Fallschachtfeuerung - Pelletheizung Lexikon

Die Fallschachtfeuerung ist eine Feuerungstechnik für Pelletheizungen und findet bei Einzelöfen wie bei Zentralheizungen mit Pelletbrennstoff Verwendung. Die Pellets werden bei der Fallschachtfeuerung per Fallrinne oder -schacht zum Brenner gebracht. Die Fallschachtfeuerung ist gekennzeichnet durch eine exakte Dosierung der Brennstoffzufuhr und eine akkurate Verbrennung. Auch die Rückbrandgefahr ist bei der Fallschachfeuerung sehr niedrig.

Im Gegensatz zu anderen Feuerungstechniken ist allerdings eine zusätzliche mechanische Entaschung erforderlich und die maximale Brennerleistung liegt bei circa 30 Kilowatt.

 

Verwandte Lexikoneinträge zum Thema Fallschachtfeuerung:

Sturzbrandtechnik (folgt)

Unterschubfeuerung (folgt)

Quereinschubfeuerung (folgt)

Walzenrostsystem (folgt)

Das könnte sie auch interessieren:

Ein Pelletlager erlaubt die Lagerung von Pellets im Gebäude, mittels Tank & Sacksilo oder außerhalb im Erdtank. Es sollte Pellets für ein Jahr fassen können.
Die Pelletsheizung Kosten sind dank niedriger Brennstoffpreise außerordentlich niedrig, wenn man fossile Heizsysteme zum Vergleich heranzieht.

Autor: Thorben Frahm