Die Solarstation

Eine Solarstation fasst viele Elemente einer Solarheizung zusammen und bündelt sie leicht erreichbar. Dazu gehören zum Beispiel die Solarpumpe, die den Wärmeträger durch den Solarkreislauf befördert. Aber eine Solarstation erlaubt auch schnellen Zugriff auf Vor- und Rücklaufventile und Temperaturanzeigen. Eine Solarstation eignet sich allerdings nicht für jede Solarthermie Anlage.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenSolarthermieSolarkreislaufSolarstation

Solarstation: leichter Zugang zu Kernkomponenten

Bild: RESOL - Elektronische Regelungen GmbHKauft man eine komplett vorgefertigte Solar­heizung, werden die einzelnen Komponenten der Anlage oft vorinstalliert und gebündelt. Je nach Solarthermie Hersteller und Anlagentyp werden unterschiedliche Elemente in der Solarstation, manchmal auch "Kompakt­station" genannt, vereint.

Beispielsweise kann die Solarstation die Solarpumpe, den Solarregler, Sicherheitsvorkehrungen wie das Solar Sicherheitsventil und unterschiedliche Ventile und Anschlüsse für den Vor- und Rücklauf oder die Netz­versorgung beinhalten. Vor allem die Anzeigen für das Thermometer, den Druckmesser und den Durchfluss­messer lassen sich in einer Solarstation gut bündeln.

Die Solarstation muss der Größe der Solarheizung angepasst werden und auf die anderen Bauteile der Anlage abgestimmt sein. In manchen Fällen bietet der Solar­thermie Fachmann sogar Solarstation und Solarthermie Speicher in einer vormontierten Einheit an.

Eine Solarstation bietet Vorteile für kleine thermische Solaranlagen

Vorteile einer Solarstation sind, dass die Montage stark vereinfacht wird und der Solarthermie-Fachmann die Gewähr für das System übernimmt. Er stellt sicher, dass die einzelnen Komponenten der Solarheizung zum Gesamtsystem passen und das Material nicht von der Solarflüssigkeit beschädigt wird.

Da oft sogar eine speziell vorgefertigte Dämmung für die Solarstation angeboten wird, können selbst schwierig zu dämmende Bauteile gut isoliert werden. So verringern sich die Wärmeverluste der Solarheizung. Außerdem wird durch die Kompaktheit der Solarstation Platz gespart. Zu den Nachteilen einer Solarstation gehört, dass die einzelnen Komponenten durch die kompakte Montage in der Solarstation vergleichsweise schwerer zu warten und reparieren sind.

Weiterlesen zum Thema "Solarregler"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarstation

Merkwürdiges Verhalten unserer Solaranlage: Wer kann helfen?

Wir haben seit ca. einem Jahr 4 Vitosol 200-F Flachkollektoren (zus. 10 qm) mit einer Solar-Divicon PS im Einsatz. Die Solar-Anlage wurde zusammen mit einer neuen Ökofen-Pelletheizung PELLEMATIC PES 15 an einem EPSR 800 Liter-Pufferspeicher installiert. Ich habe in den letzten Wochen ( Oktober/November bei wolkenlosem Himmel und viel Sonne auf dem Dach !!!) folgendes "Anlage-Verhalten" beobachtet, dass mir nicht plausibel erscheint: Die in der Solarstation angezeigte RÜCKLAUFTEMPERATUR liegt z.B. bei über 70°C, die angezeigte Vorlauftemperatur bei. ca. 20°C. Die in der zentralen Anlagensteuerung (Ökofen) angezeigte KOLLEKTORTEPEARTUR zeigt ein "Sägezahn-Verhalten", d.h. sie steigt innerhalb von. ca. 10 min. von ca. 22°C auf ca. 39°C, dann schaltet sich die Solarpumpe aber nur für WENIGE SEKUNDEN ein, dann fällt die Kollektortemperaturinnerhalb von ca. 2 min. zurück in den Ausgangsbereich bei ca. 22°C und der Zyklus beginnt aus Neue......Die in der Solarstation angezeigte RÜCKLAUFTEMPERATUR bleibt dabei aber bei über 70°C......Die relevante "Speichertemperatur unten" (800l) verändert sich aber überhaupt nicht und bleibt immer so im Bereich von ca. 35°C, die obere Speichertemperatur liegt/bleibt bei ca. 63°C.. Ich verstehe nicht, dass bei anscheinend vorhandenem guten Wärmeangebot auf dem Dach/Kollektoren (s. Rücklauftemp. >70°C) offensichtlich keine Wärme in den Speicher geht, sonst müsste doch die Speichertemperatur ansteigen, solange der eingestellte max.-Wert (75°C) hier nicht erreicht bzw. überschritten wird.
Antwort von Christian Kolsch Solar & Sanitärtechnik

Solaranlage spülen - Sauerstoffblasen in der Leitung

Alte Heizungs-/Solarpumpen austauschen - nur wie?

Ich möchte meine in die Jahre gekommenen Heizungs- bzw. Solarpumpen durch energiesparende Hocheffizienzpumpen austauschen. Beide Pumpen sind allerdings integriert in eine Solarstation KS0110 bzw. ein Heizkreisset HSM20. Beides aus dem Jahr 2002. Wie kann das am besten durchgeführt werden? Müsste ich die kompletten Komponenten tauschen oder ist auch nur ein Pumpentausch möglich? Alles zusammen hängt an einer Logamatic 4111.
Antwort von Energieberatung für Heizungssanierung Rudi Wärthl

Pumpentausch ist jederzeit möglich !!

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen