Stromanbieter von Wärmepumpenstrom mit deutlichen Preisunterschieden

Stromanbieter von Waermepumpenstrom mit deutlichen PreisunterschiedenDas Heizen mit Wärmepumpen liegt im Trend. Häufig eingesetzt werden Luftwärmepumpen und Erdwärmepumpen. Und das sowohl im Neubau als auch im Altbau. Allen gemein ist, dass Strom zur Kompression des Kühlmittelkreislaufs benötigt wird. Daher ist die Auswahl des Stromtarifs für Wärmepumpen besonders wichtig, um das volle Einsparpotenzial zu nutzen. Dies bestätigt auch die Verbraucherzentrale, die jetzt in einer aktuellen Preisrecherche bei 63 Stromversorgern in Rheinland-Pfalz deutliche Preisunterschiede für Wärmepumpenstrom festgestellt hat.

Stromverbrauch der Wärmepumpe ist grundsätzlich von der Heiztemperatur abhängig

Wärmepumpen nehmen Umweltwärme wie Luft oder Erdwärme über einen Wärmetauscher auf und diese lässt dann das Kühlmittel in der Wärmepumpe verdampfen. Dieses Gas wird nun komprimiert und ähnlich wie bei einer Luftpumpe, auf deren Ventil man beim Pumpen den Daumen drückt, erhitzt sich dieses Gas. Umso höherer Druck, desto höhere Temperaturen. Diesen Zusammenhang macht sich die Wärmepumpe zunutze. Daher ist auch die Heiztemperatur mitentscheidend für die Effizienz der Wärmepumpe. Bei einer 10 Kilowatt Wärmepumpe im Neubau mit Fußbodenheizung kommt man pro Jahr gut auf 5000 Kilowattstunden (kWh) Stromverbrauch. In einem vergleichbaren Altbau mit Heizkörpern kann hingegen bereits mit rund 6000 kWh und mehr gerechnet werden. Daher ist es unabhängig vom Einsatz der Wärmepumpe immer sinnvoll, für diesen Stromverbrauch einen günstigen Stromanbieter zu suchen.

Gezielte Suche nach günstigem Stromanbieter für Wärmepumpenstrom lohnt sich

Die Suche nach einem günstigen Stromanbieter für Wärmepumpen kann sich auszahlen. In einer aktuellen Auswertung der Verbraucherzentrale von 63 Stromversorgern in Rheinland-Pfalz wurden deutliche Preisunterschiede für Wärmepumpenstrom festgestellt. In einem Neubau mit Fußbodenheizung und einem Jahresverbrauch von 5000 kWh Wärmepumpenstrom lagen die Preisunterschiede bei über 300 Euro. Die Jahresstromkosten für Wärmepumpen reichten dabei von 904 Euro in Idar-Oberstein bis zu 1.240 Euro in Ludwigshafen. Bei den meisten Stromversorgern lagen die Preise für Wärmepumpenstrom zwischen 15,5 und 21 Cent pro kWh. Das Besondere am Wärmepumpenstrom ist jedoch, dass dieser zu speziellen Tarifen angeboten wird. Wer auf einen meist günstigen Tag- und Nachttarifstrom setzt, der kann meistens nur den Stromanbieter wählen, der auch das Stromnetz betreibt. Grund hierfür ist die Charakteristik des Tarifs, per Rundsteuerempfänger die Stromversorgung bei starker Netzauslastung unterbrechen zu können.

Thorben

Online-Redakteur bei Heizungsfinder.de
Thorben ist Online-Redakteur für Heizungsfinder.de - dem Verbraucherportal zum Thema Heizungen.

Besuchen Sie Thorben Frahm auf Google+

Letzte Artikel von Thorben (Alle anzeigen)

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann abonnieren Sie doch unseren redaktionell erstellten, monatlichen Newsletter oder RSS-Feed. So können Sie bequem alle Neuigkeiten zum Thema Heiztechnik verfolgen.

2 Kommentare

  1. Gregor
    vom 12. Juli 2012

    Interessanter Beitrag, der mich dazu animiert hat auch endlich mal nach einen anderen Stromanbieter zu suchen, bei dem ich etwas einsparen kann.


  2. Martin_E
    vom 14. Januar 2013

    Ja, das ist das Problem mit dem Vergleich der Wärmepumpenkosten. Wenn ich nicht das Haus abreiße und an anderem Ort wieder aufbaue, hilft der Vergleich niemandem weiter. Er ist nun mal ein Steuerungsmittel des Netbetreibers. Daher auch so günstig. Im Vergleich zumindest.


(benötigt)

(wird nicht veröffentlicht) (benötigt)