Gaskessel im Überblick

Wenn Sie sich für einen neuen Gaskessel entscheiden wollen - oder müssen - sollten Sie sich erst einmal einen Überblick über die verschiedenen Typen schaffen. Grundsätzlich lassen sich aktuelle Gaskessel in drei Klassen einteilen: die nicht mehr zeitgemäßen Konstanttemperaturkessel, die sparsameren Niedertemperaturkessel und die modernen Brennwertkessel.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenGasheizungGaskessel

Gaskessel im Wandel der Zeit - welcher Gaskessel ist der Beste?

Gaskessel - Typ Eigenschaften Preise im Druchschnitt (nur Kessel)
Konstanttemperaturkessel Schlechter Wirkungsgrad, nicht regelbar, für heutige Verhältnisse zu hohe Temperaturen wie Niedertemperatur
Niedertemperaturkessel Wirkungsgrad im Mittelfeld, regelbar 1.500 - 5.000 Euro
Brennwertkessel Guter Wirkungsgrad, niedrige Temperaturen, Brennwertnutzung 3.000 - 6.000 Euro ( > Preise einer Gasheizung )

Gasheizungen im Überblick:

Der Konstanttemperaturkessel ist der älteste Gaskessel

Der Konstanttemperaturkessel zählt zu den ältesten Modellen, die noch in deutschen Bestandsbauten zu finden sind. Dieser Gaskessel arbeitet konstant auf einem hohen (Vorlauf-)Temperaturniveau von meist über 70 Grad Celsius. Dies fand einerseits statt, um eine Kondensation des Abgases zu verhindern, zum anderen war der Wärmebedarf der damals vergleichsweise schlecht gedämmten Bauten deutlich höher - somit waren auch die nötigen Vor- und Rücklauftemperaturen mit 90/70 Grad Celsius ( in Kombination mit entsprechend ineffizient ausgelegt und gebauten Heizkörpern ) nötig.

Er ist nicht regelbar und weist aus heutiger Perspektive einen viel zu niedrigen Wirkungsgrad und hohe Wärmeverluste auf. Der Jahresnutzungsgrad dieses Gaskessels liegt im Einfamilienhaus bei durchschnittlich 73% und im Mehrfamilienhaus circa bei 80%. Er ist für den Neubau wie den Altbau grundsätzlich nicht mehr geeignet. Für besonders alte Geräte (älter als 30 jahre) gibt es laut Energieeinsparverordnung eine Austauschpflicht.

Der Niedertemperaturkessel arbeitet deutlich effizienter

Der Niedertemperaturkessel ist eine Weiterentwicklung des Konstanttemperaturkessels. Wie der Name es andeutet, kann dieser Kessel auf einem niedrigeren Temperaturniveau arbeiten. Dieser Gaskessel weist eine Bandbreite von Kesseltemperaturen zwischen 35 bis 75 Grad Celsius auf (variabel / gleitend ).

Ist der Heizbedarf geringer - zum Beispiel im Sommer oder generell bei besseren Dämmstandards, die sich im Laufe der Zeit gesetzlich motiviert entwickelten - kann der Gaskessel bedarfsgerechter arbeiten. Er muss keine unnötig hohen Temperaturen erzeugen. Dies verringert den Brennstoffbedarf, unnötige Kesselstarts und Wärmeverluste. Durch die niedrigeren Temperaturen kann es bei diesem Gaskessel zur Kondensation des Abgases kommen. Diese Kessel sind deswegen stellenweise korrosionsfest oder verhindern durch andere konstruktionsbedingte Merkmale Schäden am Heizsystem, die Kondensation stellt also prinzipiell kein Problem dar.

Der Jahresnutzungsgrad dieses Kesseltyps liegt dementsprechend auch bei besseren 85% im Einfamilienhaus und 89% bei Mehrfamilienhäusern. Trotzdem sollte man wenn möglich die Mehrkosten auf sich nehmen und einen Gaskessel mit Brennwerttechnik kaufen.

Der beste Gaskessel: Brennwerttechnik nutzt die Latentwärme des Abgases

Der Gas-Brennwertkessel ist der modernste und effizienteste Gaskessel. Bei den bisherigen Kessel wurde eine Kondensation des Abgases soweit möglich vermieden - somit ging allerdings auch die Wärme in den Abgasen durch den Schornstein ungenutzt verloren. Brennwert-Gaskessel nutzen auch diese Wärme. So steigt der Nutzungsgrad im Schnitt nochmals um 10 Prozent (da sich diese Angaben in Deutschland meist auf den Heizwert und nicht auf den Brennwert des Brennstoffes beziehen kann es so auch zu physikalisch eigenartig anmutenden Nutzungsgraden von über 100% kommen). Aufgrund der niedrigen Temperaturen eignet sich dieser Gaskessel hervorragend zur Einbindung regenerativer Energien wie einer Solarthermieanlage.

Wenn Sie die Wahl haben, sollten Sie einem Gaskessel mit Brennwerttechnik den Vorzug geben. Achten Sie allerdings darauf, dass auch das Abgassystem ihrer Immobilie an die Erfordernisse eines Brennwertkessels angepasst wird. Übrigens: der Gaskessel muss nicht immer im Keller landen. Eine beliebte Alternative ist die Installation in einer Dachheizzentrale. Eine Montage unter dem Dach verkürzt gleichzeitig auch die nötige Abgasführung.

Gasheizung mit Wasserstoff betreiben?

Stück für Stück drängen die ersten Gasheizungen mit "H2 Ready" Siegel auf den Markt. Gaskessel mit einer derartigen Kennzeichnungen bewältigen auch die Verbrennung von Wasserstoff. Mit diesen Kesseln soll die fossil betriebene Gasheizung zukunftssicher und klimaschonend auf einen emissionsärmeren Betrieb umgestellt werden können. Mehr zu dieser Technik lesen Sie in unserem Artikel zur H2 Ready Gasheizung.

Fachbetriebe für Gasheizungen helfen Ihnen bei der Planung ihres neuen Heizsystems.

Weiterlesen zum Thema "Gasheizungen von Buderus"