Nachhaltig & natürlich heizen: die Holzheizung
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Unser System sucht qualifizierte Betriebe für Ihre Anfrage...
Mit einer Anfrage erhalten Sie kostenlos bis zu 5 unverbindliche Angebote!

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 2 Minuten
Anfragen heute: 9
4.4 von 5 (4468 Bewertungen)

Holzvergaser im Test – Normen & Gütezeichen

Für welchen Holzvergaserkessel man sich beim Kauf entscheidet, sollte auch mit Blick auf unabhängige Tests und Güte-Zertifikate entschieden werden. Während bislang noch kein unabhängiger und umfassender Holzvergaser Test durchgeführt worden ist, kann man sich trotzdem selbst helfen. Es existieren einige Normen und Gütesiegel, die es erlauben, die Qualität von einem Holzvergaserkessel im Voraus einem Test zu unterziehen.
Jetzt Fachbetriebe für Holzheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Holzvergaser im Test: Normen und Testberichte für Holzvergaserkessel

Auch für Heizungen gelten Normen: Zwei für Holzvergaser wichtige Normen oder Richtlinien sind die Norm DIN EN 303-5 und die Richtlinie 89/392/EWG. Dazu sind vor allem das CE-Zeichen und die angegebene Kesselklasse zentrale Anhaltspunkte für die Qualität von einem Holzvergaser.

  • DIN EN 303-5: Die DIN EN 303-5 ist die deutsche Variante der noch nicht europaweit harmonisierten Euronorm 303-5. Sie betrifft hand- und automatisch beschickte Heizkessel für feste Brennstoffe bis zu einer Leistung von 300 Kilowatt. Die fehlende Harmonisierung bedeutet, dass die europäische Norm in unterschiedliche nationale Normen gegossen wird.
  • CE-Zeichen: Ein so genanntes CE-Zeichen steht bei nicht harmonisierten Euro-Normen dafür, dass ein Holzvergaserkessel die jeweils nationale Ausprägung der Euro-Norm im Test erfüllt hat. Das bedeutet: Ein polnisches CE-Zeichen muss nicht dasselbe aussagen wie ein deutsches. Ein Holzvergaser mit polnischem oder tschechischem CE-Zeichen wird daher nicht zwangsläufig von einem deutschen Schornsteinfeger zugelassen. Zeigt der Holzvergaser Hersteller seinen Kunden allerdings dokumentierte Testberichte vom TÜV (Ü-Zeichen) für seine Holzvergaser, ist die Zulassung in Deutschland gewiss.
  • Kesselklassen: Die EN 303-5 definiert drei Kesselklassen, die sich in Bezug auf Emissions- u. Energiewerte unterscheiden. Nur Holzvergaserkessel, die im Test die Top-Klasse DREI erreicht haben, erfüllen die Anforderungen der deutschen „Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes“ (1. BImSchV).
  • Euro-Norm 89/392/EWG: Hersteller von Holzvergasern können als Alternative zur EN 303-5 beim Holzvergaser mit Gebläse auch auf die Euro-Norm 89/392/EWG setzen, die in Deutschland in der Neunten Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung; 9. GPSGV) umgesetzt wurde. Holzvergaser können auch durch diese Norm ein gültiges CE-Zeichen für Deutschland erhalten.

Holzvergaser im Test der Verbraucher

Als Ergebnisse nach einem praktischen Test lassen sich die Erfahrungen von Nutzern werten, die über ihre Holzvergaserkessel in Verbraucherforen berichten, zum Beispiel in unserem eigenen Heizungsfinder Forum.

Dennoch kann solch ein Praxis-Test bei der Auswahl von einem Holzvergaser ebenso behilflich sein, denn im Endeffekt liefern solche Testberichte aus der Praxis genau die Erfahrungswerte, die einem Produktbroschüren nicht geben können.

Auch die Beratung mit verschiedenen Holzvergaser Fachbetrieben kann wertvolle Informationen liefern, die über bloße Angaben zum Holzvergaser Wirkungsgrad hinausgehen.


Wir finden die besten Holzheizungen Heizungs Fachbetriebe
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur Heizungsfinder.de
Weitere Artikel