Bestandteile einer Gasheizung: der Gasbrenner

7. Oktober 2020
Der Gasbrenner ist ein zentraler Bestandteil eines Gasheizkessels. Er ist für die möglichst schadstoffarme Verbrennung des Erdgases zuständig. Während früher meist einstufige atmosphärische Gasbrenner ihren Dienst in deutschen Heizkesseln versahen, haben sich inzwischen gebläseunterstützte Brenner durchgesetzt, die ihre Leistung sehr gut und zeitnah an den Wärmebedarf anpassen, der gerade vorliegt.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Gasheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenGasheizungBestandteileGasbrenner

Gasbrenner: Geräteklassen und Eigenschaften im Überblick

Gasgebläsebrenner von<br data-verified= Weishaupt" width="310" height="432">Für größere Darstellung bitte klicken. Gasgebläsebrenner von
Weishaupt, Abb.: Max Weishaupt GmbH
Generell klassifiziert man die Gasbrenner für die verschiedenen Gaskessel nach diesen Kriterien:

- Der Gemischaufbereitung - wird vor der Flamme gemischt (Vormischbrenner), teilweise vor der Flamme gemischt oder in der Flamme gemischt (Diffusionsbrenner) oder ist es ein katalytischer Brenner.

- Nach der Art des Erdgases (H-Gasbrenner, Flüssiggasbrenner, usw.)

- Gasdruck und Betriebsweise (manuell, halbautomatisch oder vollautomatisch). Halbautomatische Brenner, bei denen eine konstant brennende Zündflamme vorliegt, werden kaum noch eingesetzt, da der Gasverbrauch im Vergleich zu den Vollautomaten deutlich höher liegt.

- der Luftaufbereitung (atmosphärischer Brenner oder gebläseunterstützter Brenner / Gasgebläsebrenner).

Atmosphärischer Brenner versus Gasgebläsebrenner

Atmosphärische Gasbrenner arbeiten für den Verbrennungsvorgang mit der verfügbaren Umgebungsluft des Aufstellraumes - alternativ bezeichnet man diesen Gasbrenner deshalb auch als Naturzugbrenner oder atmosphärischer Brenner. Ein Nachteil bei diesem Gasbrenner ist, dass die Menge an zugeführter Luft nicht konstant ist.

Das führt zu einem ungünstigen Wirkungsgrad im Vergleich zu dem neueren Gasgebläsebrenner. Bei diesen wird die Verbrennungsluft dem Gasbrenner der Heizung aktiv zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass der Zustrom an Sauerstoff exakt geregelt werden kann. Zu wenig Sauerstoff würde zu einer unvollständigen Verbrennung führen, während zu viel Sauerstoff die Abgasverluste unnötig in die Höhe treibt. So verbessert ein Gasgebläsebrenner den feuertechnischen Wirkungsgrad deutlich und ermöglicht erst stufenlos modulierende Gasbrenner.

Video: BuderusDeutschland via Youtube

Modulierende Gasgebläsebrenner passen ihre Leistung gleitend dem Bedarf an

Herkömmliche einstufige Gasbrenner besaßen nur eine Leistungsstufe, sie waren also entweder in Betrieb oder ausgeschaltet. Das hat den Nachteil, dass sich diese Gasbrenner praktisch nicht an den tatsächlichen Wärmebedarf eines Gebäudes anpassen konnten. Später kamen zweistufige Gasbrenner hinzu. Sie konnten ihre Leistung auch auf eine niedrigere Stufe herunterregeln, wenn die Heizlast niedriger war (zum Beispiel während der Übergangszeiten). Das hatte den Vorteil, dass die Laufzeiten des Gasbrenners stiegen, was die Schadstoffemissionen und den Gas- (oder Öl-)Verbrauch deutlich senkte. Das sogenannte "Takten", also das sehr häufige Ein- und Ausschalten des Gasbrenners, reduzierte sich deutlich, was sich neben den obigen Effekten auch positiv auf die Lebensdauer eines Gasheizkessels auswirkt.

Aktuelle Gasgebläsebrenner arbeiten modulierend. Ein modulierender Gasbrenner passt seine Leistung gleitend an. Man drückt die Leistung eines solchen Brenners als Leistungsbereich aus, z.B. 2,7 bis 15 Kilowatt (kW). Diese Nummern bilden die Minimal- und die Maximalleistung von einem Gasbrenner ab. Die Maximalleistung ist wichtig, um den Spitzenwärmebedarf eines Gebäudes an den kältesten Tagen abzudecken. Eine möglichst geringe Minimalleistung hat mehrere Vorteile - moderne Häuser sind generell recht gut isoliert und haben einen vergleichsweise geringen Energiebedarf. Je näher die Minimalleistung am Mindestbedarf liegt, desto seltener muss der Heizkessel anspringen und auch die Laufzeiten verbessern sich - es wird weniger Energie verschwendet. Gerade in Kombination mit einer modernen Gasheizung mit Brennwerttechnik nutzt man so die Energie des Brennstoffes optimal aus.

Ein gut dimensionierter Pufferspeicher (der bei einer Einbindung weiterer Wärmequellen wie von Gasheizung und Solarthermie ohnehin geboten ist) kann ähnliche Effekte haben und die Taktung eines Brenners reduzieren. Hier ist aber genau zu untersuchen, ob die Wärmeverluste durch den Speicher die Effizienzgewinne bei der Wärmegestehung nicht übersteigen. Eine präzise Analyse ist hier entscheidend.

Fachbetriebe für Gasheizungen helfen Ihnen beim Brennertausch oder der Heizkesselsanierung gerne aus. Unter dem vorigen Link erhalten Sie schnell und unverbindlich Kontakt mit bis zu fünf Heizungsbauern aus Ihrer Region.


Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Gasbrenner

Kann der Ölbrenner einer Ölheizung gegen einen Gasbrenner ausgetauscht werden ?

Kann der Ölbrenner einer Ölheizung gegen einen Gasbrenner ausgetauscht werden ?
Antwort von Buderus Deutschland

Entscheidend ist ob der Kessel eine Zulassung für den Brennstoff Gas besitzt. Hier kann der Hersteller Angaben machen. Weiterhin kann es sein, dass die Brennertür getauscht werden muss.

Ölbrenner durch Gasbrenner tauschen?

Kann bei einem neueren Ölbrennwertkessel ( wie z.B. Vitoladens 300-C 10,3 bis 28,9 kW ) der Brenner gegen einen für Gasbetrieb ausgetauscht werden?
Antwort von Willi Wunderlich

nummer des heizkessels notieren , hersteller befragen , in diesem falle fa. viessmann

Gasbrenner mit einer Fussbodenheizung kombinieren

Der Bauherr hat in einem 5 Parteienhaus zu 100% Fußbodenheizung verbaut und speist diese mit einer Gasheizung. Die Regelanlagen von Techem und Uponor kommen mit der vermutlich zu hohen Vorlauftemperatur nicht klar. Kann man einen Gasbrenner überhaupt mit Fussbodenheizung direkt kombinieren?
Antwort von Fischer Energy - Innovative Heiztechnik

Mit einer richtigen Hydraulik und einen vernünftigen Regelung geht das.

Mit freundlichen grüßen
Förde TEC
Wolfgang Fischer

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort