Anhydritestrich für Fußbodenheizungen

8. Januar 2021
Der Anhydritestrich ist ein sehr beliebter Heizestrich bei der Fußbodenheizung, weil er eine kürzere Bauzeit (früh begeh- und belastbar) benötigt, ökologisch und biologisch unbedenklich ist und sich sauber und ohne extremen körperlichen Einsatz einbringen lässt. Außerdem besitzt Anhydritestrich eine optimale Wärmeleit- und Wärmespeicherfähigkeit, ist nicht brennbar sowie spannungsarm.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenFussbodenheizungHeizestrichAnhydritestrich

Anhydritestrich als Heizestrich für eine Fußbodenheizung

Im Vergleich zum Zementestrich kommt der Anhydritestrich mit einer geringeren Bauzeit aus, da er schneller trocknet und schon 7 Tage nach seiner Verlegung aufgeheizt werden kann. Gegenüber Zementestrich besitzt der Anhydritestrich eine geringere Festigkeit und darf entsprechend weniger stark belastet werden. Nicht geeignet ist der Anhydritestrich für den Außenbereich, da er empfindlich gegen Feuchtigkeit ist.

Bestandteile und Eigenschaften des Anhydritestrich

Der Anhydritestrich oder Calciumsulfatestrich besteht aus Anhydritbinder, Gesteinskörnung und Zugabewasser. Hauptbestandteil ist als Bindemittel Anhydrit, der mit Wasser relativ schnell zu Gips hydratisiert und sich dabei verfestigt. In der Regel wird bei der Fußbodenheizung synthetischer Anhydrit verwendet, der durch Brennen von Gips gewonnen wird. Seltener wird auch mineralischer Naturanhydrit eingesetzt.

Der Anhydritestrich wird bei der Fußbodenheizung als Fließestrich eingesetzt. Ein dichter Anschluss an die Heizrohre und die hohe Wärmeleitfähigkeit, die über den in der DIN 4108 für Zementestrich geltenden Werte für die Wärmeleitfähigkeit liegen, gewährleisten eine gleichmäßige Wärmeabgabe vom Heizrohr zur Raumumgebungsluft. Durch seine geringere Stärke von nur 45 mm über dem Heizrohr hat der Anhydritestrich eine kurze Aufheizzeit von 7 Tagen. Der Anhydritestrich hat sehr hohe Biege- und Zugfestigkeitswerte, was die Wahrscheinlichkeit von Rissen verringert.

Handhabung bei Fußbodenheizung

Der Anhydritestrich für die Fußbodenheizung kann fertig im Fahrmischer angeliefert und mit einer am Fahrzeug oder separat beigestellten Schnecken- oder Kolbenpumpe schnell eingebaut werden. Durch die flüssige Konsistenz kann die Begradigung des Fließestrich fast von selbst erfolgen. Nach dem Einpumpen wird der Estrich mit einem groben Straßenbesen oder mit einer Schwabbelstange durchgeschlagen, um eingeschlossene Luftblasen zu entfernen.

Anhydritestrich weist geringe Schwindwerte bei Erhärtung und Trockenzeit auf und kann daher in Flächen zeitsparend und in einem durchgehenden Arbeitsgang großflächig eingebracht werden. Dehnungsfugen sind notwendig, wenn die Seitenlänge der Estrichfläche mehr als 6 Meter beträgt.

Trockenzeit und Restfeuchte

Die Trockenzeit des Anhydritestrich bei der Fußbodenheizung beträgt maximal 7 Tage. Die Restfeuchte darf maximal noch bei 0,5 Prozent liegen, bevor man mit der Aufheizung der Fußbodenheizung beginnen darf. Bei der Verlegung von Fliesen darf die Restfeuchte nur noch 0,2 Prozent betragen.

Über die EIgnung der verschiedenen Heizestriche berät Sie gern ein Fachbetrieb für Fußbodenheizungen in ihrer Nähe.

Weiterlesen zum Thema "Zementestrich"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Anhydritestrich

Kann Anhydritestrich auch ohne Dehnungsfuge erstellt werden

Kann ein Anhydritestrich für eine Fussbodenheizung auch ohne Dehnungsfuge erstellt werden? Es handelt sich um ein 8,5 m langes Wohnzimmer, dass vorne ca. 4m breit ist und hinten ca. 2,7 breit wird.
Antwort von Meisterbetrieb Manfred Ehmann

Anhydrit wird von den Herstellerfirmen als Problemlöser dargestellt, weil er kurze Abbindezeiten aufweist. Und auch angeblich keine Dehnungsfugen benötigt.
Die Wahrheit ist, dass das Bindemittel Gips (Abfallprodukt aus der Hochofenindustrie) gerne verkauft wird.
Ich möchte diese Variante nicht generell schlecht machen, sondern nur die Nachteile aufführen. So muss er vor einer Fliesenverlegung eine Feuchterestwert von kleiner 0,3% aufweisen (Zementestrich 2% - viel unkritischer)
Dann muss er generell geschliffen werden (nicht tragfähige Schmierschicht an der Oberfläche)
Wenn Sie den Boden zu früh fliesen, entsteht ein sogenannter Ettringiteffekt. Das heißt die Restfeuchte steigt nach oben und sammelt sich unter der Fliese, kann nicht entweichen. Folge ist, das ein geklebter Fliesenbelag sich abheben kann.
Noch zu Ihrer direkten Frage. Dehnungsfugen (oder auch Sollbruchstellen) müssen auf jeden Fall an den Türübergängen erstellt werden und auch in den Oberbelag durchgeführt sein. An Dehnungsfugen im Oberbelag generell kommen Sie auch nicht vorbei.
Das heißt keine Räume über 40 qm und keine Kantenlängen über 8 m. Dehnungen zu allen angrenzende Bauteil sind ebenfalls einzuhalten. Für Fliesenbeläge empfehle ich Ihnen daher das Fußbodenheizungssystem Bekotec. Dehnungsfugen frei gestaltbar. Schnelle Aufheizzeit, niedrige Vorlauftemperaturen, hohe Effizienz u.v.m.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen