Heizen mit Gas

In Deutschland tummeln sich viele Anbieter mit ihren verschiedenen Heizsystemen. Ebenso vielfältig ist damit auch der Brennstoff, der zum Einsatz kommt. Vom Heizöl über Scheitholz und die moderneren Holzpellets bis hin zu stromgetriebenen Wärmepumpen gibt es viele Alternativen und vor allem das Heizen mit Gas ist hierzulande außerordentlich präsent: Gasheizungen stellen mit Abstand den größten Anteil aller Heizungssysteme.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenGasheizungErdgasHeizen mit Gas

Heizen mit Gas: Vorteile, Nachteile & Besonderheiten

© BuderusErdgas ist der dominante Energieträger auf dem deutschen Heizungsmarkt, ob im Bestandsbau oder im Neubau und auch das Bioerdgas erringt zunehmend Aufmerksamkeit und Marktanteile. Gute Gründe für das Heizen mit Gas sind:

Eine Gasheizung benötigt keinen zusätzlichen Lagerraum für den Brennstoff wie es bei einer Ölheizung oder einer Pelletheizung nötig ist.

Auch um die Brennstoffversorgung braucht man sich kaum zu kümmern: das rechtzeitige Auffüllen von Öltank oder Pelletlager entfällt. Im Vergleich zur Ölheizung sind die Emissionen an CO2 deutlich geringer.

 

Moderne Gasheizungen arbeiten deutlich effizienter

Die Technik ist bereits lange im großflächigen Einsatz und somit vergleichsweise sicher und wenig störanfällig. Neuere Entwicklungen wie die Brennwerttechnik haben das Heizen mit Gas noch effizienter gemacht. Ein aktueller Gaskessel mit Brennwerttechnik arbeitet weitaus energiesparender als alte Niedertemperatur- oder Standardkessel. Einsparungen von 10 - 30 Prozent (im Vergleich zu Niedertemperatur bzw. im letzteren Fall Standardkesseln) sind bei einem Tausch durchaus umsetzbar.

Gasheizungen sind dadurch auch besonders kompakt und leicht überall im Haus aufzustellen.Die Aufstellung im Wohnraum oder Dachgeschoss ist generell unproblematisch. Das Aufstellen im beheizten Gebäudebereich verringert auch Wärmeverluste, wenngleich man ein wenig auf die Geräuschentwicklung Acht geben sollte.

Die Kosten für eine Kilowattstunde Erdgas sind laut Verbraucherpreisindex Verivox 2013 im Schnitt bei 6,52 Cent und somit liegen die Kosten für das Heizen mit Gas unterhalb von Öl, aber über Pellets. Die Preise variieren regional und abhängig vom Anbieter allerdings deutlich. Mit einem ausgiebigen Gaspreisvergleich kann man seine Heizkosten oft signifikant senken.

Gasheizungen sind von den Anschaffungskosten her betrachtet unter den preiswertesten Heizungen, solange ein Gasanschluss vorliegt oder keine großen Entfernungen für den Gasanschluss zu überbrücken sind. Allerdings ist das Heizen mit Gas selbst nicht die preiswerteste Lösung: hier können teilweise Wärmepumpen oder Pelletheizungen die Oberhand gewinnen. Dort sind allerdings die Anschaffungskosten deutlich höher.

Wenn Sie Interesse an einer Heizungsmodernisierung mit Brennwerttechnik haben oder Ihren Neubau mit einer Gasheizung ausstatten möchten, haben wir die wichtigsten Punkt in unserer Checkliste für Gasheizungen zusammengefasst. Fragen zum Heizen mit Gas beantworten wir gerne in unserem kostenfreien Heizungsfinder Forum.

Sie brauchen kompetente Beratung vom Fach? Hier finden Sie erfahrene Fachbetriebe für Gasheizungen aus Ihrer Region.


Weiterlesen zum Thema "Warmwasser"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Heizen mit Gas

Warmwassererwärmung elektrisch mit PV statt mit Gas?

Würde sich eine Wassererwärmung elektrisch von jetzt Gas bei PV lohnen und wie kann man das Heizen mit Gas einschränken?
Antwort von Scheerbarth & Partner

Es wäre sicherlich mal interessant über eine Trinkwasserwärmepumpe nachzudenken die meisten sind SG Ready und wenn der Platz für die Aufstellung da ist sollte es eine gute und einfache Möglichkeit sein mit geringem Aufwand die Warmwasserproduktion wenigstens teilweise auf Solarstrom umzustellen.

Gasheizung austauschen: neue Gasheizung oder Wärmepumpe (mit PV)

Heizen mit Gasheizung, Solarthermie (Warmwasser) und Kachelofen. Im Winter läuft nur Heizung im Bad sonst heizen wir nur mit Kachelofen. Gasheizung müsste erneuert werden. 23 Jahre alt. Jetzt neue Gasheizung (günstiger) oder Wärmepumpe (hier staatliche Förderung hoch)? Falls Wärmepumpe, die Überlegung ob Photovoltaik zusätzlich. Somit so gut wie autark.
Antwort von Frey & Bernhardt GmbH

Würde bei Gas bleiben.
Wärmepumpe im Bad mit FBH okay
Bei HK eher nicht so gut.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen