Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Das neue Gebäudeenergiegesetz soll die bestehenden Gesetze "Energieeinspargesetz", "Energieeinsparverordnung" und das "Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz" zusammenfassen und vereinfachen. So sollen Bau- und Sanierungswillige besser planen können. Außerdem gibt es im Zuge des Klimapakets 2030 verschiedene Änderungen in den Anforderungen an die Gebäudetechnik und eine verbesserte Förderkulisse.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenNeue HeizungGebäudeenergiegesetz (GEG)

Das Wichtigste zum Gebäudeenergiegesetz

Inhalt:

Das Gebäudeenergiegesetz - vollständige Bezeichnung gewohnt griffig "Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden" - ist vom Bundeskabinett als Entwurf am 23.10.2019 beschlossen worden. Es soll die bisherigen Gesetze "Energieeinspargesetz", "Energieeinsparverordnung (EnEV)" und das "Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)" zusammenfassen und erweitern.

Das Gebäudeenergiegesetz dient neben der Vereinheitlichung der verschiedenen Regelwerke auch der Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie. Nach dieser sollen öffentliche Nichtwohngebäude ab 2019 als "Niedrigstenergiegebäude" erreichtet werden. Alle anderen Gebäude trifft diese Zielsetzung ab 2021.

Weiterhin ist das GEG ein integraler Bestandteil des "Klimaschutzprogramms 2030".

Was das energetische Anforderungsniveau betrifft, hat sich gegenüber den bisher gültigen Regeln nichts geändert. Einige Neuerungen gibt es trotzdem:

1) Neuregelungen zu Heizungen

Enthält das GEG ein Verbot für Ölheizungen? Nicht direkt. Ölheizungen sind nach dem Gebäudeenergiegesetz nicht direkt verboten. In §72, Absatz 4 heißt es, dass ab dem 01. Januar 2026 Ölheizungen bei einem Austausch des Kessels bzw. bei einem Neueinbau einer Ölheizung diese nur dann betrieben werden dürfen, wenn ein Mindestanteil der Wärmeenergie durch erneuerbare Energien gedeckt wird.

* Für Bestandsgebäude sieht das GEG eine Ausnahme vor, wenn Erdgas oder Fernwärme nicht zur Verfügung steht und anteilige EE-Nutzung technisch nicht möglich ist oder zu einer unbilligen Härte führt.

Wie erfüllt man die Anteilspflicht mit erneuerbaren Energien? Alle Maßnahmen von Paragraph 34-41 sind anrechenbar:

  • Solarthermie: 15 Prozent des Energiebedarfes sind durch die Solarthermieanlage gedeckt. Das Gebäudeenergiegesetz sieht dies als erfüllt an, wenn

1) bei Wohngebäuden mit höchstens zwei Wohnungen solarthermische Anlagen mit einer Fläche von mindestens 0,04 Quadratmetern Aperturfläche je Quadratmeter Nutzfläche installiert und betrieben werden und

2) bei Wohngebäuden mit mehr als zwei Wohnungen solarthermische Anlagen mit einer Fläche von mindestens 0,03 Quadratmetern Aperturfläche je Quadratmeter Nutzfläche installiert und betrieben werden.

  • erneuerbarer Strom: "Wird bei Wohngebäuden Strom aus solarer Strahlungsenergie genutzt, gilt die Anforderung (...) als erfüllt, wenn Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie mit einer Nennleistung von mindestens 0,02 Kilowatt je Quadratmeter Gebäudenutzfläche installiert und betrieben werden."
  • Umweltwärme / Geothermie: Decken Wärmepumpen zu mindestens 50 Prozent den Wärmebedarf, ist die Pflicht als erfüllt anzusehen.
  • Feste Biomasse (Pelletheizung, Holzheizung): Wie bei der Geothermie ist ein fünfzigprozentiger Anteil erforderlich.
  • Flüssige Biomasse, gasförmige Biomasse: 50% Anteil wie oben.

* Für den Neubau schreibt bereits heute das EEWärmeG (und das EWärmeG in Baden-Württemberg) und künftig das GEG die Nutzung erneuerbarer Energien zur anteiligen Deckung des Wärme- und Kältebedarfs vor.

* Die bereits bisher in der Energieeinsparverordnung enthaltene Austauschpflicht für Öl- und Gasheizkessel, die älter als 30 Jahre sind, wurde in das GEG integriert. Das Gebäudeenergiegesetz schafft neue Flexibilisierungsoptionen bei der Erfüllung der energetischen Neubaustandards.

< zurück zur Inhaltsübersicht >

2) EnEV2016, energetische Anforderungen und Energieausweise

  • Das Gebäudeenergiegesetz ändert vorerst nichts an den energetischen Anforderungen an Gebäude im Neubau und Bestand. Man behält sich aber vor, diese im Rahmen einer "Überprüfung" im Jahr 2023 bei Bedarf zu ändern.
  • Der neue Niedrigstenergie-Gebäudestandard wird in § 10 des Entwurfes bestimmt. Der Entwurf geht dabei nicht über das Anforderungsniveau der schon bestehenden Vorschriften hinaus. Ein Neubau nach GEG soll damit einen Endenergiebedarf von 45–60 kWh/m² haben. Das aktuelle Niveau im deutschen Durchschnitt liegt derzeit (Stand November 2019) bei 167 kWh/m2.

Pflicht zur Energieberatung: Wie im Klimaschutzprogramm 2030 angekündigt, ist im GEG in Paragraph 48 eine obligatorische Energieberatung formuliert: "Nimmt der Eigentümer eines Wohngebäudes mit nicht mehr als zwei Wohnungen Änderungen im Sinne von Satz 1 und 2 an dem Gebäude vor und werden unter Anwendung des § 50 Absatz 1 und 2 für das gesamte Gebäude Berechnungen nach § 50 Absatz 3 durchgeführt, hat der Eigentümer vor Beauftragung der Planungsleistungen ein informatorisches Beratungsgespräch mit einem Energieberater der Verbraucherzentrale Bundesverband durchzuführen."

Auch bei einem Eigentümerwechsel greift diese Pflicht (§80): "Beim Abschluss eines Kaufvertrages über ein Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen hat der Verkäufer oder der Immobilienmakler dem Käufer ein informatorisches Beratungsgespräch zum Energieausweis durch einen Energieberater der Verbraucherzentrale Bundesverband anzubieten."

< Zurück zur Inhaltsübersicht >

3) Abwrackprämie für Ölheizungen & Förderung einer Heizungsmodernisierung

Die bestehenden Fördermaßnahmen für den Heizungstausch (BAFA Förderung/Marktanreizprogramm sowie die KfW-Förderungen) sollen im Rahmen des GEG erweitert werden.

Investitions- und Tilgungszuschüsse für Einzelmaßnahmen und Komplettsanierungen auf Effizienzhaus-Niveau im Rahmen der KfW-Förderung sollen zukünftig um zehn Prozentpunkte steigen.

Als Teil des Klimaschutzprogramms 2030 wurde die Einführung einer Austauschprämie beschlossen. Wer seine alte Ölheizung durch ein klimafreundlicheres Gerät ersetzen lässt, erhält hierfür eine Förderung von 40 Prozent. Wann und wie genau diese Förderung zum Austausch kommen soll, ist allerdings noch offen. Die Austauschprämie wird in den investiven Förderprogrammen des BMWi verankert. Unabhängig davon ist der Austausch einer Ölheizung künftig auch steuerlich absetzbar, zu dem für die steuerliche Förderung geltenden Satz von 20 Prozent.

Zusätzlich hat das Bundeskabinett beschlossen, dass die energetische Gebäudesanierung steuerlich gefördert werden soll.

< Zurück zur Inhaltsübersicht >

Foto: Bild von 2211438 auf Pixabay


Weiterlesen zum Thema "Heizung kaufen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Gebäudeenergiegesetz

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Umrüstung von Nachtspeicher auf Gasheizung: Kosten?

Ich habe aktuell eine Nachtspeicherheizung, die ich nun gegen eine Gasheizung austauschen möchte. Dabei müsste auch alles neu verrohrt werden und insgesamt 12 neue Heizkörper installiert werden. Wer kann mir bei der Umsetzung des Projektes helfen? Mit welchen Kosten habe ich zu rechnen?
Antwort eines Haus&Co Experten

Eine Übersicht der zu erwartenden Kosten:

1) Gasanschluss: falls noch keine Gasleitung liegt, muss eine zu Ihnen geführt werden (sofern Gas an der Straße vorhanden ist). Die Kosten dafür sind regional sehr unterschiedlich. Es werden in der Regel verschiedene Staffeln angesetzt - je nach Länge der Leitung. Die Kosten reichen da von 1.150 Euro bis über 3.000 Euro.

Eine Alternative ist ein Flüssiggastank, der jedoch draußen aufgestellt werden muss (oder mindestens ebenerdig).

2) Kosten für Heizkörper und Verrohrung

Die Kosten für Heizkörper sind natürlich sehr unterschiedlich - je nachdem welche Art von Heizkörpern gewünscht ist, können die Kosten samt Montage, Material und Anschluss 250 bis 500 Euro pro Heizkörper.

3) Schornstein außen: ca. 700 Euro im Schnitt

4) Gasbrennwertheizung samt Speicher: je nach Hersteller und Gerät zwischen 6.000 bis 9.000 Euro

Eine genauere Aufschlüsselung der Kosten finden Sie hier: https://www.heizungsfinder.de/gasheizung/kosten-preise

Gasthermen erneuern: Anschluss von neuen und alten Gasthermen an den gleichen Kamin?

In unserem Mehrparteienhaus (7 Parteien) sind alte bzw. sehr alte Junkers Gastermen im Einsatz. Alle sind an einen Kamin angeschlossen. Eine dieser Thermen ist gerade kaputt gegangen. Niemand möchte für die Reparatur aufkommen bzw. plediert die Partei für eine Umstellung auf die neuesten Brennwertthermen. Laut Heizungsfirmen bzw. Schornsteinfeger darf man an eine Kamin alte Gasthermen zusammen mit neuen Brennwerttherme nicht anschließen. Nun sind wir auf der Suche nach einer Lösung für dieses Haus aus 1983. Wer kann helfen?
Antwort von Schleiting Anlagenbau GmbH

Alternativ wäre die Installation eines 2. Abgassystems für die Brennwertthermen vorstellbar. Aus Platzgründen kommt hierfür meistens nur ein auf die Fassade installiertes Abgasrohr in Frage. Häufig werden hier gegen optische Unverträglichkeiten genannt, jedoch werden auch Lösung in angepasstem Farben und Optiken angeboten und fallen neben einem Regenwasserfallrohr eigentlich kaum auf.

Zu bedenken ist, dass sich hierdurch häufig die Position der Therme auf der Etage verändert, da die maximale Länge der Verbindungsleitung also von der BW-Therme zur wanddurchführung begrenzt ist. Die Preise für das neue mehrfachbelegbaren Abagassystem sind überschaubar. Der Aufwand für das verziehen von Vor-und Rücklaufleitung Gasanschluss und ggf. noch Warmwasser ist im Einzelfall zu prüfen.

Der erste Ansprechpartner für die Prüfung der Machbarkeit ist wieder Ihr Bezirksschornsteinfeger.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen