Grundsatzfrage: Lohnt Solarthermie?

24

Kommentare

  • bearbeitet March 2011 Beiträge: 0
    diethelm schrieb:
    gerne,ist trotzdem viel zu wenig,entweder man machts richtig,und kleckert nicht so rum,aLSO die regierung,sonst bleibts dabei,die energieriesen werden von merkel und co hofiert,siehe jetzt die ominöse dreimonatsabschaltung,aLLES NUR schaumschlägerei für die nächsten wahlen,hoffe ja nur,dass die bürger cleverer sind,man bräuchte ja nur mal keinen atomstrom beziehen,also wechseln und ökostrom kaufen,das wär doch mal was,also ich machs,
    macht mit,
    gruss

    Genau das ist es. Ist natürlich schön wenns ein wenig mehr Geld gibt... aber auf die Gesamtkosten gerechnet fällt das alles auch nicht merklich ins Gewicht. Um es alles WIRKLICH auf bessere Fundamente zu stellen... dafür ist es ein Witz... und nichtmal so richtig gut. Hoffen wir, dass mehr Leute wechseln.... :-(
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 227
    Genau das ist es. Ist natürlich schön wenns ein wenig mehr Geld gibt... aber auf die Gesamtkosten gerechnet fällt das alles auch nicht merklich ins Gewicht. Um es alles WIRKLICH auf bessere Fundamente zu stellen... dafür ist es ein Witz... und nichtmal so richtig gut. Hoffen wir, dass mehr Leute wechseln.... :-(

    moin,
    aber genau das ist das problem,ich wundere mich immer wieder,wenns im bekanntenkreis auf die sprache des wechselns kommt,als beispiel,ein päärchen verbraucht jährlich 7500 kw,jawohl,7500 kw,sie wissen nicht warum,!! stromlieferant ist eon edis,der teuerste hier,jammern rum,dass sie wenig geld haben,haben aber auch keine stromsparlampen,etc.,ich habe versucht,4 wochen lang, sie zu bewegen ,zu wechseln,sie wollen nicht,Grund,naja sie wissen nicht ob das wirklich gut ist,und bis jetzt haben sie immer strom gehabt,....also da kann man verzweifeln,bei soviel dummheit,ergo: es müsste viel mehr aufklärungsarbeit geleistet werden,fragt sich nur von wem...
    ok,sollen sie zahlen,bis sie arm werden,solchen leuten ist nicht zu helfen.....grummel....
    gruss
  • Grisu Azubi
    bearbeitet March 2011 Beiträge: 28
    Wahrscheinlich hat man dann Angst, dass der Strom plötzlich gelb oder grün aus der Steckdose kommt. Ich kapiers auch nicht. Führerschein machen und Haare fönen kriegen die Leute im allgemeinen ja auch halbwegs hin.

    Ich hab gesehen, dass Stiftung Öko? oder Warentest letztes Jahr nen Test zu Solarthermieanlagen veröffentlicht hat. Ich glaub Warmwasser und dann Heizung nochmal extra. Hat das jemand vorliegen? Will mir doch mal ansehen was die so dazu zu sagen haben.
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 227
    feilchenstern schrieb:
    und wenn es nur eine kleine spende an dass rote kreuz, aerzte ohne grenze etc. ist, aber jeder sollte helfen!

    und was soll das hier ?
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 867
    Das ist wohl durchgerutscht.... behoben :-) danke für den Hinweis, Diethelm!
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 227
    hallo an alle,
    da es ja wieder frühling wird,gott seis gedankt,meine Frage an Euch,wann schaltet ihr eure heizungen ab,meine habe ich am 1. april abgeschaltet
    also,freut euch auf die sonne
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 867
    diethelm schrieb:
    hallo an alle,
    da es ja wieder frühling wird,gott seis gedankt,meine Frage an Euch,wann schaltet ihr eure heizungen ab,meine habe ich am 1. april abgeschaltet
    also,freut euch auf die sonne

    Sonne ist hier oben im Norden zwar nicht wirklich vorhanden derzeit, aber die Heizung ist aus :-). Ab so 8-10 Grad hab ich immer keine Lust mehr, unnütz Energie zu verfeuern. Eigentlich wäre das eine ganz interessante Idee für ein neues Thema in der Energie-Ecke.... "Wann schaltet ihr eure Heizungen ab?"
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 227
    hatte ich auch schon gedacht,da müssten aber noch mehr kriterien dazukommen,vielleicht art der wohnung/Haus,grösse,wie gedämmt,Lage,was gibts denn noch ??also heut ist es kalt bei mir,knapp 17°,gut dass meine Frau nicht zu hause ist,die würde sich wohl beschweren
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 867
    Ich mache da einfach mal einen Thread zu auf - wollen ja nicht von der Solarthermie-Diskussion ablenken :-) .
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • Grisu Azubi
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 28
    Habe gerade einen guten Artikel gelesen - Gazprom will mal wieder die Preise für Erdgas erhöhen. Das wird sich dann bis zur nächsten Heizperiode bestimmt schön durchschlagen. Die Erhöhungen kommen ja echt im Minutentakt. Insofern dürfte sich ja eine Solarthermieanlage bald sehr sehr gut bezahlt machen, wenn das in dem Rhythmus weitergeht.
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 227
    Habe gerade einen guten Artikel gelesen - Gazprom will mal wieder die Preise für Erdgas erhöhen. Das wird sich dann bis zur nächsten Heizperiode bestimmt schön durchschlagen. Die Erhöhungen kommen ja echt im Minutentakt. Insofern dürfte sich ja eine Solarthermieanlage bald sehr sehr gut bezahlt machen, wenn das in dem Rhythmus weitergeht.

    na ,spitze,kann ich nur raten,gasprom aktien kaufen,
    ich finds schon wirklich beschissen,dass immer nur der endverbraucher zahlen muss,egal ob strom,gas,benzin oder sonstirgendeine steuer,wenn die solaranlagen wenigstens billiger wären.,.,.,aber so...
  • Grisu Azubi
    bearbeitet April 2011 Beiträge: 28
    diethelm schrieb:
    na ,spitze,kann ich nur raten,gasprom aktien kaufen,
    ich finds schon wirklich beschissen,dass immer nur der endverbraucher zahlen muss,egal ob strom,gas,benzin oder sonstirgendeine steuer,wenn die solaranlagen wenigstens billiger wären.,.,.,aber so...

    :-D wäre finanziell betrachtet wahrscheinlich die beste Idee mit den Aktien. Das wird ohnehin noch eine "lustige" Geschichte. Was für Energieträger bleiben einem denn noch - Öl? Kann man vergessen. Pelletheizung kann sich auch nicht jeder Bürger in den Keller stellen, Wärmepumpe ist auch nicht immer das Gelbe vom Ei und ein BHKW passt ja nun wirklich auch nicht in jede Wohnung. Dann eben noch Gas - da freut sich der Putin. Insofern finde ich ne Solarthermieanlage schon ganz gut, wenns auch nur die Importe verringert.
  • bearbeitet May 2011 Beiträge: 0
    Ich habe mir mal die Artikel von Ökotest durchgelesen, die haben ja letztes Jahr Solarthermieanlagen getestet. Dort ging man ja generell davon aus, dass sich das bei steigenden Energiepreisen (haha... jemals gesunken?) durchaus nach 10-20 Jahren rechnen. Ok fragt man sich von welchen Teuerungsraten die ausgehen. Aber es ist doch allein schon ein schönes Signal, sich ein wenig unabhängiger zu machen.
  • bearbeitet May 2011 Beiträge: 0
    Ich halte das für eine gute Sache. Ihr habt die Abhängigkeit von Gaslieferungen ja schon angesprochen. Und wenn man einen Neubau wirklich gut auf die Nutzung auslegt, müsste die Effektivität ja ganz ausgezeichnet sein.
  • bearbeitet June 2011 Beiträge: 0
    Hey,

    ich habe mal versucht eine Übersicht aufzustellen, in welchen Fällen sich Solarthermie rechnet:
     Möglichst großer, gut gedämmter Speicher
     Möglichst hoher Deckungsgrad für Trinkwasser
     Möglichst hohe laufende Kosten für Warmwasser
     Warmwasserbereitung über E-Boiler, Elektro-Durchlauferhitzer
     Keine Möglichkeit über Nachstrom/Wärmestromtarif und Speicher WW-Aufbereitung zu betreiben. (->Keine Nachtspeicher)
     Schlechter Nutzungsgrad der Zentralen Warmwasserbereitung: Wärmepumpe
     WW-über Zentrale Ölheizung mit schlechtem Nutzungsgrad bei der WW-Erwärmung
     Das Verhältnis aus (Warmwasserlast / Heizwärmelast) sollte möglichst hoch sein.
     Dies trifft auf Haushalte mit vielen Personen zu. Neubauten.
     Auslastung der Solarthermieanlage sollte möglichst hoch sein
     Das heißt: Verhältnis aus ( Kollektorfläche / Gesamtwärmebedarf) sollte möglichst klein sein. -> Trifft auf Bestand mit vielen Personen zu.
     Dach in Südausrichtung, 45°
     Niedrige Rücklauftemperaturen (40°)

    Die Verhältnisse habe ich anhand der Tabellen für Korrekturfaktoren aus DIN V 4701-10 abgelitten.
    Würdet hier mit dieser Aufstellung übereinstimmen? Seht ihr was anders? Oder hab ich was vergessen?
    Habt ihr Erfahrungen mit Preisen? Habe gesehn, dass Diethelm 20qm für 7000 Eur bekommen hat. War das inklusive Einbau?
    Habe in einem Dokument im Auftrag des Bundesverbandes für Solarwirtschaft, erstellt durch Deutsche Solarthermie Technologieplattform, folgende Aufstellung gefunden, damit kommt man auf wesentlich höhere Preise.

    Kollektorfeld, inkl. Montagezubehör: 400€/m²
    Speicher, bis 300L: 3,3 € / L
    Regler, Kollektorkreisverrohrung, Sicherheitseinrichtungen(?), ... : 1200€/m² (noch linear steigend, bis zu 4000€/m² bei 70m² Kollektorfläche.

    Wartungskosten: 1% - 1,5% der Investsumme.

    Die Quelle klingt ja sehr vernünftig. Nur die Preise scheinen so hoch.

    Wie sind so Eure Erfahrungen? Die Spannweite der Preise die man findet ist ja unglaublich hoch. Gerade Einbau, Zubehör, Kreislauf,... 1300€/m² steigert die Preise natürlich extrem. Dabei sollte doch zum Beispiel die Verrohrung nicht so sehr von der Anzahl der Kollektoren abhängen , oder hab ich das falsch?

    Und wenn Ihr eine günstige Anlage bekommen habt, welcher Fachbetrieb hat denn die verbaut? Und läuft die wirklich Effizient? Habe nach DIN 4701-10 theoretische Erträge zwischen 330-450kWH /m² errechnet. Das deckt sich auch mit vielen Quellen. Nur in den Moduldatenblättern stehen immer viel höhere Erträge, welche Werte haltet ihr aus der Praxis für realistisch`?
  • diethelm Meister
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 227
    hallo Andre,
    bin deiner Meinung,leider kann man sich die Solarenergie durch die Sonne nicht aussuchen,also bestimmen.Ich hatte ja schon mal geschrieben,dass ich in 2010 4140 kw eingefahren habe,bei einer Gaszentralheizung,da kommt nicht viel bei rum an Ersparnis.Übrigends bezogen sich die 7000 auf alles,incl.einbau,und 500 ltr speicher,hatte schon einen 700 ltr speicher zu stehen.Die Anlage hab ich nach einigem Suchen als komplettanlage bei BUSO gekauft und von einer Firma hier in meiner Nähe einbauen lassen.Preis wurden vorher ausgehandelt,als Endpreis.
    Deine aufgezählten Kosten pro qm finde ich extrem hoch,hab aber auch keinen Überblick mehr.Und ob du 5 qm oder 20 qm einbauen lässt,die verrohrung zur Heizung und das Material ist gleich,nur die Arbeit und Verbindung unter den Kollektoren ist natürlich mehr.Der Aufbau der Kollektoren war an einem Tag erledigt.
    Zu den Wartungskosten,in den 4 Jahren gleich 0
    Meiner Meinung nach müssten sich die Kosten bei grösseren Anlagen aber verkleinern (pro qm),da die Module ja die gleichen sind,und nur mehr Kollektoren zu bezahlen sind.
  • diethelm Meister
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 227
    hab mal etwas gestöbert,Pufferspeicher kostet im Schnitt 1000 ltr = 1000 €,Solarspeicher 1000 ltr 1900 €
    die solaranlagen sind garnicht so teuer,bei volkssolar am billigsten,alles natürlich plus installation,so hab ichs ja auch gemacht,hier mal einige adressen:,ich hoffe ,ich darf ?

    http://shop.sonnenwaerme-direkt.de/sunpower-solarset-1956

    http://www.buso.de/de/produkte/anlage-des-monats/april-2010.html


    http://www.volkssolaranlage.com/
    http://www.volkssolaranlage.com/component/content/article/18
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 867
    @ Diethelm: Überhaupt kein Problem, Diethelm. Auch von meiner Seite danke für die Infos (nicht nur in diesem Thema) ! Die beiden Anbieter waren mir ehrlich gesagt selbst auch noch unbekannt. Werde ich mir mal angucken.

    @ Andre - kannst du das Dokument vielleicht verlinken oder ein paar Auszüge geben? Wäre schön, wenn man einige Werte mal vergleichen könnte. Leider ist der Markt trotz seiner Wichtigkeit ja immer noch sehr intransparent.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 227
    @ Diethelm: Überhaupt kein Problem, Diethelm. Auch von meiner Seite danke für die Infos (nicht nur in diesem Thema) ! Die beiden Anbieter waren mir ehrlich gesagt selbst auch noch unbekannt. Werde ich mir mal angucken.

    @ Andre - kannst du das Dokument vielleicht verlinken oder ein paar Auszüge geben? Wäre schön, wenn man einige Werte mal vergleichen könnte. Leider ist der Markt trotz seiner Wichtigkeit ja immer noch sehr intransparent.

    genau thorben,das mit der intransparenz,ich finde es immer wirklich blöd,dass man die firmen anschreiben muss,um einen preis zu bekommen,mit angabe von namen,strasse etc.,damit die einen womöglich später mit werbung zumüllen können.Da ist volkssolar etwas besser,und es wäre wünschenswert,dass die anderen Firmen es genauso machen würden.Andererseits heisst das ja auch,wenn keine preise angegeben werden,dass man bei denen mit Sicherheit noch handeln kann
  • weko Azubi
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 19
    Danke für die Links :-) ! Ja, da habt ihr Recht. Man möchte doch fast schon Vorsatz vermuten. Ich verstehe auch gar nicht, warum man im Energie- und Heiztechnikbereich so grässlich intransparent ist. In allen anderen Bereichen kann man sehr einfach Preise recherchieren, nur da hält man sich extrem bedeckt. Da wird doch geküngelt.
  • diethelm Meister
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 227
    hab mal wieder etwas gesucht und was interessantes gefunden,ist aber n bischen länger:(keine Reklame!!) ::
    Solarthermie oder Photovoltaik – was läuft falsch….
    Das Marktanreizprogramm (Fördermittel) für die Solarthermie ist eigentlich nicht mehr notwendig und das Ziel, den Markt anzureizen, sollte ausgedient haben. Thermische Solaranlagen sind vorhanden und auch entwickelt. Was fehlt, ist ein Wettbewerb um die besten wirtschaftlichen Lösungen. Aus (auch) meiner Sicht behindert das MAP diesen Wettbewerb. So können sich die Hersteller erfolgreich ihren Markt aufteilen. Eine Verbesserung des Preisleistungs - Verhältnisses ist dazu nicht erforderlich.
    Die PV-Branche hat aber vorgemacht, dass es auch anders geht. Der Preisdruck und eine wirtschaftlich sinnvolle Vergütung haben einen (neuen) Markt in Gang gebracht. Unwirtschaftliche Produkte und Firmen gibt es so gut wie nicht mehr. Jetzt hat der Solarenergieinteressent, wenn er sich für eine Solarthermie - Anlagen interessiert, sich mit den Möglichkeiten der Stromkonkurrenten auseinander zu setzen. Die können ihm toll vorrechnen, wie wirtschaftlich diese Art der Stromerzeugung ist. Mit ordentlicher Messtechnik kann abgerechnet werden und wenn er die Energie selbst verbraucht, bekommt er 0,12 €/kWh oder sogar 0,16 €/kWh als Belohnung. Er kann Strom erzeugen so viel er will, um die Speicherung braucht er sich nicht zu kümmern, er braucht nur zu kassieren. Auch, wenn eine PV-Anlagetechnik nicht so effektiv ist, wozu braucht er dann die Solarthermie?
    So raten viele Hersteller dann auch von großen Solaranlagen mit hohem solaren Deckungsgrad ab. Das aus gutem Grund. Sie haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht, es gibt bei ihnen kaum effiziente Systeme, sondern nur kleine Alibi-Anlagen. Die sind heute schon für den Neubau Standard. Es gibt meistens keine effektiven Wärmemengenkontrolleinrichtungen. Damit kann auch die vorausgesagte Einsparung, wenn es diese überhaupt gibt, nicht kontrolliert werden. Die Heizungshersteller verkaufen lieber dazu eine gut funktionierende Heizung, die problemlos dafür sorgt, dass es im Haus nicht kalt wird. Somit merkt der Kunde nicht einmal, ob und wie seine Solaranlage funktioniert. Obwohl gute Solarsysteme schon Stand der Technik sind, wird mit einer Solaranlage von gestern gutes Geld verdient. Wenn ein messtechnisch zu erfassender Ertrag nicht da ist, braucht die Anlage auch nicht mehr leisten und es wird verkauft, was schon immer verkauft wurde. Die Kunden glauben es, weil meist ein „großer“ Name dahinter steht. Das aber genau ist das, was die Solarthermie nicht braucht. Wenn die Solaranlage erst mal auf dem Dach ist, dann ist für lange Zeit eine vernünftige effektive solare Heizung nicht möglich. Solare Heizung muss nachvollziehbar und vergleichbar sein. Ausgerüstet mit geeigneten Wärmemengenzählern können Erträge und auch Deckungsraten nachvollzogen werden und wirkliche solar dominierende Heizungssysteme würden den Markt und den Wettbewerb beherrschen.
    Wenn Sie interessiert sind rufen sie einfach an.
    In jedem Fall sollten Sie sich von einem Fachmann beraten lassen. Sie wissen ja… die Sonne schickt keine Rechnung.Besuchen Sie uns auch im Internet - unsere live geschalteten Solaranlagen, auch mit Wärmepumpe, zeigen Ihnen die wirklich erzielten Erträge.http://www.golosolar.de oder http://www.rentsolar.euUnsere Mitarbeiter freuen sich auf Ihre Fragen.mit freundlichen Grüßen : www.golosolar.de

    habe noch einige interessante pdf,s leider um die 260 kb pro stück,wie bekomme ich die hier denn rein ?
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 867
    Kein Problem, aber es könnte natürlich sein, dass die guten Leute etwas dagegen haben, wenn die Telefonnummer in Kombination mit Namen + Adresse hier steht. Links sind in Ordnung.

    Interessanter Beitrag! Ist der aus der aktuellen Sonne Wind & Wärme? Den Konflikt zwischen Photovoltaik und Solarthermie sehe ich auch. Leider sind da auch die Hersteller selbst nicht ganz unschuldig dran. Oft spielen sich PV und ST-Produzenten und Vertriebe gegenseitig aus, zum Schaden der Solarbranche insgesamt. Ist ja nun nicht so, dass die Dachflächen knapp würden. Ein ähnliches Problem hat man ja leider auch längst zwischen Windenergie <-> PV / anderen Technologien.
    diethelm schrieb:

    habe noch einige interessante pdf,s leider um die 260 kb pro stück,wie bekomme ich die hier denn rein ?

    Wenn du einen Beitrag schreibst (also das Menü nach "Antworten), ist unterhalb des Nachrichtenfeldes ein Bereich mit der Überschrift "Zusätzliche Einstellungen". Dort ist ein Knopf "Anhänge verwalten". Da kannst du Dateien hochladen und über eine weitere Funktion direkt verlinken. Im Zweifel einfach ein bisschen herumspielen, ich muss zugeben, ich selbst habe auch eine ganze Weile gebraucht, bis ich das Forumssystem verstanden habe :-D. Schreib mir eine private Nachricht, wenn´s nicht funktionieren sollte.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • diethelm Meister
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 227
    ok,hab die namen und adressen mit tel nummer gelöscht,mit dem hochladen von grösseren dateien geht nicht,pdfs können mit max 19,5 kb hochgeladen werden,oder hab ich was übersehen ?
    Letztendlich können die interessierten ja auch auf die hompage gehen,da sind die pdfs mit sicherheit auch zu finden,es werden kombinationen in Bildern aufgezeigt,Solar mit WP u.ä.
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 867
    Danke für den Hinweis+deine Nachricht, da ist bei der letzten Software-Aktualisierung scheinbar die maximale Dateigröße zurückgesetzt worden. Funktioniert jetzt wieder!
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • bearbeitet June 2011 Beiträge: 0
    Oh, hier ist aber viel passiert.
    Die Kollektoren an sich haben ja schon einen super Wirkungsgrad.
    Ich glaube, es kommt vor allem darauf an, das man nen guten Fachbetrieb findet, der einem das vernünftig einbaut. Vor allem die Regelung muss stimmen, dann sind die Ersparnisse am größten.
    Und die Preise sind definitiv zu hoch. Gut zu sehen, dass es auch Anbieter gibt, die die Preise etwas drücken. Danke für die Links, Diethelm.
    Die Preise hatte ich übrigens aus diesem Dokument. Ich halte sie aber wirklich für zu hoch, gerade für größere Anlagen. Preise auf S. 28

    Irgendwo habe ich letztens realistisch anmutende Preise gesehen, ich schaue noch mal nach, ob ich die wieder finde.

    Ich finde es auch seltsam, wir alle brauchen unsere Heizung über 200 Tage im Jahr (185 für Neubauten , laut EneV) jedes Haus hat eine; und trotzdem ist der Markt, alle Berechnungsgrundlagen und alle Investitionskosten super intransparent. Da ist es wirklich schwierig Werte zu finden, auf die man sich verlassen kann.
  • weko Azubi
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 19
    Oh, hier ist aber viel passiert.
    Die Kollektoren an sich haben ja schon einen super Wirkungsgrad.
    Ich glaube, es kommt vor allem darauf an, das man nen guten Fachbetrieb findet, der einem das vernünftig einbaut. Vor allem die Regelung muss stimmen, dann sind die Ersparnisse am größten.
    Und die Preise sind definitiv zu hoch. Gut zu sehen, dass es auch Anbieter gibt, die die Preise etwas drücken. Danke für die Links, Diethelm.
    Die Preise hatte ich übrigens aus diesem Dokument. Ich halte sie aber wirklich für zu hoch, gerade für größere Anlagen. Preise auf S. 28

    Irgendwo habe ich letztens realistisch anmutende Preise gesehen, ich schaue noch mal nach, ob ich die wieder finde.

    Ich finde es auch seltsam, wir alle brauchen unsere Heizung über 200 Tage im Jahr (185 für Neubauten , laut EneV) jedes Haus hat eine; und trotzdem ist der Markt, alle Berechnungsgrundlagen und alle Investitionskosten super intransparent. Da ist es wirklich schwierig Werte zu finden, auf die man sich verlassen kann.

    Wow toll, auch dir nochmal danke, Andre 8) ! Das ist ein ganz schöner Brecher, da muss man sich erstmal durchwühlen. Aber das ist ja auch genau das, was Du meintest: warum muss man sich da selbst ewig reinarbeiten? Man sollte meinen, dass man zumindest irgendwoher einen Grundstock an Informationen bekommt. Im Heizungsmarkt wird gemauert ohne Ende. Ich verstehe nicht, wie das sein kann. Wenn Handy- oder Fernseherhersteller sowas machen würden! Dann gäbe es sofort eine Facebook-Revolte oder ähnliches :biggrin: !
  • diethelm Meister
    bearbeitet June 2011 Beiträge: 227
    andre
    ist ja wirklich ein dickes ding,sich da durch zu lesen,aber interessant,aus dem Grund hab ich nochmal bei mir nachgeschaut,was ich damals 2006 bezahlt hatte,also 20 qm Indachkollektoren,Buso schwarzchrom Absorber ECOEB (alles netto) 3180,-,20 m2 Verblechung fürs dach 660,-,Topladeset zur geschichteten pufferladung mit regelung und wärmemengenzähler bis 25m2 2137,-,rücklaufumschaltung für kessel bis 40 kw 178,-,40 m kupferrohr 22 mm tempbeständig zu 100% isoliert mit solarfühlerleitung 380,-, 10 m kupferrohr 28 mm 100% isoliert 139,- ,20 kg frostschutz 10 kg 108,40,-, Montage 1820,36, die kollektoren hab ich später selbst eingedeckt.Das wars dann schon,gut,war vor 5 jahren,sollte heute aber alles billiger sein.Das Kupferrohr wurde durch den noch vorhandenen nicht mehr benutzten Kamin vom Dach in den Keller gezogen.Wir haben EG und ausgebautes Dach,und Keller.Und wie gesagt,bis heute läuft alles einwandfrei,ohne irgendwelche Kosten. Die angezeigten Preise bei Andres Dokument sind für mich jenseits von Gut und Böse.
    Weko
    ich gebe dir recht,warum kein facebook aufmachen ? ich kenn mich da leider nicht so gut aus,letztendlich zahlen wir doch für die erhöhten und undurchsichtigen Preise,einfach mal mauern,und sich schlau machen,beim Stromwechsel gehts ja auch langsam voran,(denk mir,das ist ne mentalitätssache),
  • bearbeitet June 2011 Beiträge: 0
    Danke Diethelm! Da sieht man endlich mal , an welche Anlagenteile (bzw. deren Kosten) und Installationsschritte man denken muss. Und das klingt wirklich super viel günstiger, als in den "wissenschaftlichen" Dokumenten immer geschrieben wird.
    Wahrscheinlich kommt es mal wieder ganz drauf an, wen man fragt;)
    Aber zur Grundsatzfrage:
    Habe heute ausgerechnet: Der Preis je eingesparte kWh über 20 Jahre beträgt ( mit den teuren Preisen ) 21cent / kwh in nem Durchschnittshaus. Das klingt erstmal viel, aber in 10 Jahren bezahlt man das schon für nen Öl, und in 20 noch viel mehr. Das heißt es rechnet sich schon, man muss halt nur warten;) Und nen möglichst teuren Brennstoff haben, dann spart man schneller mehr;)
  • diethelm Meister
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 227
    Danke Diethelm! Da sieht man endlich mal , an welche Anlagenteile (bzw. deren Kosten) und Installationsschritte man denken muss. Und das klingt wirklich super viel günstiger, als in den "wissenschaftlichen" Dokumenten immer geschrieben wird.
    Wahrscheinlich kommt es mal wieder ganz drauf an, wen man fragt;)
    Aber zur Grundsatzfrage:
    Habe heute ausgerechnet: Das klingt erstmal viel, aber in 10 Jahren bezahlt man das schon für nen Öl, und in 20 noch viel mehr. Das heißt es rechnet sich schon, man muss halt nur warten;) Und nen möglichst teuren Brennstoff haben, dann spart man schneller mehr;)

    Andre
    hab das nicht ganz verstanden : Der Preis je eingesparte kWh über 20 Jahre beträgt ( mit den teuren Preisen ) 21cent / kwh in nem Durchschnittshaus ??
    was meinst du damit?
    du rechnest ja nun mit einer alten vorhandenen Heizung,mit möglichen teuren brennstoffen,aber es geht ja auch darum,wenn man neu planen will
  • bearbeitet June 2011 Beiträge: 0
    Delta-Q hat das als eine Art Wirtschaftlichkeitsberechnung aufgestellt. Man nimmt alle Kosten, die die Solarthermieanlage (inkl. Investition und Wartung...) in Ihrem Lebenszeitraum verursacht und rechnet die auf jedes Jahr des Lebenszeitraums um. Z.B. 600€ pro Jahr. Dann errechnet man, wie viele kWh man pro Jahr einspart. Zum Beispiel 3000kWh (bei 7,5qm oder so) . Damit würdest Du für jede kWh 20Cent bezahlen. Wenn man eher 20Cent für eine kWh Energie (Öl, Gas, ..) 20 Cent bezahlt, als das die Hälfte der Lebenszeit der Anlage verstrichen ist, ist sie wirtschaftlich.
    Die Schlussfolgerung ist: Je teurer dein Brennstoff, je höher die Teuerungsrate, je günstiger die Anlage, desto schneller lohnt sich Solarthermie.
    Das Dokument mit der Rechenweise von Delta-Q findet man hier: http://www.delta-q.de/export/sites/default/de/downloads/Wirtschaftlichkeit_Energieberatung.pdf

    Hier zum Thema "Verschleierung" im Energie/Heizungsbereich: http://www.delta-q.de/export/sites/default/de/downloads/schluss_mit_verschleierung.pdf
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.