News, Politik

Steuerliche Absetzbarkeit energetischer Sanierungen verschoben

Steuerliche Absetzbarkeit energetischer Sanierungen verschobenWie jetzt bekannt wurde, wird der Vermittlungsausschuss des Bundesrats heute nicht wie vorgesehen über das Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden beraten. Obwohl es zunächst so aussah, als ob sich Bund und Länder endlich auf eine Finanzierung geeinigt hätten, ist nun wieder alles offen. Sogar ein Scheitern der Gespräche ist möglich.

Seit einem Jahr ist das Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden nun in der Schwebe. Einige Bundesländer befürchten hohe Steuereinbußen, die sie meinen, nicht kompensieren zu können. Dabei würden diese Einbußen sicher durch die zu erwartenden Investitionen der Hauseigentümer und entsprechenden Verdienst des lokalen Handwerks mehr als aufgefangen. Der einzige Effekt, den die Blockadehaltung der Länder momentan zeigt, ist eine wachsende Unlust der Immobilieneigentümer, ihr Haus energetisch zu sanieren.

„Fast vier Monate bis zur Anrufung, jetzt schon acht Monate im Vermittlungsausschuss – das ist de facto ein Jahr Stillstand. Was als Motor der Energieeffizienz im Gebäudebereich gedacht war, darf sich nicht zu einer Bremse entwickeln“, kommentiert Klaus Franz, Vorsitzender des Gesamtverband Dämmstoffindustrie GDI die Ankündigung, dass die Einigung über die steuerliche Förderung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden verschoben werden soll. „Es wird Zeit, das Pokerspiel der Bundesländer zu beenden. Das ursprünglich sinnvolle Gesetz ist inzwischen so verwässert, dass weitere Nachverhandlungen nur Hoffnungen schüren würden, die nicht erfüllt werden.“

Robert

Online-Redakteur bei Heizungsfinder.de
Robert ist Online-Redakteur für Heizungsfinder - dem Verbraucherportal zum Thema Heizungen.

Besuchen Sie Robert Doelling auf Google+

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Loading Facebook Comments ...