Erfahrungen mit neuer Elektroheizung

17891012

Kommentare

  • Beiträge: 67
    Hallo,

    gemeint ist ja sicher der U-Wert, wobei sich dann sicherlich diskutieren lässt, wie stark sich die alleinige Betrachtung dann auf den tatsächlichen Energieverbrauch auswirkt. Interessant ist dabei ja, dass die tatsächlichen Verbräuche im Verhältnis zu dem theoretischen Bedarf geringer sein, wohingegen bei modernen Bauten der Verbrauch (teils deutlich) über der Prognose liegt. Das ganze wurde schon öfters im Rahmen von Studien untersucht (Stichworte Prebound- und Rebound-Effekt: http://www.euco2.eu/resources/Prebound-Deutsch.pdf). Daher ist es sicherlich interessanter, die Punkte Nutzerverhalten und die Anlagentechnik stärker zu fokussieren.

    Beste Grüße, Erik von moderne.heizung
  • Naturstromer Azubi
    Beiträge: 22
    Hallo Heizungsfinder,

    nach einem Jahr mal wieder meine Verbrauchsdaten.
    Jahresverbrauch 2015 zu 2016 waren 10.529 kWh --> wie immer Naturstrom und keine Trennung zwischen Heiz- und Allgemeinbedarf.

    Ablesegrund__________Datum_______Zählerstände______Differenz
    Abrechnungsbeginn:__01.06.15_____893,81 kWh
    Zwischenablesung:____30.06.15_____1.241,96 kWh______348,15 kWh
    Zwischenablesung:____31.07.15_____1.545,88 kWh______303,92 kWh
    Zwischenablesung:____31.08.15_____1.874,18 kWh______328,3 kWh
    Zwischenablesung:____30.09.15_____2.280,19 kWh______406,01 kWh
    Zwischenablesung:____31.10.15_____3.232,46 kWh______952,27 kWh
    Zwischenablesung:____30.11.15_____4.300,41 kWh______1.067,95 kWh
    Zwischenablesung:____31.12.15_____5.596,84 kWh______1.296,43 kWh
    Zwischenablesung:____31.01.16_____7.363,02 kWh______1.766,18 kWh
    Zwischenablesung:____29.02.16_____8.756,18 kWh______1.393,16 kWh
    Zwischenablesung:____31.03.16_____10.067,44 kWh_____1.311,26 kWh
    Zwischenablesung:____30.04.16_____10.901,22 kWh_____833,78 kWh
    Turnusablesung:______31.05.16_____11.423,03 kWh_____521,81 kWh
    Menge__________________________________________________10.529,22 kWh

    Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2.771,91€, Wartung/Instandhaltung wie immer 0€.

    Wie immer beste Grüße an alle
    Der Naturstromer
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 467
    Ja, hast du eine gescheite Übersicht über die Preisentwicklungen der letzten Jahre?
    Meister_B schrieb:
    Ich biete seit langem Infrarotheizungen an. Würde aber niemals empfehlen damit ein Haus zu heizen.
    Kosten:
    Öl ca. 5-6 Cent/kWh
    Gas ca. 6-7 Cent/kWh
    Strom ca. 25-30 Cent/kWh

    Noch Fragen dazu???

  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,418
    Damit heize ich 2 Jahre inkl. der Mieterwohnungen. Das ist mir zu teuer!
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • Naturstromer Azubi
    Beiträge: 22
    jospr63 schrieb:
    Damit heize ich 2 Jahre inkl. der Mieterwohnungen. Das ist mir zu teuer!
    Hallo jospr63,

    ist diese Aussage auf meine angegebenen Verbrauchswerte bezogen???
  • Beiträge: 2
    Hallo,
    wir sind gerade am Umbau/Sanierung eines alten Hauses und können aus mehreren Gründen nur mit Elektro heizen. Die Nachtspeicheröfen wollen wir aber auf jeden Fall rausschmeißen.
    Haben uns auch schon umgeschaut.Von der Firma Fischer (Fischerfutureheat) war auch schon jemand da. Das war sehr beeindruckend wie hier der Schamottstein konstruiert ist und arbeitet, allerdings ist der Preis auch sehr beeindruckend.
    Des weiteren haben die die Firma JEWO und Seegerer (www.elektroheizsysteme.de) in der engeren Auswahl. Einmal ist das Gehäuse aus Aluminium und einmal aus Stahl.
    Hat jemand mit der einen oder anderen Firma Erfahrungen?
    Könnt ihr etwas empfehlen oder abraten?

    Wären für ein paar zusätzliche Infos zur Entscheidungsfindung dankbar.

  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    Beiträge: 141
    Zunächst: Ob viel oder wenig Schamottstein oder Spezialmischung oder Stahl oder Alu hat nichts mit der Leistung zu tun. 1 Kwh ist 1 Kwh, egal ob E- Speicherheizung oder E-Konvektionsheizung oder E-IRH. Es gibt keinen E-Heizkörper aus dem mehr rauskommt, als du eingespeist hast. Bei einer Speicherheizung wird ein Speicherkern aufgeheizt, der die Wärme nach und nach abgibt. Bei der Konvektionsheizung wird die Wärme immer bei Thermostatanforderung direkt abgegeben. Bei IRH werden Wandflächen erwärmt, die die Wärme wieder abgeben.
    Ich denke, daß die Sanierung des Hauses auch Energiesparmaßnahmen beinhaltet. Bei Elektroheizung solltest du gute Fenster haben, die Kellerdecke, sowie das Dach sollten ordenlich gedämmt sein. Außerdem wäre es gut, wenn ein Schornstein vorhanden ist, auch einen Kaminofen mit zu berücksichtigen. Du solltest dich auch erkundigen, ob dein Energieversorgungsunternehmen einen extra Heizstromtarif hat. Das würde zwar eine Zweizähleranlage bedeuten, könnte sich im Lauf von Jahren aber rechnen.
    Die genannten Heizungsfirmen stellen sicher alle gute E-Heizkörper her. Für mich wären die Kriterien auch das Zubehör, wie Thermostate usw., die Optik, sowie der Preis. Es müssen auch nicht immer neue E-Heizkörper sein, in ebay und den dazugehörigen Kleinanzeigen verkaufen manchmal Energieumsteller günstig ihre Heizkörper mit Zubehör. Hier noch Links, die dir weiterhelfen können:

    http://www.heizungsfinder.de/forum/discussion/3297/spar-und-sanierungstipps-fuer-elektroheizer
    http://www.heizungsfinder.de/elektroheizung/nachtspeicherheizung/bedienung
    http://www.daemmen-und-sanieren.de/
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • Beiträge: 2
    Hallo,
    einen extra Heizstromtarif haben wir schon. Hatten ja früher Nachtspeicheröfen. Die Fenster sind auch neu und gut. Dach wurde isoliert, sowie Außenwände und Keller. Kamin wurde leider schon vor ca. 20 Jahren stillgelegt und zum Teil abgetragen. Somit fällt die Variante also aus.
    Thermostate wie wir sie haben wollen haben alle 3 und die Optik stimmt auch bei allen 3.
    Die Preise sind extrem unterschiedlich von ~1500€ bis ~9000€.
    Die Links hatte ich bis auf einen schon alle gelesen. Danke für den Hinweis.
    Mir ging es eher um Erfahrungsberichte von einem der 3 Heizkörper. Sowohl im positiven als auch im negativem Bereich.
  • Naturstromer Azubi
    Beiträge: 22
    Hallo bea73,
    meine installierten Heizkörper sind nicht von Seegerer, wohl aber von einem der drei Produktionsstandorte in Deutschland --> die Vertriebsfirma ist halt eine andere.
    Tja, was soll ich außer meinen bisher geschriebenen Erfahrungen noch aufführen.
    Ist halt eine gut funktionierende Elektroheizung.
    Ich kann bis jetzt nichts negatives feststellen,
    ob das nun als positiv gewertet wird, ist jedem selbst überlassen.

    Beste Grüße

    Der Naturstromer
  • Beiträge: 15
    Hallo, wollte euch meine erste Jahresabrechnung nicht vorenthalten.

    Tarif: E.On WärmeStrom direkt
    Konditionen: 0,1791€ die kWh + 120€ Jahresgebühr
    Jahresverbrauch für Warmwasseraufbereitung und heizen: 7680kWh

    Ich denke das kann sich sehen lassen. Ich bin zumindest mehr als zufrieden!
    Mal sehen wie es weiter geht.


    Zum Vergleich: Jahresdurchschnitt der letzten 6 Jahre liegt bei 11210kWh

    Gruß
  • musshaltsein Geselle
    bearbeitet September 2016 Beiträge: 110
    Hallo Nanu,

    danke für deine Rückmeldung. Ich finde es toll, wenn man auch nach längerer Zeit noch eine Rückmeldung gibt.

    Es freut mich, dass sich der Umstieg bei dir gelohnt hat. Das gezieltere Heizen scheint wohl deutlich mehr zu sparen, als ich angenommen habe.

    Was mich jetzt noch interessieren würde, wäre der Verbrauch während der Heizphase. Vielleicht kannst du mal wenn es richtig kalt ist (unter 0°) den Verbrauch eines Wochenendes mitteilen.
  • Beiträge: 1
    Hallo zusammen,

    mit Begeisterung habe ich mich durch Eure Kommentare gelesen. Im Moment stehen wir vor dem gleichen Problem. Elektroheizung oder Infrarot oder doch was anderes.
    Unsere Infrastruktur innerhalb des Hauses (ca. 135 qm) lässt momentan (ohne richtigen Aufwand zu betreiben) auch eine andere Möglichkeit nicht zu.
    Wir sind aus dem Raum Essen und haben uns durch verschiedene Anbieter gelesen. Unterschiede in den Schamottsteinen, LCD Thermostat oder Alu/Stahl Ummantelung macht es für einen Laien nicht einfach.
    Brauche dort mal eine PN welche Anbieter zur Diskussion stehen und worauf man achten sollte.

    Danke
  • Beiträge: 16
    Hallo,
    haben uns zum 1.Januar ein Haus gekauft was mit Nachtspeicherheizungen ausgestattet ist.Zusätzlich gibt's aber einen Kamin mit dem zu 80% geheizt werden soll.Nun möchte ich gerne die alten Nachtspeicherheizungen entsorgen bzw diese gegen die AeroFlow Heizkörper mit Schamottenkern und Digitalthermostat tauschen um möglichst viel Energie einzusparen.Man kann also grundsätzlich davon ausgehen das die meisten Heizkörper nur für die Grundtemperatur von 16-18Grad genutzt werden und ansonsten der restliche Tag über mit Holz geheizt wird.
    Welches Sparpotenzial gibt es denn sonst noch?
    Im Haus gibt es bisher einen Stromzähler mit HT und NT.Sollte dieser beibehalten werden auch wenn der NT ansonsten kaum mehr genutzt wird?
    Welche Tarife sind denn überhaupt möglich?Es gibt Nachtspeichertarife die 22ct über 24 Stunden kosten.Darf ich diesen überhaupt nutzen wenn die Nachtspeicherheizungen entfällt?
    Fragen über Fragen
  • Beiträge: 67
    Hallo Marius,

    eine Schwierigkeit die ich sehe besteht in der Regelung einer vernünftigen Raumtemperatur mit dem Kamin. Da dieser ja lokal eine hohe Wärmelast erzeugt, werden die naheliegenden Räume (z.B. Wohnzimmer) sehr stark beheizt, wohingegen entfernte Räume wenig von der Wärme profitieren. Daher hängt es dann sicherlich davon ab, wie dein Haus aufgebaut ist.
    Da du bisher ja keine wassergeführte Wärmeverteilung hast, erfolgt die Warmwasserbereitung sicherlich auch über elektrische Durchlauferhitzer oder Ähnliches? Je nach Warmwasserverbauch entsteht auch hier ein nicht unerhebliches Potenzial.

    Beste Grüße, Erik von moderne.heizung
  • Beiträge: 16
    Hallo Erik,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Ja das Warmwasser wird ebenfalls elektrisch über nen Durchlauferhitzer erwärmt.Was die Wärmeverteilung angeht ist es wohl so das 3 Zimmer mit insgesamt 50m2 wohl komplett elektrisch beheizt werden müssen.Der restliche Wohnraum wird im Normalfall nur morgens für 1-2Stunden elektrisch beheizt.Der rest soll über den Kamin beheizt werden.Mir geht es hauptsächlich darum den Stromverbrauch möglichst einzugrenzen und hierfür eine feste Regelung zu finden.Eine Regelung über eine App wäre hier glaub optimal!?!?
    Ist es eigentlich korrekt das bei der Thermotec Heizung eine Aufheizzeit von ca 15 Minuten reicht um den Heizkörper für ca 1 Stunde zu erhitzen?Und wie ist das mit dem Stromtarif da hier ja keine Nachtspeicheröfen mehr genutzt werden....
    Danke vorab!!!
  • Beiträge: 1
    Warum eigentlich für teuer Geld Flächenspeicherheizungen kaufen, wenn es auch günstige Ölradiatoren tun (ebay)? Wenn die mit einem richtigen Thermostat betrieben werden, kann eine Flächenspeicherheizung doch auch nicht besser sein!? Es ist ja nicht so, das diese Heizungen, die hier so toll gelobt werden, mehr Grad Celsius aus einem Watt Strom extrahieren könnten.
    Ich denke, dass bei allen Elektroheizungen der Wirkungsgrad 100% ist. Alles andere ist Schnickschnack.
    Vielleicht wird die Wärme dann anders abgegeben (aus einem aufgeheizten Speicherkern), aber der muss ja auch erstmal aufgeheizt werden.
    Gruß.
  • musshaltsein Geselle
    Beiträge: 110
    molch schrieb:
    Warum eigentlich für teuer Geld Flächenspeicherheizungen kaufen, wenn es auch günstige Ölradiatoren tun (ebay)?
    Weil es auch Menschen mit ästhetischem Anspruch gibt. Ansonsten hast du vollkommen recht.

  • Beiträge: 15
    marius66 schrieb:
    Und wie ist das mit dem Stromtarif da hier ja keine Nachtspeicheröfen mehr genutzt werden....
    Danke vorab!!!

    Bei uns bietet der Grundversorger, in meinem Fall Eon, einen speziellen Wärmetarif an. Der ist von der Preisgestaltung den Nachtstromtarif ziemlich ähnlich. Ich zahle da um die 17-18 Cent.

  • Beiträge: 16
    Hat auch jemand hier eine Photovoltaikanlage in Kombination mit einer Elektroheizung?....ein paar Erfahrungen diesbezüglich wären klasse :-)!...Da ich ja auch parallel mit Holz heize wäre es schon klasse wenn der gewonnene Strom zumindest für ein paar Zimmer am Vormittag ausreichen würde.
  • Beiträge: 67
    Hallo Marius,

    in meinen Augen hängt dabei vieles von den Randbedingungen ab, d.h. was für energetische Anforderungen du, auch im Hinblick auf die EnEV hast und welche Möglichkeiten für die Größe der PV-Anlage bestehen. Der Großteil des PV-Ertrags fällt ja nun einmal außerhalb der Heizperiode an, so dass ein nicht unerheblicher Anteil aus dem Netz bezogen werden muss. Dann ist die Frage welche Art von Elektroheizung, und ob ein Elektrospeicher notwendig ist der den Strom zwischenspeichert, bis der Wärmebedarf entsteht.

    Beste Grüße, Erik von moderne.heizung
  • Hallo, bin neu hier,
    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
    Im Esszimmer befindet sich ein Nachtspeicherofen der bis jetzt ausreichend war.
    Nach der Renovierung der Küche (ca6 qm) wurde die Tür entfernt.
    Wie und womit kann ich die Küche zusätzlich heizen?
    Welchen Anbieter?
    Danke im voraus
    Zusatzheizen
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    Beiträge: 141
    Deine Beschreibung ist unverständlich, wie hast du die Küche bis jetzt geheizt?
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • In der Küche stand ein kleiner Nachtspeicherofen. Habe den Ofen nicht mehr reingestellt um mehr Platz zuhaben. Dachte der Ofen im Esszimmer würde ausreichen um die Küche mitzuheizen. Das war ein Fehler.
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 467
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    Beiträge: 141
    Die einfachste und preisgünstigste Variante ist ein 500 W Frostwächter mit Thermostat, das dürfte für die Küche als Zusatzheizung ausreichen. Gibt es für ca. 15 € im Baumarkt. Es gibt auch etwas formschönere Frostwächter für ca. 30 €. Wenn dich das interessiert, sende ich dir per PN einen Link.
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • Danke für den Tipp.
  • Beiträge: 16
    Hat jemand Erfahrungswerte was es kostet den Stromkasten umzuklemmen bzw einen 2.Stromzähler installieren zu lassen?Hab bisher einen doppeltarifzähler für alles und bin am überlegen ob ich einen 2.Zähler nur für Heizstrom installieren lasse.Mit so einem Tarif sind ca 200€jährlich drin und man kann den Heizstrom sogar über 24Stunden günstig nutzen....allerdings bin ich je nach dem am überlegen ob ich in 1-2 Jahren zusätzlich eine Photovoltaikanlage montieren lasse.....muss der Zählerkasten dann wieder komplett umgebaut werden???....ansonsten würde ich vorerst beim Doppeltarifzähler bleiben.!?!
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    Beiträge: 141
    Diese Fragen kann dir am Besten eine Elektroinstallationsfirma beantworten.
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 467
    Zähler dürfen nur von konzessionierten Elektrofirmen(Meistern) angeklemmt werden. Dazu Klärung mit dem Versorger vorab. Meine Glaskugel sagt ~3/400 €
  • Beiträge: 16
    Na meiner info nach muss ich auch so ungefähr rechnen?Mich interessiert hauptsächlich was passiert wenn ich eine Photovoltaikanlage installiere die vermutlich nur auf den Eigenverbrauch genutzt wird.Wird der Zähler dann wieder komplett umgebaut?...ansonsten kann ich mir den jetzigen Umbau sparen und lass das erst umklemmen wenn die Photovoltaikanlage installiert ist...
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.