Erfahrungen mit Infrarotheizungen

ThorbenThorben Administrator
bearbeitet September 2014 in Elektroheizung, Nachtspeicher
Hallo Heizungsfinder!

Anlässlich des großen Erfolges des Themas "Erfahrungen mit neuer Elektroheizung" & regen Interesses möchten wir ein neues Thema mit ganz ähnlicher Zielrichtung eröffnen.

Ähnlich wie bei den klassischen Elektroheizungen ist auch die Lage bei den Infrarotheizungen recht vertrackt. Es gibt im Allgemeinen nur sehr wenige Informationen und nur allzu oft verlieren sich Diskussionen im Netz zu diesem Thema in Pauschalurteilen, persönlichen Beleidigungen oder heiztechnischen Grabenkämpfen. Was dabei allerdings gerne vergessen wird: dass meist ursprünglich jemand Hilfe benötigte oder einfach nur Vergleichswerte. Hier kommen alle Seiten zu kurz. Jedes Heizsystem hat individuelle Vor- und Nachteile und wo System A manchmal die Nase vorn hat, ist vielleicht an anderer Stelle System B eine sinnvolle Wahl.

Aus diesem Grund wäre es toll, dieses Thema mit vielen Informationen und vor allem persönlichen Erfahrungen von Menschen zu füllen, die tatsächlich Infrarotheizungen besitzen. Nutzer wie Macintosh, Fiorinotopviva & Naturstromer haben es ausgezeichnet vorgemacht, wie man wertneutral und faktennah Informationen weitergibt. Mit ein wenig Einsatz können wir im Heizungsfinder DIE Quelle zu Information & Hilfestellung für den Einsatz von Infrarotheizungen werden und Klarheit im Infodschungel schaffen.

Ich und sicherlich viele andere hier würden sich freuen, wenn Besitzer & Interessenten einer Infrarotheizung einmal von ihren Erfahrungen berichten und uns vielleicht gar mit Verbrauchsdaten weiterhelfen.

Ich freue mich auf eure hoffentlich zahlreichen Beiträge und Gesichtspunkte! Los gehts! :-)
Administrator & Online-Redakteur
Heizungsfinder.de
«1345

Kommentare

  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    bearbeitet January 2012 Beiträge: 143
    Hallo Thorben, danke für die Einleitung. Es stimmt, um hilfreiches Material über IRH zu finden, muß man lange GOOGELN. Beiträge von IRH Verkäufern sind hier nicht gefragt, sondern Darstellung von IR-beheizten Wohneinheiten mit Angaben über Isolierungsstärken, Fensterarten, event. kontrollierte Wohnungslüftung,Lage und Größe des Hauses usw.- Auch Hinweise über Studien usw. sind willkommen, bitte keine Hinweise auf die Tendenzstudie aus Luzern (Reine Computersimulation,ohne echte Praxis!) Ich beheize mein schwedisches Fertighaus seit 14 Jahren mit einer E-Direktheizung und bin mit dem Verbrauch gut gefahren. Damals gab es noch keine IRH, zumindest habe ich keine gefunden. Deshalb Aufruf an alle ECHTEN INFRAROTHEIZER: Helft Interessenten und stellt eure Erfahrungen hier ins Forum. Ihr seid die wahren Pioniere und Abenteuerer diese Heizungsart.
    Hier zu einer Praxisstudie der TU Kaiserslautern> www-user.rhrk.uni-kl.de/~kosack/menu1/1.shtml
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • bearbeitet February 2012 Beiträge: 0
    Hallo Miteinander,

    es ist tatsächlich verwirrend, wenn man/frau sich im Interner mal so umhört bzw. umsieht.
    Es gibt auch viele Ungereimtheiten. Da werden Speicherheizungen und Infrarotheizungen miteinander verglichen. Das geht so nicht. Elektrospeichetrheizungen sind Konvektionsheizungen und brauchen relativ viel Strom. Am besten schneiden im Verbrauch die Infrarot-Stahlblechheizungen ab.

    Da gibt es auch eine Studie der Uni Kaiserslautern, die das belegt.
    Der Titel ist: „Beispielhafte Vergleichsmessung zwischen Infrarotstrahlungsheizung und Gasheizung im Altbaubereich“

    In dieser Studie wird belegt, dass eine Infrarotheizung gegenüber einer Gasheizung besser abschneidet.

    Bei suite101.de habe ich viele Beiträge zur Infrarotheizung veröffentlicht. Hier der Link.
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo,
    bin heute hier auf dieses Forum gestoßen und möchte hier mal kurz, quasi im Schnelldurchlauf, unsere Verbrauchserfahrungen mit einer bzw. unserer IR-Heizung vorstellen.
    Wir heizen mit ca. 6kW Heizleistung (verteilt auf 15 Einzelgeräte) die komplette obere Etage (110m²) einschließlich Treppenhaus in unseren nur leicht innengedämmten Fachwerkhaus (Wandstärke ca. 15 cm) mit IR Heizgeräten. Das Erdgeschoß (Ziegel und Natursteinmauerwerk) ist zur Zeit noch Baustelle und wird mit einen Kohleofen nur frostfrei geheizt. Der Stromverbrauch für die Elektroheizung lag 2011 bei 5.860 kW/h. Nähere und genauere Angaben erfolgen auf Wunsch später.
    LG Jens der Elstertaler

    Ups hier war mir beim Schnelldurchlauf ein Fehler unterlaufen. Der ursprünglich angegebene Verbrauch von 10.400 kW/h war der Gesamtverbrauch seit Inbetriebnahme der Heizungsanlage am 10 Oktober 2010 bis zu 27. Dezember 2011.
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 98
    Hallo Elstertaler,

    willkommen in diesem Thread. Bei diesem irre hohen Verbrauch würden mich
    nähere Angaben schon interessieren....:-)

    Herzliche Grüße
  • IP21435 Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 3
    Hallo fiorinotopviva,

    dann will ich mal den Anfang machen.

    Ich habe mich im Frühsommer des letzten Jahres mit dem Thema Infrarotheizung beschäftigt. Die Zielvorgabe war - weg vom Öl, mehr Unabhängigkeit vom Energieversorger - verbunden mit einem akzeptablen Preis.

    Als Ergebnis kam eine Photovoltaik-Anlage mit Infrarotheizung heraus. Wir(4 Personenhaushalt) heizen diesen Winter mit Infrarotheizung und sind sehr zufrieden.

    Einen auführlichen Bericht, mit Verbrauchsdaten usw. habe ich unter dem Link:

    http://www.infrarotheizungforum.de/threads/129-Projekt-Infrarotheizung

    zusammengefasst.

    mfG
    D.
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo Macintosh,

    danke für Deine Begrüßung. Hier war mir bei den Wertangaben ein Fehler unterlaufen. Habe ihn schon berichtigt.
    Einen detaillierten Erfahrungsbericht werde ich in den nächsten Tagen hier noch einstellen.

    LG Jens der Elstertaler
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 98
    ..na, das sieht doch schon ganz anders aus, das ist ein Topwert...:-)
  • feda Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 4
    Hallo an alle,

    wollte mal schnell noch ein paar Infos und Verbrauchswerte loswerden.
    Wohnung OG und DG (offen, ca.150m²). Heizung 8 Nachtspeicher mit ca. 34kW Anschlussleistung.
    Warmwasser Bad elektr. Durchlauferhitzer 21kW, WW Küche 10l Boiler, GästeWC 5l Boiler.
    Verbrauch 31.12.2010 bis 31.12.2011: 16 576kWh davon 2972kWh HT und 13 604kWh NT.

    @Macintosh
    Leider habe ich noch sehr viele Fragen. Die Umrüstung auf Flächenspeicher wäre wahrscheinlich die einfachste und zunächst günstigste Möglichkeit. NS weg, Flächenspeicher hin, Verteilung umverdrahten (wg. Tagstrom) fertig. Nur leider gibt es so viele Hersteller (oder Verkäufer) das ich nicht wirklich weiß wo ich das beste Preis/Leistungsverhältnis bekomme. Welche Hersteller kannst du empfehlen (oder hast du bei dir verbaut)?

    @alle
    Infrarotheizung hätte wahrscheinlich noch größeres Energieeinsparpotential, wobei es hier auf eine optimale Raumberechnung und eine genaue ausrichtung der Heizpanele ankommt. Bester Platz wahrscheinlich Deckenmontage. Auch hier gibt es so viele Hersteller/Verkäufer das ich wirklich keine Ahnung habe wo ich mir diese Heizungen kaufen sollte. Es ist mir wichtig das wir auch bei -20 oder kälteren Außentemperaturen nicht frieren.

    Ich habe mich schon Informiert, habe aber leider in meiner Umgebung (LKR Schweinfurt) niemanden gefunden der mit den o.g. Heizarten heizt. So hätte ich mir evtl. auch mal vor Ort ein Bild machen können.

    Für Infos bin ich sehr dankbar.

    Gruß feda
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo feda,

    wie groß das Energieeinsparpotential einer IR-Heizung gegenüber einer Fläschenspeicherheizung ist kann ich nicht sagen. Ich kenne nur die IR-Heizung. Hier hast du aber schon richtig erkannt, dass es bei den IR-Heizpanelen auf eine optimale Ausrichtung aber auch Dimensionierung der Heizplatten ankommt. Auch die Anzahl der Heizgeräte in einen Raum spielt eine Rolle. Die Deckenmontage haben wir in unserem Haus zurzeit nur im Schlafzimmer realisiert, in den anderen Räumen ist die Deckenhöhe mit 2,05m dafür einfach zu niedrig.
    Bei richtiger Dimensionierung hat die IR-Heizung auch bei Teperaturen unter minus 20 Grad keine Probleme. Wir hatten bei uns in den vergangen Tagen mehrmals Nachttemperaturen von minus 25 Grad unsere Heizung hatte damit keine Probleme.

    Für die Warmwasseraufbereitung nutzen wir seit August 2011 einen zentralen 290l Warmwasserspeicher mit aufgesetzter Umluftwärmepumpe. Die Wärmepumpe hat eine Leistungsaufnahme von 0,61 kW und eine Zusatzheizpatrone mit 1,5 kW.

    LG Jens der Elstertaler
  • feda Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 4
    Hallo Elstertaler,

    vielen Dank für die Antwort. Ich hätte da noch einige Fragen zwecks IR-Heizung. Wie bist du zur IR-Heizung gekommen? Wie hast du vorher geheizt? Wer hat die Berechnungen und die Montage gemacht? Wie werden die Panele gesteuert? Welche Heizkörper verwendest du? Wo hast du sie gekauft? Marke? Preis? Wie zufrieden bist du? Und gibt es etwas zu beachten? Besonderheiten an das ich vielleicht noch gar nicht gedacht habe?

    Ich weiß, Fragen über Fragen, bin aber trozdem für alle Informationen Dankbar.

    Grus Claus
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 143
    Hallo IP 21435 danke für den Link, Deine Erfahrungen werden manchem bei der Entscheidung helfen,
    wie er seine Wohnung warm bekommt. Laß die E-Heizungsgemeinde wissen, wie es weitergegangen ist!
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo feda,

    das sind wirklich viele viele Fragen ;-) bin jetzt aber mit meiner Familie verabredet, werde mich morgen mal ransetzen und deine Fragen beantworten. Nur soviel vorweg, in unserem Haus gab es vorher nur eine Ofenheizung, die Berechnungen für die IR-Heizung und den Entwurf für die Heizungssteuerung habe ich selbst gemacht.

    Jens der Elstertaler
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 143
    Hallo feda, es wäre eine Möglichkeit, wie Macintosh vorzugehen und zunächst 1-2 Zimmer mit einer
    Alternative und Zähler auszuprobieren!
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • Macintosh Geselle
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 98
    Hallo feda,


    hast `ne PN....:-)

    Gruß
  • feda Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 4
    Hallo fiorinotopviva,

    stimmt, das wäre eine Möglichkeit. Momentan bin ich noch auf der Suche. Deshalb bin ich froh auf Erfahrungen von Nutzern wie z.B. Macintosh und Elstertaler der unterschiedlichen Heizarten zurückgreifen zu können.

    Gruß Claus
  • bearbeitet February 2012 Beiträge: 0
    Hallo feda,
    und auch alle andere Interessierte,

    ich bin im Raum Leipzig und hier habe ich die Möglichkeit die IR-Heizung zu demonstrieren.

    Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit mal EINEN Raum mit einer IR-Heizung auszustatten und dann nach einem erfolgreichen Probelauf das ganze Haus Zimmer für Zimmer umzurüsten.

    Doch welchen Anbieter? Da lässt sich schwer raten. In ganz Deutschland gibt es gute Anbieter. Die billigsten würde ich außen vor lassen. In meiner 10jährigen Praxis habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Anbieter der mittleren Preisklasse die stabilste Qualität liefern.

    Ich habe mich nun mit einem Hersteller in meiner Nähe "verbündet" und bin sehr zufrieden.

    Auf jeden Fall ist VOR dem, Kauf einer IR-Heizung eine ordentliche Berechnung erforderlich. Dazu werden die Maße des Hauses gebraucht, die Nutzung der Räume, die Stärke und das Material der Außenwände, die Lage und Art der Fenster und der Türen. Nicht vergessen werden sollte die Höhe der Räume.

    Alle Anbieter beliefern ganz Deutschland. Das ist kein Problem.

    Alle Anbieter haben aber wegen der Privatspäre der Kunden Schwierigkeiten Referenzadresse zu veröffentlichen. Wer will schon ständig Anrufe bzw. Besuche haben?

    Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht in das Dunkel bringen.

    Ansonsten kann jeder meine Beiträge in Suite 101.de lesen.

    Jürgen
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 867
    Herzlich willkommen IP21435 und danke für den Beitrag! Würde uns freuen, wenn du beizeiten mal weitere Erfahrungen hier postest :-) !
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    Hallo ihr Lieben,

    auch ich habe nach langer Suche hier ins Forum gefunden. Nirgends hat es verwertbare Auskünfte von Anwendern einer IR-Heizung. Danke Euch! Hoffentlich gibt es bald mehr Menschen die dieser Art zu Heizen offen entgegenstehen und ihre Erfahrungen veröffentlichen.

    Ich selbst habe einige Platten als Zusatzheizung in Betrieb, z.B. in meinem Pferdestall um die Wassertränken frostfrei zu halten. Gerade in den letzten Wochen sehr hilfreich und die Pferde lassen sich den Hintern von den Heizplatten wärmen. In der Hundehütte als Deckenheizung mit Thermostat für einen alten Hund, ich glaube er findet es gut. Also bisher nur gute Erfahrungen damit. Zu den Verbräuchen kann ich nichts sagen, da ich nicht Messe.

    Ich denke schon längere Zeit über diese Art zu Heizen nach. Jetzt sind wir dabei ein MFH (drei Whg mit je 75m²) zu renovieren und wollen IR mit Thermostatregelung als Heizung einbauen. Gerechnet von einem Anbieter, z.B. ein Zimmer von 18m² mit mehreren Platten an der Decke von insg. 1800W. Das sollte reichen auch bei kalter und nasser Witterung warm zu haben. Nach den gängigen Berechnungen wird weniger Leistung installiert. Ich denke ein Sicherheitspuffer sollte sein. Den Verbrauch je Wohnung setze ich etwa mit 5000KWH/Jahr fürs Heizen an.

    Gerne bin ich weiteren Erfahrungen offen und hoffe auf noch mehr Informationen insbesondere zu eurem Stromverbrauch.

    Liebe Grüße
    Tom
  • Urs Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 3
    Hallo zusammen,

    ich bin als Nutzer einer Nachtspeicherheizung in einem Einfamilienhaus auch auf der Suche nach einer günstigen Alternative. Die Infrarotheizung scheint nach den Werbeversprechen sehr verlockend, aber momentan bin ich davon abgerückt, nicht zuletzt weil die Anbieter bei mir keinen seriösen Eindruck hinterlassen haben. So wie es aussieht werde ich die Heizung wohl erstmal drin lassen und irgenwann mal in Zuge einer großen Sanierung auf Pellets oder Wärmepumpe wechseln.

    @Reiterli
    100W Heizlast pro qm ist aber extrem viel für ein MFH und 5000kWh Verbrauch für 75 qm ohne Warmwasser sind ja kein Pappenstiel. Darf man fragen wieviel mit der alten Heizung verbraucht wurde und wieviel die Infrarotheizungen insgesamt kosten sollen? Danke.

    Liebe Grüße

    Urs
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    @ Urs,

    100W/m², wie erwähnt, da sind Reserven eingerechnet. Sollte es richtig Nasskalt werden muss dem Mieter gewährleistet sein die Bude warm zu halten. Zum früheren Verbrauch kann ich nix sagen, da das Haus mit Kohleöfen beheizt wurde und zuerst zwei Whg. und dann das ganze Haus längere Zeit leer standen.
    5000KWh sind etwa 80,-€ im Monat Nebenkosten fürs Heizen von 75m² (19Cent/KWh Heizstromtarif Ökostrom), Tendenz eher weniger nach den Erfahrung der anderen IR-Heizler.
    Gesamtkosten der Anlage für das 225m² große Haus mit drei Etagen incl. Thermostate mit Uhr und ohne E-Installation, die sowieso neu gemacht werden muss, etwa 15k€. Kein Schnäppchen, aber eine WP oder Gastherme mit den Rohren und Heizkörpern würde beim billigsten Anbieter 47k€ bzw. 41k€ kosten. Die Verbrauchskosten sind damit ähnlich.
  • Urs Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 3
    41000 Euro für eine Gasheizung? Das ist Wucher. Ich würd mich erstmal um ein paar Vergleichsangebote anderer Heizungsbauer kümmern, um eine vernünftige Entscheidungsgrundlage zu haben. Mal ein grober Vergleich:

    http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/61689/Kosten-neue-Heizung-komplett
    5. Beitrag, sehr ähnliche Situation:
    31k Euro mit ausgesprochen teuren Heizkörpern

    Gruß
    Urs
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    @Urs, das im Link ist schon 5 Jahre her...:-(
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    Ich finde es sehr gut das Thema neu aufzugreifen!

    Also her mit den Erfahrungen...

    Grüße vom Tom
  • bearbeitet February 2012 Beiträge: 0
    Reiterli schrieb:
    Hallo ihr Lieben,

    auch ich habe nach langer Suche hier ins Forum gefunden. Nirgends hat es verwertbare Auskünfte von Anwendern einer IR-Heizung. Danke Euch! Hoffentlich gibt es bald mehr Menschen die dieser Art zu Heizen offen entgegenstehen und ihre Erfahrungen veröffentlichen.

    Ich selbst habe einige Platten als Zusatzheizung in Betrieb, z.B. in meinem Pferdestall um die Wassertränken frostfrei zu halten. Gerade in den letzten Wochen sehr hilfreich und die Pferde lassen sich den Hintern von den Heizplatten wärmen. In der Hundehütte als Deckenheizung mit Thermostat für einen alten Hund, ich glaube er findet es gut. Also bisher nur gute Erfahrungen damit. Zu den Verbräuchen kann ich nichts sagen, da ich nicht Messe.

    Ich denke schon längere Zeit über diese Art zu Heizen nach. Jetzt sind wir dabei ein MFH (drei Whg mit je 75m²) zu renovieren und wollen IR mit Thermostatregelung als Heizung einbauen. Gerechnet von einem Anbieter, z.B. ein Zimmer von 18m² mit mehreren Platten an der Decke von insg. 1800W. Das sollte reichen auch bei kalter und nasser Witterung warm zu haben. Nach den gängigen Berechnungen wird weniger Leistung installiert. Ich denke ein Sicherheitspuffer sollte sein. Den Verbrauch je Wohnung setze ich etwa mit 5000KWH/Jahr fürs Heizen an.

    Gerne bin ich weiteren Erfahrungen offen und hoffe auf noch mehr Informationen insbesondere zu eurem Stromverbrauch.

    Liebe Grüße
    Tom

    Hallo Tom,

    nach meiner Überschlagrechnung könnte der Verbrauch für EINE Wohnung mit 75 m² so aussehen:

    Energieleistung bei Volllast 4500 Watt
    Durchschnittlicher Stromtarif 0,2 €
    Heizkosten pro Std. 0,900 €
    Durchschnittl. Heizzeit pro Tag 6 Stunden
    Heizkosten pro Tag 5,40 €
    Durchschnittl. Heiztage pro Jahr 180 Tage
    Heizkosten pro Jahr 972,00 €

    Diese Werte habe ich so berechnet als wären die 75 m² ein Wohnzimmer. Für Flure wird weniger gebraucht. Für Küchen, wenn es keine Wohnküche ist, auch. Mehr Bedarf ist in Bädern. Angenommen habe ich auch mal eine Raumhöhe von 2,50 m, "normales" Ziegelmauerwerk (30 bis 36 cm).
    Um eine genaue Brechnung zu erstellen brauche ich einen Grundriss mit der Stärke und der Art der Außenmauern und Höhe der Räume. Wichtig ist auch die Lage und die Art der Fenster. Dann kann ich auch Kosten der Heizplatten angeben.

    Für ein Zimmer mit 18 m² (siehe oben) sind 1.800 W Heizleistung, trotz Reserve für nasse kalte Tage, überdimensioniert. Es reichen 1.100 W. Es sei denn die Außenmauern sind deutlich dünner als 30 cm.

    Wenn das Haus lange leer stand ist anfänglich mit einem höheren Heizbedarf zu rechnen, da die Wände mit Sicherheit feucht sind. Dadurch heizen die Heizkörper nicht nur 6 Stunden, sondern länger. Nach dem Trocknen der Wände sinkt dann der Heizbedarf. Das alles regelt der Thermostat alleine.

    Mehr gerne per E-Mail: jkurth.colditz@gmx.de

    Beste Grüße
    Jürgen
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo
    @feda und alle die es interessiert,

    ich habe hier mal versucht meine Erfahrungen zu unserer IR Heizung darzulegen ich hoffe es hilft Euch weiter.

    Also wie bin ich zur IR-Heizung gekommen? Unser 2009 erworbenes Haus war noch mit Ofenheizung ausgestattet. Bei den Sanierungsplänen für unser Haus stand da natürlich auch die Frage der Heizung.
    Gas und Öl kamen für uns aus verschiedenen Gründen nicht in Frage also hatten wir uns anfangs für eine Pelletheizung mit Solarunterstützung entschieden. Trotzdem hatten wir für Vergleichszwecke auch Angebote für eine Ölheizung eingeholt. Die Ölheizungen lagen bei 18.000 EUR und die Pelletheizung bei 25.000 EUR. Dazu wären noch Kosten für die Sanierung des Heizungs- bzw. Brennstofflagerraum und Schornstein von ca. 3.000 EUR gekommen.
    Bis dahin war ich, wie viele Andere, davon überzeugt, dass Elektroheizungen im Unterhalt sehr teuer sind und daher für ein Eigenheim nicht in Frage kommen.
    Doch ein Freund, den ich mit seiner Elektrofirma mit der Sanierung der Stromanlage im Haus beauftragt hatte, machte mich mit Broschüren über moderne Elektroheizgeräte neugierig. Nach umfangreichen Recherchen im Internet und Kalkulationsrechnungen kam ich dann zu dem Entschluss mein Haus mit einer IR-Heizungsanlage auszustatten.
    Ausschlaggebend waren dabei folgende Argumente:

     Sehr Preisgünstig in der Anschaffung, durchschnittlich ca. 600 EUR pro Zimmer.
     Heizgeräte lassen sich harmonisch in die Raumgestaltung einbeziehen
     Die Anlage kann schrittweise mit dem Fortschritt unserer Sanierungsarbeiten erweitert werden bzw. mitwachsen.
     Durch den Einsatz von Funkthermostaten (FS20) kann jedes Zimmer einzeln, entsprechend seiner Nutzung und dem baulichen Heizverhalten bzw. Heizbedarf, individuell und unabhängig von den anderen Räumen geheizt werden.
     Die Heizpaneele sind wartungsfrei und verursachen somit keine Wartungskosten
     Die IR-Heizgeräte können mit (zurzeit noch) günstigen Heizstrom über einen Mehrtarifzähler betrieben werden (eigenes Stromnetz erforderlich).
     Da ich selbst Elektroniker bin, kann ich mir bei eventuellen Störungen selbst helfen.
     Die Strahlungswärme der IR-Heizungen sollen sich besonders vorteilhaft auf die Bausubstanz älterer Fachwerk- und Lehmbauten auswirken und obendrein für ein besonderes gesundheitsförderndes Wohnklima sorgen.

    Nun zur Berechnung der Heizlast. Hierzu habe ich im Internet bei den einzelnen Herstellern Berechnungsformeln bzw. auch Berechnungsprogramme gefunden. Die damit erzielten Ergebnisse stellen aber nur einen Durchschnittswert dar und bilden eine Richtlinie für die weiteren Betrachtungen. Eine große Rolle spielt neben der Größe und Form der Raumgrundfläche, die Deckenhöhe, die Beschaffenheit der Wände (Außen/Innenwand, Material, Isolierung usw.), die geographische Ausrichtung der Zimmer und der Montageort der Heizpaneele. Da unser Fachwerkhaus nicht isoliert ist und die Wandstärke im Bereich des Fachwerk nur ca. 15cm beträgt, habe ich bei der Leistungsermittlung bei Räumen mit großen bzw. langen Außenwänden großzügig nach oben aufgerundet. Eine etwas zu groß dimensionierte Heizung kann leicht durch das Thermostat ausgeregelt werden. Eine zu klein dimensionierte Heizung wird an kühlen Tagen zum Dauerheizer und somit zum Stromfresser.
    Es ist vorteilhaft die Heizlast in einen Raum auf mehrere Heizgeräte zu verteilen.
    Mit mehreren Geräten kann man einen Raum besser „ausleuchten“ bzw. gleichmäßiger heizen, also ist es ratsam die Geräte ähnlich wie Lampen die ein gleichmäßiges Licht liefen sollen, gleichmäßig im Raum zu verteilen. Mehrere Gerät haben auch den Vorteil, dass man sie bei Bedarf einzeln oder gestaffelt, z.B. abhängig von der Außentemperatur, zu und abschalten kann.

    Der Anbringungs- bzw. Aufstellort ist idealer Weise an der Decke. Ist aber nicht überall möglich und auch nicht jedermanns Sache, wenn bei niedrigen Decken die Wärmestrahlen den Kopf aufheizen. Bei Wandmontage sollten die Geräte etwa mittig zwischen Fußboden und Decke platziert werden. Eine Montage gegenüber von Fenstern sollte allerdings vermieden werden. (Ist aber, besonders bei kleinen Räumen, nicht immer möglich.)

    Wie werden die IR-Heizungen nun montiert und angeschlossen? …Ganz einfach, die Geräte werden meist mit einem normalen Schukostecker ausgeliefert und können somit an jede normale Steckdose angeschlossen werden. Sie können aber auch von einem Fachmann, an einen bestehenden Anschluss eines Wärmespeicherofens, fest angeschlossen werden.
    Die Geräte sind relativ leicht und können wie ein Bild an die Wand oder Decke gehängt werden. Es gibt aber auch Standgeräte oder als Zubehör erhältliche Ständer, so dass sie auch frei im Raum aufgestellt werden können.

    In Kombination mit einem programmierbaren Funkthermostat, (diese werden von den meisten Anbietern als Zubehör angeboten oder sind auch über den Elektronikversandhandel erhältlich) kann jeder Raum bzw. jedes Gerät je nach bedarf einzeln geregelt werden. Dazu müssen aber für jedes Gerät noch funkgesteuerte Steckdosenschalter (sind ebenfalls als Zubehör erhältlich) bzw. Funkschalter bei Festanschluss installiert werden.

    Fortsetzung folgt

    Im übrigen kann ich die von autarkleben gemachten Angaben zur Berechnung der Heizlast und zum Heizverhalten voll bestädigen.

    LG Jens der Elstertaler
  • fiorinotopvivafiorinotopviva Meister
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 143
    Hallo Jens, Superarbeit, ich bin schon auf Deine Fortsetzung gespannt!
    Vernünftig dämmen! Die beste Heizung ist die, die du nicht brauchst!
  • Urs Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 3
    @ Reiterli
    Auch wenn der Link etwas älter war, so hoch war die Inflation nicht, dass jetzt Preisevon 40k aufgerufen werden können.
    Neuere Meinungen:
    http://www.gutefrage.net/frage/umbau-elektro-nachtspeicherheizung-auf-gasbrennwerttechnik
    Ich finde die Schätzung des Architektekten etwas zu niedrig, aber der Preis ist immer noch realistischer als 41k. Hast du bei deiner Sanierung denn keinen unabhängigen Fachmann dabei, der die Kosten verschiedener Szenarien abschätzen. Zumindest irgendein Energieberater muss dir ja einen bedarfsorientierten Energieausweis erstellen, wenn du vermieten willst. Der sollte ja auch zu solchen Kostenfragen was sagen können.
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    @Urs
    Lieber Urs, ich wollte hier nicht über die Preisgestaltung einer Gasheizung oder WP für mein Haus diskutieren..., ich will mich hier mit erfahrenen Nutzern einer IR-Heizung austauschen.

    Danke für deine Hinweise..
    Grüße
    Tom
  • Elstertaler Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 10
    Hallo hier kommt für alle Interessenten eine kleine Fortsetzung zu meinen IR-Erfahrungen

    Nun zu meiner IR-Heizungsanlage

    Die IR-Geräte stammen alle von der FA Thermowell. Die Qualität der Geräte ist für meine Begriffe ok. Einziges Mango …sie knistern und knacken beim Aufheizen ...und in der Nacht klingt das schon mal gespenstig. :huh:
    Die Steuerung besteht aus FS20 Komponenten aus dem ELV-Programm (baugleich mit Conrad) und diversen Schaltern.
    Die Stromversorgung läuft über eine separate Stromanlage mit Heizstrom-Mehrtarifzähler. Bei diesem Stromtarif gibt es Sperrzeiten, d.h. dreimal am Tag wird für insgesamt drei Stunden die Stromversorgung für die Heizanlage gesperrt. Diesen Aspekt muss man bei der Dimensionierung der Anlage beachten, um diese Heizpausen auch bei minus 20 Grad überbrücken zu können.
    Die IR-Heizgeräte sind alle, mit einer Ausnahme im noch unsanierten Bad, fest installiert. Gesteuert werden die Geräte (außer Bad) über eine selbst entworfene Schaltzentrale im Flur. In jedem Zimmer und im Treppenhaus befinden sich je ein Funkthermostat (was die Raumtemperatur an die Zentrale übermittelt) und mindestens zwei, voneinander unabhängig schaltbare, Heizgeräte. Außerdem überwacht ein Funk-Außentemperaturfühler die Außentemperatur. Bei Außentemperaturen über Null Grad ist eine niedrigere Heizleistung vollkommen ausreichend und es wird nur ein Heizkörper in den jeweiligen Räumen betrieben. Über Schalter kann ich manuell an der Steuerzentrale entscheiden welcher Heizkörper im Raum aktiv werden soll (also z.B. der Heizstrahler in Raummitte oder der am Esstisch). Sinkt die Außentemperatur unter Null Grad wird automatisch der jeweils andere Heizstrahler zugeschaltet, so dass die volle Heizleistung zur Verfügung steht. (Das geht jederzeit auch manuell über die Schaltzentrale)

    Hinweis: Wer wie wir in seiner Wohnung bzw. seinem Haus Funksysteme für Schalt und Steueraufgaben einsetzen möchte, muss beachten, dass in manchen Altbauten in den Wänden Drahtgewebe zur Putzstabilisierung verbaut wurde. Dadurch wird die Übertragung von Funkwellen in Nachbarräume erschwert.

    Nun ich bin kein Schriftsteller trotzdem hoffe ich das Ihr meinen Darlegungen folgen könnt. Sollte etwas unverständlich sein, fragt einfach.
    Fortsetzung folgt

    LG Jens der Elstertaler
  • Reiterli Azubi
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 7
    Hallo Jens,
    sehr gute Informationen zu deiner IR-Heizung. Super Danke!

    Ich werde wie folgt ausstatten:
    Haus mit drei Wohnungen zu je 75m², neues Dach mit Iso, DG Voll isoliert und Dreifach verglast, EG und OG Nordseite isoliert und Doppelverglasung, Mauerwerk 36cm Bimsstein. Jeder Raum mit eigenem Thermostat mit Uhr und einzeln abgesichert. Jede Whg. getrennte Zähler für die Heizung und den Haushalt. IR-Panel an den Decken (2,7m).

    Keller: 4x450W (Frostsicherung)
    Treppenhaus: 2x600W

    je Whg:
    Küche 12m² 2x 450W
    Bad 6m² 1x600W
    Flur 5m² 1x450W
    Schlafen 16m² 2x600W
    Wohnen 18m² 3x600W
    Essen 18m² 3x600W

    Heizstrom 24h mit dem Versorger abgeklärt 18,8Cent Brutto pro KWh aus Öko.

    Grüße Tom
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.