Direktheizung – Elektroheizung im Vergleich

In diesem Teil des Vergleichs der verschiedenen Elektroheizungen, widmet sich Heizungsfinder der Direktheizung. In diese Kategorie fallen viele Arten der Elektroheizung: der Konvektor, der Schnellheizer, die Natursteinheizung, die Flächenteilspeicher-Heizung und die Deckenstrahlungsheizung.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Konvektor

Ein Konvektor, eine Art der Direktheizung, wird oft in Bodennähe und vor allem vor großen Glasflächen aufgestellt, um die dort entstehende kalte Luft zu erwärmen und die sonst entstehende Kaltluftströmung zu verhindern. Durch die kalte Fensteroberfläche kühlt die Temperatur davor stark ab, sinkt zu Boden und löst eine Kaltluftströmung aus, die das Raum­klima verschlechtert und kalte Füße verursacht. Ein Kon­vektor kann Abhilfe schaffen, wenn er vor dem Fenster platziert wird. Die kalte Luft wird eingesogen und über einen Wärmetauscher in warme Luft umgewandelt. Diese Wärme steigt auf und verteilt sich im ganzen Raum. Dadurch wird der Unterschied zwischen Decke und Boden minimiert und das Raumklima angeneh­mer. Als Vollheizung ist der Konvektor nicht zu ver­wenden, eher bei Räumen mit gelegentlicher Benutz­ung und als Heizungsunter­stützung.

Schnellheizer

Der Schnellheizer ist eine spezielle Form des Konvektors und verfügt über einen Lüfter, der die Wärmeverteilung im Raum beschleunigt. Dadurch entsteht allerdings ein Luftzug, der in vielen Fällen als unangenehm empfunden wird und höhere Temperaturen benötigt als andere Geräte, um den Raum zu heißen. Weiterhin kann er Staub aufwirbeln und so für Allergiker ein Problem darstellen. Als Zusatzheizung ist der Schnellheizer aber gut geeignet.

Natursteinheizung

Das Besondere an einer Natursteinheizung ist die äußere Erscheinung. Wie der Name schon sagt, haben sie nicht eine normale Heizkörperoptik, sondern eine Oberfläche aus einem Naturstein, wie zum Beispiel Marmor, Dolomit, Kalkstein oder Granit. Da dies echte Steine sind, ist jede Natursteinheizung ein Unikat und damit ein Design-Objekt. In diese Natursteinplatte der Direktheizung wird ein Heizleiter eingebaut, der den Stein erwärmt und die Wärme gleichmäßig in Form einer langwelligen Wärmestrahlung abgibt. Dies wird als sehr angenehm empfunden. Die Oberflächentemperatur ist bis zu 100 °C heiß, was aber nicht weiter gefährlich ist. Dieser Vorgang ist mit einem Kachelofen zu vergleichen und liegt im Bereich der zulässigen Temperatur, so dass Sie sich nicht die Finger verbrennen, wenn Sie die Natursteinheizung nur kurz berühren.

Die optimale Montage ist wichtig, da sich sonst Wärmeschatten bilden können, welche die abgestrahlte Wärme aufhalten und dadurch ein Lagerfeuer-Effekt entstehen kann: das Gesicht ist warm, der Rücken aber kalt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie mit einer Natursteinheizung die Raumtemperatur bis zu 3 °C geringer einstellen können und dasselbe angenehme Gefühl haben wie vorher. Dies kann bis zu 18 Prozent Energie sparen. Der Spareffekt ist nur aufgrund der gleichmäßigen Erwärmung möglich. Für Allergiker ist diese Art der Elektroheizung gut geeignet, da kein Staub aufgewirbelt wird.

Flächenteilspeicher-Heizung

Die Flächenteilspeicher-Heizung wird auch Schamotte-Heizung genannt und besteht aus einem Schamotte- oder Specksteinkern, in dem Heizleiter eingebaut sind. Die Flächen­teilspeicher-Heizung gleicht einem normalen Heizkörper und wird wie jede andere Direkt­heizung einfach in die Steckdose gesteckt. Der Speicherkern gibt die aufge­nommene Wärme durch die Heizleiter bedarfsgerecht und zeitlich verzögert ab. Auch hier kann Staub aufgewirbelt werden, genau wie bei einem normalen Heizungskörper. Gesteuert wird die Flächenteilspeicher-Heizung durch eine Einzelraumregelung.

Deckenstrahlungsheizung

Die Deckenstrahlungsheizung gehört zu der Unterkategorie Flächenheizung, da ein großflächiges Netz aus Leiterbahnen mäanderförmig (in Schlangenlinien) gelegt wird, um den Raum gleichmäßig zu erwärmen. Diese Art der Direktheizung erwärmt nicht die Luft, sondern die Wände, den Fußboden und die Objekte, die sich im Raum befinden. Diese milde Deckenstrahlungsheizung kann als Vollheizung eingesetzt werden, aber auch als Zusatzheizung, zum Beispiel nur in der Decke über der Sitzecke.

Lesen Sie mehr zum Themenbereich Elektroheizung in den folgenden Artikeln:
Elektroheizung – Kosten und Preise
Elektroheizungen Verbrauch

Erfahrungen & Fragen zum Thema Elektroheizung

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Umrüstung von Nachtspeicher auf Gasheizung: Kosten?

Ich habe aktuell eine Nachtspeicherheizung, die ich nun gegen eine Gasheizung austauschen möchte. Dabei müsste auch alles neu verrohrt werden und insgesamt 12 neue Heizkörper installiert werden. Wer kann mir bei der Umsetzung des Projektes helfen? Mit welchen Kosten habe ich zu rechnen?
Antwort eines Haus&Co Experten

Eine Übersicht der zu erwartenden Kosten:

1) Gasanschluss: falls noch keine Gasleitung liegt, muss eine zu Ihnen geführt werden (sofern Gas an der Straße vorhanden ist). Die Kosten dafür sind regional sehr unterschiedlich. Es werden in der Regel verschiedene Staffeln angesetzt - je nach Länge der Leitung. Die Kosten reichen da von 1.150 Euro bis über 3.000 Euro.

Eine Alternative ist ein Flüssiggastank, der jedoch draußen aufgestellt werden muss (oder mindestens ebenerdig).

2) Kosten für Heizkörper und Verrohrung

Die Kosten für Heizkörper sind natürlich sehr unterschiedlich - je nachdem welche Art von Heizkörpern gewünscht ist, können die Kosten samt Montage, Material und Anschluss 250 bis 500 Euro pro Heizkörper.

3) Schornstein außen: ca. 700 Euro im Schnitt

4) Gasbrennwertheizung samt Speicher: je nach Hersteller und Gerät zwischen 6.000 bis 9.000 Euro

Eine genauere Aufschlüsselung der Kosten finden Sie hier: https://www.heizungsfinder.de/gasheizung/kosten-preise

Nachtspeicheröfen von AEG: Asbestbelastung?

In meiner neuen Wohnung, die ich im Dezember 2016 bezogen habe befinden sich Nachtspeicheröfen von AEG. Die Bezeichnungen WSP 758 7,5 kw oder WSP 508 5 kw mit den Fertigungsnummern F.Nr. 074 oder 015 Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, bzw. gelesen, dass die Geräte von AEG bis in das Jahr 1976 asbesthaltig sind und ab dem Jahr 1977 asbestfrei sein sollen.
Antwort eines Haus&Co Experten

Ob Ihr Nachtspeicherofen durch Asbest belastet ist, finden Sie unter anderem online in Listen wie dieser hier: https://www.heizungsfinder.de/elektroheizung/nachtspeicherheizung/asbest-liste#aeg
Dort sind alle Modelle des Herstellers AEG aufgeführt, die asbesthaltig sind.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen