Nachtspeicherheizung oder Elektro-Direktheizung?

Nachtspeicherheizung oder Elektro-DirektheizungNachtspeicherheizungen werden immer teurer. Da vielen Besitzern jedoch ein Schornstein oder auch eine Warmwasserverteilung fehlt, stehen als Alternative häufig Elektro-Direktheizungen hoch im Kurs. Doch wie sinnvoll ist es, von einer Nachtspeicherheizung auf eine Elektro-Direktheizung umzusteigen?

Während in Mehrfamilienhäusern mit mehr als sechs Wohnungen bereits ein gesetzlicher Zwang zum Austausch der Nachtspeicherheizungen entsprechend ihres Baujahres besteht, gelten solche Regelungen für Einfamilienhäuser noch nicht. Ein schlechter Wirkungsgrad und gestiegene Stromkosten sprechen jedoch für einen Austausch der Nachtspeicherheizung. Als Alternative wird dabei häufig über Elektro-Direktheizungen nachgedacht. Vorteile sind, dass kein Schornstein, kein Heizungsraum, kein Brennstofflager und fast keine Wartung notwendig werden. Und auch die Installationskosten der Elektro-Heizung sind im Vergleich zu konventionellen oder regenerativen Heizungen mit Warmwasserverteilung relativ gering. Bleiben noch die Stromkosten.

Stromtarif für Elektro-Direktheizungen

Zwar verbrauchen Elektro-Direktheizungen etwas weniger Strom als alte Nachtspeicherheizungen, jedoch ist bei der Entscheidung für eine Elektro-Direktheizung auch die Wahl des richtigen Stromtarifs wichtig. Hier sollte man einen entsprechenden Sondertarif vom Energieversorger wählen. In der Regel sind dies Zweitarif-Verträge, die nach Nacht- und Tagstrom differenzieren. Dafür wird in der Regel ein eigener Zweitarifzähler benötigt. Wer von einer Nachtspeicherheizung auf eine Elektro-Direktheizung umsteigt, besitzt jedoch in aller Regel bereits einen solchen Zähler, sodass hier keine weiteren Kosten entstehen. Die Elektro-Direktheizung sollte aus diesen Gründen daher auch nicht über die Steckdosen betrieben werden.

Heizkosten mit Elektro-Direktheizungen

Um eine Entscheidung für oder Wider eine Elektro-Direktheizung treffen zu können, lohnt es sich einmal alle Kosten zusammenzurechnen. Dabei sollten sowohl die Heiz- bzw. Stromkosten als auch die Investitionskosten für die Elektro-Direktheizung berücksichtigt werden. Wichtig ist dabei, unbedingt steigende Strompreise mit einzukalkulieren. Hier kann von einer Strompreissteigerungsrate von durchaus 5 Prozent pro Jahr ausgegangen werden. Anstelle von z. B. 2000 Euro Stromkosten für die Direktheizung pro Jahr ergeben sich im Durchschnitt auf 15 Jahre betrachtet so 2600 Euro Stromkosten pro Jahr. Ebenso sollte natürlich auch mit dem Brennstoffeinsatz für eine Gasheizung oder mit den Stromkosten für eine Wärmepumpe verfahren werden.

Um sich über die Anschaffungskosten einer Elektro-Direktheizung als auch alternativer Heizungen zu informieren, lohnt es sich mehrere Angebote einzuholen. Am besten eignet sich hierzu die Fachbetriebssuche von heizungsfinder.de.

Robert

Online-Redakteur bei Heizungsfinder.de
Robert ist Online-Redakteur für Heizungsfinder - dem Verbraucherportal zum Thema Heizungen.

Besuchen Sie Robert Doelling auf Google+

Newsletter Anmeldung

* Erforderlich






5 Kommentare

  1. Thomas Auner
    vom 7. Juni 2012

    Lieber Robert,

    ich möchte Dir zu dieser wirklich sehr guten Seite gratulieren, möchte dich aber auch auf die Infrarotheizung als Elektrodirektheizung aufmerksam machen welche als alternative zu Nachtspeicherheizungen äusserst interessant ist.

    Hier stehe ich Dir gerne für eine Recherche zur Verfügung, falls Interesse von deiner Seite vorhanden ist.


  2. Jens Hartung
    vom 8. Juni 2012

    Hallo,

    wenn schon Vergleiche angestellt werden, dann müssen auch alle Verbrauchs-
    Zusatzkosten auf den Tisch:

    - bei Öl- und Gasheizungsanlagen werden gerne die Stromkosten für den
    Betrieb vergessen von den jährlichen Wartungskosten will ich gar nicht erst
    anfangen. Wenn man das alles kumuliert, sieht die Sache ganz anders aus!

    - bei Wärmepumpen werden gerne die Tagstrom-Zusatzkosten vergessen.
    Sobald die Vorlauf-Temperatur in die Knie geht wird über Tagstrom zugeheizt.

    Da fällt mir noch mehr ein….., wenn man wirklich alles betrachtet, ist eine
    Elektro-Direktheizung schwer zu schlagen…:-)


  3. Paul D.
    vom 23. Juli 2012

    Hallo lieber Thomas Auner,
    ich untersuche z.Z. das Marktpotential der elektrischen Heizungen. Hast du Studien die ich für meine Diplomarbeit verwenden könnte? hast du vielleicht auch eine Email, wo ich direkt meine Fragen stellen könnte?
    Danke dir.


  4. Thorben
    vom 23. Juli 2012

    Hallo Paul!

    Ich möchte gerne auf unser eigenes Forum hier auf dem Heizungsfinder hinweisen. Dort haben wir einige Fachleute und Elektroheizer, die dir bei diesen Fragen bestimmt gerne weiterhelfen:

    http://www.heizungsfinder.de/forum/elektroheizung-nachtspeicher/


  5. Josef Simon
    vom 17. Dezember 2012

    Abschaffung von Elektro Nachtspeicher Heizungen. Problem die Umbauten für eine Zentralheizung. Preise steigen für alle Heizungsanlagen. Wenn Umbau auf Zentralheizung dann Kraft Wärme Kopplung bzw. Blockheizkraftwerk. Dort findet man heute auch im Micro oder Nanno Leistungsbereich. Interessant sind sonst Infrarot Heizungen.

    Sonst finde ich den Bericht gut, denn 2/3 der Hauskosten fallen auf die Heizung bzw. Wärmeversorgung.

    mit sonnigen Grüßen Solarstrom Simon


(benötigt)

(wird nicht veröffentlicht) (benötigt)

Loading Facebook Comments ...