Gasheizung - moderne Gas-Brennwertheizungen sparen Heizkosten

Die Gasheizung ist die Heizung mit der größten Verbreitung in Deutschland: Gasheizungen beheizen hierzulande knapp fünfzig Prozent aller Wohnungen. Dieser Erfolg hat seine Gründe. Die moderne Gasbrennwertheizung zählt zu den preiswertesten Systemen in der Anschaffung, der Brennstoffpreis ist moderat und die Gasheizung ist recht wartungsarm und leicht an jede Immobilie anpassbar.

Sie arbeiten sehr gut mit Niedertemperaturheizkörpern und Fußbodenheizungen zusammen. Deswegen wird die moderne Brennwert-Gasheizung gern mit regenerativen Energiequellen wie einer Solarthermieanlage kombiniert, um die Heizkosten und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren. Im Vergleich mit anderen Heiztechniken, die auf fossile Brennstoffe setzen, hat eine Gasheizung einige Vorteile. Sofern die Heizung ans Gasnetz angeschlossen ist, muss das Gas nicht in Vorratstanks gehalten werden, die nachgefüllt werden müssen.


Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Was kostet eine Gasheizung?

Natürlich müssen bei Weitem nicht alle im Folgenden aufgeführten Arbeiten immer in Auftrag gegeben werden - meist besteht ein Gasanschluss bereits, ebenso ein System an angeschlossenen Heizkörpern. So kann man in einem Einfamilienhaus, wenn es um einen reinen Kesseltausch geht, bereits von Kosten für eine Gasheizung um die 5.000 bis 6.000 Euro ausgehen (abhängig von Größe des Gerätes und ob ein Speicher mit installiert werden soll, haben wir für Sie auch die Preise einer Brennwerttherme und Preise einer Gasbrennwertheizung aufbereitet. Gerade bei einer neuen Gasheizung kann allerdings eben auch einmal bis 15.000 Euro hinaufgehen (besonders im Neubau), wenn die Anschlüsse erst gelegt werden müssen und noch keine Heizkörper vorhanden sind.

Gasheizung Typ Preis / € Durchschnitt Anmerkungen
Kessel: wandhängend
Gastherme / Heiztherme

1.500 - 2.000

Niedertemperatur (veraltet)
Kombitherme 2.000 - 3.000 Heizung & Warmwasser (veraltet)
Brennwert-Gastherme 2.000 - 3.500 Brennwerttechnik
Kessel: bodenstehend
Brennwert Gasheizung

3.000 - 6.000

Brennwert, bodenstehend
Komponenten
+ Solarthermie (Warmwasser)

3.000 - 5.000

Fördergelder erhältlich
+ Solarthermie (Heizung)
5.000 - 12.000 Fördergelder erhältlich
Speicher (bis circa 300 Liter) 500 - 1.000 Teilweise interne Speicher vorhanden
Solarspeicher (bei Solarheizung) 800 - 3.000 Deutlich größeres Volumen notwendig
Heizkörper + Verrohrung 4.000 - 8.000 Vollinstallation mit allen Komponenten
Gasanschluss: Installation im Haus 500 - 1.200
Gasanschluss: Anschluss des Hauses
1.000 - 2.500 Stark abhängig von zurückzulegender Strecke und lokalen Gegebenheiten
Abgassystem + Montage 600 - 1.000
Demontage alter Heizung 150 - 300

Verbrauchskosten einer Gasheizung: Gaspreise 2020

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (bdew) hat für das laufende Jahr 2020 folgende Gaspreise ermittelt:

Gaspreise 2019 / Gaspreisentwicklung

  • Der durchschnittliche Gaspreis für Haushalte in Einfamilienhäusern (EFH) mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) im Jahr ist 2019 um 6,5 Prozent gestiegen und liegt bei 6,19 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh).
  • Der durchschnittliche Erdgaspreis für Mehrfamilienhäuser (MFH) mit einem Jahresverbrauch von 80.000 kWh ist im Jahresverlauf 2019 gegenüber dem Vorjahr um 6,1 Prozent gestiegen und liegt bei 5,56 ct/kWh.

Vor allem die Kosten für Beschaffung und Vertrieb sind laut bdew um über 10 Prozent angestiegen und liegen derzeit bei 3,07 ct/kWh (EFH) bzw. 2,83 ct/kWh (MFH). Damit liegt dieser Preisbestandteil aber immer noch deutlich unter dem Niveau von 2012. Die Netzentgelte für Haushaltskunden sind 2019 nur geringfügig angestiegen. Steuern, Abgaben und Umlagen sind aufgrund der Mehrwertsteuer auf nun 1,57 ct/kWh (EFH) bzw. 1,47 ct/kWh (MFH) (2018: 1,49 ct/kWh bzw. 1,40 ct/kWh) gestiegen. Der Anteil von Steuern und Abgaben am Erdgaspreis für Haushalte beträgt derzeit 25 Prozent bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh (EFH) bzw. 26 Prozent bei einem Jahresverbrauch von 80.000 kWh (MFH).




Hersteller von Gasheizungen

In unserer fortlaufend erweiterten Produktübersicht finden Sie alle gängigen Brennwertkessel für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Mehr Informationen finden Sie hinter den folgenden Links zu den

Gasheizung Förderung

Eine direkte Förderkulisse mit kostenfreien Zuschüssen wie bei erneuerbaren Heiztechniken gibt es bei der Gasheizung in dieser Form nicht. Wenn eine alte Gasheizung gegen eine Brennwertheizung mit Solarthermie-Anbindung ausgetauscht wird, fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Anschaffung einer Solarthermieanlage und schießt einen kleinen Bonus von 500 Euro für den Brennwertkessel hinzu.

Eine andere Anlaufstelle zur Förderung einer Gasheizung ist die KfW Bank. Dort können Sie zinsgünstige Darlehen für Sanierungsmaßnahmen erhalten und sogar einige Tilgungszuschüsse seitens der Bank, insofern bestimmte Mindeststandards erreicht werden. Erkundigen Sie sich auch bei lokalen Institutionen nach Förderprogrammen. Viele kommunale oder regionale Geldgeber unterstützen auf lokaler Ebene die Modernisierung veralteter Heiztechnik.

Gasheizung richtig planen und umsetzen

Damit die Gasheizung sicher und wirtschaftlich arbeitet, muss sie genau zur Immobilie passen. Zu den nötigen Bestandteilen einer Gasheizung zählen das exakt dimensionierte Abgassystem, möglicherweise ein Speicher für Warm- und oder Heizwasser sowie natürlich die korrekte Leistung des Heizkessels.

Da die Brennwert-Gasheizung im Vergleich zu alten Konstanttemperaturkesseln oder Niedertemperaturkesseln mit niedrigeren Temperaturen arbeitet und das Kondensat herkömmliche alte Schornsteine angreifen kann, ist gerade bei betagten Bauten oft ein neues Abgassystem notwendig.

Zusätzlich erhalten moderne Gasheizungen ihre Verbrennungsluft nicht mehr aus der umgebenden Raumluft, sondern arbeiten mit einer Luftzufuhr von außerhalb. Somit ist eine Schornsteinsanierung notwendig, die aber in der Regel schnell erledigt ist. In vielen Fällen kann man ein Kunststoff- oder Stahlrohr in einen bestehenden Kamin einziehen. Alternativ kann man durch die Fassade an der Außenwand entlang ein neues Rohr installieren.

Bei einer Schornsteinsanierung können Kosten anfallen, die zwischen 1.000 Euro und 2.000 Euro für eine 7,5m bis 10, lange Abgasleitung aus Edelstahl liegen. Darin enthalten sind Kosten für die Montage, die je nach Aufwand zwischen 300 und 600 Euro kostet. Da das Rohr in einen vorhandenen Schornstein eingesetzt wird, sind in der Regel keine weiteren Bauteile nötig.

Gasheizung: Kosten für Schornsteinsanierung Einwandiges Rohr Doppelwandiges Rohr
Edelstahlrohr Kosten (pro m) 60 bis 90 Euro 120 bis 140 Euro
Montagekosten inkl. Stemmarbeiten (pauschal) 300 bis 600 Euro 300 bis 600 Euro
Durchschnittliche Kosten für 10m langes Edelstahlrohr 900 bis 1.500 Euro 1.500 bis 2.000 Euro

Einflussfaktoren für den Preis einer Schornsteinsanierung


Viele Gasheizungen, vor allem die wandhängenden Gasthermen, haben einen kleinen internen Speicher für die Warmwasserbereitung. Wenn oft größere Mengen an Warm- oder Heizwasser gebraucht werden und wenn man erneuerbare Energien wie zum Beispiel eine Solarthermieanlage oder einen Kaminofen in das Heizsystem einbinden möchte, benötigt man einen zusätzlichen Pufferspeicher. Dieser muss ausreichend dimensioniert sein. Zusätzlich muss beachtet werden, dass der meist recht umfangreiche Speicher gut ins Haus verbracht werden kann (Stichwort: enge Treppen oder Hauseingänge).

Die richtige Leistung der Gasheizung hängt von der Größe einer Immobilie, ihrem energetischen Zustand und dem Heizverhalten der Bewohner ab. Zu allen diesen Fragen finden Sie in den folgenden Kapiteln weiterführende Informationen. Wichtig: besprechen Sie alle Details immer auch vor Ort mit dem Fachbetrieb Ihrer Wahl, denn die konkreten Gegebenheiten sind in ihrer Vielfältigkeit kaum online abzudecken und erfordern immer ein erfahrenes Auge und genaue Berechnungen.


Lohnende Weiterentwicklung: Gasheizung mit Brennwerttechnik

Seit langem werden Konstanttemperaturkessel oder Niedertemperaturkessel zur Verbrennung von Erdgas eingesetzt. Nach heutigen Standards sind diese Kessel für die Installation einer Gasheizung nicht mehr das System der Wahl, denn sie arbeiten mit hohen Systemtemperaturen und haben vergleichsweise schlechte Wirkungsgrade. Seit den neunziger Jahren kam verstärkt die moderne Gasheizung mit Brennwerttechnik auf den Markt. Diese Gasheizung hat den Vorteil, dass auch der Abwärme über Kondensation noch Energie entzogen wird. Diese geht bei herkömmlichen Kesseln ungenutzt verloren. Dadurch steigt bei guten Grundvoraussetzungen der Wirkungsgrad einer Gasheizung mit Brennwerttechnik. Es wird weniger Energie verbraucht und die Brennstoffkosten sinken.

Grafik: ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.

Brennwertkessel kosten mehr als die alten herkömmlichen Kessel. Brennwertkessel sind aber die besten Gasheizungen, sparen Energiekosten und die Verbrennungstechnik befindet sich fast am physikalischen Limit. Zudem sind die Anschaffungskosten und die laufenden Kosten bei einer Gasheizung geringer als bei einer vergleichbar dimensionierten Ölheizung. Gerade im Neubau ist eine Gas Hybridheizung - also zum Beispiel die zusätzliche Kombination mit einer Solarthermieanlage - die beliebteste Maßnahme, um die Vorgaben des EEWärmeG zu erfüllen.

Lohnt sich Brennwert also? In Kombination mit weiteren technischen Verbesserungen führt Brennwert bei Gaskesseln - Ölheizungen erreichen andere Werte - zu einem möglichenEffizienzgewinn von 11 - 30 % gegenüber sehr alten Standardkesseln und zu 5 - 11 % im Vergleich zu neueren Niedertemperatur­kesseln. Wenn man diese Werte den Kosten einer Gasbrennwertheizung ( insgesamt 7000 bis 8000 Euro) gegenüberstellt, erreicht man im Idealfall eine Amortisationszeit in 7- 10 Jahren. Aber auch bei "Ohnehin-Maßnahmen", wenn zum Beispiel der alte Kessel seinen Dienst einstellt, ist man mit der Brennwerttechnik auf der besseren Seite.

Grundsätzlich neigt sich die Waagschale zwischen Brennwert oder Heizwert recht eindeutig in Richtung Brennwert. In den meisten Fällen können moderne Heizungen so weit an Bedingungen im Bestandsbau angepasst werden, dass sich die Mehrkosten für ein Brennwertgerät rechnen. Nur wenn anhand eingehender Analyse vor Ort klar wird, dass ohne weitere Maßnahmen voraussichtlich kaum Brennwertnutzen erzielt wird, kann (bzw. darf) man zu einem Heizwertgerät greifen. Ansonsten überwiegen die Vorteile der Brennwertheizungen deutlich.

Häufig gestellte Fragen zur Gasheizung

Was kostet eine Gasheizung?

Wandhängende Geräte gibt es ab 1.500 Euro. Bodenstehende Geräte kosten mindestens 3.000 Euro.

Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!



Bildnachweise:
Grundlagen der Gasheizung: © Oleksandr Delyk - Fotolia.com
Kosten & Preise der Gasheizung: © Gina Sanders - Fotolia.com
Gasheizung richtig planen: © Kzenon - Fotolia.com
Gaskessel im Test: © Dan Race - Fotolia.com
Gasheizung Checkliste: © contrastwerkstatt - Fotolia.com
Gaspreise im Überblick: © pixelnest - Fotolia.com
Heizungsratgeber: © johannesspreter - Fotolia.com
Gaskessel im Überblick: © Gerd - Fotolia.com
Platzsparende Gasthermen: © Sylvia
Neue Gasheizung anschaffen: © matteogirelli - Fotolia.com
Abgassystem: © Kara - Fotolia.com
Flüssiggas: © Peter38 - Fotolia.com
Gasheizung im Detail: © ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Online Konfigurator und Preisvergleich für Gasheizungen: © Gina Sanders - Fotolia.com

Fachbetriebe aus den größten Städten in Deutschland (Alle Städte)
Fachbetriebe aus den größten Städten in Österreich (Alle Städte)