Der Brauchwasserspeicher

Ein Brauchwasserspeicher nutzt das Trinkwasser als Speichermedium. Daher muss der Brauchwasserspeicher ganz besondere Anforderungen erfüllen. Neben der Korrosions­gefahr durch zu viel Sauerstoff ist vor Allem die Hygiene im Tank ein wichtiger Gesichts­punkt, wenn man einen Brauchwasserspeicher für seine Solarheizung einsetzt.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenSolarthermieWärmespeicherBrauchwasserspeicher

Brauchwasserspeicher nutzen Trinkwasser als Wärmeträger

Bild: Bosch Thermotechnik GmbHÜber den Solarkreislauf gelangt die vom Solar­thermie Kollektor gewonnene Wärme über einen Wärmetauscher in den unteren Teil des Brauch­wasserspeichers. So wird das gesamte Wasser im Brauchwasserspeicher aufgeheizt und kann im Haushalt genutzt werden.

Oben im Solarthermie-Brauchwasserspeicher befindet sich das Wasser, welches als Erstes gebraucht wird. Daher sorgt oft ein zusätzlicher Solar Wärmetauscher, an der Spitze vom Speicher für eine konstante Wassertemperatur. So steht auch bei schlechtem Wetter eine ausreichende Menge Warmwasser bereit.

Brauchwasserspeicher vor Korrosion schützen

Wasser enthält verhältnismäßig viel Sauerstoff. Da einem Brauchwasserspeicher permanent Wasser entnommen wird und neues nachströmt, erhöht sich der Sauerstoffgehalt im Brauch­wasserspeicher kontinuierlich. Dies erhöht die Korrosions­gefahr im Brauchwasserspeicher der Solarheizung. Im Brauch­wasserspeicher werden daher Schutz­anoden aus Magnesium oder Fremdstromanoden eingebaut, die vor Korrosion durch beschädigte Beschichtung schützen.

Eine Schutzbeschichtung beugt Keimen im Brauchwasserspeicher vor

Hygiene ist bei einem Solarthermie-Brauchwasserspeicher sehr wichtig, da es sich bei der Flüssigkeit im Solarthermie Speicher um Trinkwasser handelt. Wenn sich im Brauchwasserspeicher Keime bilden, kann der Mensch bei der Nutzung des Wassers krank werden. Daher bestehen Brauchwasserspeicher in der Solarthermie in den meisten Fällen aus Edelstahl oder aus Stahl, der mit Emaille oder Kunststoff beschichtet ist.

Eine gefährliche Konzentration von Keimen, zum Beispiel von Legionellen, entsteht jedoch meistens nur in Solarthermie-Großanlagen, und selbst dort nur selten. Für eine große Solarheizung besteht beispielsweise die Vorschrift, dass das Wasser durch starke Erwärmung oder UV-Entkeimung regelmäßig von Keimen befreit wird. Dies mindert den Wärmeertrag und macht eine Wärmeschichtung unmöglich. Für Kleinanlagen für Ein- und Zweifamilienhäuser sind diese Punkte nur Empfehlungen.

Der Fachbetrieb Ihrer Wahl berät Sie gerne bei der Frage zum richtigen Speicher. Bei einer umfangreicheren Solarheizung könnte auch ein Kombispeicher oder ein Schichtenspeicher geeignet sein.

Weiterlesen zum Thema "Kombispeicher"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Brauchwasserspeicher

Brandschutzbestimmungen für Wärmepumpen

Hallo, ich habe 2 Sole / Wasser Wärmepumpen ( 10 und 14 kw ). Bei der Bauabnahme soll ich jetzt einen Heizungsraum mit Brandschutzabschottung erstellen. Zurzeit sind die WP im Technikraum mit Telefon-, Strom und Wasser Hausanschlüssen sowie Brauchwasserspeicher etc. untergebracht. Gibt es eine Richtlinie für den Brandschutz zur Aufstellung von WPs ?
Antwort von Dipl.-Ing. (FH) Frank Dreesbach

Es gibt eine Feuerungsverordnung für jedes Bundesland, in dem u.A. Heizräume für Sorptionswärmepumpen über 50 kW, die mit einem Feuerungsgerät betrieben werden, vorgeschrieben sind. Für eine rein elektrische Wärmepumpe ergibt das keinen Sinn, da wäre ja auch der Kühlschrank in der Küche betroffen. Andererseits kann aber Starkstrom schöne Funken bilden. Der Hausanschlussraum nach DIN 18012 hat also Wände mit einem Feuerwiderstand F30 und eine geschlossene Tür. Eine freundliche Nachfrage, in welcher Verordnung die geforderten Dinge nachzulesen wären, bringt meist Klarheit. Auch Mitarbeiter von Bauämtern sind nicht allwissend.

Elektrische Heizpatrone oder Wärmepumpe in Kombination mit Photovoltaik für Zwischenheizen

Mein Haus (2 Fam.) beheize ich mit einer Stückholzheizung. Ich bin Rentner und möchte das in den Sommermonaten anstehende zwischen heizen (alle 4 Tage) um meinen 100 Ltr. Brauchwasserspeicher zu beheizen wegfällt. Die Anlage umfasst 2 Pufferspeicher je 1000 Ltr. Was ist machbar? Eine elektrische Heizpatrone oder Wärmepumpe in Kombination mit Photovoltaik.
Antwort von Elektroinstallation / Aufzugbau

Mit Photovoltaik ist das wahrscheinlich auch nicht das Gelbe vom Ei . Ich würde eine Solaranlage (Thermisch) Einbinden

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen