Preise und Kosten einer Solarthermie Anlage

16. Februar 2021
Die Kosten und Preise für eine Solarthermie Anlage sind von vielen Faktoren abhängig. Die Preise und Kosten bei der Heizungsunterstützung sind höher als bei der Warmwasserbereitung, aber die ebenso höheren Einsparungen bei den Heizkosten und die Förderungsmöglichkeiten durch verschiedene Geldgeber gewährleisten bei korrekter Planung eine gute Wirtschaftlichkeit der Solarthermie Anlage. Neben der Senkung der Heizkosten wird außerdem die Umwelt geschont. Nach der Amortisierung der Anlage kann im Anschluss täglich Geld und CO2 eingespart werden.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenSolarthermieKosten

Was kostet eine Solarthermie-Anlage? Die Anforderungen sind wichtig!

Um die Kosten zu ermitteln muss erstmal eine Entscheidung getroffen werden: Soll die Solarthermie-Anlage nur für Warmwasser sorgen oder auch die Heizung aktiv unterstützen? Die Preise für Kollektoren sind in den letzten Jahren stabil geblieben (anders als die immer weiter sinkenden Kosten für Photovoltaik).

Art des Kollektors Kosten pro qm Kollektorfläche
Flachkollektoren 300 Euro
Vakuumröhrenkollektor 600 Euro

Bei Flachkollektoren wird eine größere Kollektorfläche benötigt als bei Vakuumröhrenkollektoren, um die gleiche Menge an Wärmeenergie zu erzeugen. Die teureren Vakuumröhrenkollektoren sind also deutlich effizienter. Zusätzlich zu den Kollektoren sind auch weitere Kosten für Komponenten des Heizsystems sowie die Kosten der Montage einzubeziehen. Entscheidend für die Solarthermie Preise ist die Auslegung der Solaranlage. Das bedeutet: wieviel Prozent der Energie, die für die Bereitung von Warmwasser und Heizenergie benötigt wird, soll die Anlage abdecken? Dieser Wert ist bei der Solarthermieanlage für die Heizungsunterstützung sehr von individuellen Gegebenheiten abhängig und sollte im Gespräch mit Fachbetrieben für Solarthermie ermittelt werden.

Solarthermie Preise im Einfamilienhaus

Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus werden bei einer Solarthermie-Anlage zur Warmwassererwärmung 3.000 Euro bis 6.000 Euro fällig, eine Solarthermie-Anlage zur Heizungsunterstützung kostet durchschnittlich 8.000 Euro bis 10.000 Euro.

1) Preise für Solarthermie zur Warmwasserbereitung

Die Preise für Solarthermieanlagen zur Warmwassererwärmung sind davon abhängig wieviele Kollektoren zur Wassererwärmung benötigt werden. Pro Person im Haushalt sind etwa 1,5qm Kollektorfläche bei Flachkollektoren und 1qm Kollektorfläche bei Vakuumröhrenkollektoren notwendig und der Speicher sollte 75 bis 90 Liter fassen. Eine beispielhafte Anlage zur Warmwasserbereitung für einen 4 Personen Haushalt mit Flachkollektoren kostet samt Speicher, Installation und Kollektoren ungefähr 4.500 Euro (1.600 Euro für 4x1,5qm Flachkollektoren, 1.200 Euro für einen Speicher und 1.500 Euro für die Montage).

2) Preise für Solarthermie zur Heizungsunterstützung

Solarthermie Kosten & PreiseAnlagenschema einer Ölbrenntwertheizung mit Solarthermieanlage | Bild: Wolf GmbH

Die folgenden Angaben zu Preisen und Kosten beziehen sich daher auf handelsübliche Durch­schnitts­werte in der Heizungsunterstützung. Als Faustformel kann man davon ausgehen, dass man pro Person von 2,5 m² bis 3 m² Flachkollektoren und 150 bis 200 Liter Speichervolumen benötigt. Bei Vakuumröhrenkollektoren sind die Kosten und Preise unterschiedlich. So benötigt ein durch­schnittlicher Vierpersonenhaushalt auf 160 Quadratmetern Wohnfläche eine Bruttokollektorfläche von 12 Quadratmetern und einen Speicher von circa 750 - 800 Liter. Die Preise für eine solche Anlagen liegen im Schnitt bei etwa 8.000 - 10.000 Euro.

Das Fachblatt "Sonne, Wind & Wärme" hat eine umfangreiche Marktübersicht über Komplettpakete von Solarthermieanlagen zur Heizungsunterstützung und zur Warmwasserbereitung erstellt. Der folgende Auszug gibt durchschnittliche Richtwerte über die Solarthermie Preise & Kosten. Der solare Deckungsgrad geht von einem Warmwasserverbrauch von 160 Litern pro Tag, 150 Quadratmetern Wohnfläche und einem Heizbedarf von 70 Kilowattstunden pro Quadratmeter aus. Die Hersteller sind anonymisiert.

Kollektor­fläche Nenn­leistung Kollektor­typ Deckungs­grad Speicher­volumen Preise
Beispiel 1 12,90 8,0 flach 35 % 1000 5.095
Beispiel 2 13,05 8,4 flach 32 % 1000 8.644
Beispiel 3 14,04 9,0 flach 25 % 1000 10.032
Beispiel 4 8,50 4,5 Röhre 26 % 825 12.365

3) Montage- und Materialkosten für eine Solarthermie Anlage

Eine Komponente, ohne die eine Solarthermische Anlage nicht auskommt, ist der Speicher, der genutzt wird, um das warme Wasser bereitzuhalten. Beispielhaft kostet ein Speicher mit einem Volumen von 300 Litern ungefähr 1.500 Euro. Die Kosten für Montage von Pumpen und Rohren schwanken stark, als Mittelwert können aber 1.500 Euro angenommen werden. Hauptsächlich hängen die Kosten aber davon ab, ob die Heizung mit einbezogen wird oder nicht.

4) Laufende Kosten für Solarthermie

Zusätzlich zu den Preisen für Solarthermie fallen zusätzliche Kosten im laufenden Betrieb an. Im Jahr müssen die Hausbesitzer Stromkosten für die Solarheizung bezahlen, die allerdings sehr gering sind und abhängig vom Stromanbieter um die 20 Euro jährlich liegen. Eine Wartung wird alle ein bis zwei Jahre empfohlen und kostet 50 Euro bis 100 Euro.

5) Förderungsmöglichkeiten für Solarthermie

Die Kosten für Solarthermie können mit staatlichen Förderungen deutlich gesenkt werden. Das BAFA hat hier die interessantesten Möglichkeiten zur Heizungsförderung. Seit dem 1.1.2020 ist nicht nur das Verfahren vereinfacht worden, sondern auch die Beträge haben sich erhöht.

Die Kosten einer Solarthermie können Sie mit staatlichen Fördermöglichkeiten erheblich senken und leichter finanzieren. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet Ihnen beispielsweise eine Förderung, die seit 1. Januar 2020 noch attraktiver und einfacher geworden ist. Nachdem von 2015 bis 2019 insgesamt 500 Euro gezahlt wurden, wenn eine Warmwasseranlage gebaut wurde und 2.000 Euro, wenn die Solarthermie zur Heizungsunterstützung genutzt wurde, gibt es jetzt eine Förderung zwischen 30% und 40% der gesamten Kosten der Integration von Solarthermie. Der Höchstbetrag wird bei einem Wechsel einer Ölheizung auf Solarthermie gezahlt. 30% gibt es, wenn Sie zuvor mit einer Gasheizung geheizt haben oder Sie nur die Solaranlage installieren.

6) Fazit: Wirtschaftlichkeit von Solarthermie

Lohnt sich Solarthermie?

Ja, wenn die Anlage richtig ausgelegt und an die Anforderungen der Haushaltes und Gebäudes angepasst wird. Eine gute Dämmung macht Solarthermie schnell noch rentabler. Wichtig ist, dass die Anschaffungskosten der Anlage mit den Einsparungen sowie den erwarteten Preissteigerungen für fossile Brennstoffe verglichen werden. Je nach Steigerung des Gas-, Öl- oder Strompreises (bei Wärmepumpen), wird die Solarthermie Anlage sich früher oder später amortisieren.

Wenn nicht genügend Dachfläche für die Auslegung einer Solarthermie-Anlage zur Heizungsunterstützung vorhanden ist, dann die platzsparende Variante zur Warmwasserbereitung sinnvoll sein. Auch eine solche kostengünstigere Anlage senkt Ihre Energiekosten.

Welche Kosten müssen bei einer Solarthermie Anlage berücksichtigt werden?

Neben den Kosten für die Kollektoren, sind das die Preise des Warmwasserspeichers sowie die Kosten für zusätzliche Materialien und die Montage.

Was sind die Preisunterschiede von Flachkollektoren und Vakuumkollektoren?

Flachkollektoren sind mit 300 Euro pro qm günstiger, es wird aber auch mehr Kollektorfläche benötigt, um die erforderliche Wärmeenergie bereitzustellen. Vakuumkollektoren kosten 600 Euro pro qm, sind aber auch deutlich effizienter.

Welche Förderungen gibt es für Solarthermie?

Das BAFA bietet interessante Fördermöglichkeiten in Höhe von 30% bis 40% der Anschaffungskosten für eine Solarthermieanlage.

Weiterlesen zum Thema "Heizungsunterstützung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarthermie

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Temperatur in Kollektoren über 200 Grad - was kann man tun?

Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, Kollektoren SKR 6.1 CPC und SKR 12.1 CPC 2 mal 18 Röhren insgesamt ca. 8 m² Fläche , Frischwasserspeicher HS 750. Anlage wurde 2014 eingebaut. Im Sommer fällt die Anlage regelmäßig aus. Fehleranzeige A51/6028, die Anlage muß dann durch die Firma entlüftet werden. Was könnte man ändern, um das Problem abzustellen? Die Temperatur der Kollektoren steigt teilweise über 200 ° C an, es bildet sich Luft in der Anlage, was zur Folge hat, daß die Pumpe das Fluid nicht mehr umpumpt. Vielen Dank!
Antwort von Heizung Sanitär Vogler

welche Temperatur hat der Speicher da bei

Gasheizung ohne Solar im Neubau noch erlaubt?

Darf ich in meinem Neubau (Baustart nach Wärmetechnischen Nachweis möglich) mit Erdgasanschluss überhaupt noch mit Gas heizen? Solar oder sonstiges auf dem Dach ist nicht erlaubt (Stadtbild)!
Antwort von Rauscher GmbH & Co. KG

Ausschließlich mit Gas (ohne Solarwärme) ist nicht mehr erlaubt.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen