Randdämmstreifen verlegen

Randdämmstreifen haben eine Dicke von mindestens 8 Millimeter, bestehen aus Polyethylen-Schaum und verhindern beim Verlegen von Fußbodenheizungen die Übertragung von Schallwellen an Wände oder Decken. Wichtig ist, dass Randdämmstreifen lückenlos an allen aufsteigenden Bauteilen verlegt werden und mindestens 10 bis 15 Millimeter über die fertige Estrichkonstruktion reichen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenFussbodenheizungKomponentenRanddämmstreifen

Randdämmstreifen bei Fußbodenheizungen: Schallbrücken verhindern

Die an den Umfassungswänden zu installierenden Randdämmstreifen müssen an jeder Stelle der Wand, an Türaussparungen und auch an Säulen oder Vorsprüngen vorhanden sein, wenn eine Warmwasser Fußbodenheizung verlegt wird. Die Randdämmstreifen nehmen die Dehnung des Estrichs auf, sorgen für lückenlose Wärmedämmung, verhindern Schallbrücken und tragen somit zum Schallschutz des Hauses bei. Der Randdämmstreifen ist für Zementestriche und Fließestriche in Verbindung mit dem Noppensystem und dem Tackersystem vorgesehen.

Aufbau, Handhabung und Dicke des Randdämmstreifens

Abbildung: Viessmann Werke

Beim Verlegen der Fußbodenheizung ist der erste Arbeitsschritt die lückenlose Aufstellung des Randdämmstreifens an allen aufsteigenden Bauteilen wie Außen- und Innenwänden, Säulen und Türzargen. Es ist wichtig, dass im Verlauf des Verlegen kein Heizestrich, Putzmörtel, Fugenmasse oder sonstige Fremdstoffe in die Randfugen eindringt, um keine Wärme- und Schallbrücken zu erzeugen. Der nach oben überstehende Teil des Randdämmstreifen darf erst nach Fertigstellung der Belagsarbeiten des Fußbodens entfernt werden. Bei mehrlagigen Dämmschichten muss der Randdämmstreifen, dessen Dicke sich nach der Höhe der Dämmschichten richtet, vor dem Einbringen der obersten Dämmschicht verlegt werden. Der Randdämmstreifen muss gegen eine Lageveränderung beim Einbringen des Estrichs gesichert sein. Die Dicke des Randdämmstreifen richtet sich nach der Höhe der Dämmschichten, sollte aber eine Dicke von 8 Millimetern nicht unterschreiten.

Heizestriche erfahren aufgrund der Wärmebeanspruchung eine größere Ausdehnung als unbeheizte Fußbodenkonstruktionen. Da die Ausdehnungsmöglichkeit von Heizestrich rund 5 Millimeter beträgt, muss das Verlegen der Randdämmstreifen dem Rechnung tragen. Das heißt, die Randdämmstreifen müssen eine Bewegung oder Zusammendrückbarkeit von 5 Millimeter aufweisen. Die Randdämmstreifen sind entweder bis zur Rohdecke hinführend zu verlegen, oder aber auf der Oberfläche der untersten Dämmlage. Die Randdämmstreifen müssen mindestens 10 bis 15 Millimeter über die fertige Estrichkonstruktion reichen.

Der Randdämmstreifen einer Fußbodenheizung besteht aus geschlossenzelligem Polyethylen-Schaum mit einer seitlich angeschweißten Folienschürze nach DIN 18560. Falls Brandschutzauflagen zu erfüllen sind, kann der Randdämmstreifen auch aus Mineralwolle bestehen. Es muss darauf geachtet werden, dass die am Randdämmstreifen befestigte Polyethylen-Folie über dem Maß zwischen Randdämmstreifen und Verbundplatten gelegt wird (wichtig bei der Verwendung von Fließestrich), um das Eindringen von Estrichanmachwasser und Zementschlamm und damit die mögliche Bildung von Schall- und Wärmebrücken zu verhindern. Als zusätzliche Wärme- und Schallschutzmaßnahme wird hierbei noch das Polyethylen-Rundprofil zum Fixieren des Randdämmstreifens eingesetzt.

Für das korrekte Verlegen einer Fußbodenheizung wenden Sie sich am besten an einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe.

Weiterlesen zum Thema "Technik"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Fußbodenheizung

Berechnung von notwendigen kW im Verhältnis zur Wohnfläche

Wieviel kW sollte meine Heizung haben? Meine Wohnfläche beträgt ca 240 qm. Gibt es eine Faustformel, mit der man die notwendigen kW ins Verhältnis zur Wohnfläche setzen kann?
Antwort von Anlagensanierung Georgi

Der Heizbedarf sollte in einer Wärmebedarfsberechnung ermittelt werden - für die Inanspruchnahme von Fördermitteln sogar notwendig. Die Angaben KW/m² wird zwar auch benutzt - es sind aber nur sehr ungenaue Schätzwerte. Man benötigt dazu die Verbrauchswerte oder die Richtwerte der Wärmeschutzverordnung oder Energieeinsparverordnung nach Baujahr - wenn es so gebaut wurde? Das ist z. B. bei einem älteren Haus sehr gewagt.

MfG Gunter Georgi

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen?

Kann ich Vinylboden auf einer Elektro-Fußbodenheizung verlegen? Wenn ja, welchen Hersteller/Vinylboden würden sie empfehlen? Wenn nein, welchen Bodenbelag würden sie dann empfehlen?
Antwort von infraStar

Hallo,
Ja kann man, wenn der vinylboden fest ist und nicht flexibel dann geht das bei uns mit einer Aufbauhöhe von 0,3 mm.

Mit freundlichen Grüßen

Leonid Kerps

Firma Infrastar

Wartung einer Fußbodenheizung: Kosten & Tipps

Ich habe eine Fußbodenheizung in Teilen meines Hauses (Baujahr 2004) Seitdem, also seit 12 Jahren, wurde diese nicht gewartet. Dies würde ich jetzt gerne machen lassen. Welche Kosten kommen vermutlich auf mich zu?
Antwort von Stillarius Wärme Solar & Wassertechnik

Guten Tag,

welche Kosten auf Sie zu kommen ist stark vom Zustand und der Ausführung des Systems abhängig. Das ist somit nicht so pauschal ohne Rahmeninfo zu beantworten.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen