Heizung im Einfamilienhaus im Themenüberblick

7. Oktober 2020
Die richtige Heizung im Einfamilienhaus zu finden ist nicht ganz einfach: manche Systeme sind baulich bedingt nicht möglich und andere Technologien möchte man aus persönlichen Präferenzen heraus nicht bei sich haben. Dazu kommen dann noch gesetzliche Anforderungen an Heizsysteme und die Verwirrung ist komplett. Hier finden Sie alles rund um die Heizung im Einfamilienhaus im Bestandsbau, Neubau und dem Passivhaus. Im jeweiligen Absatz finden Sie per Link die entsprechenden Volltexte und weitere Hinweise zum Thema.
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de
Jetzt Fachbetriebe für Heizungen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenWohnsituation


Überblick:

Heizung im Einfamilienhaus für Bestand, Neubau & Passivhaus finden

Heizung EinfamilienhausInstallation einer Wärmepumpe, © Intelligent heizen

Wenn Sie eine neue Heizung im Altbau installieren möchten, stellen sich viele Fragen: soll ich bei Öl oder Gas bleiben? Welche Alternativen gibt es zu einer bestehenden Elektroheizung? Kann ich mit einer Solaranlage meine Heizkosten senken?

Viele Systeme stehen als neue Heizung im Einfamilienhaus zur Wahl - doch nicht jede Technik eignet sich für jedes Haus. Manche haben keinen Platz für ein Pelletlager, bei anderen Immobilien ist nicht genügend Platz für die Erdkollektoren einer Wärmepumpe vorhanden - und nicht jedes Grundstück kann kosteneffizient an das Erdgasnetz angebunden werden. Zudem sind die Heizspitzen im Winter in einem älteren EInfamilienhaus deutlich ausgeprägter, sodass z. B. monovalente Heizungen wie Wärmepumpen um weitere Heizwärmeerzeuger ergänzt werden müssen. Daher kommen als Heizungssystem in einem Einfamilienhaus häufig Hybridheizungen zum Einsatz.

Tabelle 1: Die günstigsten Heizungssysteme im Einfamilienhaus-Altbau (Quelle: BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2017)

Rangfolge Heizungssystem Anteilige Gesamtkosten*
1 Gas-Brennwert-Gerät + PV-Anlage 99%
2 Gas-Brennwert-Gerät 100%
3 Öl-Brennwert-Gerät 103%
4 Gas-Brennwert-Gerät 10% Biogas 105%
5 Gas-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung 109%
6 Öl-Brennwert-Gerät 10% Bioöl 109%
7 Öl-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung 112%
8
Gas-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung/ Heizungsunterstützung 117%
9 Nah-/ Fernwärme + Durchfluss-Wärmeübertrager 119%
10 Öl-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung/ Heizungsunterstützung 121%
11 Luft-Wasser-Wärmepumpe (JAZ = 3,5) + PV-Anlage 123%
12 Luft-Wasser-Wärmepumpe (JAZ = 3,5) 124%
13 Luft-Wasser-Wärmepumpe (JAZ = 3,5) + dezentrale elektrische Trinkwassererwärmung 126%
14 Luft-Wasser-Wärmepumpe + dezentrale elektrische Trinkwassererwärmung 132%
15 Luft-Wasser-Wärmepumpe (JAZ = 3,5) + PV-Anlage + Stromspeicher 134%
16 Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) 146%
17 Sorptions-Gas-Wärmepumpe + solare Trinkwassererwärmung 148%
18 Hybridgerät Gas-Brennwert + Luft-Wasser-Wärmepumpe 150%
19 Pelletkessel 160%
20 Pelletkessel + solare Trinkwassererwärmung 169%
21 Brennstoffzelle 174%

Bei der Heizungssanierung muss man auch abklären, ob die bestehenden Heizkörper für das erwählte System geeignet sind oder ob hier noch Sparpotentiale zu heben sind. In unserem Artikel zur Heizung im Altbau finden Sie eine Übersicht, welche Heizungen sich für ein Einfamilienhaus im Bestand eignen und worauf Sie bei der Planung achten sollten.

Ist die in der Anschaffung die günstigste Heizung für Sie die beste?

Die Kosten für eine neue Heizung im Einfamilienhaus können in Anschaffungskosten und laufende Kosten (Verbrauch, Wartung, Reparaturen) unterteilt werden. Die günstigste Heizung in der Anschaffung - meistens eine Gasheizung - ist langfristig nicht unbedingt die beste Wahl. Achten Sie bei einer Beratung darauf die voraussichtlichen Kosten über die gesamte Lebenszeit der Heizung zu betrachten.

Im Neubau ist der Wärmebedarf geringer...

Die Grundbedingungen einer Heizung im Einfamilienhaus stellen sich im Neubau deutlich anders dar. Man muss sich nicht so stark auf vorgegebene Verhältnisse einstellen wie im Bestandsbau - das Wärmeverteilsystem und die meisten anderen Gegebenheiten können an die Erfordernisse einer sparsamen und umweltschonenden Heizung angepasst werden. Zum Beispiel kann man direkt eine Fußbodenheizung verlegen lassen, damit regenerative Erzeuger wie eine Solarthermieanlage oder eine Wärmepumpe so effizient wie möglich arbeiten.

So kann eine Gasbrennwertheizung umstandslos mit kurzer Abgasführung als Dachheizzentrale unter dem Hausdach oder eine Luft-Wasser-Wärmepumpe im Keller als Innenaufstellung mit Mauerdurchbruch installiert werden. Zudem können bereits bei der Planung regenerative Erzeuger wie Solarthermieanlage oder ein Holzkaminofen als ergänzende Wärmequellen eingeplant werden. Je nach Baustandard kommen dann eine Abluftanlage oder eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung hinzu. Daher gibt es eine große Vielzahl an möglichen Heizungskombinationen im Einfamilienhaus-Neubau.

Tabelle 2: Die günstigsten Heizungssysteme im Einfamilienhaus-Neubau (Quelle: BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016)

Rangfolge
Heizungssystem Anteilige Gesamtkosten*
1 Luft-Wasser-Wärmepumpe + Abluftanlage 96%
2 Gas-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung + Zu-/ Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung 100%
3 Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage + dezentrale elektrische Trinkwassererwärmung + Abluftanlage 102%
4 Nah-/ Fernwärme + Zu-/ Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung 103%
5 Öl-Brennwert-Gerät + solare Trinkwassererwärmung + Zu-/ Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung 107%
6 Sole-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage + Abluftanlage 111%
7 Gas-Brennwert-Gerät + Pelletofen + Abluftanlage 124%
8 Sorptions-Gas-Wärmepumpe + solare Trinkwassererwärmung/ Heizungsunterstützung + Zu-/ Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung 131%
9 Pelletkessel + Abluftanlage 134%

* Der Kostenindex gibt das Verhältnis der Jahresgesamtkosten des jeweiligen Systems im Verhältnis zu den entsprechenden Kosten des Vergleichssystems an. Die Berechnungen erfolgen bei allen Anlagenvarianten ohne Berücksichtigung von bundesweiten Förderungen, wie beispielsweise von Marktanreiz- oder KfW-Programmen. Diese Förderungen können die Wirtschaftlichkeit gegenüber dem Vergleichssystem verbessern.

Unbegrenzte Gestaltungsfreiheit genießt man für die Heizung im Einfamilienhaus nicht: die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) stellen Bedingungen an die Energieeffizienz eines Hauses. Weitere Informationen finden Sie in unserem Text zur Heizung im Neubau.

...aber auch ein Passivhaus benötigt eine Heizung

Ein Passiv-Einfamilienhaus kommt nicht ganz ohne Heizsystem aus, auch wenn der Name anderes nahelegt. Allerdings fallen diese Energiemengen im Vergleich zum derzeitigen Gebäudebestand weitaus geringer aus. Manche Passivhäuser kommen bereits mit zusätzlichen Heizkomponenten in der obligatorischen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung aus. Weiterhin beliebt: Kompaktgeräte mit zusätzlich integriertem Wärmeerzeuger. Sie besitzen eine kleine Wärmepumpe oder ein Gasbrennwertgerät und übernehmen so den Restwärmebedarf und die Warmwasserbereitung. Aber das sind nicht alle Möglichkeiten zur Heizung im Einfamilienhaus im Passivhausstandard - alles weitere finden Sie im Beitrag zur Passivhaus Heizung.

Anforderungen einer neuen Heizung im Einfamilienhaus

Wie bereits angesprochen: jede Heizung hat spezifische Voraussetzungen, Vorteile und Nachteile. Wir haben diese Punkte hier für Sie aufbereitet.

Heizung im Einfamilienhaus Ist die Heizung die richtige für Sie?
Ölheizung Sie haben bereits eine Ölheizung, keinen Gasanschluss und keine Flächenheizkörper mit einem geringen Dämmstandard.
Gasheizung Sie haben bereits einen Gasanschluss und suchen einen Wärmeerzeuger mit einen geringen Anschaffungspreis.
Hybridheizung Sie heizen mit Öl oder Gas und wollen eine günstigere Wärmeversorgung durch einen zweiten Wärmeerzeuger.
Pelletheizung / Holzheizung Sie haben einen geeigneten Lagerraum, Platz für einen Pufferspeicher und wollen unabhängig von fossilen Brennstoffen werden.
Wärmepumpe Sie haben eine Fußbodenheizung (oder großflächige Heizkörper) und ein gut gedämmtes Haus. Eine hohe Investition verbunden mit hohen Förderungen stört Sie nicht, da sie langfristig am günstigsten heizen und im Sommer auch die Kühlfunktion der Wärmepumpe nutzen möchten.
Brennstoffzelle Sie wollen eine stromerzeugende Heizung, um sich unabhängiger von steigenden Strompreisen zu machen und haben einen Gasanschluss. Eine hohe Investition verbunden mit hohen Förderungen stört Sie nicht.
Solarthermie Sie haben eine - bestenfalls nach Süden - ausgerichtete Dachfläche und wollen Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung nutzen. Sie wollen Solarthermie als Unterstützung in Ihrem Heizungssystem nutzen.


Weiterführende Ratgeber & Hilfen zur Heizung im Einfamilienhaus

Eine Vorauswahl der geeigneten Systeme für eine Heizung im Einfamilienhaus - ob Neubau oder im Bestand - gibt Ihnen unser kostenloser Heizungsratgeber. Anhand ihrer baulichen Gegebenheiten und ihrer persönlichen Vorlieben zeigt er, welche Heizung(en) möglich und sinnvoll sind.

Welche Faktoren sollten Sie bei der Entscheidung für eine neue Heizung im Einfamilienhauus berücksichtigen?

  • Lage des Hauses: Gasanschluss vorhanden? Erdwärme möglich? Fernwärme verpflichtend?
  • Dämmung des Hauses und aktueller Sanierungsstand: eine gute Dämmung ist für den Einsatz von Wärmepumpen notwendig
  • Platzbedarf der neuen Heizung: für eine Pelletheizung benötigen Sie wegen des Pelletlagers mehr Platz als für eine Gasheizung oder Wärmepumpe
  • Rechtliche Rahmenbedingungen: Ölheizungen sind beispielsweise Auslaufmodelle und politisch nicht mehr gewünscht.
  • Anzahl der Personen im Haushalt: Wie hoch ist der Bedarf an Warmwasser?
  • Zustand des Daches: eignet sich das Dach für Solarthermie?
  • Fördermöglichkeiten: für Wärmepumpen, Solarthermie oder Pelletheizungen sind hohe Förderbeträge möglich - hier sind auch Hybridkonzepte möglich.

Fachbetriebe für Heizungen helfen Ihnen bei der passenden Heizlastberechnung und setzen ihr Projekt nach ihren Wünschen um. Lassen Sie sich immer mehrere Angebote erstellen um vergleichen zu können!

Was ist die günstigste Heizung für ein Einfamilienhaus?

Bezüglich der Anschaffungskosten ist - sofern ein Gasanschluss vorhanden ist - eine Gasbrennwerttherme am günstigsten im Einbau. Langfristig rentieren sich jedoch eher Konzepte wie Wärmepumpen, wenn die gesamte Lebenszeit der Heizung betrachtet wird.

Können Hybridheizungen im Einfamilienhaus genutzt werden?

Ja, sehr gut sogar. Eine Kombination aus mehreren Wärmeerzeugern wie Solarthermie, Brennstoffzellen, Kaminöfen oder Wärmepumpen kann in Altbauten sowie in Neubauprojekten eingesetzt werden.

Braucht ein Passivhaus eine Heizung?

Ja, allerdings kommen manche Passivhäuser bereits mit zusätzlichen Heizkomponenten in der obligatorischen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung aus.

Nächste Seite

Erfahrungen & Fragen zum Thema Heizung Einfamilienhaus

100 Quadratmeter ohne Öl oder Gas beheizen

Werde einen gemauertes Kachelherd einbauen lassen. Der einteilig auch im Wohnzimmer als Wärmequelle dienen soll. Unser Haus hat nur 100qm Wohnfläche über zwei Etagen. Beheizt durch alte Ölheizung die auch weichen muss. Welche Heizung kommt dann in frage wenn es ohne Öl und Gas gehen soll. Einfach und zukunftsweisend soll es auch sein.
Antwort von Heizprinz Infrarotsysteme

Alternativ bieten sich Infrarotheizungen an. Stromverbrauch für 100 m² ca. 4.000 kWh/a. Vorteile: geringe Investitionskosten, niedrige Betriebskosten, keine Wartungskosten, keine versteckten Nebenkosten, nahezu keine Luft- und Staubentwicklung, effektiv gegen Schimmelbildung, einfache Selbstmontage möglich, kein Heizraum nötig. Freie Gestaltung als z. B. Spiegelheizung, Bildheizung (eigene Bildmotive) oder einfache weiße Heizplatten. Infrarotheizungen erzeugen wohltuende Strahlungswärme (Infrarot-C).

Wie kann man die Kosten für eine komplette Erneuerung der Heizung in einem Einfamilienhaus schätzen?

Wie kann man die Kosten für eine komplette Erneuerung der Heizung in einem Einfamilienhaus schätzen? Ich suche kein Angebot für einen spezifischen Fall. Ich suche eine Möglichkeit selbst die Kosten ganz ungefähr schätzen zu können. Was sind die Faktoren, die den Preis bestimmen? Wie hoch (ungefähr) sind die Preise für einzelne Heizungsarten (es geht erst mal nur um Installation einer Heizanlage inklusive Heizkörpern)? Wäre super, eine ganz grobe Schätzung erstellen zu können. Bsp.: Haus mit ca. 120m², neue Gasheizung installieren = ca. 20000 EUR, neue Stromheizung = ca 10000 EUR.
Antwort von infraStar

Je nach heizungsart sind die Kosten unterschiedlich, mit unserer Fußbodenheizung infrarotheizung würden sie ungefähr auf 7 000 bis 9000 € kommen. Wenn es kostengünstig und einfach sein soll würden wir zwischen 5000 bis 7000 € liegen.

Eigene Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort

?
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen
Ihre Frage an die Experten

Sie stellen Ihre Frage

Haus&Co richtet diese an Experten

Sie erhalten schnell und kostenlos Antwort