Estrichzusatz für Heizestrich

Estrichzusatz wird bei Zementestrich eingesetzt, um ihn bei der Verlegung einer Fußbodenheizung elastischer zu machen. Estrichzusatz bei Zementestrich hilft auch, die Wassermenge zu reduzieren, die Trocknungszeit zu verkürzen und die Festigkeit zu erhöhen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenFussbodenheizungHeizestrichEstrichzusatz

Estrichzusatz für Heizestrich: Elastizität erhöhen & Risse minimieren

Estrichzusatz wird bei der Verlegung von Fußbodenheizung in der Regel nur bei Zementestrich verwendet, um den Zementestrich elastischer zu machen und die weichplastische Konsistenz von Zementestrich zu erhöhen. Durch den Trocknungsprozess verliert der Zementestrich sehr viel Feuchtigkeit und zieht sich dadurch natürlich zusammen. Durch diesen Vorgang können Risse entstehen, die sich bei größeren Flächen sehr negativ auswirken können. Um einen gleichmäßigen Trocknungsvorgang zu gewährleisten und das Risiko der Rissbildung zu verringern, enthält der Estrichzusatz Mittel, die die überschüssige Wassermenge verringern. Geringere erforderliche Wassermengen bedeuten kürzere Trocknungszeit und geringere Schwindung des Zementestrich während der Trocknungsphase.

Luftporengehalt bei Verwendung von Estrichzusatz

Untersuchungen verschiedener Estrichzusatz-Mittel haben ergeben, dass sich durch Zugabe von Estrichzusatz-Mitteln der Luftporengehalt des Heizestrich erhöht und dadurch eine bessere Verarbeitbarkeit erzielt wird. Luftporen reduzieren aber wiederum die Biegezugfestigkeit des Estrichs.

Bei der Herstellung von Heizestrich dürfen nur solche Estrichzusatz-Mittel bei der Verlegung von Fußbodenheizung verwendet werden, die den Volumenanteil an Luftporen des Mörtels um nicht mehr als fünf Prozent erhöhen. Ohne Zugabe von Estrichzusatz bei der Fußbodenheizung ergibt sich ein Luftporengehalt von rund drei Prozent. Somit darf der Heizestrich nach Zugabe von Estrichzusatz keinen höheren Luftporengehalt als acht Prozent aufweisen.

Beim Heizestrich sollen die Heizrohre der Fußbodenheizung möglichst gut in die Estrichschicht eingebettet sein. Dazu leisten geeignete Estrichzusatz-Mittel bei der Verlegung von Fußbodenheizung einen wertvollen Beitrag. Die Estrichzusatz-Mittel werden allgemein dem Zugabewasser vor der Herstellung des Estrichs beigemischt.

Faserbewehrte Estriche

Um die Biegezugfestigkeit von Heizestrich zu ändern, wird er oft mit Fasern bewehrt. Zementestrich wird mit Glasfaser bewehrt. Diese Fasern gehen keine chemische oder mechanische Verbindung mit dem Zementestrich ein. Sie dienen dazu, die Bildung großer Zementkristalle zu unterbinden. Dadurch entstehen mehr „Kristalle“ und es steigt die Elastizität.

Calciumsulfatestrich enthält sehr viele kleine Kristalle. Sie erhalten eine Faserbewehrung durch organische Zusätze, wie zum Beispiel Mehl, Haare oder auch anderer organische Stoffe. Um diese Zusätze, die auch als Kristallisationskeime bezeichnet werden, bilden sich sogenannte „Gipsstäbchen“ oder größere Kristalle, die die Elastizität des Calciumsulfatestrich verringern.

Ob Zementestrich oder Fließestrich die bessere Wahl ist erfragen Sie am besten bei einem Fußbodenheizung-Fachbetrieben in ihrer Nähe.

Weiterlesen zum Thema "Komponenten"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fußbodenheizung

Berechnung von notwendigen kW im Verhältnis zur Wohnfläche

Wieviel kW sollte meine Heizung haben? Meine Wohnfläche beträgt ca 240 qm. Gibt es eine Faustformel, mit der man die notwendigen kW ins Verhältnis zur Wohnfläche setzen kann?
Antwort von Anlagensanierung Georgi

Der Heizbedarf sollte in einer Wärmebedarfsberechnung ermittelt werden - für die Inanspruchnahme von Fördermitteln sogar notwendig. Die Angaben KW/m² wird zwar auch benutzt - es sind aber nur sehr ungenaue Schätzwerte. Man benötigt dazu die Verbrauchswerte oder die Richtwerte der Wärmeschutzverordnung oder Energieeinsparverordnung nach Baujahr - wenn es so gebaut wurde? Das ist z. B. bei einem älteren Haus sehr gewagt.

MfG Gunter Georgi

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen?

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen? Wenn ja, welchen Hersteller/Vinylboden würden sie empfehlen? Wenn nein, welchen Bodenbelag würden sie dann empfehlen?
Antwort von infraStar

Hallo,
Ja kann man, wenn der vinylboden fest ist und nicht flexibel dann geht das bei uns mit einer Aufbauhöhe von 0,3 mm.

Mit freundlichen Grüßen

Leonid Kerps

Firma Infrastar

Wartung einer Fußbodenheizung: Kosten & Tipps

Ich habe eine Fußbodenheizung in Teilen meines Hauses (Baujahr 2004) Seitdem, also seit 12 Jahren, wurde diese nicht gewartet. Dies würde ich jetzt gerne machen lassen. Welche Kosten kommen vermutlich auf mich zu?
Antwort von Stillarius Wärme Solar & Wassertechnik

Guten Tag,

welche Kosten auf Sie zu kommen ist stark vom Zustand und der Ausführung des Systems abhängig. Das ist somit nicht so pauschal ohne Rahmeninfo zu beantworten.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen