Installation: Wärmepumpe mit Erdwärmesonden

Bei der Installation einer Wärmepumpe sollten Sie einem Fachmann vertrauen, damit es zu keinen unerwarteten Komplikationen und damit verbundenen zusätzlichen Kosten kommt. Lesen Sie in diesem Artikel, was bei der Montage einer Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdwärmesonden auf Sie zukommt.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenWärmepumpeSole-WasserInstallation Sonde

Lange Genehmigungsphase

Die Genehmigungsphase für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe, die mit Erdwärmesonden arbeitet ist lang. Nach dem Beratungsgespräch und den errechneten Bohrmetern werden vor Ort die Stellen festgelegt, an denen die Erdwärmesonden gebohrt werden sollen. Die komplette Installation sollte von einem qualifizierten Unternehmen durchgeführt werden, damit keine Schäden oder unnötige Zusatzkosten entstehen. Erst wenn diese Phase abgeschlossen ist, kann die Bohrgenehmigung beantragt werden, auf die Sie zwischen 4 bis 6 Wochen warten müssen. Der nächste Schritt ist das Stellen der Bohranzeige, die Sie durchschnittlich nach 7 bis 14 Tagen erhalten. Für die eigentliche Montage der Erdwärmesonden benötigt die Bohrfirma ein bis eineinhalb Tage.

2 Bohrverfahren für Einbau der Erdwärmesonden

Bei dem traditionellen Bohrverfahren lockert der Bohrmeißel den Boden auf und das Gestein wird nach oben gespült und dort entsorgt. Seit September 2008 gibt es neues Verfahren, welches von der Firma Vaillant und deren Tochtergesellschaft Vaillant Geosysteme entwickelt wurde und Geojetting heißt. Diese Installation der Erdwärmesonden ist 4- bis 5-mal schneller als das traditionelle Bohrverfahren und kostet 20 bis 30 Prozent weniger. Normalerweise nimmt der Einbau der Erdwärmesonden 50 Prozent der Gesamtkosten ein. Das Geojetting bedient sich einem Wasserdruck von 1.000 bar, um die Erde zu entfernen.

Das Besondere an der Montage mit dem Geojetting sind die Saphirdüsen, durch die mit sehr hoher Geschwindigkeit das Wasser austritt. Durch diese Energie löst sich das Gestein in feinkörnige Suspensionen auf und wird in den benachbarten Boden gepresst. Die hat zur Folge, dass keine Erde an die Oberfläche befördert werden muss und keine Schlammemissionen entstehen. Wenn das Loch gebohrt wurde, wird durch den Bohrstrang der Wärmetauscher eingeführt. Anschließend wird das Erdreich verpresst und gleichzeitig der Bohrstrang entfernt. Die Verpressung erfolgt mit einer Wasser-Zement-Suspension. Dies ist unerlässlich, damit ein optimaler Wärmeübergang möglich ist.

Der Erdwärmesondenverteiler wird in einem Kanal zum Haus verlegt, damit eine Anbindung besteht und die Wärme weitergeleitet werden kann. Zusätzlich ist eine Mauerdurchführung notwendig, um direkt ins Haus zu gelangen.

Weiterlesen zum Thema "Erdwärme Heizung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wärmepumpe

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Wärmepumpe vom Nachbarn sehr laut und sehr nah an Grundstücksgrenze: Was kann ich tun?

Mein Nachbar hat eine Mitsubishi Electric Wärmepumpe PUHZ-SHW112Y mit enem Abstand von 0,5 Meter an die Grenze gesetzt, betoniert auf zwei kleinen Fundamenten (an unsere künftige Terasse). Kinderzimmer ist gerade 4 Meter entfernt. Das Ding hat lauf Herstellerangaben 70 dB(a). Wo das Ding in Betrieb ging - 15 C kamen am Kinderzimmer noch 55 dB an. Heute früh um 8:00 bei 2 Grand waren es noch 48 dB (Handymesseung). Laut Schallrechner des Bundeverband Wärmepumpe müssten da 8 Meter Abstand sein. Immer wenn ich auf meiner Baustelle bin läuft das Ding recht nervig. Ich baue in Bad Mergentheim (BW). Was kann ich machen? Habe selber eine ROTEX Wärmepumpe, die ist wesentlich leiser und hat einen Abstand von 5 Metern zur Grenze.
Antwort von Energieberatung Stapff

Wärmepumpen können je nach Baurecht als Teil eines Gebäudes gesehen werden = Mindestabstand 3 Meter.

Zum Schallschutz finden sich Angaben inb der TZA Luft:
http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_26081998_IG19980826.htm

Dazu eine Sammlung von Urteilen:
http://www.laerm-luftwaermepumpen.de/index.php/aktuelle-gerichtsurteile

Nachbarn sollten sich verstehen, müssen miteinander auskommen. Konfrontgation nutzt keinem. Warum tun Sie sich nicht zusammen und bauen Ihre beiden Wärmepumpen auf einen gemeinsamen Platz? Schon mal ans Garagendach gedacht? Oder ein Satteldach auf die Garage und darunter die WP versteckt?

Es gibt schallhemmende Gummipuffer (Maschinenbau) als Lager, richtig platzierte Schallschutzwände, und mehr

Winterliche grüße
Herbert Stapff

Luftwärmepumpe oder Gastherme: Vor- und Nachteile

Was Vor-/Nachteile einer Luft-Wärmepumpe gegenüber einer Gastherme?
Antwort von GESBB - Ingenieurbüro

Die Frage lässt sich nicht einfach beantworten und hängt insbesondere von den spezifischen Randbedingungen des speziellen Bauvorhabens ab.
Bei Neubauten kommt man bei einer Gastherme im EnEV Nachweisverfahren ohne zusätzliche solarthermische Anlage nicht aus. Wobei diese in EFH leider meist unwirtschaftlich ist.
Bei einem Kostenvergleich ist diese sowie die Gasanschlußkosten zu berücksichtigen.

Vollmodulierende Luftwärmepumpen gewinnen bei Neubauten zunehmend an Bedeutung.
Allerdings muß besonders dabei eine fachgerechte Anlagendimensionierung durchgeführt werden, da andernfalls für den Anlagenbetreiber zu hohe Verbrauchskosten entstehen.
Objektive und verkaufsunabhängige Hersteller- und Geräteauswahl besitzt zudem besondere Bedeutung.
Hinweis:
Nicht der COP nach Herstellerdatenblättern ist ausschlaggebend, sondern die tatsächlich erreichbare JAZ.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen