COP-Wert einer Wärmepumpe

22. Mai 2020
Eine wichtige Kennzahl bei dem Betrieb von Wärmepumpen ist der COP-Wert. COP steht für „Coefficient of Performance“ und bezeichnet die Effizienz der Wärmepumpe. Der COP-Wert gibt das Verhältnis von Wärmeleistung und der dazu erforderlichen Antriebsenergie (Strom) an.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Wärmepumpen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

COP-Wert einer Wärmepumpe: Grundlage für die BAFA-Förderung

Der COP-Wert ist ein gutes Vergleichskriterium für die Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen Hersteller. Er sagt aus, in welchem Verhältnis Wärmeleistung, gemessen in kW, und Stromverbrauch des Wärmepumpen-Aggregats unter realen Bedingungen stehen. Ein guter Cop-Wert sind dabei Werte zwischen 3 und 5. Wärmepumpen mit einem COP-Wert von unter 2 sind in der Regel unwirtschaftlich.

Beispielrechnung für den COP-Wert

Der COP-Wert wird angegeben in der Form "Buchstabe °C Wert / Buchstabe °C Wert = COP Wert."

Beispiel COP-Wert: B 0°C / W 35°C = 4,4.

Der erste Wert gibt das Temperaturniveau der Wärmequelle an (B für Erdreich, W für Grundwasser, A für Luft), der zweite Wert die Vorlauftemperatur für die Raumheizung. In diesem Beispiel benötigt die Wärmepumpe bei einer Heizleistung von 15 kW 3,75 kW elektrische Energie (also 1/4), um 11,25 kW Umweltenergie auf das benötigte Niveau von 15 kW zu "pumpen" und damit zum Heizen bereitzustellen.

COP-Wert ist Förderkriterium beim BAFA

Für den Einbau einer Wärmepumpe sind staatliche Zuschüsse vom Bundes­ministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhältlich. Eine Bedingung für die Förderung ist ein Nachweis des COP-Wert, der die Grundlage für die Berechnung der Jahresarbeitszahl liefert. Dieser muss von einem unabhängigen Prüfinstitut erbracht werden, alternativ wird das EHPA (Wärmepumpen-Gütesiegel) anerkannt. Das BAFA legt folgende COP-Werte für elektrisch betriebene Wärmepumpen für die Förderung fest:

  • Luft/Wasser-Wärmepumpen: 3,10 (im Betriebspunkt A2/W35)
  • Sole/Wasser-Wärmepumpen: 4,30 (im Betriebspunkt B0/W35)
  • Wasser/Wasser-Wärmepumpen: 5,10 (im Betriebspunkt W10/W35)

Für die Anschaffung einer Wärmepumpe hat das BAFA eine Liste zusammengestellt, die einen aktuellen Überblick über COP-Werte verschiedener Wärmepumpen-Hersteller gibt.

COP-Wert & Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe

Mit der COP Berechnung und der Bestimmung der Jahresarbeitszahl, können Sie die entstehenden Kosten abschätzen. Daher widmen wir uns hier der weiteren wichtigen Kennzahl: die Jahresarbeitszahl (JAZ) bei dem Betrieb einer Wärmepumpe. Die Jahresarbeitszahl gibt das Verhältnis des Jahresertrages an Heizenergie zur aufgewendeten Antriebs- und Hilfsenergie an. Es wird somit die Effizienz der Gesamtanlage, inklusive der Hilfsenergie, wie zum Beispiel die Heizungs- und Soleumwälzpumpe oder die Antriebsenergie einer Grundwasserförderpumpe, erfasst. Eine Jahresarbeitszahl von 5 sagt aus, dass Siie mit Hilfe von 1 kWh Strom ganze 5 kWh Heizenergie erzeugen können.

Dabei gilt die Faustregel: Je geringer der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle (Luft, Wasser, Erdwärme) und Wärmeverbraucher (Fußbodenheizung etc), desto wirtschaftlicher arbeitet die Wärmepumpe. Insgesamt: je höher der COP-Wert, desto höher die Jahresarbeitszahl.

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort