Welchen Speicher anschaffen?

Hallo,
ich möchte meine Heizung (Nachtspeicheröfen) und Warmwasser-Versorgung (Strom+Solarthermie) umstellen auf Pelletkessel+Solarthermie (wenn möglich Heizungsunterstützend). Es handelt sich um ein Einfamilienhaus mit 6 Personen. Der Wärmebedarf beträgt 16kW. Die Dachausrichtung ist SüdWestlich mit 45° Neigung.

Folgende Komponenten stehen schon zur Verfügung müssen aber nicht zwingend alle verwendet werden:
- Viessmann Vitoligno 300-P 4-16kw
- Viessmann Vitocell 100-E 750l
- 150l Speicher mit Wärmetauscher (ähnlich Vitocell 140E nur eben kleiner)
- 10qm (4x 2,5qm) Solarthermische Flachkollektoren + Steuerung.


Sollte ich besser A) einen Kombi-Speicher für sowohl Brauch- als auch Heizungswasser anschaffen oder B) doch besser mit zwei separaten Speichern arbeiten?
Falls Variante A empfehlenswerter ist, sollte ich zB Pelletkessel und Solarkollektoren an einen Vitocell 340M mit 750l anschliessen?
Der Gesamthärtegrad meines Brauchwassers liegt bei 15. Ist das für solch eine Lösung mit "Hygienespeicher" problematisch, bzw bräuchte ich dann einen Wasserenthärter, sollte ich einen anderen Kombispeicher vorziehen, oder kann man Hygienespeicher regelmäßig entkalken?

Falls Variante B empfehlenswerter ist, macht es Sinn einen oder gar beide vorhandenen Speicher zu nutzen? Welche zusätzlichen Speicher und/oder externe Wärmetauscher müsste ich dann anschaffen?

Danke schon mal für Euren rat.

Kommentare

  • PeSo Azubi
    bearbeitet July 2014 Beiträge: 28
    Hallo,
    die Kombination Pellet-Solar kann eine feine Sache sein, wenn die Rahmenbedingungen wirklich passen :huh:

    deshalb fehlen mir hier mit die wichtigsten Angaben... zu beheizende Wfl, FBH oder Radiatoren geplant, bei welchen Vorlauftemp. und natürlich geschätzter/berechneter Heizlast bedarf???
    Der 16kW Heizstab sagt wenig, weil wir ja nicht wissen wieviel Stunden dieser "glüht"...

    bis bald und Grüße
    PeSo


    ************************************************** ****************
    Wozu Kernkraftwerke? :-?
    bei uns kommt der Strom aus der Steckdose :-P
    ******************************************************************
    Wozu Kernkraftwerke? :-?
    bei uns kommt der Strom aus der Steckdose :-P
  • dmb73 Geselle
    bearbeitet November 2014 Beiträge: 112
    bonbinbin schrieb:
    Hallo,
    ich möchte meine Heizung (Nachtspeicheröfen) und Warmwasser-Versorgung (Strom+Solarthermie) umstellen auf Pelletkessel+Solarthermie (wenn möglich Heizungsunterstützend). Es handelt sich um ein Einfamilienhaus mit 6 Personen. Der Wärmebedarf beträgt 16kW. Die Dachausrichtung ist SüdWestlich mit 45° Neigung.

    Folgende Komponenten stehen schon zur Verfügung müssen aber nicht zwingend alle verwendet werden:
    - Viessmann Vitoligno 300-P 4-16kw
    - Viessmann Vitocell 100-E 750l
    - 150l Speicher mit Wärmetauscher (ähnlich Vitocell 140E nur eben kleiner)
    - 10qm (4x 2,5qm) Solarthermische Flachkollektoren + Steuerung.


    Sollte ich besser A) einen Kombi-Speicher für sowohl Brauch- als auch Heizungswasser anschaffen oder B) doch besser mit zwei separaten Speichern arbeiten?
    Falls Variante A empfehlenswerter ist, sollte ich zB Pelletkessel und Solarkollektoren an einen Vitocell 340M mit 750l anschliessen?
    Der Gesamthärtegrad meines Brauchwassers liegt bei 15. Ist das für solch eine Lösung mit "Hygienespeicher" problematisch, bzw bräuchte ich dann einen Wasserenthärter, sollte ich einen anderen Kombispeicher vorziehen, oder kann man Hygienespeicher regelmäßig entkalken?

    Falls Variante B empfehlenswerter ist, macht es Sinn einen oder gar beide vorhandenen Speicher zu nutzen? Welche zusätzlichen Speicher und/oder externe Wärmetauscher müsste ich dann anschaffen?

    Danke schon mal für Euren rat.

    Hallo, bin leider etwas spät mit meiner Antwort!
    Flachkollektoren sind für die Heizungsunterstützung fast unbrauchbar, da ein guter Wirkungsgrad nur in den Sommermonaten gegeben ist... ein Röhrenkollektor kann viel mehr, ist aber von Viesmann absoluter Schrott, da zugekauft und dann nicht mal ein Guter. So war es zumindest 2013. Der Röhrenkollektor hat aber nicht nur Vorteile... er kostet mal locker das doppelte... bringt aber auf der gleichen Fläche auch das doppelte an Leistung (heißt... 10qm Flachkollektorfläche entsprechen ca. 5qm Röhre). Die Röhren sind zwar heute sehr robust und Massenware, die man leicht tauschen kann aber ich empfehle zumindest keine Installation in Gebieten, mit häufigem Hagel. Ansonsten ist der Röhrenkollektor auch noch im Winter (an sonnigen Tagen) in der Lage, Warmwasser- und Heizungsunterstützung zu leisten. Ich selber hab die Kombinnation Pellets + Röhre und war von 1.3-ca. 15.10 fast ausschließlich mit der Sonne am Heizen/bzw. Warmwasseraufbereitung. Undenkbar mit einem Flachkollektor.
    Der 750 Literspeicher dürfte bei einer kleinen Kollektoreinheit ausreichen... bei einer großen Anlage wohl zu klein.

    Ich selber habe 16qm Röhre auf dem Dach (entspricht ca. 30qm Flachkollektor) und arbeite mit einem 1500 Liter Puffer. Im Sommer ist der Puffer um 13 Uhr mit 80 Grad heißem Wasser voll und die Anlage schaltet ab.

    Meine Warmwasseraufbereitung funktioniert auch über einen Wärmetauscher und ich bin sehr zufrieden!

    Vg Dirk
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.