Stromverbrauch einer Wärmepumpe

7. Oktober 2020
Wärmepumpen zählen zur regenerativen Energiegewinnung. Dennoch ist die Technik auf Strom angewiesen, um die gewonnene Wärme zu nutzen. Dass durch Wärmepumpen zusätzlicher Stromverbrauch entsteht, lässt Verbraucher deshalb oft stutzen. In diesem Abschnitt wollen wir das Thema Wärmepumpenstrom näher beleuchten, zeigen wie die Ökobilanz von Erdwärme Heizungen trotz Stromverbrauch aussieht und Tipps gegen, um Wärmepumpenstrom günstig und sauber zu beziehen.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Wärmepumpen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenWärmepumpeWirtschaftlichkeitWärmepumpenstrom

Wärmepumpenstrom: Welchen Stromverbrauch hat eine Wärmepumpe?

WärmepumpenstromUm den Stromverbrauch einer Wärmepumpe zu erfassen
werden Stromzähler mit zwei Zählwerken oder ein
separater Stromzähler verwendet.
Eine Wärmepumpe benötigt Strom für ihren Betrieb. Etwa 25 Prozent der gewonnen Wärmeenergie gehen bei modernen Erdwärme Heizungen auf die Stromzufuhr zurück. Ohne Strom würde sich auch bei einer Ölheizung oder Gasheizung nichts tun, da eine Umwälzpumpe das Warmwasser durch die Leitung pumpen muss.

Wo entsteht der Stromverbrauch bei einer Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe nutzt den zugeführten Strom, auch Wärmepumpenstrom genannt, um einen Verdichter (Kompressor) anzutreiben. Bei modernen, erdgekoppelten Geräten mit einer Jahresarbeitszahl von 4 macht der Stromverbrauch lediglich ein Viertel der gewonnen Heizwärme aus.

Wärmepumpe werden in der Regel über einen separaten Stromzähler angeschlossen, der Verbrauchern die Trennung von Haushaltsstrom und Wärmepumpenstrom erleichtert und den Stromverbrauch transparent macht.

Ökobilanz fällt trotz Wärmepumpenstrom positiv aus

Je nachdem wie Netzbetreiber den Strom gewinnen, fällt auch die Ökobilanz der Erdwärme Heizung aus. Da die meisten Stromanbieter mittlerweile auf die Gewinnung aus erneuerbaren Energien setzen, wird der Strom immer "sauberer". Auch wenn der Strom heutzutage noch zu großen Teilen aus fossilen Energieträgern gewonnen wird, ist die Ökobilanz und damit der Stromverbrauch der Wärmepumpe bereits deutlich besser als bei einer Öl- oder Gasheizung.

Spezieller Wärmepumpenstrom

Viele Energieversorger bieten spezielle Stromtarife für den Betrieb von Wärmepumpen. Diese sind besonders günstig, da hierbei eine Abschaltung in Spitzenzeiten vorgesehen ist. Mehr zu Wärmepumpenstrom lesen sie in unserem Artikel zum Wärmepumpenstrom Preisvergleich.

Um den Stromverbrauch durch Energieversorger noch zu reduzieren, können sie ihr Gebäude mit einer Photovoltaik Anlage ausstatten und die Wärmepumpe mit dem gewonnenen Strom versorgen. Mehr dazu lesen sie in unserem Artikel zu Wärmepumpen und Photovoltaik.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wärmepumpenstrom

Laufende Kosten von Gasheizung und Luft-Wasser-Wärmepumpe

Was sind die laufenden Kosten bei einer Gasheizug, gegenüber einer Luft/Wasser Wärempumpe, 300 m2 auf 3 Etagen. Wir haben nach unseren Berechnungen etwa 50W/m2 bereits im IST-Zustand. Kellerdecke Dämmung ist nach der Installation des neuen Systems geplant. Baujahr 1904. Was kostet die Gasheizung bzw. Wärmepumpe ungefähr?
Antwort von HALLER Energiefreiheit GmbH

Lassen Sie sich auch ein Angebot von einer guten Fachfirma für Infrarotheizungen unterbreiten. Sie bauchen keinen Heizungskeller und die bei Gasheizungen oder Wärmepumpen nötigen Wartungskosten entfallen. Auch gibt es nahezu keine Wärmeverluste, da die Wärme in den Wohnräumen, in denen Sie diese brauchen, erzeugt wird.

Neubau mit Grundwasserwärmepumpe dimensionieren & Strombedarf abschätzen

Ich möchte ein EFH (170qm Wohnfläche, 4 Personen) in Kolbermoor bauen und den Heizbedarf optimal/maximal mit einer Grundwasserwärmepumpe decken. Wie gross muss die Grundwasserwärmepumpe ausgelegt sein und mit wieviel Strombedarf pro Jahr muss ich rechnen (ich möchte auch einen PV-Anlage auf dem Dach errichten)?
Antwort von Zepfs Energieberatung & Energiekonzepte

Pauschal lässt sich die Größe zwar abschätzen, allerdings hänkt Sie im wesentlichen von der Effizienz des Gebäudehülle sowie Trinkwarmwasserbedarf ab. Jedoch sollte eine Leistung von 8 kW ausreichend sein um die Wärmeversorgung des Gebäudes einschließlich der Trinkwarmwasserbereitung zu gewährleisten. Für die Auslegung der Wärmepumpe sollte jedoch eine Heizlastberechnung durchgeführt werden. Handelt es sich bei ihrem Bauvorhaben um ein Niedrigenergiehaus oder Passivhaus? Der Strombedarf wiederum für die Wärmepumpe hänkt zudem noch maßgeblich vom Nutzerverhalten ab. Dies lässt sich zum Beispiel anhand der Warmwasserbereitung gut darstellen. Man kann davon ausgehen, dass eine um 1°C höhere Warmwassertemperatur im Trinkwasserspeicher ein Mehrbedarf an Strom von ca. 2-2,5% mit sich bringt. Wenn Sie möchten kann ich Sie gerne im Rahmen ihres konkreten Projekts beraten hinsichtlich der Dimensionierung ihrer Wärmepumpe.

Stromverbrauch einer Erdwärmepumpe

Wie hoch sind die Stromkosten und wie hoch ist der durchschnittliche Verbrauch bei einer Erdwärmepumpe in einem Haushalt von 2 Erwachsenen und 2 kleinen Kindern?
Antwort von Killus-Technik

Ohne Daten zum Haus und zum Verbrauchsverhalten der Bewohner kann keine genaue Angabe zum Stromverbrauch gemacht werden.

Wir empfehlen Erdwärmepumpen mit Grabenkollektor, bei denen die Wärmequelle (Grabenkollektor) nur ca. 10% einer Tiefbohrung kostet!

Der COP (Coefficient of Performance = Faktor, um den die Stromleistung vervielfältigt wird) liegt bei Grabenkollektoranlagen je nach Wärmepumpe bei 3,5 - 5. Damit würde also 1 kWh Strom bis zu 5 kWh Heizleistung erbringen.
Aus unserer Erfahrung würde ein Haus mit 100 m² und mittlerer Dämmung ca. 70 - 80 W/m² Heizleistung benötigen, also eine Heizung mit wenigstens 8 kW Leistung.
Bei einer Grabenkollektoranlage empfehlen wir hierfür einen Kollektor von ca. 60 m Länge mit einer Wärmepumpe von ca. 12 kW Heizleistung.

Die Heizleistung muß so hoch sein, damit der Kollektor nie mehr als 2/3 der Zeit benutzt wird, und er sich so in den Heizpausen gut regenerieren kann.

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort