Der Nachtspeicherofen, die klasssiche Speicherheizung

Der Nachtspeicherofen ist die klassische Form der Speicherheizung und im Bestandsbau mitunter noch weit verbreitet. Das Gerät speichert zwischen 22.00 und 06.00 Uhr Nachts Wärme und gibt diese bis zur erneuten Aufladung am Abend über den Tag verteilt ab.

Nachtspeicherofen: tradiertes Heizen mit vergünstigtem Nachtstrom

Die elektrische Nachtspeicherofen gehört zu der Kategorie Speicherheizung und wird damit durch günstigeren Nachtstrom betrieben. Die Elektroheizung hat die Größe eines normalen Heizungskörpers und besitzt einen Speicherkern aus Magnesit im Inneren. Dieser Kern speichert die in der Nacht aufgenommene Wärme, die durch den Strom in den Heizelementen entsteht, und gibt sie am darauf folgenden Tag ab. Wie viel Strom in der Nacht benötigt wird, ergibt sich aus der Restwärme, der Außentemperatur und der eingestellten Heiztemperatur des Nachtspeicherofen.

NachtspeicherheizungKlassischer Nachtspeicherofen | Bildquelle: STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG

Über ein Luftaustrittgitter gelangt die Wärme aus der Elektroheizung in den Raum. Damit es auch nur dort geregelt austritt, ist der restliche Teil des Nachtspeicherofen gedämmt. Wenn ein zusätzliches Gebläse diese Luft herausbläst, kann ein Luftzug entstehen, der das Raumklima beeinflusst und den Staub aufwirbelt.

Der Einbau eines Nachtspeicherofen ist eher unproblematisch, da nur die benötigten Stromkabel zum Beispiel in der Sockelleiste verlegt und die Heizkörper an die Wand angebracht werden müssen. Bestimmungen zum korrekten Anschluss eines Nachtspeicherofen weisen die technischen Anschlussbedingungen des örtlichen Energieversorgers aus.

Anschaffungskosten für einen Nachtspeicherofen

Ein Nachtspeicherofen wird heutzutage nicht mehr oft genutzt, da der angepriesene Nachtstrom immer öfter aus dem Angebot der Stromanbieter genommen wird und weil die Regelung der Wärme bereits am Vortag vorgenommen werden muss. Ein Nachtspeicherofen mit 4 kW kostet circa 700 Euro bis 1.000 Euro. Die Niedrigbaureihen vom Nachtspeicherofen kosten etwas mehr als die  Standardgeräte, so etwa für ein 3,5 kW Gerät rund 1.300 Euro bezahlen. Diese Kosten können je nach Hersteller variieren. Ein unverbindliches Angebot von einem Fachbetrieb für Elektroheizungen ermöglicht eine individuelle und genaue Kosteneinschätzung.

Eine Übersicht über weitere Elektroheizungen finden Sie in unserer Übersicht zu Elektro­heizungs-Systemen. Hinweise zum Stromverbrauch eines Nachtspeicherofen hält unser Lexikon zum Thema Nennaufladung bereit.

 

 

Das könnte sie auch interessieren:

Woran lässt sich die Qualität einer Infrarotheizung beurteilen? Wir haben uns die verschiedenen Prüfsiegel und Herstellerangaben genau angeschaut und verglichen
Infrarotheizungen senden infrarote Wärmestrahlung aus. Also Infrarotstrahlung! Oder Wärmestrahlung? Ja was denn nun?

Autor: Chistian Märtel