Ascheerweichungstemperatur - Pelletheizung Lexikon

Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Pelletheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Die Ascheerweichungstemperatur bezeichnet den Übergang von der pulverigen Asche zu einem flüssigen Zustand. Nach dem Abkühlen wird die Asche der verbrannten Pellets zu einer problematischen Masse bzw. Schlacke. Diese Reste können sich beispielsweise im Kessel sammeln und zu schwerwiegenden Störungen im Betrieb führen.

Qualitätssiegel wie DIN Plus und EN Plus regeln die Ascheerweichungstemperatur um für einen sicheren Betrieb zu sorgen. Für EN Plus A2-Pellets liegt die Ascheerweichungstemperatur bei mindestens 1100 Grad, während sie bei A1-Pellets bei mindestens 1200 Grad liegt. Für das DIN Plus ist die Ascheerweichungstemperatur nicht angegeben.

 

Verwandte Lexikoneinträge zum Thema Ascheerweichungstemperatur:

Abrieb im Pelletheizung Lexikon

Pelletnormen

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort