Cloud&Heat: Cloud-Server-Heizung für Privathaushalte

PascalW Administrator
Mittlerweile sind zirka 34,3 Prozent der Weltbevölkerung online. Alles dreht sich im digitalen Zeitalter um Bits & Bytes und die Cloud. Doch um die digitale Vernetzung zu ermöglichen und die geliebten Daten jederzeit und überall abrufbar zu machen, benötigt man Server. Diese sind zwar die reinsten Stromfresser, erzeugen auf der anderen Seite aber auch viel Abwärme. Ein deutscher Cloud-Anbieter will dies nun nutzen, um ihre Server in Privathaushalte auszulagern, die wiederum von der Abwärme profitieren.

http://www.heizungsfinder.de/blog/cloudheat-cloud-server-heizung-fuer-privathaushalte/
Administrator & Online-Redakteur
Heizungsfinder.de

Kommentare

  • jospr63 Meister
    Beiträge: 2,758
    Soso, es dreht einmal mehr um die Vernetzung für irgendwas und das auch noch ausgelagert im eigenen Heim. Stell dir einmal vor so ein Teil im Keller stehen zu haben und du hast doch tatsächlich, im Zuge geistiger Umnachtung, deinen eigenen Wärmebedarf mit diesem Schrank kalkuliert? Jetzt geht die Firma krachen und das Teil wird abgeschaltet! Was dann? Was passiert nach den 15 Jahren? Da die Wahrscheinlichkeit auch sehr sehr gering ist, dass dieser Schrank meinen gesamten Wärmebedarf für mein Haus abdecken kann und ich alleine für das Teil schon 12000 € berappen soll, Geld was weg ist, und ich ohnehin noch eine Heizung benötige, dann sehe ich da keinen Vorteil für mich. 60°C liefert der Schrank ohnehin nicht.
    Für die unsinnig investierten 12000 € kann ich auch 12 Jahre meinen gesamten Energiebedarf abdecken. Oder ich mache eine schöne Reise damit? Das hätte schon eher was.....meine Frau Richtung Norden und ich ab in den Süden. B-)
    Wer sich selbst eine Heizung baut, baut nie wieder eine!W
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.