Anmeldung Fachbetriebe
Mit Sonnenenergie heizen: Solarthermie
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Ihre Daten werden von uns an uns angebundene Fachbetriebe, Händler und Hersteller übermittelt, damit diese Ihnen passende Angebote unterbreiten können. Näheres zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Um Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Angebotsvermittlung zu erhöhen, können Sie uns widerruflich gestatten, Ihre Daten an unsere Kooperationspartner weiterzugeben, die Ihre Daten ihrerseits an ihnen angeschlossene Fachbetriebe, Händler und Hersteller weiterleiten, damit diese passende Angebote unterbreiten können.

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 55 Minuten
27 Anfragen heute
4.4 von 5 (9159 Bewertungen)

Das Solarrohr für die Solarthermieanlage

Ein Solarrohr transportiert die Wärme von den Solar Kollektoren einer Solarthermie Anlage zum Speicher. Ein Solarrohr besteht aus verschiedenen Materialien wie Stahl oder Kupfer und besitzt je nach Dicke und Rohr Isolierung verschiedene Wärmetransporteigenschaften und Einsatzbereiche.
Jetzt Fachbetriebe für Solarthermie finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Das Solarrohr: Materialien und Einsatzbereiche

SolarrohrBild: WIP Mess- und Regelarmaturen
Vertriebsgesellschaft mbH
Ein Solarrohr für eine Solarthermie Anlage besteht meistens aus Stahl, Kupfer oder Polyethylen. Solarrohre aus Kunststoff sind eher selten, da ihre Temperaturtoleranz vergleichsweise niedrig ist. Ein Solarrohr aus Stahl wird oft für große thermische Solar Anlagen eingesetzt, da dieses nur in einer Länge von sechs Metern erhältlich ist.

Meistens werden Solarrohre aus Kupfer verwendet, die entweder in einer harten Variante mit einer Länge von fünf Metern, zum anderen dünn und weich in Längen von 25 oder 50 Metern erhältlich sind. Edelstahlwellrohre sind flexibler und einfacher zu verlegen - allerdings auch etwas teurer.

Ein weiches Solarrohr aus Kupfer kann bei einem Durchmesser von bis zu 1,5 cm auch um Ecken verlegt werden und erreicht so auch etwas ungünstig platziertere Solarthermie Speicher. Bei einem größeren Durchmesser vom Solarrohr werden Druckverluste infolge der Rohrreibung verhindert. Ein schmales Solar Rohr verringert dagegen Wärmeverluste in der Solarflüssigkeit.

Um die Solar-Montage zu vereinfachen, besteht auch die Möglichkeit, ein so genanntes Schnellverrohrungssystem zu nutzen, bei dem die Rohre aus Vor- und auch Rücklaufleitung schon Isolierung und Solar-Kabel beinhalten. Diese sind sehr kompakt, können aber eine geringere Wärmedämmung besitzen.

Ein gut gedämmtes Solarrohr minimiert Wärmeverluste

Die Dämmung der Solarrohre ist entscheidend in der Solarthermie, da der Solar Wärmeertrag sich bei einem schlecht gedämmten Rohr im Solarkreislauf sehr stark reduziert. Je nach Durchmesser des Solarrohrs schreibt die Energieeinsparverordnung Dämmschichten von jeweils 20 bis 30 Millimetern für das Rohr vor. Bei einem Solarrohr, das zwischen 35 und 100 Millimeter breit ist, ist die Dämmung ungefähr so dick wie der Innendurchmesser.

Die Dämmung für ein Solarrohr muss außerdem temperatur-, witterungs- und UV-beständig sein. Eine Solar Rohr Dämmung besteht daher meistens aus Mineralfasern, die durch Aluminium- oder Blechschichten geschützt werden.

Zu einer gut abgestimmten Anlage für Solarthermie gehört neben einem Solar Rohr auch eine passende Solarpumpe, die die Solar Flüssigkeit im Rohr bewegt. Ein
Fachmann berät sie gern bei der Auswahl der richtigen Solarthermie
Komponenten.

Wir finden die besten Fachbetriebe für Solarthermie
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Heizungsfinder.de