hersteller vertikale heizkörper

nora Azubi
bearbeitet February 2014 in Allgemeine Herstellerdiskussion
Hallo in die Runde,
wir bauen um und dabei einen neuen vertikalen Heizkörper ein. Hat jemand Erfahrung mit den Prdukten der Firmen hudsonreed, Reuter oder Bemm? Der Heizkörper wird ca 200x60x15 groß sein und sichtbar, also nicht in einer Nische. Der Installateur, den ich für den Umbau angefragt habe, kennt wie die meisten nur die Produkte, die er bisher selbst eingebaut hat und schimpft über "Internetshops" - ich kann das nicht beurteilen, aber vielleicht hier vielleicht ein paar Meinungen finden.
Danke!

Kommentare

  • Energeizer Geselle
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 62
    Steige lieber auf Sockelheizleisten um, die nach ganz anderer Kriterien wie Heizkörper für Wärme sorgen. Die Wärme wird durch Strahlung am Körper erzeugt.

    Googele dafür unter Strahlungsheizung, Sockelheizung oder auch bei Konrad Fischer unter Infrarot und/ oder Sockelheizleisten.

    Alternativ gibt es auch die verschiedensten Strahlungsheizsysteme für Wand- oder Deckenheizung.

    Das Problem sind immer die Handwerker, die das machen, was sie immer schon machten, auch wenn es falsch ist..

    Das Bild mit den Strahlplatten kann dir weiterhelfen, dafür gibt es auch gute und einfache vertikale Lösungen.<br/><img src="/forum/images/old/bild0849 Sockelheizung.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Strahlplatten und Sockelheizung K.Fischer 7temp17.JPG"/>
  • kemikehr Geselle
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 82
    Ich selbst würde einen Kermi mit X2 Technik bevorzugen - die gibt es aber nur als Typ 20, Typ 21 und Typ 22. Bei diesen Heizkörper ist die zum Raumhinzeigende Seite gleichmäßig heiß (Vorlauf) und die zur Wand hinzeigende Seite deutlich kühler (Rücklauf). Die Wärme wird schneller und effektiver an den Raum abgegeben. Brennwertheizungen können effektiver betrieben werden. es wird deutlich mehr Strahlungswärme erzeugt. Der Hersteller spricht von 11% Einsparung gegenüber herkömmlichen Heizkörpern.
    Sockelheizung bzw. Wandheizung ist auch ok aber bitte dann nichts vor die leere Wand stellen auch wenn es noch so verlockend ist.

    PS
    Das der Heizungsbauer nicht begeistert ist von "Internetware" ist ganz einfach zu verstehen. Der Heizungsbauer hat einen selbstkostenpreis von ca. 60€/Std. er kann aber nur ca. 36€/Std auf dem Markt als Stundenlohn durchsetzten. Der unterschied muß über Aufschläge auf das Meterial erwirtschaftet werden. Auserdem muß er, wenn er die Internetware einbaut als Fachfirma auch die Garantie dafür verwenden. Ist der dazu noch im SHK-Handwerk (Innung) registriert, dann darf er nur Produkte mit dem DVGW-Kennzeichen verbauen (Wegen der Qualitätssicherung und wegen der Garantieansprüche)
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 867
    Was die Sockelleistung angeht - das dann IR-Heizungen? Da muss ich mich mal öffentlich als unwissend outen :biggrin: . Die sind mir persönlich noch nicht untergekommen.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • kemikehr Geselle
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 82
    Thorben schrieb:
    Was die Sockelleistung angeht - das dann IR-Heizungen? Da muss ich mich mal öffentlich als unwissend outen :biggrin: . Die sind mir persönlich noch nicht untergekommen.

    :thumbup: Unwissenheit schützt vor Antwort nicht :thumbup:

    Sockelheizung ist eine relativ einfache und schon etwas in die Tage gekommene Heizung. Knapp über dem Füßboden wird auf die Heizungsrohre ein Wärmetauscherblech aufgesetzt. Ein Wärmeschleier steigt an der Wand auf und erwärmt diese. Die warme Wand strahlt dann die Wärme in den Raum.

    IR-Heizung sind größflächige flache Heizkörper (ähnlich wie Wandheizung nur auf der Wand angebracht) die rein über Wärmestrahlung arbeiten.

    Sorry für die späte Antwort ich war leider ein paar Tage verhindert.
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 867
    Danke Kemikehr! War mir tatsächlich neu - und die Idee mit dem Wärmetauscherblech wäre mir auch nicht gekommen, obwohl es faszinierend einfach ist. Aber das ist sicherlich nicht sonderlich effizient, oder nicht?

    (...Der Satz zwischen den beiden Smileys in deinem Beitrag wäre auch eine perfekte Signatur muss ich sagen)
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • kemikehr Geselle
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 82
    Ob sie als effizient gelten sollen weis ich nicht. Sie haben eine Wärmeleistung die wie jede Warmwasserheizung stark von der Vorlauftemperatur abhängig ist. Sie haben eine Leistung von ca. 1Watt pro 1°Celsius pro Meter also bei 40°C Vorlauftemperatur ca 40 Watt pro Meter und bei 60°C ca 60 Watt pro Meter.
    Die erwärmte Wand wird zur Quelle der Strahlungswärme für den Raum, eine Quelle großflächiger, besonders milder Wärmeabstrahlung! Großflächig deshalb, weil immer eine ganze Zimmerwand, und zwar zwangsläufig die sonst sehr kalte Außenwand, von zweien immer die längere, mit Heizleisten ausgestattet wird. Statt einer kalten hat ein mit Heizleisten beheizter Raum eine warme Außenwand, die auch noch an den Raum Wärme abstrahlt. Heizleisten wälzen die Raumluft nicht um, wie Gliederheizkörper oder gar Konvektoren es tun.

    Der Vorteil liegt daran, dass es kaum Luftverwirbelungen gibt (für Alergiker wichtig) die komplette Wand als Niedertemperaturwärmestrahler verwendet wird (keine kalten Außenwände und weniger Schimmelbildung)
    Nachteile Wärmeverlust über die gesammte Außenwand (die Wand wird inndirekt beheizt und gibt die Wärme auf beiden Seiten ab. Die Wände müssen frei bleiben (Kein Schrank oder ähnliches). Sehr lange "Heitzleisten" um den Wärmebedarf im Altbau zu decken.
    8) PRIVAT MEINUNG 8)
    Im Neubau würde ich aber eine Deckenheizung bevorzugen (Fast alle Vorteile bei einspartung der Nachteile einer Sockelheizung)
    8) PRIVAT MEINUNG 8)
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 867
    Nochmals danke Kemikehr!

    ...kann übrigens professionellen Allergikern wirklich Heizlösungen ohne Umwälzung der Raumluft nur empfehlen. Habe selbst sehr gute Vergleichsmöglichkeiten und da liegen durchaus Welten zwischen. Ach du meinte Güte, ich führe schon selbst Threads off-topic. Aber ich wollte das mal erwähnen und bestätigen.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • jospr63 Meister
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 2,758
    kemikehr schrieb:
    Ob sie als effizient gelten sollen weis ich nicht. Sie haben eine Wärmeleistung die wie jede Warmwasserheizung stark von der Vorlauftemperatur abhängig ist. Sie haben eine Leistung von ca. 1Watt pro 1°Celsius pro Meter also bei 40°C Vorlauftemperatur ca 40 Watt pro Meter und bei 60°C ca 60 Watt pro Meter.
    Die erwärmte Wand wird zur Quelle der Strahlungswärme für den Raum, eine Quelle großflächiger, besonders milder Wärmeabstrahlung! Großflächig deshalb, weil immer eine ganze Zimmerwand, und zwar zwangsläufig die sonst sehr kalte Außenwand, von zweien immer die längere, mit Heizleisten ausgestattet wird. Statt einer kalten hat ein mit Heizleisten beheizter Raum eine warme Außenwand, die auch noch an den Raum Wärme abstrahlt. Heizleisten wälzen die Raumluft nicht um, wie Gliederheizkörper oder gar Konvektoren es tun.

    Der Vorteil liegt daran, dass es kaum Luftverwirbelungen gibt (für Alergiker wichtig) die komplette Wand als Niedertemperaturwärmestrahler verwendet wird (keine kalten Außenwände und weniger Schimmelbildung)
    Nachteile Wärmeverlust über die gesammte Außenwand (die Wand wird inndirekt beheizt und gibt die Wärme auf beiden Seiten ab. Die Wände müssen frei bleiben (Kein Schrank oder ähnliches). Sehr lange "Heitzleisten" um den Wärmebedarf im Altbau zu decken.
    8) PRIVAT MEINUNG 8)
    Im Neubau würde ich aber eine Deckenheizung bevorzugen (Fast alle Vorteile bei einspartung der Nachteile einer Sockelheizung)
    8) PRIVAT MEINUNG 8)

    Das ist recht unvollständig, weil man bei keinem 15 mm Rohr auf 60 W/m Heizleistung kommen wird. Ergo man hat min. 2" oder noch größere Rohre durchs Wohnzimmer laufen. Die Art Heizungen kenne ich noch, weil ich sie damals in Bauernhöfen noch selbst verbaut hab. Sie wurden in erster Linie verbaut, weil der Strom oft ausgefallen war und trotzdem die Heizung funktionieren mußte. Daher mußten sie auf dem Prinzip der Schwerkraft funktionieren.
    Diese Art zu heizen ist keine Alternative. Heute sind niedrige Temperaturen und große Heizflächen gefragt. Möglichst 2 oder mehr Energieträger, damit ich mir immer den Günstigsten rauspicken kann. Besonders geplagt werden die sein, die sich langfristig binden, insbesondere die mit Fernheizungen verbunden sind. In den meißten Verträgen steht dort, daß kein anderer Wärmeträger zulässig ist.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • klaus.h Azubi
    bearbeitet February 2014 Beiträge: 11
    Ihr habt hier wirklich Ahnung von den Heizkörpern. Ich wollte hier nebenbei eine Frage einleiten, die sich ein wenig um die Frage richtet, wie teuer es wird, wenn wir bei uns im Haus auf den Brennstoff des Heizöls legen. Wir sind nämlich vor kurzem umgezogen und müssen noch einiges renovieren, dabei stehen auch die Heizkörper an. Jetzt habe ich mich umgeguckt, und mir wurden gewisse Vorteile ersichtlich, aber ich bin immer noch ein bisschen skeptisch, was die Kosten angehen. Wir sind nämlich 5 Personen im Haushalt, sodass es schon besser wäre, so effizient wie es nur geht, die Heizung zu verwenden. Habt ihr vielleicht für uns einen Tipp, welche Heizart wir am besten verwenden sollten? Das ist ein Mehrfamilienhaus, aus dem Jahr 1995.

    Edit Pascal W.: Link entfernt. Bei Fragen, siehe >>HIER oder PM
  • bearbeitet January 2018 Beiträge: 1
    Hallo miteinander,
    ich bin neu im Forum und habe mich registriert, weil ich etwas Rat und Hilfe benötige. Ich hoffe, dass es okay ist, wenn ich meine Frage hier stelle.
    Es geht um folgendes, in unserem Haus müssen unbedingt alle Heizkörper ausgetauscht werden, da sie wirklich uralt sind. Meine Frau will jetzt unbedingt solche Design Heizkörper bad-design-heizung.de/heizkoerper/designheizkoerper/ haben. Da ich mich mit Heizkörpern nicht auskenne, frage ich mich nun, ob ich auch neue Rohre verlegen muss, da diese Heizkörper was ganz modernes sind und meine Rohre im Haus sehr alt sind. Kann mir jemand damit weiterhelfen? Kennt sich einer aus?
    Sollte ich auch neue Rohre verlegen müssen, dann müsste ich es mir noch einmal überlegen, und meine Frau zu anderen Heizkörpern überreden. :)
    Gruß
  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,758
    Da brauchst du nur auf deine alten Heizkörper schauen und von wo die Anschlüsse kommen. Diese grausigen Dinger, die deine Frau zu mögen scheint, haben den Anschluss von unten. Wen die bei dir von der Seite kommen, müssen die Anschlüsse geändert werden und davon einmal abgesehen werden diese Säulenheizkörper wohl kaum unters Fenster passen.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.