Aschegehalt - Pelletheizung Lexikon

Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Pelletheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Der Aschegehalt steht für das Ausmaß an Rückständen, die bei der Verbrennung von Pellets im Pelletkessel anfallen. Ein zu hoher Anteil an Aschegehalt und damit Rückständen und Schlacken führt zu starken Beeinträchtigungen im Heizbetrieb.

Die gültigen Pelletnormen regeln in Deutschland u.a. auch den maximalen Aschegehalt von Holzpellets. Nach EN Plus darf der Aschegehalt von Pellets in der Klasse A1 maximal bei 0,7 Prozent und bei der Klasse A2 bei höchstens 1,5 Prozent liegen. Bei DIN Plus liegt der Aschegehalt bei max. 0,5 Prozent.

 

Verwandte Lexikoneinträge zum Thema Aschegehalt:

Abrieb im Pelletheizung Lexikon

Ascheerweichungstemperatur im Pelletheizung Lexikon

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort