Zentralheizung gesucht

DerNeue Azubi
bearbeitet November 2014 in Allgemeine Herstellerdiskussion
Hallo Community
Schon seit längerem bin ich auf der Such nach eine Zentralheizung leider habe ich nichts passendes gefunden.
Ich suche eine Zentralheizung die manuell mit Scheitholz bestückt werden kann aber sowhol auch automatisch mit Hackgut läuft und die über eienen Stirlingmotor oder so Strom erzeugt.
Leider habe ich nur ganz wenige solcher Produkte gefunden die aber mit Pellets statt Hackgut funktionieren.
Holz hab ich genug und mir ist es zuwieder noch Energie in das Heizmaterial zu stecken um es ganz und gar in Hackgut zuverwandeln damit die Anschaffung einer Holzvergaseranlge möglich wäre.#
Gib es Hersteller die auch solche Anlagen ein einer Größenordnung von ca 15-30Kw Wärmeleistung herstellen oder muss man sich da noch mit Eigenenbau selbst behelfen?

Vielen Dank für eure Antworten
MFG Derneue:biggrin:

Kommentare

  • jospr63 Meister
    bearbeitet November 2014 Beiträge: 2,758
    Da du zu faul bist Holz in Hackschnitzel zu verarbeiten, gibst du dir die Antwort doch schon selbst. Bleib beim Scheitholz und eventuell noch in der Kombination mit Pellets. Hackschnitzelheizungen sind anfällig, wenn man die Größe der Schnitzel nicht garantieren kann. Pellets sind hingegen genormt und immer gleich. Besonders von der Feuchtigkeit.

    Mit einem Sterlingmotor hab ich auch schon experimentiert. Allerdings hat sich dieser als sehr kraftlos erwiesen. Man sollte die Kraft eines Vakuums nicht unterschätzen und ich will auch nicht ausschließen einiges verkehrt gemacht zu haben, aber ich habs aufgeben, weil zu teuer und keine Leistung.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
  • DerNeue Azubi
    bearbeitet November 2014 Beiträge: 2
    Hallo Jospr63
    Najanuja Hackgut fällt bei mir aber nun an beim zerkleinern der Kronen. ich kann das Holz auch gut lagern und gehäcksel wirds wenns trocken ist daher ist die feuchtigkeit des hackguts nicht das problem. nunja ob das Norm ist mit der größe des hackguts mag ich bezweifeln. bissweilen kommt das hackgut einfach zwisch den scheidholz mit in den Ofen.funktioniert sehr gut.oft lege ich auch nur ein scheidholz unten rein und der Rest wird einfach mit Hackgut voll gemacht. mein fröhling macht das gut mit. nur für die nächste generation mache ich mir meine gedanken. ich möchte zumindest fürs warm wasser einfach das automatisch mit hackgut laufen lassen ohne das ich manuel auf den ofen legen muss. Ist mit hackgut ja bereits möglich. aber um das haus bzw die heizspizen abzudecken möchte ich weiterhin mit scheidholz schüren. und am besten mit einem "grünen gewissen" also vielleicht auch noch strom dabei zu erzeugen, wenn doch der ofen ohnehin schon an ist :-)
    im Blickfeld habe ich bisher die stirnles methode.
    ist ja auch schon in einigenheizungen mit verbaut.
    Eigenbau ist ja nur der plan b fals bisher nur noch nichts auf dem markt ist.
    ich denke da schon ehr an einen professionellen motor und keinen kompletten eigenbau
    wobei mir ein vernünftiges Produkt das ich fertig kaufe wesendlich lieber ist.
  • jospr63 Meister
    bearbeitet November 2014 Beiträge: 2,758
    Die meißten Scheitholzkessel vertragen auch Hackschnitzel. Man muss das Zeugs halt per Hand reinschaufeln. Hol dir lieber eine Solaranlage, die den Sommer abdeckt und für den Fall du bist mal im Urlaub, würde ich dann eher auf die Pellets setzen. Frölich hat da so eine einigermaßen funktionierende Kombination für Scheitholz und Pellets auf den Markt gebracht. Allerdings mag der Kessel keine Holzbriketts. Man hat zwar eine Möglichkeit den höheren Brennwert anzupassen, aber so richtig scheint das nicht zu funktionieren.
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.