Anmeldung Fachbetriebe

Technische Regeln Flüssiggas – Vorgaben zur Sicherheit

Technische Regeln Flüssiggas werden auch als TRF abgekürzt. Sie existierten bis zum ersten Quartal 2012 in ihrer Fassung von 1996, die ihrerseits die „Technische Regeln Flüssiggas“ aus dem Jahr 1988 abgelöst hat. Technische Regeln Flüssiggas regeln sowohl die Planung als auch Einrichtung, Instandhaltung sowie Änderungen und die Prüfung von mit Flüssiggas-betriebenen Anlagen.
Jetzt Fachbetriebe für Gasheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Technische Regeln Flüssiggas – wozu dienen sie?

Technische Regeln FlüssiggasBild: PROGAS GmbH & Co KG
Die TRF betrifft sowohl betriebliche als auch private Flüssiggas-Anlagen. Technische Regeln Flüssiggas werden gemeinsam vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) und dem Deutschen Verband Flüssiggas e. V. (DVFG) herausgegeben und sind Bestandteil des DVGW-Regelwerks „Gas“.

Technische Regeln wie die TRF dienen der technischen Umsetzung von gesetzlichen Vorgaben und Normen. Bei den technischen Regeln Flüssiggas 2012 sind das beispielsweise die Druckgeräte-Richtlinie, das Produktsicherheitsgesetz sowie EN- und DIN-Normen. Darüber hinaus berücksichtigt werden etwa:

- die neue Musterbauordnung (MBO),

- die Muster-Feuerungsverordnung (MFeuV), oder

- die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (MLAR).

Das Regelwerk stellt damit sicher, dass eine nach den Regeln installierte Flüssiggasheizung die gesetzlichen Auflagen erfüllt.

Auf 1996 folgt 2012

Technische Regeln Flüssiggas wurden nach über einem Jahrzehnt ihrer Existenz überarbeitet und sind 2012 neu herausgekommen. Das wurde unter anderem aufgrund der weiterentwickelten Technik notwendig. Neu sind beispielsweise Regeln zur Inneninstallation von Rohren für die Gasheizung. Vorherige Technische Regeln Flüssiggas sahen ausschließlich Kupferrohre vor. Nun sind auch Kunststoffrohre zugelassen. Teils wird ein Gasströmungswächter als Maßnahme zum Brandschutz vorgeschrieben. Gasströmungswächter unterbrechen den Gasdurchsatz, also die weitere Gaszufuhr, sobald sie einen Defekt an den Leitungen registrieren.

Prüfungspflichten

Qualifizierte Fachbetriebe für Heizungen, die Flüssiggasheizungen installieren, sorgen für eine Installation, die die TRF erfüllt. Die Mitarbeiter wurden und werden dafür geschult. Als privater Betreiber einer solchen Anlage muss man sich also bei der Installation nicht weiter um Regeln kümmern. Etwas anders sieht das möglicherweise aus, wenn es um die mit den TRF verbundenen Prüfvorgaben geht. Flüssiggasanlagen müssen in regelmäßigen Abständen geprüft werden. Die Prüfpflicht umfasst etwa eine innere und äußere Prüfung des Druckbehälters, also des Flüssiggastanks. Wer sie veranlassen muss, hängt davon ab, wem der Tank gehört:

  • Mietet der Hausbesitzer seinen Flüssiggastank vom Gaslieferanten (z.B. Scharr), so ist der Lieferant derjenige, der die durch Technische Regeln Flüssiggas vorgegebenen Prüfungen veranlassen muss.
  • Hat der Hausbesitzer den Flüssiggastank gekauft, ist die Einhaltung der Prüffristen seine Aufgabe.

Als Betreiber einer Heizung mit Flüssiggas sollte man sich beim Fachbetrieb erkundigen, welche Prüffristen einzuhalten sind.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de