Anmeldung Fachbetriebe
Erde, Luft & Wasser: die Wärmepumpe
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Projektdaten
  • Angebote
Wählen Sie eine Tätigkeit aus
Bitte wählen Sie aus einer der verfügbaren Maßnahmen
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Baujahr Ihres Gebäudes
Das Baujahr ermöglicht Rückschlüsse auf den vorhandenen Dämmstandard
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Gerät jünger als 2 Jahre
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Modell der Heizung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wieviel Quadratmeter werden beheizt?
Die Angabe ermöglicht eine Einschätzung der benötigten Anlagengröße
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Anzahl Personen im Haushalt
Fachbetriebe können mit der Angabe den Energieverbrauch einschätzen
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Art der Wärmepumpe
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Wann soll das Projekt umgesetzt werden?
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
27 Angebote gefunden, bis zu 22% günstiger als der Durchschnitt.
Fordern Sie jetzt eine Auswahl dieser Angebote an
Wer soll die Angebote erhalten:
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    • Sichere Übermittlung durch SSL Verschlüsselung
    • Automatische Löschung Ihrer Angaben nach Projektende
    • Angaben werden nur an ausgewählte Anbieter weitergeleitet
    Sehr gut (Ø 4.6/5)
    16.144 Bewertungen
    Aktuelle Bewertung
    Fachkenntnisse, Kundenfreundlichkeit, Interessenberücksichtigung, Beratung alles super, alles top.
    Nutzer aus Hamburg
    5 Minuten seit letzter Anfrage
    145 Anfragen heute
    613.814 Anfragen insgesamt
    ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 5 Minuten 145 Anfragen heute 4.4 aus 9719 Bewertungen

    Wärmepumpe im Altbau und Neubau

    Ob Altbau, Neubau oder Passivhaus - die Wärmepumpe kommt für viele Gebäude als Heizquelle in Frage. Der Arbeitsaufwand ist bei einer Modernisierung im Altbau jedoch um einiges höher als bei einer Installation im Neubau. Auf welche (Um)Baumaßnahmen sich Hausbesitzer und Bauherren einstellen müssen, zeigen wir Ihnen hier.
    Jetzt Fachbetriebe für Wärmepumpen finden
    • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    Altbau mit einer Wärmepumpe modernisieren

    Grundsätzlich ist es möglich, einen Altbau mit einer Wärmepumpe zu modernisieren. Ziel der Renovierungsarbeiten muss es sein, dass der aktuelle Energieverbrauch gemäß Energie-Einsparverordnung (EnEV) sinkt, die Anlage nach den Regeln der EU-Heizkesselrichtlinie installiert wird, die Wärmepumpe das CE-Zeichen aufweist und dass Gebäude sowie Heiz- und Warmwasserleitungen gut gedämmt sind.

    Wärmepumpe & Modernisierung

    Baumaßnahmen können sehr umfangreich werden

    Während für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe nur geringe Installationsarbeiten notwendig sind, kann es bei einer Sole-Wasser-Wärmepumpe passieren, dass Sie den ganzen Garten umpflügen müssen. Die Fläche für die Erdkollektoren muss etwa doppelt so groß sein wie die zu beheizende Fläche.

    Auch Erdsonden lassen sich nicht ohne Erdarbeiten installieren. Hierbei muss der Gartenzuweg für das Bohrgerät breit genug sein, was bei dichter Bebauung zu einem Problem werden kann.

    Heizkörper überprüfen

    Bei einer Modernisierung im Altbau müssen unter Umständen die Heizkörper ausgetauscht werden. Denn Wärmepumpen erreichen nur eine Vorlauftemperaturen von ca. 65°C - effizient arbeitet das System bei ca. 35°C.

    Hierfür eignen sich besonders Fußbodenheizungen. Diese können jedoch nicht in jdem Altbau nachträglich integriert werden.

    Bivalenter Betrieb im Altbau sinnvoll

    Für bestehende Gebäude eignet sich häufig der bivalente Betrieb der Wärmepumpe. In einer solchen Kombination können Sie Ihr bestehendes Heizungssystem mit geringem Aufwand modernisieren und Ihr Gebäude mit Heizungswärme und Warmwasser versorgen.

    Wärmepumpen im Neubau

    Wird ein Wohngebäude neu gebaut, ist es aus planerischer Sicht einfacher, eine Wärmepumpe zu installieren. Durch die Energie-Einsparverordnung (EnEV) bestehen Wärmedämmstandards, die ein Neubau bereits erfüllen muss. Ebenso können Flächenheizkörper wie Fuß-, Wand- oder Deckenheizungen in einem Neubau leichter intergriert werden, als in einen Altbau.

    Passivhaus

    Einen besonderen Fall im Neubau stellt das Passivhaus dar, da hier die benötigte Wärme indirket gewonnen wird. Personen und elektrische Geräte strahlen Wärme ab, die im Passivhaus zum "Heizen" genutzt wird. Auch die Sonneneinstrahlung durch Fenster deckt den Wärmebedarf eines Passivhauses zu einem gewissen Teil, so dass nur ein geringer Bedarf an klassischer Heizungswärme besteht. Hierfür eignet sich besonders eine Wärmepumpe. Durch die besondere Gebäudehülle und die effiziente Lüftung des Passivhauses kann das System sehr eefizient arbeiten, da Wärmeverteilsystem und klassischen Heizkörper in diesem Neubau nicht gebraucht werden.

    Generell gilt bei Modernisierung von Altbau und Neubau:

    • Gute Wärmedämmung: Je besser ein Gebäude gedämmt ist, umso effektiver arbeitet die Wärmepumpe.
    • Richtige Wärmequelle: Die Wärmepumpe arbeitet besonders effizient bei einer geringen Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und Abgabetemperatur. Hier ist es wichtig die optimale Wärmequelle - Erde, Wasser, oder Luft - zu wählen.
    • Geeignetes Verteilsystem: Ideal sind großflächige Heizkörper, die mit einer geringen Vorlauftemperatur arbeiten. Bei einer geringen Temperaturdifferenz benötigt eine Wärmepumpe nur wenig Strom - und das heißt für Sie: Betriebskosten sparen!
    • Angebote vergleichen: Fachbetriebe sind auf die unterschiedlichsten Arbeiten spezialisiert.Vergleichen lohnt sich!

    Weitere Informationen zum Thema Altbau & Neubau lesen Sie in unseren Berichten zu Heizkörpern für Wärmepumpen und Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe.

    Wir finden die besten Fachbetriebe für Wärmepumpen
    • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de