Solarheizung – Sonnenenergie auch im Winter

Eine Solarheizung erscheint im ersten Moment unlogisch, denn wenn die Sonne scheint, braucht man keine Heizung. Aber wenn man sie braucht, scheint oft keine Sonne. Abhilfe bringt der Speicher im Haus. Aber auch im Winter gelangt viel Sonnenergie auf die Erde, die Sie für Ihre Solarheizung nutzen können. Eine Hausdämmung unterstützt die Solarheizung ebenfalls.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Solarheizung im Winter

Eine häufige Frage zur Solarheizung ist, wie die Energie der Sonne im Winter genutzt werden kann, obwohl in diesen Monaten die Sonnen­strahlung am schwächsten ist. Zum einen lagert der Speichertank das erwärmte Wasser und wird von einer anderen Heizung ersatzweise unter­stützt, wenn diese Solarwärme sich dem Ende neigt. Zum anderen gibt die Sonne auch im Winter viel Energie ab, wenn zum Beispiel ein wolkenloser Tag ist.

Ein Quadratmeter Solarkollektoren kann bei folgenden Witterungsverhältnissen im Winter noch Wärmeenergie absorbieren:

  • Klarer blauer Himmel: 1000 Watt/m²
  • Etwas bewölkt: 600 Watt/m²
  • Sonne scheint schwach durch Wolkendecke: 300 Watt/m²
  • Keine direkte Sonne zu sehen, trüb: 100 Watt/m²

 

Allerdings muss man sagen, dass allein eine Solarheizung für die Wintermonate nicht ausreicht. Damit dies doch möglich ist, müssten Sie sehr viele Solarkollektoren anbringen und einen großen Speicher kaufen. Dies wäre sehr teuer und unwirtschaftlich. Ein weiterer Nachteil ergibt sich im Sommer: Eine Solarheizung, die im Winter allein für das Heizen der Räume zuständig sein soll, erhitzt sich im Sommer zu stark, weil so viel Solarkollek­toren vorhanden sind und braucht die Nacht, um sich abzukühlen. Im ungünstigsten Fall muss im Sommer eine andere Heizung für zum Beispiel die Dusche einspringen. Im Gegensatz dazu senkt eine wirtschaftliche Solarheizung die Heizkosten im Jahr um etwa 30 Prozent.

Hausdämmung unterstützt Solarheizung

Um die Wirtschaftlichkeit der Solarheizung zu steigern, muss die Hausdämmung modern sein, um so den Heizbedarf gering zu halten. In einem Haus, das viel Wärme auf Grund von undichten Fenstern und Türen verliert, muss viel eher nachgeheizt werden. Häuser mit einer guten Dämmung behalten die Wärme vor allem im Winter innerhalb. Damit steigt der Wirkungsgrad der Solarheizung und man muss seltener eine andere Heizung, zum Beispiel eine Pelletheizung zuschalten.

Lesen Sie mehr zum Themenbereich Solarthermie in den folgenden Artikeln:
Solarthermische Anlagen
Solarthermie – Kosten & Preise
Solarthermie Förderung

Erfahrungen & Fragen zum Thema Solarthermie

Bei Neubau: Gas-Brennwertheizung vs. Luftwärmepumpe?

Wir planen ein Fertighaus - und haben hier die Wahl seitens des Bauträgers zwischen einer Gas-Brennwert Heizung und einer Luft-Wärmepumpe (eine Erdwärmepumpe steht nicht zur Verfügung). Der Gasanschluss kostet ungefähr 400 Euro. Bei den Luftwärmepumpen sind die Mehrkosten etwa 10.000 Euro im Vergleich zur Gasheizung. Angeboten wird hier eine Nibe F2040 oder einer Nibe F2120. Was macht hier am meisten Sinn, um zukünftig auf der sicheren Seite zu sein? Mein Kopf sagt, dass sich der Mehrpreis für eine Luftwärmepumpe beim aktuellen Gaspreis nicht lohnt. Zudem kann man für den Mehrpreis ja auch eine Solarthermie oder Photovoltaikanlage installieren (oder zumindest teilweise auch schon vorbereiten). Allerdings hat meine Frau auch widerrum Vorbehalte gegen die Sicherheit einer Gasheizung (wegen Gasaustritt) - wobei ich nicht weiß, ob das bei neuen / aktuellen Gasheizungen noch ein Thema ist. Was würden Sie hier empfehlen?
Antwort von LKS SARL

Ich würde raten weder noch! Sie haben schon bei der Solarthermie einen vernünftigen Gedanken, warum nicht direkt auf Pellets hinaus gehen: wir haben das schon fast 20 Jahre: Komfort hervorragend, heimische Energie, bezahlbare wenig schwankbare Kosten und Gebäude Wertzunahme.

Temperatur in Kollektoren über 200 Grad - was kann man tun?

Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, Kollektoren SKR 6.1 CPC und SKR 12.1 CPC 2 mal 18 Röhren insgesamt ca. 8 m² Fläche , Frischwasserspeicher HS 750. Anlage wurde 2014 eingebaut. Im Sommer fällt die Anlage regelmäßig aus. Fehleranzeige A51/6028, die Anlage muß dann durch die Firma entlüftet werden. Was könnte man ändern, um das Problem abzustellen? Die Temperatur der Kollektoren steigt teilweise über 200 ° C an, es bildet sich Luft in der Anlage, was zur Folge hat, daß die Pumpe das Fluid nicht mehr umpumpt. Vielen Dank!
Antwort von Heizung Sanitär Vogler

welche Temperatur hat der Speicher da bei

Gasheizung ohne Solar im Neubau noch erlaubt?

Darf ich in meinem Neubau (Baustart nach Wärmetechnischen Nachweis möglich) mit Erdgasanschluss überhaupt noch mit Gas heizen? Solar oder sonstiges auf dem Dach ist nicht erlaubt (Stadtbild)!
Antwort von Rauscher GmbH & Co. KG

Ausschließlich mit Gas (ohne Solarwärme) ist nicht mehr erlaubt.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen