Grundsatzfrage: Lohnt Solarthermie?

124»

Kommentare

  • Eckhart Azubi
    bearbeitet October 2011 Beiträge: 7
    diethelm schrieb:
    hallo,
    du "könntest" ja auch mal unter bonn.de schauen,da stehts,

    also,e s gilt die restlichen Monate für 2011 und dann noch 2012,wie beschrieben,also sputen...
    gute idee,mit vielleicht einer neuen seite,wer fördert wo und wann mit wieviel

    was meinst du thorben?

    gruss

    Ähm ja hätte ich natürlich direkt machen können. Aber ich war grad ohnehin hier eingeloggt und dachte mir, das geht so schneller und interessiert ja vielleicht auch andere hier. Aber egal äh auf jeden Fall danke! Schau ich jetzt mal rein.
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2017 Beiträge: 867
    Übrigens wäre das doch einmal ein interessantes Thema hier im Forum. Zu den regionalen Förderprogrammen gibts doch auf der Seite noch gar nichts?
    diethelm schrieb:
    hallo,
    gute idee,mit vielleicht einer neuen seite,wer fördert wo und wann mit wieviel
    was meinst du thorben?
    gruss

    Ausgezeichnete Idee! Da mache ich mal im Solarthermie-Forum was zu auf und schreib das Programm welches Diethelm fand gleich mit rein! :thumbup1:
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • diethelm Meister
    bearbeitet October 2011 Beiträge: 227
    meine Meinung ist,
    nach kaufmännischen Gesichtspunkten rechnet sich eine Solaranlage nicht.Ich spare im Jahr bei einer 20 qm Anlage etwa 250-350 Euro an Gas,je nach Sonnenschein.
    Aber,es schont die Umwelt,und wenn jeder eine Solaranlage hätte,könnte man vielleicht ja den Gasversorgen den Strick drehen,
    aber wer hat schon um die 10.000 bis 15.000 € für die Erde "übrig" ?
  • Soso Geselle
    bearbeitet November 2011 Beiträge: 39
    Ich hab übrigens hier noch einen Solarthermierechner gefunden, der sehr gut aussieht. Gibt eine Menge Informationen. Kann aber nicht genau abschätzen, wie akkurat der nun tatsächlich ist. Schaut ma rein!

    http://www.solartoolbox.ch/simulation
  • diethelm Meister
    bearbeitet November 2011 Beiträge: 227
    hallo,

    hi soso,ich hab den mal probiert,

    Nachteil: man kann Speicher und Kollektorfläche nicht einzeln eingeben.
    Der rechnet zu gut,nach meinen Eingaben habe ich eine Ersparnis von 614 cbm Gas ,also etwa 6754 kw.Das haut überhaupt nicht hin.Tatsächlich habe ich eine Einsparung von 4100 (2009)bis 4500 (2010)kw.Also bei 4500 kw sind das etwa 225 Euro.Im Jahr !!
    Ist ein Lacher.
    Solathermie lohnt nun wirklich nicht.Ich würds wohl auch nicht mehr machen.Zuviel schönrechnerei
    gruss
  • Soso Geselle
    bearbeitet November 2011 Beiträge: 39
    diethelm schrieb:
    hallo,

    hi soso,ich hab den mal probiert,

    Nachteil: man kann Speicher und Kollektorfläche nicht einzeln eingeben.
    Der rechnet zu gut,nach meinen Eingaben habe ich eine Ersparnis von 614 cbm Gas ,also etwa 6754 kw.Das haut überhaupt nicht hin.Tatsächlich habe ich eine Einsparung von 4100 (2009)bis 4500 (2010)kw.Also bei 4500 kw sind das etwa 225 Euro.Im Jahr !!
    Ist ein Lacher.
    Solathermie lohnt nun wirklich nicht.Ich würds wohl auch nicht mehr machen.Zuviel schönrechnerei
    gruss

    Oh toll dass du reinschaust! Schade, sowas hab ich schon wieder befürchtet. Bislang fand sich ja kein wirklich zuverlässiger Rechner :-( .
  • diethelm Meister
    bearbeitet December 2011 Beiträge: 227
    ich hatte ja auch schon mal einen Artikel eines fachmanns eingestellt,der meinte,zieht man von den Versprechungen 70,oder warens 30%, ab,dann hat man etwa einen realistischen wert,
  • nerevar Azubi
    bearbeitet December 2011 Beiträge: 13
    Schöne Diskussion! Ich habe gerade in der PHOTON 11/2011 einen ziemlich guten Artikel gelesen über die Konkurrenz zwischen PV <> Solarthermie. Da ist ein Kurzinterview mit dem Solarthermiebeauftragten der DGS mit drin.

    Und was soll man sagen, er geht davon aus, dass Solarthermie, zumindest für die reine Trinkwassererwärmung, wirtschaftlich gesehen aufgrund der PV-WP Kombination, die grad im Kommen ist, nur wenig attraktiv ist. Für die Heizungsunterstützung sieht er das ganze ein wenig positiver, vor allem im Hinblick auf das EEWärmeG.

    :juggle:

    Tja vlt. hätte man die ST damals auch fördern sollen, damit die Anlagen mal etwas billiger werden. Bei PV hatte man durch die gewaltigen Produktionssteigerungen auch echte Kostensenkungen. Wenn man auch sieht, wie z.B. ebenso paar dicke Solarthermie-Kraftwerke abgeblasen wurden und durch PV-Projekte ersetzt... schade!
  • diethelm Meister
    bearbeitet December 2011 Beiträge: 227
    gebe ich dir recht,warum nun einseitig gefördert wurde,ist mir auch nicht bekannt,
    fragt sich ja auch,was der Solarthermiebeauftragter,( was für ein Wort ),als ....ein wenig positiver....meint,

    wie siehts denn heutzutage aus,werden ST Anlagen noch gekauft ?Weiss wer was ?
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet December 2011 Beiträge: 867
    Hallo nerevar, herzlich willkommen! Danke für den Hinweis, den Artikel habe ich kürzlich auch gelesen, den sollte man sich einmal anschauen, der ist wirklich sehr erhellend.
    diethelm schrieb:
    gebe ich dir recht,warum nun einseitig gefördert wurde,ist mir auch nicht bekannt,
    fragt sich ja auch,was der Solarthermiebeauftragter,( was für ein Wort ),als ....ein wenig positiver....meint,

    wie siehts denn heutzutage aus,werden ST Anlagen noch gekauft ?Weiss wer was ?

    Also für 2011 gibt es noch keine belastbaren Zahlen, aber so richtig prickelnd sieht es nicht aus. Die einzigen Daten, die ich gerade zur Hand habe sind vom BSW-Solar bis Ende 2010. Hätte auch lieber konkreteres :/ .

    [IMG]http://www.heizungsfinder.de/forum/attachment.php?attachmentid=57&stc=1&d=1323076828[/IMG]<br/><img src="/forum/images/old/solarthermie-zubau.jpg"/>
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet December 2011 Beiträge: 867
    Habe gerade einen recht interessanten Artikel bei Sonne, Wind & Wärme gefunden. Es geht um die Nach- bzw. Umrüstung von Solarthermieanlagen, wenn man zu der Überlegung kommt, dass man seine Warmwasseranlage vielleicht doch lieber auch zur Heizungsunterstützung verwenden möchte. Vlt. ein wenig Werbung mit drin, aber ganz netter Überblick:

    http://www.bva-solar.de/sww/pdf/solarwaerme/0534-SWW_1811_060-063_ST_Nachruestung.pdf
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet January 2012 Beiträge: 867
    Wo ihr es angesprochen habt, diethelm und nerevar: in der "Photovoltaik" gibt es einen Artikel zu dem Thema. http://www.photovoltaik.eu/heftarchiv/artikel/beitrag/mehr-als-heie-luft-_100006755/423/

    Ich selbst hab auch noch nicht genau reingeschaut, aber es sieht schonmal sehr lesenswert aus.
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet January 2012 Beiträge: 867
    Zwei kleine Hinweise für zwischendurch ;-) .

    - Erstmal mach ich angesichts der Zugriffszahlen den Thread mal oben fest. Ihr habt Super-Infos geliefert und ich denke das sollte mal festhalten.

    - Zweitens findet sich unter den Vielen, die das Thema hier lesen, doch bestimmt jemand, der in diesem Thread weiterhelfen kann - es geht um den Selbstbau einer Solarthermieanlage. Wär super, wenn jemand was dazu beisteuern könnte!

    http://www.heizungsfinder.de/forum/solarthermie-solarheizung-solarthermische-anlage/2339-selbstbau-solarthermie-heizungsunterstuetzung.html
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet February 2012 Beiträge: 867
    Jetzt hat der BSW-Solar die Zahlen für 2011 online gestellt! Hier die Grafik:

    [IMG]http://www.heizungsfinder.de/forum/attachment.php?attachmentid=80&stc=1&d=1328788413[/IMG]

    Und hier die dazugehörige Meldung:
    Absatzmarkt steigt um knapp elf Prozent gegenüber Vorjahr / 149.000 neue Sonnenheizungen auf deutschen Dächern installiert

    Der Absatzmarkt für Solarwärme-Anlagen ist in 2011 um knapp elf Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 149.000 neue Sonnenheizungen auf deutschen Dächern installiert, was einer Kollektorfläche von rund 1,27 Millionen Quadratmetern entspricht. Damit sorgen jetzt 1,66 Millionen Solarthermie-Anlagen in der Bundesrepublik für Warmwasser und/oder Raumheizung. Der Anteil der Solaranlagen, die neben der Warmwasserbereitung auch die Heizung unterstützen, liegt bei etwa 50 Prozent.

    Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) und der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) führen die Erholung des Solarthermie-Marktes unter anderem auf die stark gestiegenen Energiepreise zurück, auf das gute Winterwetter und die verstärkte Bereitschaft, Geld in Sachwerte anzulegen. „Eine Preissteigerung bei Heizöl von knapp 25 Prozent und bei Erdgas von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum macht sich im Geldbeutel aller schmerz-lich bemerkbar. Immerhin knapp 150.000 Investoren trafen daher die kluge Entscheidung für die Solarthermie“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. „Die Kombination aus Gas- oder Ölbrennwerttechnik mit Solarthermie verbindet hohe Effizienz mit der sinnvollen Nutzung der erneuerbaren Energien“, ergänzt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH. „Gegenüber der in deutschen Heizungskellern in 80 Prozent der Fälle noch anzutreffenden veralteten Heizungstechnik sparen solche modernen Heizungsanlagen bis zu 40 Prozent an Energie“, so Lücke weiter.

    Beide Verbände betonen allerdings, dass der Solarthermie-Markt gegenüber dem Boomjahr 2008 gerade einmal ein Niveau von etwa 60 Prozent erreicht hat. Stark schwankende Energiepreise und mangelnde Anreize behinderten den dringend notwendigen Ausbau der Solarthermie im Wärmemarkt. BDH und BSW-Solar fordern die Politik daher auf, endlich attraktive und verstetigte Anreize für potenzielle Investoren in Effizienz und erneuerbare Energien im Gebäudebereich zu schaffen. Beide Verbände sprechen sich seit gut 1,5 Jahren für Steueranreize in Form von Abschreibungsmodellen aus, die allerdings nach wie vor von Fiskalpolitikern unter Preisgabe der umwelt- und energiepolitischen Zielsetzungen der Energiewende verhindert werden.
    <br/><img src="/forum/images/old/solarthermie-2011.jpg"/>
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet April 2012 Beiträge: 867
    Der BSW scheint sich wieder verstärkt um Solarthermie zu bemühen. Da ein paar interessante Zahlen dabei sind, gebe ich die PM einfach mal ungekürzt als Zitat wieder:
    [IMG]http://www.heizungsfinder.de/forum/attachment.php?attachmentid=98&stc=1&d=1334926935[/IMG]

    Absatz der Solarkollektoren steigt im ersten Quartal 2012 gegenüber Vorjahreszeitraum um gut 7 Prozent / Solarwärme nicht von Kürzungen betroffen

    Der Absatz von Solarwärmekollektoren hat im ersten Quartal 2012 mit einer Steigerung von 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich zugelegt. Damit setzt sich ein Wachstumstrend fort, der sich mit einem Plus von 10% übers Gesamtjahr 2011 bereits abzeichnete. Das belegt die heute in Berlin veröffentlichte Marktstatistik des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) und des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH). Demnach wurden von Januar bis März dieses Jahres knapp 219.000 Quadratmeter Kollektorfläche verkauft (Q1/2011: 204.000 Quadratmeter). Betrachtet man nur den März, betrug der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat allein 18%.
    „Wer sich von der Heizkosten-Spirale abkoppeln möchte, setzt auf günstige Solarwärme – das gilt für Häuslebauer und für Eigenheimbesitzer mit Modernisierungsplänen gleichermaßen“, erklärt Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSW-Solar. „Dabei empfiehlt sich die Kombination aus Gas- oder Öl-Brennwerttechnik mit Solarwärme. Sie spart bis zu 40% Energie und wird zudem vom Bund finanziell gefördert“, ergänzt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH.
    Nach dem Ende der Heizperiode beginnt jetzt die optimale Zeit zur Heizungsmodernisierung. Immer mehr Menschen setzen dabei auf die Kombination von Sonnenheizung mit einem modernen Heizkessel. Zu den einmaligen Anschaffungskosten für eine Solarwärme-Anlage zur Trinkwassererwärmung schießt der Staat über das sogenannte Marktanreizprogramm 10% zu. Die Heizungsmodernisierung in Kombination mit einer Solaranlage drückt die Heizkosten um bis zu 50%. Von der viel diskutierten Kürzung der Einspeisevergütung für Solarstrom ist die Solarwärme im Übrigen nicht betroffen.
    <br/><img src="/forum/images/old/st_absatz-0412.jpg"/>
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • psychohase Azubi
    bearbeitet May 2012 Beiträge: 19
    Anstieg ist ja ganz schön.Aber die paar Prozent find ich jetz leider nicht so wirklich aussagekräftig,um daraus schon SChlüsse zu ziehen.Ich hab kürzlich auch die andere Mitteilung vom bsw gesehen....da wurde dann so argumentiert,dass Solarthermie ja 67% größere Einsparung bringt als maximale Dämmung.Allerdings: CO2-Einsparung wohlgemerkt :evil:.Weiß ja nich wie es anderen geht,aber das is für mich persönlich nun nicht total relevant.Ich will wissen ob man damit klingende Münze spart!Und wenn man auf das CO2-Argument ausweicht dann hat das schon so ein,wie sag ichs, Geschmäckle.Weil sonst kommen in den Mitteilungen ja immer erst die Geldargumente und wenn man nix anderes hat na gut dann macht man halt auch mal bissl was mit CO2.
  • bearbeitet June 2012 Beiträge: 0
    psychohase schrieb:
    Anstieg ist ja ganz schön.Aber die paar Prozent find ich jetz leider nicht so wirklich aussagekräftig,um daraus schon SChlüsse zu ziehen.Ich hab kürzlich auch die andere Mitteilung vom bsw gesehen....da wurde dann so argumentiert,dass Solarthermie ja 67% größere Einsparung bringt als maximale Dämmung.Allerdings: CO2-Einsparung wohlgemerkt :evil:.Weiß ja nich wie es anderen geht,aber das is für mich persönlich nun nicht total relevant.Ich will wissen ob man damit klingende Münze spart!Und wenn man auf das CO2-Argument ausweicht dann hat das schon so ein,wie sag ichs, Geschmäckle.Weil sonst kommen in den Mitteilungen ja immer erst die Geldargumente und wenn man nix anderes hat na gut dann macht man halt auch mal bissl was mit CO2.

    Ist was dran. Aber wo es grad um den BSW auch geht. Die haben heute (gestern?) ja den "Solarwärme Fahrplan" vorgestellt. Gibt´s ne ganz nette Folienpräsentation zu. Wobei mich die Studie dahinter schon sehr interessiert. Hat da wer nen Link oder ne Seite parat? Ich hab auf die Schnelle nix weiteres gefunden. Aber wollte ich mal fallenlassen.
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet June 2012 Beiträge: 867
  • bearbeitet June 2012 Beiträge: 0
    Danke!! Das war letztens noch nicht online. Wusste auch gar nicht, dass das auch von CO2-Online war. Vor allem die letzte Grafik finde ich interessant... "Gründe, die dagegen sprechen". Da kommt ja wieder genau das alte Thema auf : / .
  • bearbeitet July 2012 Beiträge: 20
    Hi@all,

    Thorben bat mich, doch einmal meine Erfahrung bei der Anschaffung und Wirtschaftlichkeit meine Erfahrungen hier zu posten.
    Nach langer Überlegung haben wir uns nun doch zu einer Neuanschaffung einer Solarthermie - Anlage entschieden. Bei dieser Frage und der zu erwartenden Antwort muss sich jeder, der sich eine neue Solarthermie anschaffen will, im Klaren sein, wer nichts investiert, kann auch keine Ersparnis erwarten. Die andere Frage ist, was will ich investieren, für welchen Zeitraum und was soll mir die Neuinvestition für die Zukunft bringen und wie lange ist die Amortisierungszeit!!!

    Unsere Ölheizung war fast 22J. alt, und wie es nun immer kommt, würde die Anlage, wobei die Elektronik schon den Geist quittiert hatte, irgendwann der Zeitpunkt kommen, wann denn die komplette Heizung die Grätsche macht.

    Wir hatten uns im letzten Jahr (Ein Hoch für die Förderung der BAFA) entschieden, ganz neu zu investieren. Sprich, Ölheizung raus, Gasbrennwert Therme neu.

    Der Vorteil bei uns war, dass ein Gasanschluss schon vorhanden ist, ohne Zähler etc.
    Im Net geschaut, wo bekomme ich für meine Belange das günstigste Angebot.

    JUNKERS Brennwertpaket, wandhängend CerapurEco-Paket 14 120 BH-2 war nun unsere Wahl. Bei dem Paket war auch noch ein 120L Warmwasserspeicher inkl., den wir aber nicht brauchen und noch bei "eins, zwei, drei" im Net versteigern wollen.

    Diese Anlage ist modulierend, mit Abgassystem und Brennwerttechnik. Also eine gute Wahl. Dann im Net geschaut, was liefert der Markt. Dabei bin ich dann schließlich bei Heat-Pipe Vakuum Röhren von Westech gelandet. Auch wenn ich hier den Namen des Unternehmens nenne, falls nicht erlaubt, dann bitte editieren.

    In der Vergleichsliste von anderen Herstellern geschaut, und die Werte sind sehr gut.
    Also bestellt und dann aufgebaut. Wir haben ein Flachdach, wo wir nun 3 Flächen (Siehe Fotos) , sprich 3 x 30 Heat-Pipe Vakuumröhren pro Dachaufstellung installiert haben. Die Edelstahlwellrohre angeschlossen und in den Heizungsraum verlegt. Dort an die Pumpenregelung angeschlossen. Unser Speicher ist ein Hygienespeicher, d. h. wir benötigen keinen Warmwasserspeicher, der immer auf eine bestimmt Temperatur gehalten werden muss. (Legionellengefahr) Dieser Luxus hat natürlich seinen Preis, aber auf die Dauer wird hier eine Wirtschaftlichkeit erreicht, die seines Gleichen sucht. Der Vorteil ist, wenn der Speicher einmal richtig eine Temperatur erreicht hat, was mit Vakuum Heat-Pipe Röhren sehr schnell erreicht wird, ist eine sehr lange Zeit möglich, sehr heisses Wasser, Brauchwasser zu entnehmen.

    Die Funktion ist sehr einfach und simpel, denn das kalte Wasser wird von unten in den Speicher durch eine eigene Leitung durch das heisse Wasser im Speicher geführt und dadurch entsteht wie bei einem Durchlauferhitzer die heisse Temperatur in dieser Brauchwasserleitung. Damit das heisse Wasser, ca 80 - 90°C, nicht zu Verbrühungen führt, muss eine Warmwasserregelung mit eingebaut werden (Preis ca. 30€).

    Bei einer Familie mit 2 Erw. und 2 Kindern ist ein Warmwasserspeicher von 120L sehr schnell aufgebraucht, d. h. die Energie für eine erneute Aufheizung muss sichergestellt werden.

    Dazu wird das heisse Wasser vom Speicher auch zur Heizungsunterstützung für die Erwärmung der Heizkörper im Haus genutzt. Sollte es im Herbst / Winter mal die Sonne nicht so effektiv scheinen, dann muss mit der Gasbrennwert Therme der Speicher nachgeheizt werden. aber dies muss auch in einer normalen Heizung passieren.

    Für den Zeitraum von Mitte Februar bis heute haben wir mal eben, oder nur 151m³ Gas verbraucht. Fotos von der Anlage im Anhang: Dachaufständerung und Gaszählerstand 06.07.2012.

    Wer Fragen hat, bitte hier posten oder eine PN an mich.

    Linus

    "alles kann fliegen, es muss nur schnell genug sein!":-p<br/><img src="/forum/images/old/Photo-Dachaufständer-01.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Photo-Dachaufständer-02.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Photo-Dachaufständer-03.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Gaszählerstand-06-07-2012.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Photo-Dachaufständer-04.jpg"/>
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet July 2012 Beiträge: 867
    Nochmal herzlichen Dank für den tollen Beitrag - super Bilder übrigens! :thumbup1:
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • bearbeitet July 2012 Beiträge: 20
    Moin Thorben,
    ich wollte mich nur bei Dir bedanken. :-)
    Wenn ich noch etwas an Daten oder Informationen liefern soll, so bitte ich um ein Feedback.

    Linus

    "alles kann fliegen, es muss nur schnell genug sein!"
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.