Frage zu Gasleitung im Wohnhaus / TRGI

bearbeitet June 2014 in SHK Azubi Forum
Tag zusammen,

ich habe leider den kapitalen Fehler gemacht, meinen Obermonteur in Frage zu stellen. Wir sind zur Zeit bei einem Wohnhaus zu Gange, in dem eine Gasleitung verlegt wird aus dem Keller raus, auf Rohfußboden, WICU-Rohr. Ich war in einem Augenblick der Dummheit der Meinung gelesen zu haben, dass dies nicht so ganz fachgerecht sei und hab meinen Obermonteur gefragt. Nun, die Reaktion kann sich jeder denken. Zur Belohnung habe ich die Hausaufgabe bekommen, in der Technische Regel für Gasinstallationen nachzulesen und ihm den entsprechenden Absatz zu zitieren.

So sitze ich also hier seit Gestern Abend und muss das bis Dienstag auf die Kette kriegen und bin mir unsicher:
Bei Punkt 3.3.8.5 steht, dass Gasleitungen NICHT im Estrich verlegt werden dürfen und irgendwas von Korrosionsschutz steht da auch. Aber wie ver das mit dem WICU aus?

Danke schon mal für die Antworten!

Grüße,

GWS

Kommentare

  • SockoSocko Meister
    bearbeitet June 2014 Beiträge: 635
    Das Gasleitungen nicht im Etrich liegen sollten hat mit Sicherheit den Grund der Einsehbarkeit bzw. Sichtprüfung. Da sollte bestimmt so was wie eine Schnüffelöfnung vorgesehen sein. Andere Frage ist der Korrosionsschutz. Ob der alldings bei WICU greift ist eine andere Frage. WICU selbst sieht das wohl nicht so. jospr63 ist da sicher kompetenter.
  • SockoSocko Meister
    bearbeitet June 2014 Beiträge: 635
    Die Frage ist nicht ganz einfach. Zum einen DIN EN 1775 zum anderen mögliche Änderungen.

    Auf jeden Fall war es kein Fehler das Thema anzuschneiden ! Im Gegenteil, das bildet weiter. "you make me proud" :)

    Ich finde leider auch keine eindeitige Aussage, so ad hoc. Wie dem auch sei, wenn du nichts findest, bleib dran, laß dir vom Obermonteur sagen wie es "angeblich" geregelt ist.
  • bearbeitet June 2014 Beiträge: 2
    Hallo Socko und danke für deine Antwort und dein Mutmachen :)

    Habe noch mal mit meinem Obermonteur gesprochen. Er hat sich für das grobe anschnauzen entschuldigt, er war wohl n bisschen gereizt an dem Tag. Er hat mir die Sachlage anhand des TRGI Absatz 3.3.8.5 noch mal erklärt:

    Es sollte möglichst vermieden werden Gasleitungen im Fußboden zu verlegen. So weit korrekt mit meinem bedenken. Er meinte jedoch, da es in diesem Fall keine andere Wahl gab, müsste es unter dem Estrich wie folgt verlegt werden:

    - auf der Rohdecke/ Bodenplatte innerhalb einer Ausgleichsschicht oder Trittschalldämmung
    oder

    -teilweise innerhalb einer Aussparung/Schlitz in der Rohdecke/ Bodenplatte und teilweise innerhalb einer Ausgleichsschicht oder Trittschalldämmung

    - vollständig innerhalb einer Ausparrung/ Schlitz in der Rohdecke / Bodenplatte

    jedoch sollte es, wenn möglich, vermieden werden.

    Nun ja, erstmal wie gesagt trotzdem vielen Dank für die Hilfe.
  • jospr63 Meister
    bearbeitet June 2014 Beiträge: 2,758
    Grundsätzlich dürfen Gasleitungen überall verlegt werden. Es kommt erst einmal darauf an, was für Gas in den Leitungen vorhanden sein wird. Danach richtet sich das Material. Man darf zum Beispiel kein Feuchtgas oder auch Stadtgas in Kupfer verlegen, weil sich in dem Gas Quecksilber befindet. Es gibt auch trockenes Stadtgas, durch Verkokung gewonnen, da darf man auch Kupfer legen.

    Verlegt man eine Gasleitung in Wänden oder Fußböden, muss diese HOHLRAUMFREI verlegt werden. Das bedeutet Wicu ist absolut tabu. Die Isolierung hat Riefen, in denen sich bei Undichtigkeit Gas ansammeln könnte. Auch wenn man kein WICU nehmen würde, muss die Leitung extra absolut dicht verlegt werden. Da gibt es auch genaue Vorschriften der hiesigen Gasversorger. Manche geben sich mit Asphalt zufrieden, mit der die Leitung eingebettet wird, mache müssen dann komplett mit Beton umgeben werden. In jedem Fall und wie auch immer, dürfen keine Hohlräume entstehen, in denen sich Gas ansammeln kann. Das wäre nämlich bei einem schwimmenden Estrich der Fall.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • jospr63 Meister
    bearbeitet June 2014 Beiträge: 2,758
    Grundsätzlich dürfen Gasleitungen überall verlegt werden. Es kommt erst einmal darauf an, was für Gas in den Leitungen vorhanden sein wird. Danach richtet sich das Material. Man darf zum Beispiel kein Feuchtgas oder auch Stadtgas in Kupfer verlegen, weil sich in dem Gas Quecksilber befindet. Es gibt auch trockenes Stadtgas, durch Verkokung gewonnen, da darf man auch Kupfer legen.

    Verlegt man eine Gasleitung in Wänden oder Fußböden, muss diese HOHLRAUMFREI verlegt werden. Das bedeutet Wicu ist absolut tabu. Die Isolierung hat Riefen, in denen sich bei Undichtigkeit Gas ansammeln könnte. Auch wenn man kein WICU nehmen würde, muss die Leitung extra absolut dicht verlegt werden. Da gibt es auch genaue Vorschriften der hiesigen Gasversorger. Manche geben sich mit Asphalt zufrieden, mit der die Leitung eingebettet wird, mache müssen dann komplett mit Beton umgeben werden. In jedem Fall und wie auch immer, dürfen keine Hohlräume entstehen, in denen sich Gas ansammeln kann. Das wäre nämlich bei einem schwimmenden Estrich der Fall.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.