Anmeldung Fachbetriebe

Fußbodenheizungen werden der neue Standard

Zählten Fußbodenheizungen noch vor wenigen Jahren zu einer gehobenen Ausstattung im Eigenheim, so hat sich das Verhältnis zur Fußbodenheizung insbesondere mit dem Aufkommen regenerativer Heiztechnik normalisiert. Eine moderne Warmwasser Fußbodenheizung zählt im Eigenheim Neubau heute fast schon zur Grundausstattung. Denn diese Art von "Heizkörper Ersatz" funktioniert ideal mit einer Wärmepumpe oder Solarthermieanlage, da die Fußbodenheizung weniger hohe Vorlauftemperaturen benötigt (rund 40 °C) als ein klassischer Heizkörper (60°C bis 70°C).

Mit ihr verschwinden auch sämtliche Heizkörper von den Wänden. Und Räume lassen sich von Beginn an freier gestalten und einrichten. Gänzlich ohne Heizkörpern kommen Neubauten heute noch nicht aus. Es sei denn, es handelt sich um ein besonders energieeffizientes Passivhaus, Nullenergiehaus oder Plusenergiehaus. Da sich diesen Dämmstandard nicht jeder Bauherr leisten möchte, ist die Fußbodenheizung heute ein idealer Kompromiss. Und im Rohbau noch dazu am einfachsten zu verlegen.

Aber auch im Bestandsbau lässt sich eine Fußbodenheizung nachträglich integrieren, wenn z.B. der Fußboden renoviert werden soll. Über die ein oder andere bauliche Fragen muss man sich hier jedoch mehr Gedanken machen:

  • Wie viel Aufbauhöhe lassen die einzelnen Räume nachträglich noch zu? Das heißt, um wie viel Zentimeter kann der Fußboden nachträglich noch erhöht werden und wie stark darf die Fußbodenheizung maximal sein?
  • Welcher Bodenbelag soll neu eigentlich verlegt werden? Und verträgt sich dieser mit der favorisierten Fußbodenheizung?
  • Soll Fußbodenheizung in allen Räumen neu verlegt werden, oder nur punktuell?
  • An welches Heizsystem wird die Fußbodenheizung angeschlossen? Ist der Heizkessel dafür ausgelegt und noch halbwegs modern? Oder muss er in den kommenden Jahren ausgetauscht werden und die Fußbodenheizung könnte sich schon am neuen System orientieren.
  • Ist Smart Home vielleicht in Zukunft ein Thema? Auch dann lässt sich die Fußbodenheizung bereits fit machen für eine intelligente Heizungssteuerung.

Wasserführende vs. elektrische Fußbodenheizung

Fußbodenheizungen gibt es als wasserführendes oder elektrisches System. Bei ersterem werden Kunststoffschläuche im Boden verlegt, die mit Estrich aufgegossen werden. Auf diesem wird anschließend der Fußbodenbelag verlegt, meist in Verbindung mit einer Trittschalldämmung. Für eine solche Fußbodenheizung müssen zwischen fünf und zehn Zentimetern Aufbauhöhe möglich sein.

Elektrische Fußbodenheizungen sehen deutlich anders auch und werden als dünne Heizmatten oder Heizfolien geliefert. Heizmatten bestehen aus einem Trägergewebe, auf das die Heizleiter aufgearbeitet sind. Heizfolien bestehen, wie der Name erahnen lässt, nur noch aus einer dünnen Folie, die mit den Heizleistern bedruckt ist. Vorteil der elektrischen Fußbodenheizung: sie lässt sowohl im Estrich (Heizmatten) als auch schwimmend unter Laminat oder Parkett verlegen (Heizfolien). Und sie erhöht den Fußboden nur geringfügig um wenige Zentimeter! Ihre Aufbauhöhe ist deutlich geringer als bei der wasserführenden Fußbodenheizung. Das macht sie besonders für eine nachträgliche Verlegung interessant.

Die Aufbauhöhe ist am Ende jedoch nicht das ausschlaggebende Kriterium für das eine oder das andere System. Sondern die Frage, ob man ein vollwertiges Heizsystem wünscht, mit dem sich das gesamte Haus heizen lässt und das klassische Wandheizkörper ersetzt. In diesem Fall würde man sich immer für die wasserführende Fußbodenheizung entscheiden und versuchen, die Aufbauhöhe in jedem Fall zu realisieren. Elektrische Fußbodenheizungen sind dem gegenüber kein vollwertiges Heizsystem, sondern nur eine Ergänzung zur bestehenden Gebäudebeheizung. Sie können punktuell eingesetzt werden, z.B. im Badezimmer oder Gäste-WC, um den Fußboden zu temperieren. Heizen lässt sich mit einer elektrischen Fußbodenheizung in der Regel nicht, sie steigert jedoch maßgeblich den Wohnkomfort.

Verträgt sich der Bodenbelag mit einer Fußbodenheizung?

Was Fußbodenheizungen so beliebt macht ist neben dem Wohnkomfort die völlige gestalterische Freiheit, die sie eröffnet. Räume können ohne Rücksicht auf Wandheizkörper frei und individuell gestaltet werden. Selbst dem Fußbodenbelag ist bei einer Fußbodenheizung (fast) keine Grenze gesetzt. Ob Fliesen, Naturstein, Parkett oder Laminat. Selbst Teppiche werden heute speziell für eine Fußbodenheizung angeboten.

Fußbodenheizung vom Profi verlegen lassen

Bei einer Fußbodenheizung stößt auch der ambitionierteste Heimwerker an seine Grenzen. Nicht nur bei der Frage, ob der gewählte Bodenbelag dauerhaft der richtige ist. Die Fußbodenheizung will professionell verlegt und richtig dimensioniert sein für alle Räume, mit dem Heizkessel reibungsfrei zusammenarbeiten, elektrisch sicher angeschlossen sein und sie soll sich ebenso komfortabel bedienen lassen wie auch zuverlässig ihren Dienst tun. Und auch der Fußboden soll nach der Verlegung wieder wie ein Fußboden aussehen: eben, sauber und pflegeleicht.

Lassen Sie sich deshalb von Heizungsbauern aus Ihrer Region beraten, die ihr Handwerk verstehen und bei deinen sie ein gutes Gefühl haben, professionell beraten zu werden und in vertrauensvollen Händen zu sein. Bei der Suche nach Ihrem Fachbetrieb unterstützen wir Sie gern! Wir von der Deutschen Auftragsagentur aus Hamburg haben es uns seit vielen Jahren schon zu Aufgabe gemacht, Ihnen seriöse und professionelle Heizungsbaubetriebe vor Ort zu vermitteln. Unser Service soll einen besseren Überblick geben, welche Leistung die verschiedenen Betriebe anbieten, welche Lösungen und Ideen sie für Ihr Projekt haben und unterschiedlich sich am Ende auch die Preise gestalten können. Testen Sie uns und senden Sie uns Ihre Projektanfrage zu. Wir vermitteln Sie kostenfrei und unverbindlich weiter an Ihre Handwerksbetriebe vor Ort.

Jetzt Fachbetriebe für Fußbodenheizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Wenn Sie noch mehr über Bodenbeläge wissen möchten

Parkett, Laminat, Fliesen etc.: diese Frage stellt sich nicht nur in Zusammenhang mit einer Fußbodenheizung. Der Bodenbelag entscheidet mit als erstes über die Wirkung, die ein Raum ausstrahlt: gemütlich, kühl, elegant, vornehm, praktisch, rustikal, unkonventionell etc.. Bei jedem Adjektiv schwebt Ihnen doch bestimmt schon er ein oder andere Bodenbelag vor.

Da Bodenbeläge ein noch weiteres Feld sind als die eigentliche Fußbodenheizung haben wir Parkett, Laminat, Fliesen & Co. ein eigene Internetseite gewidmet: Boden-Profis.de. Dort finden Sie alle weiteren Informationen, Gestaltungsideen und praktische Tipps für Ihren neuen Fußboden.


Bildnachweise:

Die Welt der Fussbodenheizung: © creAtive - Fotolia.com
Wasserführende Fussbodenheizung: © Ingo Bartussek - Fotolia.com
Elektrische Fussbodenheizung: © ronstik - Fotolia.com
Geeignete Bodenbeläge: © ehrenberg-bilder - Fotolia.com
Weitere Infos zu Bodenbelägen: © XtravaganT - Fotolia.com

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fußbodenheizung

Berechnung von notwendigen kW im Verhältnis zur Wohnfläche

Wieviel kW sollte meine Heizung haben? Meine Wohnfläche beträgt ca 240 qm. Gibt es eine Faustformel, mit der man die notwendigen kW ins Verhältnis zur Wohnfläche setzen kann?
Antwort von Anlagensanierung Gunter Georgi

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, der Heizbedarf sollte in einer Wärmebedarfsberechnung ermittelt werden - für die Inanspruchnahme von fördermitteln sogar notwendig. Die Angaben KW/m² wird zwar auch benutzt - es sind aber nur sehr ungenaue Schätzwerte. Man benötigt dazu die Verbrauchswerte oder die Richtwerte der Wärmeschutzverordnung oder Energieeinsparverordnung nach Baujahr - wenn´s so gebaut wurde? Das ist z. B. bei einem älteren Haus sehr gewagt.
MfG Gunter Georgi

Woher kommen laute Geräusche aus der Fußbodenheizung?

Wir haben eine Fußbodenheizung über Erdwärme, aus dem Heizkreisverteiler kommen sehr laute Geräusche. Woher oder warum können die entstehen?
Antwort von Marc Schmitz GmbH

Dies kann mehrere Ursachen haben.
Erstmal nehme ich an, Sie meinen den Heizkreisverteiler für die Fußbodenheizung (und nicht den des Sole/Grundwasserkreises).
Z.B. kann Luft im System sein, so dass die Bläschen zu Geräuschen führen.
Es kann aber sein, dass die Strömungsgeschwindigkeiten zu hoch sind. Dies ist der Fall, wenn kein hydraulischer Abgleich durchgeführt wurde oder die Heizungspumpe zu hoch eingestellt wurde.
Es kann aber auch sein, dass ein oder mehrere Ventile defekt sind (oder klemmen) und es deshalb zu Geräuschen kommt.
Es können aber auch im Rahmen der Installation Schmutzpartikel in die Leitung gekommen sein, die nun an den Ventilen hängen und dort für Geräusche sorgen.
Die Geräusche (Luft, Strömungsgeschwindigkeit oder defekte Ventile) unterscheiden sich, so das ein qualifizierter Fachmann (z.B. ausgebildeter Anlagenmechaniker Sanitär-Heizung-Klima) diese relativ schnell zuordnen kann.

Heizkreisverteiler für Fußbodenheizung: Werden Heizkreisventile in den Vorlauf oder Rücklauf eingebaut?

Folgende Frage: Werden Heizkreisventile auf die Raumthermostate, die direkt arbeiten, in den Vorlauf oder Rücklauf eingebaut? Welche Nachteile ergeben sich beim Einbau im Vorlauf oder im Rücklauf? Die Frage bezieht sich speziell auf einen Heizkreisverteiler für eine Fußbodenheizung.
Antwort von Michael Herborn Heizsysteme e.K.

Hallo,

in der Regel sind die Heizkreisverteiler so konzipiert, dass die Stelantriebe auf den Rücklaufbalken montiert werden und die Tacosetter (das sind die kleinen durchsichtigen Anzeigen, an denen man den Durchfluß einstellt) auf dem Vorlauf sind. Wenn diese vertauscht werden, wird im Schauglas der Tacosetter nichts angezeigt.
Bei den Heizkreisverteilern ohne Tacosetter (hierbei wird nach Diagramm der Durchfluß an Schrauben am Heizkreisverteiler eingestellt)sind die Stellantriebe in der Regel auch im Rücklaufbalken. In der Regel sind bei den Verteilerbalken immer Beschreibungen beigelegt, aus denen erkenntlich ist, ob und wo die Stellantriebe (Vor- oder Rücklauf) montiert werden.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Viele Grüße
Michael Herborn Heizsysteme

Wartung einer Fußbodenheizung: Kosten & Tipps

Ich habe eine Fußbodenheizung in Teilen meines Hauses (Baujahr 2004) Seitdem, also seit 12 Jahren, wurde diese nicht gewartet. Dies würde ich jetzt gerne machen lassen. Welche Kosten kommen vermutlich auf mich zu?
Antwort von Stillarius Wärme Solar & Wassertechnik

Guten Tag,

welche Kosten auf Sie zu kommen ist stark vom Zustand und der Ausführung des Systems abhängig. Das ist somit nicht so pauschal ohne Rahmeninfo zu beantworten.

Eigene Frage stellen
Fachbetriebe in den 100 größten Städten Deutschlands (Alle Städte)