Förderung Wärmepumpe: BEG löst BAFA- und KfW-Förderung ab

29. September 2021
Wärmepumpen als Heizungssysteme auf Basis erneuerbarer Energien wie Luft, Erdwärme oder Wasser sind förderfähig. Die vereinfachte Förderung ermöglicht Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite. Erfahren Sie, wie die BEG Wärmepumpen fördert und welche Förderhöhen möglich sind. Wir zeigen Ihnen, wie sehr eine staatliche Förderung die Anschaffungskosten senken kann. Lesen Sie außerdem, welche Ausnahmen es bei der Wärmepumpen-Förderung gibt und worauf Sie bei der Beantragung achten müssen. Dafür finden Sie im Text eine Antrags-Checkliste.
Dieser Artikel wurde von
Gina Doormann für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenWärmepumpeFörderung

Förderung einer Wärmepumpe

  • Eine neue Wärmepumpe erhält eine Förderung von mindestens 35% als Zuschuss oder Kredit mit Tilgungszuschüssen
  • Auch bei einer energetischen Sanierung oder einem Neubau wird die Wärmepumpe indirekt gefördert
  • Förderanträge sind VOR Maßnahmenbeginn beim BAFA oder der KfW zu stellen

Wärmepumpenförderung im Überblick

Was ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)?

Die BEG ist ein Ersatz für die vorherigen Förderungen wie dem Marktanreizprogramm MAP des BAFA oder der KfW-Förderung von Wärmepumpen. Ziel des BEG ist es, die Energieeinsparung und den Einsatz Erneuerbarer Energien zu kombinieren – und so den Primärenergiebedarf von Gebäuden bis 2050 um 80 Prozent zu senken.

Die BEG-Förderung zielt stets darauf ab, Maßnahmen zu ergreifen, die die Energieeffizienz eines Gebäudes erhöhen. Die Förderung einer neuen Wärmepumpe ist ein wichtiger Aspekt beim Erreichen dieser Ziele. Denn jeder Einsatz Erneuerbarer Energien leistet einen Beitrag zur Klimaeffizienz eines Gebäudes.

Ehemalige BAFA- & KfW-Förderung der Wärmepumpe werden zur BEG-Förderung der Wärmepumpe

Die seit 2021 gültige Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) führt die bisherigen Wärmepumpen-Förderprogramme von KfW und BAFA zusammen. Dazu zählen das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und das "Marktanreizprogramm zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt" (MAP). Das MAP war zuvor die gängige Förderung für Wärmepumpen.

Es genügt nun, bei einer der beiden Institutionen einen Antrag auf Förderung der Wärmepumpe zu stellen. Der gesamte Förderprozess von der Antragsstellung bis zur Umsetzung ist mit der BEG daher jetzt viel einfacher. Wer mit Erneuerbaren Energien, etwa einer Wärmepumpe, plant, kann nun eine höhere Förderung als zuvor erwarten. Mit der BEG stehen nun entweder Zuschüsse oder Kredite als Fördermaßnahmen zur Verfügung.

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude ist in verschiedene Teilbereiche gegliedert. | Bildquelle: © solaranlagen-portal.com

Fördervoraussetzungen für die Wärmepumpen-Förderung

Wärmepumpen sind allgemein im BEG förderfähig, wenn sie für folgende Zwecke eingesetzt werden:

  • kombinierte Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden
  • Raumheizung von Gebäuden
  • Bereitstellung von Wärme für ein Gebäudenetz

Folgende Wärmepumpen sind laut Bundesverband Wärmepumpe e. V. in der BEG förderfähig:

Neben dem Einbau der zu fördernden Wärmepumpe müssen folgende Punkte erfüllt werden:

  • Die Wärmepumpe muss einen Mindesteffizienz gewährleisten, um förderfähig zu sein. Ausgedrückt wird sie durch die "jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz" (ETA / ηS). Das BAFA bietet eine laufend aktualisierte Liste förderfähiger Wärmepumpen zum Download an.
  • Einbau von mind. einem Wärmemengenzähler
  • Einbau eines Stromzählers
  • bei gasbetriebenen Wärmepumpen: Einbau eines Gaszählers
  • hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage
  • Anpassen der Heizkurve an das Gebäude
  • bei Wärmepumpen mit neuer Erdsondenbohrung: verschuldensunabhängige Versicherung gegen unvorhergesehene Sachschäden und Zertifizierung der Bohrfirma nach DVGW

Förderung und Einbau einer Wärmepumpenheizung lohnt sich

Die Wärmepumpe wird nicht nur großzügig staatlich gefördert, sie sorgt außerdem für weitere Wertsteigerungen der Immobilie. Denn eine Wärmepumpe als umweltschonendes Heizungssystem steigert den Wert der Immobilie nachhaltig – für mindestens 20 Jahre.

BEG EM (Einzelmaßnahme) für Wärmepumpen-Förderung

Die BEG EM fördert bestimmte Einzelmaßnahmen mit Zuschüssen zur Sanierung von Bestandsgebäuden. Hierzu zählt auch die Anschaffung Erneuerbarer Energien für Heizungen – wie Wärmepumpen. Die Wärmepumpen-Förderung in diesem Bereich beträgt 35 bis 45 Prozent als Zuschuss. Maßnahmen, die durch die BEG EM gefördert werden, tragen dazu bei, die CO2-Emissionen im Gebäudesektor zu reduzieren. Es muss aber durch diese Maßnahmen, etwa eine neue Wärmepumpe, keine bestimmte Effizienzhaus- oder Effizienzgebäudestufe erreicht werden.

  • Wann wird eine Wärmepumpe mit der BEG EM gefördert? Es erhalten diejenigen Wärmepumpen eine Förderung, die mehr als 50 Prozent der erzeugten Wärme zur Raumheizung, kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung, Zuführung zu einem Gebäudenetz oder einem nachgerüsteten bivalenten System mit Wärmepumpe beitragen.
  • Technische Bestimmungen: Für die Wärmepumpen-Förderung in der BEG EM muss die Anlage bestimmte technische Mindestanforderungen erfüllen. Diese sind im Detail in der Liste der technischen FAQ aufgeführt. Diese Liste ist umfangreich und erfordert Fachkenntnis. Daher sollten Sie die Unterstützung durch einen Gebäudeenergieberater in Anspruch nehmen. Er kann Ihnen bescheinigen, dass die technischen Mindestanforderungen erfüllt werden. Eine solche Fachplanung der Wärmepumpe wird im Rahmen der BEG ebenfalls mit bis zu 50 Prozent gefördert. Verpflichtend ist sie beim reinen Heizungstausch aber nicht.

Gut zu wissen: Auch Hybridheizungen mit Wärmepumpen sind förderfähig.

Übersicht der Förderbeträge für Wärmepumpen in der BEG EM

  • Fördersatz für Wärmepumpen: 35 % der gesamten Anschaffungssumme
  • Fördersatz für Wärmepumpen mit Austausch der Ölheizung: 45 % der gesamten Anschaffungssumme

zusätzlich:

  • Fördersatz für Fachplanung und Baubegleitung: 50 % der Beratungskosten

Beispielrechnung Bezuschussung einer neuen Wärmepumpe:

Eine neue Luftwärmepumpe ruft mit Anschaffung und Installation Kosten von etwa 15.000 Euro hervor. Mit der BEG EM beträgt der Fördersatz 35 %. Das bedeutet eine Ersparnis von 5.250 Euro. Die Wärmepumpen Kosten betrügen abzüglich der Förderung nur noch 9.750 Euro.

BEG WG für Wärmepumpen-Förderung

Im Rahmen der BEG WG werden Wärmepumpen nur indirekt gefördert. Dennoch können sie einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen eines Effizienzhausstandards leisten. Denn für eine Effizienzhaus-EE-Klasse müssen Erneuerbare Energien mindestens 55 Prozent des für die Wärme- und Kälteversorgung erforderlichen Energiebedarfs erbringen. Das gilt sowohl für den Neubau als auch für die energetische Sanierung von Wohngebäuden.

Die Regelungen für die indirekte Wärmepumpen-Förderung in Nichtwohngebäuden sind sehr ähnlich. Sie sind auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie nachzulesen.

Was ist mit der BEG WG förderfähig?

Die BEG WG fördert Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden. Das gilt sowohl im Altbau als auch im Neubau.

  • Neubau: Es werden alle gebäudebezogenen Investitionskosten gefördert. Wird eine Wärmepumpe für die Heizung gewählt, so wird deren Anschaffung ebenfalls mitgefördert.
  • Altbau: Bei Sanierungen von Bestandsgebäuden auf Effizienzhaus-Stufe ist unter anderem explizit die Erneuerung der Heizungsanlage im Gebäude förderfähig. Damit kann folglich auch die Förderung einer Wärmepumpe gemeint sein.

KfW-Förderprodukte im Rahmen der BEG

BEG Wärmepumpen-Förderung: Gibt es Boni?

Neben den regulären Förderungen für Wärmepumpen gemäß BEG EM und BEG WG sind Boni möglich. Mit ihnen ist eine noch größere Ersparnis beim Kauf einer Wärmepumpe umsetzbar. Vor allem im Bereich der Förderungen von Einzelmaßnahmen können weitere zehn Prozentpunkte hinzukommen: Wenn im Zuge der Heizungssanierung die alte Ölheizung ausgetauscht wird. Damit ist eine neue Wärmepumpe mit 45 % förderfähig.

Ist die Sanierungsmaßnahme Teil eines geförderten individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP), sind weitere fünf Prozentpunkte möglich. Insgesamt können Sie in diesem Fall mit bis zu 50 Prozent an Fördergeldern rechnen. Damit erscheint die Anschaffung einer Wärmepumpe schon deutlich weniger teuer im Vergleich mit herkömmlichen Heizungssystemen.

[Zum Anfang]

Wie hoch ist die Förderung von Wärmepumpen?

BEG EM

BEG WG Neubau

(indirekt)

BEG WG Altbau

(indirekt)

BEG NWG Neubau

(indirekt)

BEG NWG Altbau

(indirekt)

Regulärer Fördersatz

35 %

15 % bis 25 %

25 % bis 45 %

15 % bis 20 %

25 % bis 45 %

Mit Austausch Ölheizung

45 %

nicht relevant

nicht relevant

nicht relevant

nicht relevant

Zusätzlich:

Fachplanung/Baubegleitung

50 %

50 %

50 %

50 %

50 %

(Quelle: bmwi.de)

Gut zu wissen: Die Förderungshöhe ist stets gedeckelt. Für Wohngebäude gilt dabei die Höchstgrenze von 60.000 Euro brutto. Bei Nichtwohngebäuden ist die Fördersumme auf 3,5 Mio. Euro begrenzt.

Besonderheit: Förderung der Erdwärmepumpe

Für eine Erdwärmepumpe mit Tiefenbohrung sind werden besondere Qualifikationsanforderungen gestellt. | Bildquelle: © AdobeStock_Dirk Schumann

Damit eine Erdwärmepumpe mit Erdsonde gefördert werden kann, muss sie bestimmte Qualifikationsanforderungen erfüllen:

  • Das Bohrunternehmen muss ein W120-2-Zertifikat vorweisen
  • Es muss eine verschuldensunabhängige Versicherung für die Bohrung bestehen

Gut zu wissen: Für Einsatz und Förderung von Erdwärmekollektoren sind hingegen keine besonderen Nachweise erforderlich.

Bei der Installation und Förderung einer Erdwärmepumpe ist es besonders von Interesse: Auch die Umfeldmaßnahmen sind förderfähig. Förderfähige Kosten einer Wärmepumpe sind:

  • Anschaffungskosten der Wärmepumpe
  • Kosten für Installation, Montage, Inbetriebnahme
  • Kosten für Fachplanung
  • Deinstallation ggf. einer Altanlage inkl. Entsorgung
  • Erdsondenbohrung
  • Hydraulischer Abgleich
  • Heizkörperaustausch
  • Ggf. Warmwasserspeicher

Besonderheit: Förderung der Warmwasserwärmepumpe

Warmwasserwärmepumpen oder Brauchwasserwärmepumpen sind nicht direkt förderfähig gemäß BEG. Denn mit ihnen wird lediglich das Brauchwasser erwärmt. Die BEG EM gilt aber nur für Wärmepumpen, die für Raumwärme sorgen – oder eben Kombigeräte. Wenn aber Brauchwasserwärmepumpen Teil eines Maßnahmenplans zum Erreichen eines Effizienzhaus-Standards sind, sind sie mit BEG WG oder BEG NWG indirekt förderfähig.

Weil Warmwasserwärmepumpen eben nur zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden, ist ihre Förderfähigkeit begrenzt. Sie können nur als Umfeldmaßnahme gefördert werden, wenn dabei auch das Heizungssystem erneuert wird.

Förderungen von Wärmepumpen im Altbau nach BEG WG

Für Wärmepumpen im Altbau bietet die BEG mehrere Förderoptionen. | Bildquelle: © AdobeStock_V. J. Matthew

Es gibt im Rahmen der BEG verschiedene Förderoptionen für Wärmepumpen im Altbau. Da ist zunächst die BEG EM. Sie ist immer dann relevant, wenn zum Beispiel keine komplette Sanierung des Bestandsgebäudes vorgenommen werden soll. Geht es um den reinen Heizungstausch, bietet sich die Förderung von Wärmepumpen an. Hierfür ist grundsätzlich eine BEG-Förderung in Höhe von 35 Prozent angedacht. Ist die Wärmepumpenheizung der Ersatz für die alte Ölheizung, erhöht sich der Fördersatz auf 45 Prozent.

Die nächste Variante ist eine indirekte Förderung im Rahmen der BEG WG und BEG NWG. Mit ihr kann eine Wärmepumpe im Altbau indirekt gefördert werden. Die mögliche Förderhöhe für die Wärmepumpe beträgt für Wohngebäude als auch Nichtwohngebäude 25 bis 45 Prozent der Investitionssumme. Mit einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) kommen nochmals 5 Prozentpunkte hinzu.

Tabelle: Förderungen der KfW im Rahmen des BEG WG im Altbau

Effizienzhaus

(Tilgungs-)Zuschuss in % je

Wohneinheit

Betrag je Wohneinheit

Effizienzhaus 40

45 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 54.000 EUR

Effizienzhaus 40 EE-Klasse

50 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 75.000 EUR

Effizienzhaus 55

40 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 48.000 EUR

Effizienzhaus 55 EE-Klasse

45 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 67.500 EUR

Effizienzhaus 70

35 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 42.000 EUR

Effizienzhaus 70 EE-Klasse

40 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 60.000 EUR

Effizienzhaus 85

30 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 36.000 EUR

Effizienzhaus 85 EE-Klasse

35 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 52.500 EUR

Effizienzhaus 100

27,5 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 33.000 EUR

Effizienzhaus 100 EE-Klasse

32,5 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 48.750 EUR

Effizienzhaus Denkmal

25 % von maximal 120.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 30.000 EUR

Effizienzhaus Denkmal

EE-Klasse

30 % von maximal 150.000 Euro Kredit­betrag / förder­fähigen Kosten

bis zu 45.000 EUR

(Quelle: kfw.de)

Gut zu wissen: Auf den Anschaffungspreis der in diesem Zuge verbauten Wärmepumpe wird der jeweilige Prozentsatz folglich ebenfalls angewendet.

Förderungen von Wärmepumpen im Neubau nach BEG WG

Auch im Neubau wird die Wärmepumpe gefördert. | Bildquelle: © AdobeStock_Hermann

BEG-Förderungen für Wärmepumpen im Neubau sind nur mit der BEG WG und der BEG NWG – und somit nur indirekt – möglich. Wird also für einen Neubau mit dem Ziel, einen bestimmten Effizienzstandard zu erreichen, eine Wärmepumpe eingeplant, wird diese mitgefördert.

Tabelle: Förderungen der KfW im Rahmen des BEG WG im Neubau

Effizienzhaus

(Tilgungs-)Zuschuss in % je Wohneinheit

Betrag je Wohneinheit

Effizienzhaus 40 Plus

25 % von max. 150.000 EUR Kreditbetrag / förderfähigen Kosten

bis zu 37.500 EUR

Effizienzhaus 40

20 % von max. 120.000 EUR Kreditbetrag / förderfähigen Kosten

bis zu 24.000 EUR

Effizienzhaus 40 EE-Klasse oder

Nachhaltigkeitsklasse

22,5 % von max. 150.000 EUR Kreditbetrag / förderfähigen Kosten

bis zu 33.750 EUR

Effizienzhaus 55

15 % von max. 120.000 EUR Kreditbetrag / förderfähigen Kosten

bis zu 18.000 EUR

Effizienzhaus 55 EE-Klasse oder

Nachhaltigkeitsklasse

17,5 % von max. 150.000 EUR Kreditbetrag / förderfähigen Kosten

bis zu 26.250 EUR

(Quelle: kfw.de)

Auf den Anschaffungspreis der in diesem Zuge verbauten Wärmepumpe wird der jeweilige Prozentsatz folglich ebenfalls angewendet.

Wärmepumpen-Förderung beantragen

Die Anträge auf BEG-Förderung für Wärmepumpen werden beim BAFA oder der KfW gestelt. | Bildquelle: © AdobeStock_Zerbor

Grundsätzlich stellen Sie Anträge auf Zuschüsse beim BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) oder bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

  • BAFA Antrag Wärmepumpe: Hier stellen Sie Anträge für die BEG-Einzelmaßnahmen, also z. B. den alleinigen Heizungstausch mit Einbau der Wärmepumpe.

Die Antragsstellung läuft elektronisch ab. Postalisch ist lediglich eine Erklärung über wahrheitsgemäße Angaben notwendig.

  • KfW Antrag Wärmepumpe: Hier beantragen Sie eine Kredit- oder Zuschussförderung. Diese ist für Vollsanierungen oder effiziente Neubauten für Wohn- oder Nichtwohngebäude denkbar. Den Antrag können Sie auch über Ihre Hausbank stellen. Bei diesem Vorgehen erfolgt eine indirekte Förderung Ihrer Wärmepumpe.

Sie müssen die Förderanträge vor dem Vorhabenbeginn stellen: Es zählt das Eingangsdatum bei KfW bzw. BAFA. Sie erhalten die Eingangsbestätigung unmittelbar und elektronisch bei Antragsstellung. Planungsleistungen können – im Gegensatz zu Lieferungen oder Leistungen – auch schon vor Erhalt des Zuwendungsbescheids durchgeführt werden.

Kombination der BEG-Förderung mit anderen Förderprogrammen: Ist das möglich?

Grundsätzlich ist die Kumulierung der BEG-Förderung mit anderen Fördermitteln wie Krediten oder Zulagen möglich. Allerdings darf für dieselbe Maßnahme immer nur ein Antrag gestellt werden: entweder bei der KfW oder dem BAFA. Eine doppelte Antragstellung ist ausgeschlossen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, für ein und dasselbe Gebäude mehrere Anträge auf Förderungen für Einzelmaßnahmen (BEG EM) zu stellen. Sie können auch Förderungen gemäß BEG EM und BEG WG kombinieren. Was hingegen nicht gestattet ist, ist eine Kombination aus BEG-EM-Förderung und steuerlicher Förderung. Wenn Sie also bereits für Ihre neue Wärmepumpe eine Förderung gemäß BEG EM erhalten haben, dürfen Sie im Anschluss keine steuerlichen Begünstigungen wie Absetzen mehr geltend machen.

Checkliste: Wichtige Antragsfristen und Nachweise

Das Wichtigste für die Beantragung ist: Jegliche Förderanträge müssen gestellt und bewilligt werden, bevor Verträge geschlossen oder gar Arbeiten begonnen werden!

Sie benötigen für die Antragstellung auf Förderung Ihrer Wärmepumpe verschiedene Unterlagen.

Wir haben Sie in der folgenden Checkliste für Sie zusammengestellt.

  • Vorliegen (nicht Upload) von Kostenvoranschlägen für Leistungen, die gefördert werden sollen.
  • Für die Förderung des Einbaus einer Wärmepumpe brauchen Sie KEINEN Energieeffizienz-Experten.
  • Auf eigenes Risiko können Sie Liefer- und Leistungsanträge schon nach Eingang des Förderantrags abschließen. Grundsätzlich ist davon aber abzuraten.
  • Nachweis über das Erfüllen aller relevanten Anforderungen.
  • Bei Erdwärmepumpe mit Erdsonde: W120-2-Zertifikat und Nachweis über Versicherung.
  • Bei Austausch einer älteren Wärmepumpe gegen eine neue: Nachweis, dass die alte Wärmepumpe mindestens 7 Jahre gelaufen ist.
  • Überprüfen, ob die gewünschte Wärmepumpe die technischen Mindestanforderungen erfüllt.
  • Wenn Sie bereits einen Antrag auf BEG-Förderung gestellt haben, gilt eine sechsmonatige Sperrfrist vor dem nächsten Antrag.

Fazit: Förderung von Wärmepumpen

Die Förderkulisse für Wärmepumpen wurde durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude stark vereinfacht. Zwar gibt es keine speziellen Wärmepumpen-Förderungen mehr – dafür sind die Optionen wesentlich breiter aufgestellt. Beispielsweise ist die indirekte Förderung einer Wärmepumpe möglich. Das gilt für Sanierungen ebenso wie für Neubauten.

Trotz aller Einfachheit ist einiges zu beachten, um eine Wärmepumpen-Förderung zu erhalten. Daher ist es ratsam, einen Experten für Erneuerbare Energien zu beauftragen. Auch diese Beratung ist dabei mit bis zu 50 Prozent förderfähig. Bei der Antragsstellung kann Ihnen auch ein Heizungsinstallateur aus Ihrer Nähe helfen. Diese Dienstleistung gehört üblicherweise zu seinem Angebot.

FAQ

Wie wird eine Wärmepumpe gefördert?

Eine Wärmepumpe wird mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert. Dabei kann sie, z. B. bei einem Heizungstausch, direkt gefördert werden: mit der BEG EM für Einzelmaßnahmen. Wird bei einer Sanierung oder in einem Neubau eine Wärmepumpe installiert, so erfolgt eine indirekte Förderung. Mit der BEG WG (Wohngebäude) oder der BEG NWG (Nicht-Wohngebäude).

Wird eine Luftwärmepumpe gefördert?

Ja, als Heizungssystem auf Basis Erneuerbarer Energien ist eine Luftwärmepumpe in der BEG förderfähig. Je nach Ausgangssituation sind von 35 bis 45 Prozent der Anschaffungssumme möglich.

Wie hoch ist die BAFA-Förderung?

Die Wärmepumpen-Förderung durchs BAFA wurde seit dem 01.01.2021 durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) abgelöst. Der Antrag auf BEG-Förderung kann sowohl beim BAFA als auch bei der KfW gestellt werden. In der Einzelförderung sind ab 35 Prozent der Anschaffungssumme möglich.

Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

[Zum Anfang]

Weiterlesen zum Thema "Checkliste"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wärmepumpe

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Wärmepumpe vom Nachbarn sehr laut und sehr nah an Grundstücksgrenze: Was kann ich tun?

Mein Nachbar hat eine Mitsubishi Electric Wärmepumpe PUHZ-SHW112Y mit enem Abstand von 0,5 Meter an die Grenze gesetzt, betoniert auf zwei kleinen Fundamenten (an unsere künftige Terasse). Kinderzimmer ist gerade 4 Meter entfernt. Das Ding hat lauf Herstellerangaben 70 dB(a). Wo das Ding in Betrieb ging - 15 C kamen am Kinderzimmer noch 55 dB an. Heute früh um 8:00 bei 2 Grand waren es noch 48 dB (Handymesseung). Laut Schallrechner des Bundeverband Wärmepumpe müssten da 8 Meter Abstand sein. Immer wenn ich auf meiner Baustelle bin läuft das Ding recht nervig. Ich baue in Bad Mergentheim (BW). Was kann ich machen? Habe selber eine ROTEX Wärmepumpe, die ist wesentlich leiser und hat einen Abstand von 5 Metern zur Grenze.
Antwort von Energieberatung Stapff

Wärmepumpen können je nach Baurecht als Teil eines Gebäudes gesehen werden = Mindestabstand 3 Meter.

Zum Schallschutz finden sich Angaben inb der TZA Luft:
http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_26081998_IG19980826.htm

Dazu eine Sammlung von Urteilen:
http://www.laerm-luftwaermepumpen.de/index.php/aktuelle-gerichtsurteile

Nachbarn sollten sich verstehen, müssen miteinander auskommen. Konfrontgation nutzt keinem. Warum tun Sie sich nicht zusammen und bauen Ihre beiden Wärmepumpen auf einen gemeinsamen Platz? Schon mal ans Garagendach gedacht? Oder ein Satteldach auf die Garage und darunter die WP versteckt?

Es gibt schallhemmende Gummipuffer (Maschinenbau) als Lager, richtig platzierte Schallschutzwände, und mehr

Winterliche grüße
Herbert Stapff

Luftwärmepumpe oder Gastherme: Vor- und Nachteile

Was Vor-/Nachteile einer Luft-Wärmepumpe gegenüber einer Gastherme?
Antwort von GESBB - Ingenieurbüro

Die Frage lässt sich nicht einfach beantworten und hängt insbesondere von den spezifischen Randbedingungen des speziellen Bauvorhabens ab.
Bei Neubauten kommt man bei einer Gastherme im EnEV Nachweisverfahren ohne zusätzliche solarthermische Anlage nicht aus. Wobei diese in EFH leider meist unwirtschaftlich ist.
Bei einem Kostenvergleich ist diese sowie die Gasanschlußkosten zu berücksichtigen.

Vollmodulierende Luftwärmepumpen gewinnen bei Neubauten zunehmend an Bedeutung.
Allerdings muß besonders dabei eine fachgerechte Anlagendimensionierung durchgeführt werden, da andernfalls für den Anlagenbetreiber zu hohe Verbrauchskosten entstehen.
Objektive und verkaufsunabhängige Hersteller- und Geräteauswahl besitzt zudem besondere Bedeutung.
Hinweis:
Nicht der COP nach Herstellerdatenblättern ist ausschlaggebend, sondern die tatsächlich erreichbare JAZ.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen