Hybridwärmepumpe: Umweltwärme & Brennwerttechnik

1. März 2021
Ob man Heizkosten sparen will, gesetzliche Anforderungen erfüllen muss oder die Umwelt beim Bau im Fokus steht: Die Verbindung mehrerer Wärmeerzeuger zu einem Gesamtheizsystem, auch Hybridheizung genannt, gewinnt an Fahrt. Die Gas Hybridwärmepumpe ist eine der möglichen Heizsysteme und eine interessante Option in der Bestandsbautensanierung wie im Neubau.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenGasheizungKombinationmit Wärmepumpe

Gas - Hybridwärmepumpe verbindet Gasheizung mit Wärmepumpe

Einbaubeispiel für eine Hybridwärmepumpe,
Bild: Bosch Thermotechnik GmbH, Buderus Deutschland
Die Kombination einer Gasbrennwertheizung mit Solarthermie ist nur eine der Möglichkeiten, die Anforderungen der Heizkostenersparnis mit gesetzlichen Auflagen und dem Umweltschutz­gedanken zu vereinen.

Auch die Anbindung eines Kaminofens in den Heizkreislauf einer Gasheizung wird zum Beispiel gerne wahrgenommen, wenngleich hier oft auch der Aspekt der Gemütlichkeit im Vordergrund stehen mag und die Heizkostenreduktion ein schöner Nebeneffekt ist. Die Hybridwärmepumpe ist eine weitere Option.

Hier wird eine Wärmepumpe - meist in Form einer Split-Luft-Wasser-Wärmepumpe - mit einer Gasheizung gekoppelt. Beide Erzeuger speisen ihre Wärme gemeinsam in einen oder mehrere Speicher ein. Die Kombination von Gasheizung mit Wärmepumpe führt klug eingesetzt zu einer deutlichen Senkung des Heizenergieverbrauches. Auch gegen die zusätzliche Einbindung einer Solarthermieanlage spricht nichts.

Die Hybridwärmepumpe zur Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung

Bild: Bosch Thermotechnik GmbH, Buderus DeutschlandDie Wärmepumpe spielt ihre Stärken vor allem in den Übergangsmonaten aus, wenn die Außentemperaturen noch nicht ihren Tiefpunkt erreichen, aber trotzdem schon ein deutlicher Heizbedarf vorliegt. Das liegt darin begründet, dass die Luft-Wasser-Wärmepumpe bei höheren Außentemperaturen effizienter arbeitet als bei niedrigeren Temperaturen.

Sobald die Heizleistung der Wärmepumpe nicht mehr ausreicht oder sie nicht mehr effizient genug arbeitet, übernimmt die Gasheizung die Spitzenlast oder direkt die ganze Heizarbeit. Diesen variierbaren Punkt, an dem das Hauptsystem wechselt oder hinzugeschaltet wird bezeichnet man als Bivalenzpunkt. Mit dieser Kombination minimieren Sie den Verbrauch fossiler Rohstoffe und verbessern ihre CO2-Bilanz deutlich. Ein weiterer Vorteil der Hybridwärmepumpe: eine solche Wärmepumpe kann in fast allen Fällen vergleichsweise einfach nachgerüstet und an einen bestehenden Speicher angebunden werden.

So nutzt die Kombination von Gasheizung mit Wärmepumpe die Vorteile einer Wärmepumpe maximal aus, vermeidet aber ihre Schwächen weitestgehend. Auch die Warmwasserbereitung wird wenn möglich so geregelt. Natürlich kann man die Warmwasserbereitung gleich direkt auf die Gasheizung übertragen. Die Details variieren von Immobilie zu Immobilie und erfordern eine genaue Betrachtung durch einen Fachmann vor Ort. Weitergehendes zur Effizienz von Wärmepumpen finden Sie in unserem Artikel zum COP-Wert.

Gasheizung mit Wärmepumpe nachrüsten oder Paketlösung wählen?

Prinzipiell gibt es zwei Pfade zur Hybridwärmepumpe.

  • Zum einen kann man bei einer bestehenden Gasheizung einfach beispielsweise eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zurüsten und an einen Speicher einbinden.
  • Zum anderen bieten einige Hersteller seit fertige Systeme an, bei denen die einzelnen Komponenten in einem Gerät, das Ähnlichkeiten mit einem herkömmlichen Heizkessel hat, zusammengefasst sind. Der Vorteil bei diesen Paketlösungen ist, dass die Komponenten bestens aufeinander abgestimmt sind. Dies betrifft auch die Regelungsmechanismen: die Hersteller werben mit einer fließenden Anpassungen der Anlagenleistung an die aktuellen Witterungsbedingungen und einer besseren Regelungs­möglichkeit und passender Speicherlösung im Vergleich zu individuellen Kombinationen von Gasheizung mit Wärmepumpe. Hier finden Sie eine Marktübersicht für Paketlösungen mit Stand 2013.

Planung einer Gas Hybridwärmepumpe

Die generellen Anforderungen an die Planung von Gasheizung und Wärmepumpe bleiben auch bei der Hybridwärmepumpe gültig. Was für die Wärmepumpe gut ist, ist aber auch für die Gasheizung vorteilhaft: beide Systeme profitieren davon, eine möglichst niedrige Systemtemperatur zu fahren. So arbeitet die Wärmepumpe bei niedrigem Temperaturhub effizienter, aber auch die Gasbrennwertheizung benötigt optimalerweise eine bestimmte Temperatur, um die Brennwerttechnik voll zu nutzen. Dazu gehört der Einsatz entweder von Niedertemperaturheizkörpern oder bestenfalls einer Fußbodenheizung, um ein effizientes System zu erhalten. Auch die Schornsteinsanierung (im Falle einer Gasbrennwertheizung) und ein sorgfältiger hydraulischer Abgleich sind wichtig für ein sparsames Heizsystem.

Besonders geeignet ist die Hybridwärmepumpe durch all diese Eigenschaften besonders entweder in Neubauten oder in energieeffizienten Altbauten (zum Beispiel auch im Rahmen einer Teil- oder Vollsanierung). Während sich in Neubauten besonders die Paketlösungen anbieten, wird im Altbau wahrscheinlich eher ein Einzelgerät nachgerüstet und angebunden. Hier finden Sie eine Übersicht über die Heizkosten verschiedener Heizsyteme im Altbau.

Was kostet eine Hybridwärmepumpe?

Eine einzelne Split-Wärmepumpe wartet mit Preisen von 4.000 bis 8.000 Euro auf, je nach Leistungsbereich. Preise für Hybridwärmepumpen im Paket finden Sie bei den jeweiligen Herstellern. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Preisen von Gasheizungen und den Preisen von Luftwärmepumpen.

Weitere Informationen und Planungshinweise können Sie unseren Checklisten zum Heizungskauf entnehmen. Im Downloadbereich finden Sie unsere Checklisten für Gasheizungen, Wärmepumpen und weitere Heizsysteme zum kostenfreien Lesen und Download. Gerne können Sie auch in unserem Forum Fragen zur Hybridwärmepumpe stellen.

Sie interessieren sich für die Kombination von Gasheizung mit Wärmepumpe? Hier finden Sie kostenfrei Fachbetriebe für Heiztechnik aus Ihrer Region. Sie helfen Ihnen bei der Planung und Umsetzung aller anfallenden Arbeiten.


Weiterlesen zum Thema "mit Kaminofen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Gasheizung

Berechnung von notwendigen kW im Verhältnis zur Wohnfläche

Wieviel kW sollte meine Heizung haben? Meine Wohnfläche beträgt ca 240 qm. Gibt es eine Faustformel, mit der man die notwendigen kW ins Verhältnis zur Wohnfläche setzen kann?
Antwort von Anlagensanierung Georgi

Der Heizbedarf sollte in einer Wärmebedarfsberechnung ermittelt werden - für die Inanspruchnahme von Fördermitteln sogar notwendig. Die Angaben KW/m² wird zwar auch benutzt - es sind aber nur sehr ungenaue Schätzwerte. Man benötigt dazu die Verbrauchswerte oder die Richtwerte der Wärmeschutzverordnung oder Energieeinsparverordnung nach Baujahr - wenn es so gebaut wurde? Das ist z. B. bei einem älteren Haus sehr gewagt.

MfG Gunter Georgi

Gaskombitherme austauschen: Einbau einer neuen Heizwerttherme möglich?

Ich stehe vor dem Austausch meiner Gaskombitherme Junkers zwr 18 - 1 ke. Sie ist etwas über 30 Jahre alt. Muss ich nun eine Brennwerttherme einbauen (nach aktueller Gesetzeslage) oder kann ich wieder eine Heizwerttherme (Kombigerät) wählen? Ich persönlich würde gerne wieder eine Heizwerttherme einbauen, am besten wieder Junkers. Die Wohnung ist 74 Quadratmeter groß.
Antwort von Ingenieurbüro für effiziente Energieanwendung

Seit dem 26. September 2015 ist die Neuinstallation von Heizwertgeräten im gesamten EU-Gebiet verboten. Es gibt Ausnahmen, die die Fälle der Mehrfachbelegung von Schornsteinanlagen atmosphärischer Geräte betreffen.
Der Ersatz von alten Heizwertgeräten bedarf einer Anpassung des vorhandenen Abgassystems und einer Anlage zur Abfuhr des anfallenden Kondensates aus der Brennwerttechnik. Denn nur Brennwertgeräte sind dann als Neuinstallation zulässig. Der Austausch von Bauteilen an Heizwertgeräten ist so lange möglich, wie die Herstellerindustrie diese Bauteile nachliefert.
Es ist immer sinnvoll, die Meinung des zuständigen Schornsteinfegers einzuholen. Er nimmt die Anlage sowieso ab.
Hinweis: 1. Bei Weiterbetrieb von Heizwertanlagen ist der Einsatz von Hocheffizienzpumpen sinnvoll.
2. Einsparungen durch neue Brennwerttechnik ist immer auch von der nachgeschalteten Wärmeverteilung im Gebäude
abhängig, d.h. von der erforderlichen Vorlauftemperatur.
3. Der Ersatz von Wärmeerzeugern macht einen hydraulischen Abgleich der thermostatischen Heizkörperventile
erforderlich, besonders wenn Fördermittel generiert werden sollen.

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen