Das Marktanreizprogramm schlägt zurück?

ThorbenThorben Administrator
bearbeitet March 2015 in Neuigkeiten
Das habe ich gestern in der Sonne, Wind & Wärme aufgeschnappt - was meint ihr? Sorgt so etwas dafür, dass sich mehr Häuslebauer für ein regeneratives System im Sinne das BAFA entscheiden, oder macht das keinen Unterschied?

Gute Nachrichten für erneuerbare Wärmetechnologien. Das Marktanreizprogramm, wichtigstes Förderinstrument für Klimafreundliche Heiztechnologien, wird bald wieder im Neubau gelten.

Die genauen Details werden erst in gut zwei Wochen im Rahmen einer Pressekonferenz auf der ISH Frankfurt bekannt gegeben. Wie Sonne Wind & Wärme vorab erfahren konnte, soll auch der Einsatz von erneuerbaren Wärmetechnologien im Neubau wieder gefördert werden. Dies war bereits bis 2010 der Fall. Damals wurde das von der BAFA verwaltete Marktanreizprogramm (MAP) zunächst von Bundesfinanzminister Schäuble gestoppt. Als das MAP später wieder in Kraft gesetzt wurde, enthielt es die Einschränkung, dass nur noch Wärmeerzeuger im Altbau gefördert würden.

Marktanreizprogramm nicht ausgereizt

Da die Mittel des Marktanreizprogramms in der jüngeren Vergangenheit nicht voll abgerufen wurden, konnte das Bundeswirtschaftsministerium beim Finanzministerium durchsetzen, diese Einschränkung zumindest teilweise wieder rückgängig zu machen.

Die Änderung war von diversen Branchenverbänden, wie etwa dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) oder dem Bundesverband Wärmepumpe (BWP) gefordert worden. Denn auch wenn sich Wärmepumpe und Solarthermie bei Bauherren einer hohen Beliebtheit erfreuen, sehr oft werden etwa die Anforderungen aus dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG (link is external)) über sogenannte Ersatzmaßnahmen erfüllt. Das kann etwa eine besonders gut gedämmte Gebäudehülle oder die Wärmerückgewinnung sein.

Marktanreizprogramm ist Teil des NAPE

Die Novelle des Marktanreizprogramms ist Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE), den die Bundesregierung im letzten November vorgestellt hat. Damit ist die Novelle Bestandteil desselben Aktionsprogramms zu dem auch die steuerliche Abschreibung von energetischen Gebäudesanierungen gehört, um die es derzeit Krach zwischen Bund und Ländern gibt.

Die steuerliche Abschreibung soll, falls sie doch noch kommen sollte, die Sanierungsquote in Deutschland erhöhen. Diese verharrt bei etwa 1 %, offizieller Zielwert der Bundesregierung ist eigentlich 2 %.

Dass das MAP nun auch für den Neubau gelten soll, darf man dagegen eher als Notlösung verstehen. Würden in Deutschland genügend Altbauten saniert werden, würden beim BAFA wohl auch genug Anträge für das Marktanreizprogramm eingehen und alle Mittel abgerufen werden.
Administrator & Online-Redakteur
Heizungsfinder.de
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.