Stromverbrauch einer Wärmepumpe

Wärmepumpen zählen zur regenerativen Energiegewinnung. Dennoch ist die Technik auf Strom angewiesen, um die gewonnene Wärme zu nutzen. Dass durch Wärmepumpen zusätzlicher Stromverbrauch entsteht, lässt Verbraucher deshalb oft stutzen. In diesem Abschnitt wollen wir das Thema Wärmepumpenstrom näher beleuchten, zeigen wie die Ökobilanz von Erdwärme Heizungen trotz Stromverbrauch aussieht und Tipps gegen, um Wärmepumpenstrom günstig und sauber zu beziehen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenWärmepumpeWirtschaftlichkeitWärmepumpenstrom

Wärmepumpenstrom: Welchen Stromverbrauch hat eine Wärmepumpe?

Um den Stromverbrauch einer Wärmepumpe zu erfassen
werden Stromzähler mit zwei Zählwerken oder ein
separater Stromzähler verwendet.
Eine Wärmepumpe benötigt Strom für ihren Betrieb. Etwa 25 Prozent der gewonnen Wärmeenergie gehen bei modernen Erdwärme Heizungen auf die Stromzufuhr zurück. Ohne Strom würde sich auch bei einer Ölheizung oder Gasheizung nichts tun, da eine Umwälzpumpe das Warmwasser durch die Leitung pumpen muss.

Wo entsteht der Stromverbrauch bei einer Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe nutzt den zugeführten Strom, auch Wärmepumpenstrom genannt, um einen Verdichter (Kompressor) anzutreiben. Bei modernen, erdgekoppelten Geräten mit einer Jahresarbeitszahl von 4 macht der Stromverbrauch lediglich ein Viertel der gewonnen Heizwärme aus.

Wärmepumpe werden in der Regel über einen separaten Stromzähler angeschlossen, der Verbrauchern die Trennung von Haushaltsstrom und Wärmepumpenstrom erleichtert und den Stromverbrauch transparent macht.

Ökobilanz fällt trotz Wärmepumpenstrom positiv aus

Je nachdem wie Netzbetreiber den Strom gewinnen, fällt auch die Ökobilanz der Erdwärme Heizung aus. Da die meisten Stromanbieter mittlerweile auf die Gewinnung aus erneuerbaren Energien setzen, wird der Strom immer "sauberer". Auch wenn der Strom heutzutage noch zu großen Teilen aus fossilen Energieträgern gewonnen wird, ist die Ökobilanz und damit der Stromverbrauch der Wärmepumpe bereits deutlich besser als bei einer Öl- oder Gasheizung.

Spezieller Wärmepumpenstrom

Viele Energieversorger bieten spezielle Stromtarife für den Betrieb von Wärmepumpen. Diese sind besonders günstig, da hierbei eine Abschaltung in Spitzenzeiten vorgesehen ist. Mehr zu Wärmepumpenstrom lesen sie in unserem Artikel zum Wärmepumpenstrom Preisvergleich.

Um den Stromverbrauch durch Energieversorger noch zu reduzieren, können sie ihr Gebäude mit einer Photovoltaik Anlage ausstatten und die Wärmepumpe mit dem gewonnenen Strom versorgen. Mehr dazu lesen sie in unserem Artikel zu Wärmepumpen und Photovoltaik.

Weiterlesen zum Thema "Stromtarife"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wärmepumpenstrom

Frage zur Messung der PV-Erträge

Ich habe eine Frage zur Messung der PV-Erträge bzw. zur genauen Messung der einzelnen Strommengen. (Einspeisung, Netzbezug und Eigenverbrauch) Die Anlage ist z.Zt. noch in der Planung, wird aber voraussichtlich Anfang Oktober in die Tat umgesetzt. Die Anlage wird eine Leistung von 9,6 kwp haben und einen e3dc Speicher mit netto 8,5 kwh betrieben werden. Ich gehe davon aus, dass ein Zweirichtungszähler zur Erfassung der eingespeisten und vom VNB bezogenen Strommenge montiert wird. Meine Frage zielt dahin, wie ich die eigenverbrauchte Strommenge erfassen kann. Mit einem weiteren (geeichten ?) Zähler ? Des Weiteren wird mit der PV Anlage und dem Speicher , außer einem "normalen" Haushalt, auch noch eine Wärmepumpe betrieben. Die jährlichen Strommengen werden sich bei ca. 11600 kwh/a bewegen, 4500 kwh/a für den Haushalt und ca. 7100 kwh/a für die Wärmepumpe Sowohl für den Haushalt als auch für die Wärmepumpe möchte ich den Verbrauch, möglichst über je einen einzelnen Zähler, ermitteln. Besonders die Messung der Gesamtmenge des Wärmepumpenstroms ,sowohl aus der PV - Anlage als auch die Menge die aus dem Netz bezogen wurde, ist für mich zur Ermittlung Jahresarbeitszahl der WP wichtig . Wenn irgendwie möglich sollten alle Strommengen über Zähler erfasst werden ! Gibt es eine Lösung zu meiner Frage ? (Vielleicht sogar eine Art von Schaltplan ?) Für Ihre Mühe schon einmal vielen Dank im Voraus
Antwort von W.D. Düllmann GmbH & Co. KG - Gesellschaft für Hoch- und Niederspannungsanlagen

Die gesamte Erzeugung ergibt sich aus der Anlagensteuerung bzw. Überwachung, bei SMA dem HomeManager 2.0.
Die Wärmepumpe kann nicht über einen separaten WP-Zähler betrieben werden. Soll sie mit PV versorgt werden, gibt es deshalb keinen WP-Tarif.
Unterzähler sind natürlich immer möglich! D.h. Zähler in Reihe ja, parallel nicht!
Die Eigenverbrauchsquote ergibt sich aus der Differenz zwischen Gesamtertrag (HomeManager) und Einspeiseleistung auf dem Zweirichtungszähler des Stromversorgers.

Lieferanten für Wärmepumpenstrom wechseln?

Ist es möglich von der ENBW zu einem billigeren Lieferanten für Wärmepumpenstrom zu wechseln? Habe gehört, dass man den Lieferanten nicht wechseln kann. Stimmt das?
Antwort von Kay Energy Systems GmbH

Wenn Sie in einem direkten Versorgungsgebiet sind von der ENBW können Sie nicht einen billigen Tarif buchen für WP. Aber wenn Ihr Gesamt Verbrauch sehr hoch ist können Sie auf einen billigeren Versorger umsteigen mit einem Tarif. Beispiel
WP Tarif 0,20 € je KW Jahresgebühr 100,00 € Bei einem verbrauch von 7.500 KWh wäre es 1.500,00 € plus 100,00 € Grundgebühr 1.600,00 €. Ihr Haushaltstrom bei 1 Familie liegt im Schnitt bei 6.500 KWh bei 0,28 € und 100,00 € Grundgebühr 1.920,00 €
Wenn Sie auf einen Tarif mit 14.000 Kwh wechseln mit 0,22 € und 100 € Grundgebühr kommen sie auf 3.080,00 € das sind 400,00 € billiger... bei typischen Vergleichsportalen sehen Sie diesen Unterschied.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen