Erfahrungen mit neuer Elektroheizung

Macintosh Geselle
bearbeitet November 2014 in Elektroheizung, Nachtspeicher
Hallo, hallo,

da ich nach langem Herumexperimentieren endlich meine Heizung gefunden habe, möchte ich meine Erfahrungen, an dieser Stelle, kundtun.

Ich bitte folgendes vorab zur Kenntnis zu nehmen:
- ich bin kein Verkäufer von Elektroheizungen oder ähnliches;-)
- ich möchte nur meine eigenen Erfahrungen darlegen und hege keine Absichten
- allerdings bin ich von der Profession gelernter Elektriker/Elektroniker

Situationsbeschreibung:
Ich habe 1992 ein Fertighaus gebaut und damals eigenhändig eine Nachtspeicherheizung mit Außentemperatur-Steuerung implementiert. Im Haus befanden sich 9 Heizkörper mit einem Gesamt-Anschlußwert von ca. 40 kW. Der durchschnittliche Verbrauch betrug jährlich immer zwischen 8.000 - 11.000 kWh. Der Nachtstromtarif ist in unserer Region sukzessive erhöht worden und liegt jetzt bei ca. 15 Ct/kWh. Bei diesen Preisen war ich nicht mehr bereit die konzeptbedingten Nachteile der Nachtspeicher zu tolerieren und fing vor 2 Jahren an einige Dinge auszuprobieren.

Ich baute in einem ausgewählten Raum meines Hauses den Nachtspeicher aus, installierte einen Steckdosenzähler und probierte nach und nach 3 verschiedene Elektroheizungen aus: Flächenspeicher, Marmorheizung und einen Infrarotspiegel.
Ich möchte ausdrücklich diese Versuche nicht bewerten, möge sich der Leser dieser Zeilen sein eigenes Urteil bilden, einfach aus der Tatsache heraus, welche Heizung ich derzeit verwende!:-)

Ich habe im Sommer 2010 dann alle Nachtspeicher entfernt bis auf den größten Heizkörper im Wohnzimmer um die gesamte Anlage hybrid betreiben zu können. Die restlichen Nachtspeicher habe ich durch Flächenspeicher ersetzt, der Betrieb ist jetzt eine Einzelraumregelung mittels Funkthermostate und Master-Slave-Betrieb.

Jetzige Anschlußwerte:
1 Nachtspeicher 5,5 kW
8 Flächenspeicher mit insgesamt 12,5 kW

Bisher gemessener Verbrauch:
1 Nachtspeicher 2300 kWh
8 Flächenspeicher 1900 kWh

Ganz ehrlich, diese Meßwerte habe ich nicht erwartet, ich bin begeistert!:-D
Von dem Komfort, den die neue Anlage bietet, möchte ich gar nicht sprechen....einzigartig.

Fazit:
Im Frühjahr wird der letzte Nachtspeicher und der Zähler entfernt und durch einen Flächenspeicher ersetzt. Ich bin dann auch nicht mehr auf einen Versorger mit Nacht-Tarif angewiesen und kann mich auf dem Strom-Markt dann frei bewegen!:-p

Ich habe in den letzten Jahren in diesem Forum zu meiner Meinungsbildung mitgelesen und wichtige Erkenntnisse gewonnen. Mit diesem Erfahrungsbericht möchte ich mich dafür revanchieren. Gott sei Dank gibt es solche Foren!

Herzliche Grüße
«13456713

Kommentare

  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Hallo Macintosh! Ausführlicher Beitrag, da muss ich mich jetzt erstmal reinfuchsen!

    ...
    Das klingt ziemlich beeindruckend. Aber nicht dass ich mich verlesen hab... die 1900 kwh beziehen sich auf jeweils EINEN Flächenspeicher? Oder in der Gesamtheit?
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Hallo, Hallo,

    der angegebene Verbrauch bezieht sich auf alle Flächenspeicher!

    Herzliche Gruesse
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Grüße :biggrin: !

    :Oo: Wie hast du das denn hingekriegt? Ich versuche das gerade nachzurechnen aber es passt bei mir einfach nicht...nicht, dass ich dir nicht glauben würde, aber wie kommt es denn zu so einem eklatanten Unterschied im Verbrauch? Woran könnte man das denn festmachen?
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Hallo, hallo,

    es ist wirklich unglaublich, aber es hat sich bei meinen geschilderten Versuchen schon
    herausgestellt, daß die heutigen Flächenspeicher im Verbund mit einer intelligenten
    Steuerung hocheffizient sind.

    Mir ist bewußt, daß meine Behauptung entsprechend mit Fakten unterfüttert werden muß.
    Ich werde noch heute abend, an dieser Stelle, eine genaue Beschreibung mit allen Fakten
    und technischen Parametern benennen.

    Wie gesagt, es handelt sich um meine Erfahrungen in meinem Haus. Jedes Haus bzw.
    Wohnung ist abhängig von unterschiedlichen Gegebenheiten, wie Standort, Bauweise,
    Temperaturparameter, etc. pp!

    Ich kann nur meine Gegebenheiten beschreiben,...ich bitte um etwas Geduld,....ich
    werde die Fakten nachher benennen.

    Herzliche Grüße
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Hallo, hallo,

    ich möchte meinem Erfahrungsbericht einige Fakten hinzufügen, ich bitte zu beachten, daß es sich hier um einen komplexen Vorgang handelt und nicht ohne Weiteres auf andere Objekte übertragbar ist.

    Lagebeschreibung:
    Es handelt sich um ein 2-stöckiges Ein-Familienhaus in Mittel-Gebirgslage, ca. 300 m über NN, der
    Standort befindet sich in ungeschützter Süd-West-Lage, das Objekt ist freistehend und hat 145 qm
    Wohnfläche bei 603 Kubikmeter umbauten Raum

    Objektbeschreibung:
    Fertighaus Baujahr 1992, Isolationsgrad entsprechend der Technik Anfang der 90er-Jahre, kein Passivhaus, Nachtspeicherheizung 9 Heizkörper ca. 40 kW Anschlußwert, zentraler Durchlauferhitzer 24 kW, Kaminofen (nur am WE in Betrieb)

    Angaben zum Energieverbrauch vor Umbau: (Ablesezeitraum 25.06.2009 - 25.06.2010)
    Holzverbrauch Kaminofen ca. 2 Raummeter Kosten ca. 140,-- €
    NT (Nachtspeicher) = 10.170 kWh
    HT (Tagstrom) = 3.989 kWh

    Angaben zum Betrieb der erneuerten Heizungsanlage:
    1 Nachtspeicher 5,5 kW im Wohnzimmer 20 qm
    5 Flächenspeicher schamottiert aus Stahlblech in den Wohnräumen (Kinderzimmer, etc.)
    3 Flächenspeicher schamottiert aus Aluminium in den Feuchträumen
    - alle Flächenspeicher haben zusammen einen Anschlußwert von 12,5 kW
    - der verbliebene Nachtspeicher wird über eine Außen-Temperatursteuerung betrieben
    - die Flächenspeicher werden über Funkthermostate einzelraumgeregelt

    Temperatur-Parameter:
    - Nachtspeicher auf Stufe 3 Vollladung
    - Flächenspeicher in den Wohnräumen 20 Grad, Wintergarten 14 Grad, Diele/Galerie 18 Grad, Master-Slave-Betrieb, Nachtabsenkung auf 17 Grad zwischen 23:00 - 05:00 Uhr

    Angaben zum Energieverbrauch nach Umbau: (Ablesezeitraum 25.06.2010 - 20.01.2011)
    NT (Nachtspeicher 5,5 kW) = 2.336 kWh
    HT (Tagstrom inkl. Flächenspeicher 12,5 kW) = 3.666 kWh
    Holzverbrauch Kaminofen ca. 2 Raummeter Kosten ca. 140,-- €

    Allgemeine Angaben zu den Flächenspeichern:
    In Verwendung sind Heizkörper von 2 Herstellern mit ausschließlich deutscher Produktion

    Bisheriges Investitionsvolumen: (Heizkörper, Thermostate, Installationsmaterial, etc.)
    ca. 3.800,-- €

    Für Rückfragen stehe ich gern per PN zur Verfügung. Ich bitte um Verständnis, daß ich hier keine Angaben zu Produkten bzw. Herstellern machen werde.

    Herzliche Grüße
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Aaah okay, also ich glaub jetzt versteh ich das :-) . Also du hattest mit der alten Konfiguration circa 14.000 kwh in 12 Monaten und mit der neuen Konfiguration circa 6.000 kwh in nem knappen halben Jahr. Also 2.000 kwh voraussichtliche Einsparung ungefähr für das laufende Jahr. Das ist natürlich schon ein ganzer Batzen. Aber beim aktuellen Strompreis, was sparst du dann über den Daumen gepeilt so an Heizkosten ein? (kenne ja deinen Versorger nicht)
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Ich hatte vor dem Winter auch mit 12.000 kWh kalkuliert, wovon ca. 8.000 kWh für die Heizung gedacht waren. Überschlägig 4.000 kWh NT und 4.000 kWh HT für die Flächenspeicher.
    Wenn man aber jetzt den normalen HT Tagstrom (Licht, Durchlauferhitzer, Waschmaschine, etc.) herausrechnet, wäre der Flächenspeicherverbrauch HT ca. 1.666 kWh. Da der Winter noch nicht zu Ende ist, rechne ich mit einem Flächenspeicherverbrauch von ca. 3.000 kWh.

    Mmmh, das sind jetzt zu viele Zahlen und auch nur Annahmen....;-)

    Ich denke, daß ich, wenn ich den letzten Nachtspeicher auch noch rausschmeiße, mit ca. HT 6.000 kWh reinen Heizstrom hinkommen müßte. Der derzeitige kWh-Preis liegt hier bei 21 Ct entspricht dann 1.260,-- €. Zusammen mit den HT 4.000 kWh, die ich für Licht, etc. schon immer verbraucht habe, wäre das eine Jahresrechnung über ca. 10.000 kWh = 2.100,-- €.

    Zu beachten wäre noch, daß bei meiner Anlage keine Wartungskosten, außer ein paar Mignon-Batterien für die Funkthermostate, entstehen. Die Gesamt-Erstellungskosten von ca. 4.000,-- € stehen auch in keinem Verhältnis zu einer alternativen strombetriebenen Heizung, nämlich einer Wärmepumpe. Nach meiner Berechnung hätte sich die Wärmepumpe erst amortisiert, wenn ich schon lange auf dem Friedhof gelegen hätte.:cry:

    Will sagen, man muß immer das Ganze betrachten und alle entstehenden Kosten in eine Gesamtbetrachtung kumulieren.

    Herzliche Grüße
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Hi Macintosh! Das ist mal ausführlich, sehr interessant zu lesen :thumbup1: !

    Da stellt sich mir allerdings trotzdem die Frage - Du wirst damit gerechnet haben ;-) - ob nicht eine andere Alternative langfristig günstiger gewesen wäre. Die Einsparungen sind offensichtlich signifikant und die Investitionskosten gering gewesen, ohne Zweifel. Aber die "Brennstoffkosten".... hm. 2100 Euro ist gar nicht schlecht, aber zum Beispiel mit Pellets hättest du nur knapp den halben Verbrauch was die Kosten angeht (zumindest wenn man gängigen Grafiken Glauben schenkt). Okay, da wären es locker die doppelten Investitionskosten gewesen, wenn man BAFA etc pp gleich mit reinrechnet, aber wäre so etwas nicht langfristig effektiver? Oder siehst Du da noch andere Vorteile bei deinem aktuelle Setup?
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Hallo leppan,


    die erwähnten 2.100,-- € beinhalten ja auch die "normalen" Stromkosten, der Verbrauch für die E-Heizung wird sich irgendwo bei 1.200 - 1.400,-- € einpendeln. Du hast recht, daß es sicherlich noch günstigere Alternativen gibt,........aber

    ich bin gezwungen meine vorhandene Infrastruktur zu nutzen und das ist nunmal die vorhandene Verdrahtung. Meiner Ansicht nach hat der Nutzer von einer Nachtspeicherheizung gar keine andere Chance. Die Sanierung auf der Basis einer Wasserheizung, die ja erst erstellt werden muß, ist viel zu teuer.

    Ich habe z. B. die Erstellung und Nutzung einer Wärmepumpe geprüft und bin auf ca. 20 T€ Investitionskosten gekommen. Zumal der Wirkungsgrad einer Wärmepumpe nur Sinn macht in Verbindung mit einer Tiefenbohrung und einer Flächenheizung. Der Betrieb mit nachträglich eingebauten NT-Radiatoren wird teuer erkauft mit einer Zuheizung über Tagstrom, weil die Vorlauftemperatur zu niedrig wird. Der prognostizierte Verbrauch dieser Wärmepumpe wäre dann auch bei ca. 1.000,-- €.

    Wie schon erwähnt, man muß alles betrachten. Dazu kommt noch der hohe Komfort, den diese Flächenspeicher bieten, von der Wartungsfreiheit ganz zu schweigen!

    Ich bin mir sicher, daß die Zukunft in der Beheizung von Ein-Familienhäusern im Strom liegt. Mit der Zunahme von regenerativer Energie-Erzeugung (Ökostrom) und der Problematik von zuviel Energie in Schwachlastzeiten geht der Weg, meiner Ansicht nach, eindeutig in diese Richtung.

    Herzliche Grüße
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Stimmt, das hatte ich nicht bedacht. Da müssen ja auch Leitungen und wer weiss was sonst noch alles verlegt werden. Man geht ja doch oft implizit davon aus, dass so etwas ohnehin schon vorhanden ist :-D . Dann sieht die ganze Sachlage natürlich anders aus.
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Sehr informativ! Frage mich: müssen E-Heizungen nicht bis 2019 raus? Da gab es doch mal eine Verordnung bzw. Gesetz oder ähnliches?
  • bearbeitet January 2011 Beiträge: 0
    Es existiert eine neue Energiespar-Verordnung, daß Nachtspeicheranlagen, die vor 1990 erstellt wurden,
    nach dem 31.12.2019 nicht mehr betrieben werden dürfen. Anlagen, die nach diesem Termin gebaut wurden, dürfen 30 Jahre betrieben werden, dann ist da auch Schluß!

    Bei der heute zur Verfügung stehenden Technik hinsichtlich Elektroheizungen macht der Betrieb, zu den heutigen Strompreisen, von Nachtspeichern auch keinen Sinn mehr!

    Herzliche Grüße
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet January 2011 Beiträge: 98
    Huch, jetzt war ich kurzzeitig unregistriert.....

    Nochmal, die neue Energiespar-Verordnung betrifft nur die genannten Nachtspeicher, es
    betrifft nicht die modernen Flächenspeicher-Heizungen.:-p

    Herzliche Grüße
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Ups... ok danke, das hab ich wohl missverstanden. Ich finde auf jeden Fall dass das ne gute Lösung ist. Wenn man im Netz sucht, findet man immer entweder nur Werbung oder Verrisse und man kann eigentlich nie rausfinden, was es damit nun wirklich auf sich hat. Und die meisten denken ja wirklich immer nur an die ollen Nachtspeicher aus irgendwelchen alten Bauten. Müsstest du noch Ökostrom beziehen ;-) dann passt alles
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 98
    Wenn ich im Frühling den letzten Nachtspeicher liquidiere bin ich nicht mehr abhängig von einem Energieversorger, der NT anbietet. Dann kann man sich auf dem Strommarkt umtun, einen adäquaten Öko-Stromanbieter wählen und anschließend reinen Gewissens heizen.

    :thumbup1:
  • Lucien Azubi
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 6
    Hallo,
    umstellen kannst Du auch jetzt schon, nur hast Du dann eben keinen NT mehr.:-(

    Ich habe jetzt alles mehr oder weniger überflogen, ich brauche für meine Mietwohnung (ich als Vermieter) wahrscheinlich einen neuen Heizkörper (jetzt Nachtspeicher) und habe jetzt diverse Anbieter im Internet gecheckt. Es gibt dort erhebliche Preisunterschiede und auch unterschiedliche Versprechungen, wieviel man weniger verbraucht zu den Nachtspeichern. Da ja das neue Gerät dann wohl über Tagstrom laufen würde, muss es ja schon um einiges weniger verbrauchen als Nachtspeicher. Und wo finde ich die sagen wir mal Verordnung, dass diese Elektroheizungen dann wirklich nicht verboten werden?
    Ein Anbieter hat auch eine Heizung, die man an Nachtstrom/Tagstrom anbringt, so dass ab 21.00 oder 22.00 Nachtsrom benutzt wird, natrürlich ohne Aufladung, aber ob das soviel bringt in der Regel braucht man eher tagsüber die Heizung.
    3800,00 € für alle Heizkörper kommt mir sehr preiswert vor und die Entsorgung der Nachtspeicher ist da aber nicht dabei? Welche Firma ist das, wenn ich fragen darf?

    Gruß Lucien:-)
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 98
    Ich hatte es in diesem Artikel vermerkt, daß ich hier keine Namen und Produkte nennen werde, stehe aber per PN zur Verfügung!

    Die 3.800,-- € waren in diesem Fall mit Demontage und Entsorgung, allerdings mit dem Vorteil, daß ich im Verwandtenkreis die professionelle Entsorgungsmöglichkeit für kleines Geld hatte....ansonsten wären da nochmal ca. 1.000,-- € dazugekommen. Die Stahl-Flächenspeicher habe ich direkt ab Werk gekauft.
    Möglichkeiten gibt es da genug.....wie gesagt, wenn Sie mir eine PN senden, werde ich auch antworten.

    Herzliche Grüße
  • Lucien Azubi
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 6
    Hallo,

    bin neu hier . Wie erhalte ich eine PIN?

    Danke.

    Freundliche Grüße
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 856
    Hallo Lucien, herzlich willkommen :-)!

    Eine PN (Private Nachricht) verfasst du, indem du auf den Nutzernamen klickst, dem Du eine Nachricht schreiben möchtest - dann öffnet sich ein Optionsmenü. Alternativ geht´s auch über das Kontrollzentrum (da kann man auch die erhaltenen Nachrichten lesen).
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 98
    Hallo, hallo,


    hier die neuesten Meßergebnisse aktualisiert nach den Zählerständen von heute:

    Bemessungszeitraum vom 25.06.2010 - 11.02.2011

    Verbrauch NT (Nachtspeicher 5,5 kW): 2.786 kWh
    Verbrauch HT (Flächenspeicher 12,5 kW): 2.096 kWh

    Der verheizte Strom HT liegt somit bisher bei ca. 430,-- € (Secura Ökostrom 20,48 Ct/kWh).

    Ich halte Euch auf dem Laufenden....:biggrin:


    Herzliche Grüße
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Potzblitz... das sind aber gute Werte. Da kann man mal sehen! Woanders braucht man nur kurz das Wort E-Heizung erwähnen und es wird einem sofort was um die Ohren gehauen. Und dann schaut man mal hier und kriegt endlich mal nachvollziehbare Werte!

    Und sogar mit Ökostrom ;-) ! Nicht kleinreden lassen, ich finde das gut!
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Ausgezeichneter Thread! Sehr sehr informativ! ....und Secura war mir jetzt gar kein Begriff. Arbeiten die bundesweit? Gute Konditionen?
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2011 Beiträge: 98
    Ich denke, daß Secura bundesweit arbeitet, zur Sicherheit bitte hier schauen:

    www.oekostrom-secura.de
    oder
    www.secura-energie.de

    :-)

    Herzliche Grüße
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet March 2011 Beiträge: 98
    Die Heizperiode neigt sich langsam dem Ende zu, hier die neuesten Meßergebnisse
    aktualisiert nach den Zählerständen von heute:

    Bemessungszeitraum 25.06.2010 - 01.03.2011

    Verbrauch NT (Nachtspeicher 5,5 kW): 3.153 kWh
    Verbrauch HT (Flächenspeicher 12,5 kW): 2.352 kWh

    Der verheizte Tagstrom HT liegt somit bei ca. 481,-- € (Secura Ökostrom 20,48 Ct/kWh)

    Die Außentemperaturen steigen, ich denke viel wird da nicht mehr passieren....:-D

    Ich halte Euch auf dem Laufenden....


    Herzliche Grüße
  • Soso Geselle
    bearbeitet March 2011 Beiträge: 39
    Vielen Dank für die Info, Macintosh! Schau ich mir einmal genauer an! (ja, ich war der ominöse unregistrierte weiter oben)

    Und über DEN Verbrauch kann man sich ja wirklich nicht beschweren. Ich hab so die Ahnung, dass sich der sogar unterhalb so manch anderer Gas- oder Ölheizung bewegt! Keine schlechte Sache, wirklich nicht.
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet 3. April Beiträge: 98
    vielen Dank für das positive Feedback.....:-)

    Man darf es ja gar nicht so laut sagen...., aber die Gesamtkalkulation stellt sich derzeit
    (vorläufig) folgendermaßen dar: (Bemessungszeitraum 25.06.10-24.06.2011)

    monatliche Zahlungspauschale für Ökostrom 171,-- €
    beinhaltet...
    - Heizkosten mit Flächenspeicher
    - Warmwasserversorgung über dezentrale Durchlauferhitzer
    - Haushaltstrom inkl. Licht, E-Herd, etc.pp

    Diese Kalkulation ist vorläufig, die Abrechnung ist am 24.06.11, aber derzeit bin ich mit dem Verbrauch auf Linie....:biggrin:

    Ich bitte aber zu beachten, daß ich im Thread erwähnt hatte, daß mit dem vorhandenen Kaminofen ab und zu zugeheizt wird......allerdings aus Zeitgründen fast nur am WE....

    Herzliche Grüße
  • bearbeitet March 2011 Beiträge: 0
    Not schlecht, not schlecht! Habe schon in vielen Foren nach Verbrauchsdaten oder ähnlichem gesucht, aber selbst wenn mal jemand was dazu sagt, wird er gleich in der Luft zerrissen. Die Leute hören "E-Heizung" und flippen aus. Besten Dank auch von meinerseits!

    Hast du zufällig schon von der "Windheizung" gehört :biggrin: ?
  • bearbeitet March 2011 Beiträge: 0
    Was ist denn der Unterschied zwischen diesen Flächenspeichern und den Nachtspeichern? Ich habe ein wenig im Netz herumgeguckt, aber mit ist das nicht klar geworden - bin ein schlimmer Fall von Laie was das betrifft. Mag mir da jemand was zu sagen?

    Danke :-) !!
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet March 2011 Beiträge: 98
    Das Arbeitsprinzip ist eigentlich gleich. Die wesentlichen Unterschiede liegen im Speichervolumen und der Ansteuerung.

    Die herkömmlichen Nachtspeicher sind halt sehr voluminös, damit die gespeicherte
    Energie 24h zur Verfügung steht, sie lassen sich nicht regeln, weil über die Steuerung
    immer 1 Tag vorgeladen wird. So kommt es halt zur Energieverschwendung, die
    Lademenge ist nie korrekt, meistens wird immer zu viel geladen. Hinzu kommt, daß die
    Dinger nicht konvektieren, sondern die Lademenge über Radiallüfter im Raum verteilt.

    Die modernen Flächenspeicher sind konvektierende Radiatoren mit Einzelraumregelung,
    verfügen über einen kleinen Speicherkern und sind sehr kompakt. Diese Radiatoren
    werden nicht gesteuert wie Nachtspeicher, sondern geregelt, d.h. reagieren sofort bei
    variablen Bedingungen. Nachtabsenkung, Master-Slave-Regelung, Tag-Wochenprogramme
    alles ist möglich.

    :-)
  • vogtl Azubi
    bearbeitet March 2011 Beiträge: 7
    hallo mac,

    das ist ja super, daß ich gerade jetzt Deinen interessanten thread gefunden habe.
    wir haben uns auf dem kamm des erzgebirges in 900m höhe ein altes gemäuer zugelegt, welches als ferienhaus umgemodelt werden soll.
    bisher war ich davon ausgegangen, daß die geschichte mit nachtspeicher laufen sollte, nach Deinen erfahrungen komme ich nun wiederholt ins schwanken.
    fakt ist: das medium gas liegt nicht an. wärmepumpe luft geht gar nicht wegen der extremen temperaturen(morgenröthe-rautenkranz liegt nur luftlinie 10km entfernt - der eingefleischte wetterkenner weiß, was das bedeutet..................:cry:),wärmepumpe mit bohrung kostet 20.000euro zzgl. installation und wasserspeicher; öl wird im ort genutzt,ist aber aufgrund der hanglage weder gut anlieferbar noch ist der tank geistreich stellbar - und ich bin auch kein freund von öl.....:oops:;
    ein bekannter von uns hat ebenfalls in exponierter mittelgebirgslage ein ferienhaus mit direkter flächenheizung per elektrik, da muß ich sagen, wenn wir da mal ein paar tage aufgeschlagen waren - das war immer ganz schön heftig im verbrauch...:thumbdown:.

    nun sind wir schon stark am renovieren - erste amtshandlung: dämmen. die dachdämmung erfolgt mit 16cm Miwo, die Außenwände mit 15cm Außendämmung Miwo unter holzverschalung auf 30cm vollziegelwände.fenster neu mit dreifachverglasung, fußbodenisolierung und natürlich gebirgsecht ein kamin zum zuheizen.

    da das haus (390cbm) nur temporär genutzt wird, allerdings von dez bis märz in der verbrauchstärksten zeit, kommt aus kaufmännischer sicht nur eine geringe investitionssumme in frage, da höhere kosten für eine heizunginstallation aufgrund der geringeren nutzungszeiten noch länger bräuchten, sich zu armortisieren.
    desweiteren muß es ein medium sein, welches bspw. im schlafbereich auch während der nichtnutzung frost verträgt, ohne schaden zu nehmen, und, ich kann die ganze sache über 200km von zu hause aus steuern - mit wenig aufwand.

    wenn ich jetzt Deine erfahrungen lese, wüßte ich erst einmal nicht, welche andere variante mir in meiner speziellen situation mehr helfen könnte.
    wenn es Dir nichts ausmacht, würde ich Dich gerne wegen etlicher details kontaktieren.

    vogtländer
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.