Fußbodenheizung - Ein Überblick

Die Fußbodenheizung ist eine angenehme Art zu Heizen, weil es keine störenden Heizkörper gibt, die Ihre Einrichtungsideen behindern. Sie können sich zwischen der wassergeführten und der elektrischen Fußbodenheizung entscheiden. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenFussbodenheizungTechnik

Fußbodenheizung in vielen Varianten

Die Fußbodenheizung erlebt zurzeit ihren großen Einzug in deutsche Wohnhäuser. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen arbeiten viele Heizungsarten, zum Beispiel die Solarthermie, sehr gut mit einer Fußbodenheizung zusammen und zum anderen gibt es keine störenden Heizkörper. Der Kreativität in der Einrichtung sind damit keine Grenzen gesetzt und Sie müssen keine Rücksicht auf die Heizkörper nehmen, weil die Fußbodenheizung nicht sichtbar im Boden verlegt ist. Aber nicht nur dort ist der Einsatz möglich, sondern auch in den Wänden kann solch eine Flächenheizung, die mit dem Infrarotprinzip arbeitet, verbaut werden.

Wassergeführte Fußbodenheizungen

Die wassergeführte Fußbodenheizung funktioniert mit Kupfer- oder Kunststoffrohren, die in den Boden mäanderförmig (geschlängelt), modular oder bifilar (Schneckenform) verlegt werden. So wird jede Stelle gut erreicht und es entstehen keine heißen oder kalten Stellen. Durch diese Rohre läuft heißes Wasser, welches dabei den Boden oder die Wand erwärmt. Diese Erwärmung wird als sehr angenehm empfunden, weil nicht zunächst die Luft erhitzt wird, sondern direkt der Boden auf dem man geht. Kalte Füße gehören somit auch im Winter der Vergangenheit an. Weiterhin ist die Fußbodenheizung hygienisch, weil kein Staub aufgewirbelt werden kann und das Risiko der Schimmelbildung auf Grund der trockenen Wände minimiert wird.

Elektrische Fußbodenheizung

Neben der wassergeführten Fußbodenheizung können Sie sich auch für die elektrische Variante entscheiden. Der Vorteil ist, dass diese Heizung oftmals nur wenige Millimeter dünn ist und ohne heißes Wasser betrieben wird. Sie benötigen keinen Heizkessel, der dieses Wasser erhitzt, sondern nur einen Stromanschluss. Diese elektrische Fußbodenheizung gibt es in den Varianten mit Nachtstrom als Speicherheizung oder als Direktheizung, die sofort heizen, wenn Sie es möchten.

Fliesenheizung und Teppichheizung

Neben der wassergeführten und der elektrischen Fußbodenheizung, gibt es auch die Fliesenheizung und die Teppichheizung. Wie man bereits am Namen erkennen kann, sind diese Fußbodenheizungen für einen ganz bestimmten Einsatz vorgesehen. Die Fliesenheizung wird überall dort verlegt, wo Fliesen sind. Dies ist zum Beispiel im Bad, in der Küche und im Flur typisch.

Die Teppichheizung wird vor allem punktuell in ganz bestimmten Regionen eingesetzt. Ein häufiger Einsatz ist unter dem Schreibtisch, da an dieser Stelle die Füße besonders kalt bleiben. Normale Heizkörper verströmen die erhitzte Luft nach oben und wenn diese wieder absinkt erwärmt die Luft den Rest des Raumes. Aufgrund der Schreibtischplatte ist dies nicht möglich. Eine Teppichheizung bietet daher genau dort Wärme, wo sie benötigt wird. Ein weiterer Einsatzort ist vor der Couch oder bei Sitzecken.

Dämmung unbedingt vornehmen!

Die Dämmung des Hauses ist sehr wichtig für einen niedrigen Energieverbrauch, aber vergessen Sie dabei nicht auch die Fußbodenheizung zu dämmen. Sonst strömt die warme Luft auch nach unten und verpufft oftmals im Boden oder durch die Außenwände. Dies führt zu hohen Kosten und macht die Fußbodenheizung unwirtschaftlich.

Weiterlesen zum Thema "mit Warmwasser"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fußbodenheizung

Berechnung von notwendigen kW im Verhältnis zur Wohnfläche

Wieviel kW sollte meine Heizung haben? Meine Wohnfläche beträgt ca 240 qm. Gibt es eine Faustformel, mit der man die notwendigen kW ins Verhältnis zur Wohnfläche setzen kann?
Antwort von Anlagensanierung Georgi

Der Heizbedarf sollte in einer Wärmebedarfsberechnung ermittelt werden - für die Inanspruchnahme von Fördermitteln sogar notwendig. Die Angaben KW/m² wird zwar auch benutzt - es sind aber nur sehr ungenaue Schätzwerte. Man benötigt dazu die Verbrauchswerte oder die Richtwerte der Wärmeschutzverordnung oder Energieeinsparverordnung nach Baujahr - wenn es so gebaut wurde? Das ist z. B. bei einem älteren Haus sehr gewagt.

MfG Gunter Georgi

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen?

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen? Wenn ja, welchen Hersteller/Vinylboden würden sie empfehlen? Wenn nein, welchen Bodenbelag würden sie dann empfehlen?
Antwort von infraStar

Hallo,
Ja kann man, wenn der vinylboden fest ist und nicht flexibel dann geht das bei uns mit einer Aufbauhöhe von 0,3 mm.

Mit freundlichen Grüßen

Leonid Kerps

Firma Infrastar

Wartung einer Fußbodenheizung: Kosten & Tipps

Ich habe eine Fußbodenheizung in Teilen meines Hauses (Baujahr 2004) Seitdem, also seit 12 Jahren, wurde diese nicht gewartet. Dies würde ich jetzt gerne machen lassen. Welche Kosten kommen vermutlich auf mich zu?
Antwort von Stillarius Wärme Solar & Wassertechnik

Guten Tag,

welche Kosten auf Sie zu kommen ist stark vom Zustand und der Ausführung des Systems abhängig. Das ist somit nicht so pauschal ohne Rahmeninfo zu beantworten.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen