Muss ich meine Heizung erneuern - oder - was ist 2015 mit der EnEV und meiner Heizung?

SockoSocko Meister
bearbeitet December 2014 in Neuigkeiten
Erst einmal gilt für fast alle, Sie müssen gar nix tun. Falls Ihr Heizungsbauer soetwas angedeutet hat, lesen Sie besser hier einmal nach.

Pauschale Aussagen, 2015 müßte man seine Heizanlage ändern oder es gäbe keine Heizwert bzw.Heizwertthermen oder Heizwertkessel mehr zu kaufen sind absoluter Blödsinn.

Bitte vermeiden Sie unnötigen Panikkäufe. Optimieren Sie lieber Ihre Anlage z.B. mit einem hydraulischen Abgleich, der übrigens auch förderfähig ist !

Falls Sie Ihren Wärmeerzeuger nun doch tauschen müssen oder wollen, Ihr Heizungsbauer berät Sie gerne. :)

Kommentare

  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,457
    Man kann es auch zusammenfassen in wenigen Sätzen:
    Generell haben Kessel nur noch 30 Jahre Laufzeit. Die Ausnahmen sind NT und Brennwertanlagen, Die Leute brauchen sich keine Sorgen zu machen.
    Wer ein Haus gekauft hat nach Feb./2002 muss innerhalb von 2 Jahren austauschen, sollte es sich noch um einen sogenannten Standarttemperaturkessel handeln. Also kein NT und kein Brennwertkessel.
    Das gilt für die Eigenheimer mit max. 2 Wohnungen.
    Für alles was darüber ist, gilt generell 30 Jahre!
    Aber das ist nicht das Schlimmste, was Eigenheimern bevorsteht. Es ist zum Beispiel die Nachrüstpflicht mit der Isolierung. Das Gesetz tritt jetzt zum Jahresende in Kraft.

    Erschreckend finde ich, dass der Staat, der in unseren Wohnungen nichts zu suchen hat, sich den Schornsteinfeger zu nutze macht. Den hat der Staat zum Judas gemacht und der gibt alle Informationen direkt ans Amt. In der nächsten Zeit wird es eine sogenannte Feuerstättenschau geben. Kostet runde 150€. Dann geht er durch alle Räume und benötigt nicht einmal einen Durchsuchungsbefehl. Begründung: Alle Anlagen von jetzt 4 bis 400 KW sind messpflichtig geworden. Davon betroffen sind insbesondere die vormals nicht messpflichtigen Holz und Kohleofen unterhalb der 15 KW. Die meisten werden die geforderten Werte nicht mehr erreichen.
    Aber auch die anderen Dinge, wie zum Beispiel fehlende Thermostatventile, fehlende Isolierung ect, werden direkt ans Amt geliefert.
    Das wird wohl alles noch ein wenig dauern, weil die Ämter wie immer überlastet sein werden, aber der Hammer wird kommen.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • ThorbenThorben Administrator
    Beiträge: 856
    Vielen Dank Socko und auch Jospr63! Werde ich festtackern bzw. ankündigen wie die Funktion im Neuforumssprech heißt.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • Beiträge: 3
    Was ist mit den Leuten vor 2002?
    Demnach gilt: wer vor 2002 sein Haus selbst bewohnt und nicht vermieten oder verkaufen will, kann seine alte Heizung behalten. Wer will mich zwingen was neues zu kaufen, wenn kein Geld da ist- ist das noch Demokratie?? Übrigens hatte ich mich auch kirre machen lassen vom verkaufstüchtigen Heizungsmonteur und nun habe ich den Salat- neue Öl-Brennwertheizung- absolut keine Einsparung, da keine Vollwärmedämmung usw. Und ich bin kein Einzelfall. Die neue Heizung alleine spart doch eher wenig bis nix. Das ENEV2014 steht dennoch, damit bestimmte Gewerke florieren.
    Außerdem stehen die Kosten fürs Dämmen sowieso in keinem Verhältnis, jetzt wo das Öl wieder so günstig ist. Mein Rat: Leute informiert euch genau und glaubt nicht alles, was der Heizungsmonteur, bzw. der o.g. Judas etc. nachplappert. Das sind Verkäufer in Latzhosen, denen meißt alles missfällt, was nicht Ihrem Gewinn dient. ;) ;)
  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,457
    Na ja.....es schaut ja ein wenig anders aus. Zuerst sind ja nur die alten Standard-Temperaturkessel davon betroffen und keine 'NT und Brennwertkessel.
    Du wirst sicherlich noch den alten Standard Temperaturkessel gehabt haben, der immer schön und fleißig die 70°C in den Vorlauf gehämmert hat. 'Das ist natürlich fatal, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Er kommt heim und reißt die Ventile an den Heizkörpern auf und es muss sofort 22°C im Zimmer warm werden. Das genau kann man mit den neuen Regelungen und Brennwertgeräten nicht machen. Alles was über die 60 - 65°C hinaus geht, ist kontraproduktiv. Das bedeutet allerdings vom alten Verhaltensmuster abzuweichen und eine gewisse Gleichmäßigkeit in die Anlage zu bekommen. 20% Einsparung muss ein neuer Kessel von Haus aus bringen, wenn er richtig bedient wird. Dabei muss man auch berücksichtigen, dass nicht alle Winter gleich sind!!!!!!!!!!

    Wer meint nicht dämmen zu müssen irrt, nur weil das Öl im Moment wieder halbwegs erschwinglich ist. Das ist doch höchstens noch ein halbes Jahr der Fall und dann geht es steil nach oben. Dämmung ist das A und O am Haus und im Haus!

    Kein Geld zu haben ist auch eine sehr schlechte Ausrede. Wer Eigentum hat, muss auch damit rechnen, dass sich mal irgendwas verändert, repariert werden muss oder auf neue Bedürfnisse abgestimmt werden muss. Wir sind auch keine Großverdiener, legen aber im Monat rund 400€ auf ein gesondertes Konto an, damit wir genau solche Dinge abfangen können, ohne gleich einen Kredit aufnehmen zu müssen. Außerdem war bereits 1998 die Einstufungsmessung der Kessel. Das ist 17 Jahre her. Es ist sehr schwer, ganz schwer nachvollziehbar, dass es jetzt eine Überraschung sein soll, den Kessel austauschen zu müssen.

    Wer Eigentum hat und das nicht macht, darf sich am Ende auch nicht beschweren!
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • Beiträge: 3
    Okay, betroffen sind nur die alten Heizkessel- aber auch diese müssen nicht ausgetauscht werden:
    siehe Auszug aus ENEV 2014:

    Bestand: Verschärfung der Anforderungen an so genannte Konstanttemperatur-Heizkessel (Standard-Heizkessel, die ihre Betriebs-/Vorlauftemperatur nicht der erforderlichen Heizleistung entsprechend anpassen). Ab 2015 müssen diese bei Erreichen von 30 Betriebsjahren stillgelegt werden. Ausgenommen bleiben selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser.

    Quelle: o.g. Energiesparverordnung-Junkers

    Dank an Socko Meister
  • Ich würde da auch nix machen, höchstens den richtigen Anbeter finden, z.B bei Verivox oder heizstromvergleich.de oder oder oder....
  • Beiträge: 67
    Hallo,

    als Hauseigentümer sollte man versuchen, eine Rücklage zu bilden. Ist durch einen Defekt oder fällt man doch unter gesetzliche Auflagen, dann ist z.B. eine Erneuerung der Heizungstechnik auf eine Gas-Brennwertanlage förderfähig. Sollte das Geld nicht vorhanden sein, besteht im Programm 151 (Kredit), die Möglichkeit bis zu 50.000 € je Wohneinheit für 0,75 % effektiven Jahreszins aufzunehmen. Bei einem reinen Anlagentausch bleibt es jedoch dabei nicht, auch wenn der häufig als erstes Angebot wird und die Umrüstungssumme relativ klein erscheint.
    Es sind noch einige weitere Maßnahmen erforderlich, die teilweise Auflage der KfW darstellen und ihre Berechtigung haben, um die Anlage effizient und sicher betreiben zu können.
    Muss ist bei Umrüstung zu einer Gas-Brennwertanlage die Schornsteinsanierung um einer Versottung durch die niedrigeren Abgastemperaturen vorzubeugen, des Weiteren ein hydraulischer Abgleich. In dessen Zuge wird es evtl. erforderlich die Heizkörper auf voreinstellbare Thermostatventile umzurüsten und Regulierungsventile einzubauen, die freiliegenden Heizungsleitungen sind zu dämmen. Um einer Heizungsanlagenüberdimensionierung und die Beheizung der Räume zu optimieren, wäre noch eine Heizlastberechnung nach DIN zu empfehlen. Sollte sich rausstellen, das der ein oder andere Heizkörper defekt ist oder unterdimensioniert, wäre auch eine Abwicklung über das Förderprogramm möglich. Infos auf der Website der kfw oder der DENA.


    Beste Grüße, Erik von moderne heizung
  • Beiträge: 1
    Von wem kann ich eine kompetente Antwort bekommen. DHH - Neukauf 2016 beabsichtigt - Heizanlage veraltet ca. 30 Jahre alt guter Zustand. Kamin wird vom Nachbarn mit benutzt. Bestandschutz mit Standard also keine NT und Brennwerttechnik. Separater Kamin nicht erwünscht - Lösung Ölzentralheizung nur Dekoration ? Auf's Heizen verzichten ?
    Wer weiss etwas wer hier angesprochen werden muss.
  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,457
    Das funktioniert nicht. Entweder ihr habt einen Doppelschornstein oder nur einen Kessel für beide Parteien. Es ist verboten zwei Gebläsebrenner gleichzeitig an ein und den gleichen Schornstein zu betreiben. Genauso verhält es sich mit verschiedenen Brennstoffen.
    Es gab mal eine Ausnahme und das betrifft die alten "Küchenofen". Hast du so ein Teil noch im Haus? Dann müsstest du allerdings ein Ölförderaggregat im Keller haben.
    In dem Fall hätte das Bestandsschutz, aber dann wird das auch nichts mehr mit Brennwert und Konsorten.
    In dem Fall gäbe es noch die Möglichkeit eine Dachzentrale einzurichten und direkt vom Kessel durch das Dach ins Freie zu gelangen.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 515
    Heizanlage älter 30 Jahre, kein Heizwert, kein Küchenofen.

    MUSS stillgelegt werden.
  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,457
    Socko schrieb:
    Heizanlage älter 30 Jahre, kein Heizwert, kein Küchenofen.

    MUSS stillgelegt werden.

    Also Socko, ganz so einfach ist das nicht, denn auch die alten Anlagen dürfen weiter betrieben werden wenn: Der Eigentümer das Haus oder Wohnung vor Feb. 2002 erworben, überschrieben bekommen hat oder geerbt hat. Nur wenn man das Hau oder Wohnung danach bekommen hat, greift die Enev.

    Auch ausgenommen sind Anlagen, wo mehrere Geräte an einem Zug hängen.

    Und alle Anlagen, die unter 3 Familien oder Wohnungen im Haus haben, fallen auch nicht darunter.

    Außerdem, das glaube ich persönlich, wird ohnehin nichts dabei rauskommen. Altkanzler Schröder hat doch zu seiner Zeit schon einmal so ein Gesetz auf den Weg gebracht. Es sollten alle Kessel raus, die älter als Baujahr Okt. 78 waren, mit Ausnahme man hat einen Brenner davor kleben, der jünger als Baujahr 96 war und was ist daraus geworden? Nichts! Nicht eine Anlage wurde stillgelegt. Genauso wird es diesmal auch werden.
    Der Schornsteinfeger darf nicht sperren. Wie sollte er eine Anlage auch sperren? Ausschalten vielleicht? Gut, ein Versuch wäre es wert, aber dann würde ich sie wieder einschalten und dann? Also muss es von Amtswegen in die Wege geleitet werden. Und jetzt schaut es schon ganz anders aus. Nur der Schornsteinfeger darf ohne Hausdurchsuchungsbefehl ins Haus. Kommt ein anderer Hirsel daher ist das Hausfriedensbruch. Das hat man nicht berücksichtigt. Das Gesetz ist auf so dünnen Eis zusammen gebastelt worden, dass es einfach nicht greifen kann. Also brauchen die zuerst einen Hausdurchsuchungsbefehl. So und wer soll den unterschreiben? Das kann nur ein Richter? Und der darf nur einen Hausdurchsuchungsbefehl ausstellen für Personen mit hoheitlichen Aufgaben. Also Polizei zum Beispiel und das auch nur, wenn Gefahr im Verzug ist bzw. zur Abwehr eines Verbrechens und der Bekämpfung. Jetzt stell dir mal vor, ein Hirsel von irgendeinem Amt kommt daher und will so einen Hausdurchsuchungsbefehl haben, weil ich ihm beispielsweise den Zutritt untersagt habe und mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch gedroht habe.
    Das ist ein Gesetz, was wiederholt einfach nicht durchdacht worden ist. Wie soviele Gesetze in Deutschland, sind sie das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt worden sind.

    In 9 Jahren und 345 Tagen, also der Tag, an dem ich in Rente gehe, werden immer noch viele Anlagen laufen, die eigentlich schon längst entsorgt gehört hätten.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • Beiträge: 22
    Ich habe einen Kunden bei dem läuft die Ölheizung seit seit 1959 einwandfrei. Sogar der Kaminkehrer ist erstaunt darüber. Ein neuer Brenner, das war alles.
    Falls doch mal ein Kaminkehrer auf einen Kesseltausch besteht, antwortet ihm einfach: "Ich wollte sowieso auf Wärmepumpe umstellen." Was glaubste wie schnell der Kamikehrer den alten Kessel superr i.O. findet.
  • Beiträge: 17
    Will mich ans Thema dranhängen. An und für habe ich geplant auf Gasbrennwert umzusteigen.
    Die Beiträge im Forum lassen mich an dem Vorhaben zweifeln da ich bei einigen Heizkörpern mit den
    geringeren Vorlauftemperaturen u.U. Probleme bekomme.

    Zur Zeit habe ich eine Heizöllheizung Wolf Typ NB/NU-B-20/155 Baujahr 92. Frage was bedeutet NB/NU ist das ein Niedertemperatur oder? Kann ich den Kessel Baujahr 92, bin Hauseigentümer, drin lassen?

    Ferner. (Erik) Voreinstellbare Thermostatventile, sind damit Programmierbare Thermostatventile gemeint? welche Heimeier Type ist gemeint?
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 515
    BJ 92 muss noch nicht raus. Wegen einer neuen aber keine "Angst". Wenn die Alte keine Reperaturkosten verursacht, alles gut.

    Vorlauf gering? Was meinst du, 50°, 60°? Das verstehst du falsch. Beim Vorlauf solltest du möglichst nicht über 60 kommen. Wichtiger ist aber bei Rücklauf so tief wie möglich zu kommen!

    Voreinstellbar im Sinne des hydraulischen Abgleichs ! Nein, bloß keine "programierbaren" gemeint ist vermutlich V-Exact II oder Eclipse. Praktisch, die haben jetzt das gleiche Ventilunterteil!
  • Beiträge: 17
    Socko schrieb:
    BJ 92 muss noch nicht raus. Wegen einer neuen aber keine "Angst". Wenn die Alte keine Reperaturkosten verursacht, alles gut.

    Vorlauf gering? Was meinst du, 50°, 60°? Das verstehst du falsch. Beim Vorlauf solltest du möglichst nicht über 60 kommen. Wichtiger ist aber bei Rücklauf so tief wie möglich zu kommen!

    Voreinstellbar im Sinne des hydraulischen Abgleichs ! Nein, bloß keine "programierbaren" gemeint ist vermutlich V-Exact II oder Eclipse. Praktisch, die haben jetzt das gleiche Ventilunterteil!

    Danke Socko.

    Vorlauf gering- gut werde mal meine Alte Wolf auf 60°C runter drehen, mal sehen was passiert, ob die Leistung bei allen Heizkörpern mit VL 60°C ausreichend ist.

    Zu den Thermostatventilen. Darf ich deinen Hinweis so verstehen, dass ich meine alten Heimeier Thermostatoberteile von 1992 gegen die V-Exact oder Eclipse tauschen kann ohne, dass ich das Heimeier T-Unterteil umständlich tauschen muß?
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 515
    Leider leider, du mußt das T-Unterteil tauschen
  • Beiträge: 1
    Bin gerade am reihenhaus 1964 kaufen

    Ölkessel 85 Brenner 2001

    Zählt die 85 bei der enev und müsste sanieren u hätte mich da Makler oder Verkäufer drauf aufmerksam machen?
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 515
    Wieso sollte man dich darüber informieren? Du sollst kaufen. Vielleicht kannst du geltend machen das die Austauschpficht preismindernd ist.
  • Beiträge: 25
    Das ist ja immer überall so .. Informationen sind nicht so wichtig, solang Jemand kauft ;) LEider immer mehr verbreitet
    "Und es wurde warm"
  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,457
    Tischlampe75 schrieb:
    Bin gerade am reihenhaus 1964 kaufen

    Ölkessel 85 Brenner 2001

    Zählt die 85 bei der enev und müsste sanieren u hätte mich da Makler oder Verkäufer drauf aufmerksam machen?


    Warum denkst du über einen Austausch nach? Das verstehe ich nicht. Schau doch erstmal, was du verbrauchen wirst und dann entscheidest du schon entsprechend.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • Beiträge: 1
    So sehe ich das auch man sollte seinen Kamin nach seinen Bedürfnissen kaufen oder dimensionieren.
    Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.
  • bearbeitet September 2016 Beiträge: 1
    Also ich werde jetzt auch auf jeden Fall meinen Kessel von meinem alten Kachelofen / Schwedenofen wechseln, da meiner auch die Wandfarbe so ziemlich schadet. Ich habe mich jetzt für ein Modell entschieden, hofenhaus-maric.at da die neuen auch alle Brandschutzwände habe und somit der Wand/Wandfarbe nichts anhaben werden. Gleichzeitig sind heizen die auch besser und sind viel sparsamer und umweltfreundlicher, durch ihren integrierten Filter, also finde ich sowieso das alle Kesseln die vor 2000 gekauft/montiert wurden ausgetauscht gehören!
  • Beiträge: 1
    Hallo ich habe ein einfamilien reiheneckhaus gekauft und letzte Woche war Schlüssel Übergabe.
    Vom Nachbarn bin ich auf diese Verordnung Aufmerksam gemacht worden.
    Ich habe eine Rohleder Gasheizung im Keller Baujahr 1987.
    Bin ich jetzt betroffen von dieser Regelung?
    Und hätte der Makler mich darauf hinweisen müssen?
    Ich habe extra die Heizung angesprochen ob sie technisch OK ist aber der Makler sagte alles Einwandfrei.
    Kein Grund zum erneuern.
    Beim Energieausweis der September letztes Jahr ausgestellt wurde steht auch nix davon.
    Energieklasse G steht da.
  • SockoSocko Meister
    Beiträge: 515
    Alles gut. Auf den schwarzen Mann warten, der ist Gott.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.