Mit individuellem Sanierungsfahrplan Kosten sparen

14. Februar 2022
Ein individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) bietet nicht nur die Möglichkeit, Ihr Wohngebäude strukturiert Schritt für Schritt energieeffizienter zu gestalten, sondern hält zudem einen attraktiven Bonus für Sie bereit. Denn alle Maßnahmen, die Sie im Rahmen Ihrer Sanierungsarbeiten durchführen, bezuschusst die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) mit fünf Prozent. Vorausgesetzt, dass ein zugelassener Energieeffizienz-Experte die Maßnahmen vorher im individuellen Sanierungsfahrplan empfiehlt. Erfahren Sie im Folgenden, was ein iSFP beinhaltet, welche Kosten entstehen und welche Förderung im Gegenzug möglich ist.
Dieser Artikel wurde von
Georgina Motzke für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenHeizungsförderungIndividueller Sanierungsfahrplan (iSFP)

Was ist der individuelle Sanierungsfahrplan?

Inhalt:

Ein Energieeffizienz-Experte oder eine Energieeffizienz-Expertin stellt einen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Fahrplan für Ihr Sanierungsvorhaben zusammen. | Bild: © REDPIXEL, Adobe Stock

Der individuelle Sanierungsfahrplan, kurz iSFP, ist ein praktisches Beratungsinstrument, das für Immobilienbesitzer einen lukrativen und empfehlenswerten Sanierungsleitfaden bietet. Ein Energieberater erstellt in Rücksprache mit Ihnen einen auf Ihre individuellen Wünsche und Möglichkeiten zugeschnittenen iSFP. Er beinhaltet alle ratsamen Maßnahmen, bestmöglich aufeinander abgestimmt, die für Sie und Ihr Sanierungsvorhaben infrage kommen. Das hilft zum einen, einen genauen Überblick zu erhalten, zum anderen sparen Sie dadurch Geld. Bei einer umfassenden Gebäudesanierung sind dies mitunter mehrere Tausend Euro.

Beispielrechnung

Nach individuellem Sanierungsfahrplan wird Ihr alter Gaskessel gegen eine Erdwärmepumpe mit Tiefensonden ausgetauscht. Die regulären Kosten belaufen sich hierbei auf etwa 22.000 Euro.

Nach Abzug des Regelfördersatzes von 35 % (- 7.700 Euro) erhalten Sie zusätzlich einen 5 % iSFP-Bonus (- 1.100 Euro). Ihre Kosten nach der Förderung belaufen sich in diesem Beispiel auf 13.200 Euro, was einer Gesamtersparnis von 8.800 Euro entspricht.


In Kombination mit weiteren Möglichkeiten der Heizungsförderung ergeben sich durchaus lohnenswerte Ersparnisse im Rahmen Ihres Sanierungsprojektes.

Was enthält ein individueller Sanierungsfahrplan?

Der individuelle Sanierungsfahrplan besteht aus zwei Dokumenten: “Mein Sanierungsfahrplan” und “Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen”.

Mein Sanierungsfahrplan
Dieses Dokument fasst die wichtigsten Informationen zusammen. Sie erhalten eine Übersicht über den energetischen Ist-Zustand Ihrer Immobilie sowie über die geplanten Sanierungsmaßnahmen, geschätzte Kosten, Einsparungen und Fördermöglichkeiten. Dabei bietet die Fahrplanseite einen grafisch dargestellten Verlauf über die nächsten Jahre, der den geplanten Sanierungsfortschritt anschaulich darstellt.

In der Abbildung sehen Sie den angestrebten Fortschritt geplanter Sanierungsmaßnahmen der nächsten Jahre. | Bild: © BMWI, Screenshot aus dem Muster Sanierungsfahrplan

Die energetische Gesamtbewertung Ihrer Immobilie erfolgt hierbei auf Grundlage einer Farbskala. Von Dunkelrot, das einem energetisch geringwertigen Zustand entspricht, bis hin zu Grün, das für fortschrittlichen Standard steht.

Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen
Die Umsetzungshilfe des individuellen Sanierungsfahrplans enthält die Maßnahmenpakete sowie einzelne Komponenten des Sanierungsvorhabens. Dies bezieht sich auf eine Sanierung in mehreren Schritten über einen längeren Zeitraum. Die Vollsanierung in einem Schritt wäre eine alternative Möglichkeit. Der individuelle Sanierungsfahrplan erläutert im Maßnahmen-Dokument detailliert jedes geplante Maßnahmenpaket. Er liefert zudem relevante Daten zu energetischem Ist-Zustand sowie zum geplanten Zielzustand des Gebäudes. Das Dokument gibt Ihnen darüber hinaus hilfreiche Empfehlungen und weitere Hinweise an die Hand. Es erleichtert Ihnen die Umsetzung der nächsten Schritte im Zuge Ihrer Sanierung.

Bestandteile von Maßnahmenpaketen können sein:

Kosten eines individuellen Sanierungsfahrplans

Die Kosten eines individuellen Sanierungsfahrplans sind aufgrund erweiterten Aufwands etwas höher als bei einer regulären Energieberatung für Ihre Immobilie. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst die Erstellung des iSFP jedoch mit 80 Prozent. So fallen für Sie im Schnitt lediglich 200 bis 300 Euro an Kosten an. Diese verrechnen sich in der Regel relativ zeitnah mit den Einsparungen, die Sie aufgrund der energieeffizienten Sanierungsarbeiten erzielen.

BAFA-Förderhöhe des iSFP

  • maximal 1.300 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern
  • maximal 1.700 Euro bei Wohngebäuden mit mindestens drei Wohneinheiten

Sechs Schritte zu Ihrem individuellen Sanierungsfahrplan

Sie haben sich dazu entschlossen, Ihr Haus zu sanieren und einen individuellen Sanierungsfahrplan anfertigen zu lassen. Es folgen sechs Schritte bis zur finalen Anfertigung und dem Beginn der Sanierungsmaßnahmen:

  1. Beratungsgespräch
  2. Im ersten Schritt findet ein Vor-Ort-Gespräch in Ihrer Immobilie statt. Der Energieberater oder die Beraterin geht gemeinsam mit Ihnen auf Ihre individuellen Gegebenheiten und Vorstellungen ein. Dies betrifft nicht nur energetische Sanierungsmaßnahmen, sondern beispielsweise auch Ihre Vorstellungen und Wünsche bezüglich altersgerechtem Wohnen oder Renovierungsarbeiten in Hinblick auf verbesserten Wohnkomfort.

  3. Energetischer Ist-Zustand
  4. Anschließend wird der energetische Ist-Zustand des Gebäudes erfasst. Dies ist notwendig, um im individuellen Sanierungsfahrplan konkret auf die sanierungsbedürftigen Komponenten hinzuweisen. Der hierbei erstellte Fahrplan zeigt Ihnen im späteren iSFP anschaulich, an welcher Stelle im Sanierungsvorhaben Sie welches Effizienzniveau erreichen.

  5. Sanierungsvorschläge
  6. Der Energieeffizienz-Experte erstellt nach den vorher besprochenen Details individuell auf Sie zugeschnittene Maßnahmenpakete. Dies entspricht einem schrittweisen Sanierungsvorhaben von im Schnitt zwei bis maximal fünf Paketen. Ein Maßnahmenpaket umfasst hierbei bis zu fünf Sanierungskomponenten. Auch über eine mögliche Kostenhöhe der einzelnen Maßnahmen und die zeitliche Abfolge erhalten Sie Informationen.

  7. Abstimmung und Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans
  8. Gegebenenfalls kommen in Ihrem konkreten Fall mehrere Möglichkeiten für eine Sanierung infrage. Gemeinsam besprechen Sie mit Ihrem Berater, für welchen iSFP Sie sich entscheiden, sodass er anschließend Ihren individuellen Sanierungsfahrplan erstellen kann.

  9. Abschlussgespräch
  10. Im Abschlussgespräch mit Ihrem Energieeffizienz-Experten besprechen Sie die detaillierte Erarbeitung und die finalen Ergebnisse Ihres individuellen Sanierungsfahrplans. Anschließend erhalten Sie die Dokumente “Mein Sanierungsfahrplan” sowie “Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen”.

  11. Umsetzung / Sanierung
  12. Für die Umsetzung der im iSFP festgelegten Maßnahmen gibt es zwei Möglichkeiten: zum einen die Vollsanierung Ihres Gebäudes in einem Schritt, zum anderen eine Schritt-für-Schritt-Sanierung mit mehreren Maßnahmenpaketen über einen längeren Zeitraum. Insbesondere bei kostspieligen Sanierungsarbeiten ergibt es Sinn, die Maßnahmen zeitlich aufeinander abgestimmt über mehrere Jahre vorzunehmen.

Bevor Sie mit der Umsetzung Ihrer festgelegten Sanierungsvorhaben starten, stellen Sie den BEG-Zuschussantrag bei der KfW oder beim BAFA. Ein Kreditantrag bei der KfW bietet Ihnen eine Möglichkeit für die Finanzierung. Ihr Energieeffizienz-Experte bestätigt die im individuellen Sanierungsfahrplan festgelegten Sanierungsmaßnahmen. Dadurch erhalten Sie nach der korrekten Umsetzung den Bonus (BAFA) beziehungsweise den Tilgungszuschuss (KfW) von fünf Prozentpunkten.

iSFP-Förderung & iSFP-Bonus: Was gilt es zu beachten?

Um ganze 80 Prozent Kosten bei der Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans zu sparen, beantragt Ihr Energieeffizienz-Experte den vorgesehenen Kostenzuschuss beim BAFA. Hierbei erhalten nicht Sie direkt die Förderung, sondern Ihr Energieberater. Dieser verrechnet den Zuschuss anschließend selbstständig mit seinem Beratungshonorar. Für Sie entsteht kein Mehraufwand. Für den expliziten und zeitlichen Ablauf des Förderverfahrens erhalten Sie weitere Informationen direkt beim BAFA.

Zudem profitieren Sie nach Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans vom iSFP-Bonus. Dieser gewährt Ihnen zusätzlich zu den möglichen Zuschüssen im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) einen Fünf-Prozent-Bonus für jede Sanierungsmaßnahme. Voraussetzung ist, dass die Umsetzung auf Grundlage des iSFP erfolgt. Wichtig: Führen Sie zusätzliche Maßnahmen durch, die der individuelle Sanierungsfahrplan nicht vorsieht, erhalten Sie für diese keine zusätzliche Förderung.

Für die korrekte Durchführung, um anschließend den zusätzlichen Bonus zu erhalten, benötigt Ihr Energieeffizienz-Berater den iSFP im Rahmen des BEG-Antrags. Nach erfolgreicher Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen dient der iSFP als Verwendungsnachweis. Damit belegen Sie, dass die durchgeführten Maßnahmen den empfohlenen entsprechen. Ebenfalls bei Vor-Ort-Kontrollen durch die BEG legen Sie den iSFP vor, um aufzuzeigen, dass die Sanierungsmaßnahmen dem beantragten Standard entsprechen.

Weitere Voraussetzungen:

  • Den iSFP-Bonus erhalten Sie, wenn Ihr individueller Sanierungsfahrplan ab 2021 erstellt wurde. Zwischen dem 01.07.2017 und 31.12.2020 haben Sie zudem die Möglichkeit, Vor-Ort-Beratungsberichte als Fördergrundlage zu nutzen. Wichtig hierbei: Die Antragstellung erfolgt gleichfalls über einen zugelassenen Energieeffizienz-Experten.
  • Wichtig zu beachten: Ihr individueller Sanierungsfahrplan ist maximal 15 Jahre gültig! Sie müssen die darin angestrebten Maßnahmen in diesem Zeitraum durchführen, damit Sie die Möglichkeit auf Förderung erhalten. Alle darüber hinaus durchgeführten, im Plan festgehaltenen, Maßnahmen erhalten keine Extraförderung.
  • Weiterhin gilt der iSFP ausschließlich für Wohngebäude, die in Deutschland stehen und deren Bauanträge mindestens zehn Jahre zurückliegen.


Wie erhalte ich einen individuellen Sanierungsfahrplan?

Für einen iSFP suchen Sie sich zunächst einen von der BAFA zugelassenen Energieeffizienz-Experten. Dieser ist dazu ermächtigt, Anträge beim BAFA im Rahmen des Förderprogramms “Energieberatung Wohngebäude” zu stellen. Er wickelt die anschließende Antragstellung des Förderverfahrens über das Online-Portal des BAFA ab, sodass für Sie kein zusätzlicher Aufwand entsteht. Gemeinsam geht er mit Ihnen Schritt für Schritt alle Formalitäten und iSFP-Schritte durch.

Bevor die festgelegten Sanierungsmaßnahmen Ihres Gebäudes starten, beantragen Sie die gewünschten Fördermittel. Informieren Sie sich im Vorfeld, ob BAFA oder KfW hierbei für Sie infrage kommen. Sobald der Bewilligungsbescheid vorliegt, kann die Umsetzung der Sanierung starten.


Checkliste

    Sie sind Hauseigentümer eines Gebäudes, das überwiegend zum Wohnen genutzt wird
    die Immobilie, für die ein iSFP erstellt werden soll, befindet sich in Deutschland
    der Bauantrag der Immobilie liegt mindestens zehn Jahre zurück
    Sie beauftragen einen zugelassenen Energieeffizienz-Experten
    das Vor-Ort-Gespräch findet statt
    der energetische Ist-Zustand des Gebäudes wird ermittelt
    Sanierungsvorschläge werden entwickelt
    der iSFP wird final mit Ihnen abgestimmt und anschließend erstellt
    Sie führen das Abschlussgespräch mit Ihrem Energieeffizienz-Experten
    dieser erstellt eine technische Projektbeschreibung als Bestätigung für Ihr Fördervorhaben
    mit iSFP sowie Bestätigung des Beraters beantragen Sie anschließend die BEG-Förderung
    Bewilligungsbescheid ist da
→ dem Start der Sanierung steht nichts mehr im Wege ✓


Beginnen Sie bereits, sich mit der konkreten Umsetzung der Sanierungsvorhaben zu beschäftigen? Dann suchen Sie gezielt nach Fachbetrieben und spezialisierten Handwerkern in der Nähe, die Sie bei Bau und Sanierung unterstützen.

Weiterlesen zum Thema "Heizkosten"