Wielang warmes Wasser über Solar

Hallo

Ich plane einen Ausbau meines Hauses und muss damit auch die Heizung erneuern. Jetzt überlege ich, ob ich mir ein paar Solarkollektoren aufs Dach packe, um das Warme Wasser darüber laufen zu lassen. Ein Kollege sagte zu mir, das die Kollektoren kaum Sonne brauchen, um Wasser 3-4 Tage warm zu halten. Stimmt das? Wielang kann denn durch Solar das Wasser warm gehalten werden? Hab da keine Vorstellungen drüber. UNd dann ist da natürlich noch der finanzielle Aspekt. Lohnt es sich wirklich? Eine Ölheizung mit Solarunterstützung für Warmwasser würde wohl am ehesten in Frage kommen. Aber wenns net lohnt, lass ich das mit dem Solar...ist ja bei Anbauten nicht notwendig, das EEWärmeG einzuhalten...

Kommentare

  • bearbeitet April 2017 Beiträge: 0
    Hallo CN611!

    Ist gar nicht so einfach, da eine kurze Antwort drauf zu finden. Prinzipiell ist das jedenfalls sehr gut möglich!

    Zuerst einmal stellt sich die Frage, wie es mit deinem Dach bestellt ist - sozusagen die solare Gretchenfrage. Vor allem Dachausrichtung und Dachneigung sind hier interessant. Und natürlich, ob das Dach im Tagesverlauf mal verschattet wird oder nicht.

    Dann kommt noch dazu, was für eine Heizung du zur Zeit hast. Wahrscheinlich schon eine Ölheizung, nicht? Wenn man zum Beispiel auf Brennwert umrüstet, hat man schon einmal einen sehr großen Gewinn. Tja... und dann kommt noch dazu, wie hoch der eigene Warmwasserbedarf überhaupt so ist. Und zuletzt noch: BAFA Förderung gibts nur für Solarthermie-Anlagen, die auch die Heizung mit unterstützen. Da wäre dann vielleicht was über die KfW zu machen, aber da kenn ich mich nich so gut aus.

    Ich hab mal ne Grafik hier auf der Seite gesehen, ich finde die zeigt ganz gut, wie sich eine Solaranlage so auswirkt von der Effizienz her. Ich pack die mal hier mit ran (hoffe das klappt):

    ( Bild existiert nicht mehr )

    Komplett alleine wird die Anlage es wohl also nicht schaffen, jedenfalls im Winter. Da muss die Hauptheizung schon mit einspringen.
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Hi! Also das mit der Warmhaltezeit muss man anders betrachten. Man braucht ja einen entsprechenden Speicher. Abgesehen von den Wintermonaten reicht eine gute Anlage, um das Wasser konstant warm zu halten, hängt natürlich auch bisschen vom Dach ab, hat leppan ja auch schon angemerkt.

    Am besten kann man herausfinden ob sich das auszahlt, wenn man weiss, was
    a) aktuell verbaut ist und
    b) was für eine neue Heizanlage angedacht ist (wenn) sowie
    c) der aktuelle Wärmebedarf.

    Dann kann man schon genauer arbeiten.

    Grüße
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Wenn die Speicherlösung stimmt, kann so eine Anlage schon ne ganze Menge stemmen. Aber meist halt nicht alleine. Hängt davon ab, was dein Haus aktuell für Werte hat und was so geplant ist...
  • bearbeitet February 2011 Beiträge: 0
    Hej CN611, schon weitergekommen in den Überlegungen? Überlegst du noch, Solarthermie zu verwenden oder wie steht es mit deinen Plänen?
  • tappes Azubi
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 14
    Hallo zusammen,

    also ich hab jetzt genau ein Jahr eine Solaranlage auf dem West-Dach. Die Anlage hat ca. 15 qm und ist ein Röhrenkollektor. Die macht das Brauchwasser und das Heizungswasser warm. Zusätzlich hab ich mir einen Grundofen mit Wasserführung bauen lassen. Nach genau einem Jahr kann ich jetzt mal meine Werte veröffentlichen.
    Vor der Anlage brauchte ich 1996 Liter Heizöl im Jahr für 124 qm Freistehendes Hebelsteinhaus mit Fußbodenheizung. Bj 1990. Dach nicht isoliert.
    Jetzt hab ich 600 Liter Heizöl gebraucht.
    Die Solaranlage hat bis jetzt 6,5 MWH gemacht.
    Der Grundofen speist bei einmaligem anheizen ca. 10 Std. warmes Wasser in den Pufferspeicher.
    Ich hab 2 X 800 Liter Speicher. Heute würde ich den 2. Speicher kleiner dimensionieren, da der Grundofen das Wasser im Speicher nur auf ca. 60 Grad erwärmt.
    Ich hoffe mit meinen Ausführungen eine entscheidungshilfe gegeben zu haben.
  • Wolle Geselle
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 37
    hallo tappes, was ist das für ein Grundofen, der da zusätzlich zu Deiner ÖZH feuert und vieviel von welchem Wärmeträger hast Du damit denn verbraucht zusätzlich zu 600 L Öl?
    Ginge das auch wenn ich alles wie Du habe, nur keine Fußbodenheizung, sondern Gußheizkörper mit nagelneuen Thermostaten?
  • tappes Azubi
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 14
    Hallo,

    also mit Gußheizkörpern würde der Effekt wahrscheinlich verpuffen. Du brauchst 60 Grad Vorlauftemperatur, die Fußbodenheizung braucht nur 40 Grad.
    Der Grundofen ist recht groß, somit auch die Holzmenge pro Abbrand. Ich muß 23-28 KG Holz pro Abbrand einlegen. Also nur interessant, wenn das Holz kostenlos ist.
    Ich hoffe Dir eine Entscheidungshilfe gegeben zu haben.

    Gruß tappes
  • ThorbenThorben Administrator
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 867
    Herzlich willkommen, tappes!
    Und vielen Dank für deine Informationen - genau das brauchen wir, um ein wenig Transparenz in den Heizungsdschungel zu bekommen :thumbup1: !

    Falls die Frage erlaubt ist: wieviel hast Du ungefähr für die Anlage bezahlt? Dann kann man die Wirtschaftlichkeit noch besser abschätzen. Ist ein sehr lang laufendes Thema hier im Forum, wie/ob/wann sich eine Solarthermieanlage "rechnet".
    Administrator & Online-Redakteur
    Heizungsfinder.de
  • tappes Azubi
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 14
    Ja,
    die Frage ist erlaubt.
    Die Solaranlage, Röhrenkollektoren ca. 15 qm plus 2 Schichtenspeicher je 800 Liter hat inkl. Einbau 15000,-€ gekostet. Allerdings handelt es sich bei den Rohren um Edelstahl. Keine Kupferrohre. Diese halten angeblich ewig. Die Fa. DK Solar in Zülpich hat in einen trockenen Kollektor kaltes Wasser geschüttet, dieses kam dann als Wasserdampf wieder raus. Ich glaube eine Kupferleitung hätte das nicht überlebt. Der Grundofen hat übrigens auch noch mal ca. 15000,-€ gekostet. Man darf bei der Rechnung die man aufstellt, die längere Lebensdauer der Ölheizung und die geringeren Wartungsarbeiten nicht vergessen. Der Ölverbrauch alleine rechnet sich so schnell nicht. Allerdings gehe ich davon aus, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren auf über 2 € klettern wird.

    Gruß
    tappes
  • Colombo Geselle
    bearbeitet September 2011 Beiträge: 40
    tappes schrieb:
    Ja,
    die Frage ist erlaubt.
    Die Solaranlage, Röhrenkollektoren ca. 15 qm plus 2 Schichtenspeicher je 800 Liter hat inkl. Einbau 15000,-€ gekostet. Allerdings handelt es sich bei den Rohren um Edelstahl. Keine Kupferrohre. Diese halten angeblich ewig. Die Fa. DK Solar in Zülpich hat in einen trockenen Kollektor kaltes Wasser geschüttet, dieses kam dann als Wasserdampf wieder raus. Ich glaube eine Kupferleitung hätte das nicht überlebt. Der Grundofen hat übrigens auch noch mal ca. 15000,-€ gekostet. Man darf bei der Rechnung die man aufstellt, die längere Lebensdauer der Ölheizung und die geringeren Wartungsarbeiten nicht vergessen. Der Ölverbrauch alleine rechnet sich so schnell nicht. Allerdings gehe ich davon aus, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren auf über 2 € klettern wird.

    Gruß
    tappes

    Dank auch von mir :-) ! Immer toll, wenn Leute von ihren Erfahrungen berichten und ein paar Zahlen haben. Sonst hat man immer nur irgendwelche Broschüren zum Durchwühlen und da ist man hinterher ja auch nicht wirklich schlauer. Ja und der Ölpreis... ich denke langfristig ist man mit einem System wie du es hast schon auf der "richtigen" Seite.
    Wolle schrieb:
    hallo tappes, was ist das für ein Grundofen, der da zusätzlich zu Deiner ÖZH feuert und vieviel von welchem Wärmeträger hast Du damit denn verbraucht zusätzlich zu 600 L Öl?
    Ginge das auch wenn ich alles wie Du habe, nur keine Fußbodenheizung, sondern Gußheizkörper mit nagelneuen Thermostaten?

    Ich bin zwar nicht angesprochen, aber Solarthermie sollte man schon ne Fußbodenheizung haben... oder zumindest Niedertemperaturheizkörper, wenn ich nicht irre. Hängt halt davon ab, was du für Systemtemperaturen du hast. Beim Grundofen ist das glaub ich kein Problem.
  • bearbeitet July 2012 Beiträge: 20
    Hi@all,
    moin Tappes,
    ja ich muss schon sagen, Du hast wirklich sehr gut investiert, aber vielleicht etwas zu tief in die Tasche gegriffen (kann ich mir aber von hier kein genaues Urteil erlauben).

    15000€ für 15m² plus 2 x 800L Schichtspeicher inkl Installation, ist schon ne Hausnummer. Wir haben 15,15m² (3 x 5,05m² Heat-Pipe Vakuumröhrenkollektor) auf ein Flachdach installiert. Die Dachaufstellung, inkl. Verlegung der Edelstallwellrohre von den Sammlern zu der Pumpenregelung und dann zu dem Speicher bei eigener Montage.

    Bei 15m² x ca. 50L pro 1m² = 750L Speicher ist die Kollektorfläche genau abgestimmt.
    Wir haben einen Hygienspeicher gewählt (sehr teuer in der Anschaffung, aber sehr effektiv).
    Wenn die Heizung nicht genutzt wird, im Sommer z. B., dann kann eine ganze Familie im Prinzip das warme Wasser fast den ganzen Tag laufen lassen, (kann sehr viele Liter Wasser werden!) da unser Hygienspeicher nach dem Prinzip eines Durchlauferhitzers arbeitet.

    Die Wärmemenge, die durch die Brauchwasserleitung dem Speicher entnommen wird, ist relativ gering. Ich habe es zwar noch nicht wirklich getestet, wie lange ich Duschen kann, und immer noch einer sehr angenehme Wassertemperatur >40°C nutzen kann. :thumbup1:

    Ich denke mal, meine Frau würde mir das Taschengeld rigoros kürzen, wenn ich den Versuch wagen würde. :cry:.

    Der Speicher kostete ca. 1500€, aber diese Investition hat sich meines Erachtens schon bezahlt gemacht, denn durch die Vakuumröhren und dem Hygienspeicher haben wir eine wirklich sehr lange Zeit warmes Brauchwasser. Eine ebenfalls neue Gasbrennwert Therme (modulierend) als Heizung für den Winter und schlechte Tage hat mich ca. 2700€ gekostet.

    Ein Unternehmen aus unserer Nähe hat dann die Anlage komplett miteinander verbunden, d. h. Gasanschluss, Gasbrennwert Therme angeschlossen, Energieeffiziente Heizungspumpe in der Therme plus eine Heizungspumpe, ebenfalls energieeffizient hat uns dann inkl. Material und Installation noch einmal ca. 2700€ gekostet. Hier noch einmal unseren Besten Dank für die Unterstützung, na ihr wißt schon, wer gemeint ist.:thumbup:

    Amortisierungsberechnungsgrundlage:
    5500€ für Solarthermie inkl. Material + 2700€ Gasbrennwert Therme + 2700€ für Montage und Material der Anbindung abzüglich BAFA-Förderung von 15,15m² x120€ pro m² abzüglich 600€ Kesseltauschbonus liegen wir dann so bei ca. 8400€.

    Bei dieser Investition kommen wir mit unserer neuen Anlage zu einer relativ kürzeren Amortisierung.
    By the way, etwas handwerkliches Geschick und mit ein paar guten Nachbarn und die eine oder andere Flasche Weizenbier können die Gesamtinvestition erheblich gesenkt werden.:thumbup1:

    Letztes Jahr hatten wir für unser Haus, ca. 125m², 1400L Heizöl gebraucht, aber vorwiegend mit Holz und Kaminofen das Haus im EG geheizt.
    Seit dem 15.02.2012 funktioniert unsere Anlage und wir haben bis dato 151m³ Gas verbraucht.

    Mit CATIA V5 habe ich unsere komplette Anlage nachgebaut, und dabei auch die Anschlüsse neu generiert. Wer Interesse hat, dem kann ich Screenshots von dem Aufbau unserer Anlage per Mail zukommen lassen. Oder auch unten anklicken, dann werden die Bilder auch größer dargestellt.

    Linus

    "alles kann fliegen, es muss nur schnell genug sein!"<br/><img src="/forum/images/old/Komplettanlage-03.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Komplettanlage-04.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Hygienespeicher-01.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Hygienespeicher-02.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Flachdachaufständerung-01.jpg"/>
  • bearbeitet July 2012 Beiträge: 20
    Hi@all,

    Hier poste ich mal ein paar Bilder von unserer Anlage, sprich Hygienespeicher.

    Have Fun
    Linus

    "alles kann fliegen, es muss nur schnell genug sein!"<br/><img src="/forum/images/old/Solarstrang-Heizungsraum-01.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Speicher - Heizung.jpg"/><br/><img src="/forum/images/old/Photo-Hygienespeicher-01.jpg"/>
  • Beiträge: 52
    Hallo!
    Ich denk das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Kommt ja darauf an, wie lange und wie viel die Tanks speichern.
    Lass dich doch einfach von mehrerern Anbieter beraten und verschiedene Angebote zeigen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Reiter80
  • dmb73 Geselle
    Beiträge: 112
    Wir haben auf dem Dach unserer Garage (die Garage ist auch unser Technikraum/Heizungsraum) mit 100% Südausrichtung und 0% Verschattung 4 große (20 Röhren je Kollektor) Röhrenkollektor aus Deutschland. Diese "befeuern" einen 1500 Liter Puffer, so dass wir ab April bis Oktober/November (je nachdem) ganz auf eine weitere Wärmequelle bzgl. Warmwasser UND Heizung verzichten können. Im Winter muss dann der Pelletsofen ran. Wir haben derzeit 300qm beheizten Wohnraum (DG kleines Haus noch nicht ausgebaut) und kommen mit 2t Pellets (Echtmessung) aus.. den Rest macht die Sonne. Der Brenner war die letzten 4 Wochen nur noch 2 Tage an. Die Sonne schafft bei der Röhre an trüben tagen im Mai Werte von 50 Grad.

    Deine Frage kann man nicht einfach mit Ja/Nein beantworten. Puffer- und Anlagengröße, Dachausrichtung und Art der Kollektoren spielen eine wichtige Rolle. Meiner Meinung kannst Du Flachkollektoren nur im Sommer für die Warmwasseraufbereitung verwenden... willst Du auch Heizungsunterstützung in den Übergangszeiten, geht das nur mit den hochleistungs-Röhren.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.