Handtuchheizkörper & Handtuchheizungen

Der Handtuchheizkörper ist eine elegante und moderne Alternative zu klassischen Badheizkörpern. Er schafft zusätzlichen Platz im Bad um Handtücher zu trocken oder vorzuwärmen. Ob Handtuchheizungen als Wärmequelle im Badezimmer ausreichen und ob Probleme mit Schimmelbildung entstehen können erfahren Sie hier.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenBadheizkörperHandtuchheizkörper

Handtuchheizkörper – Einfache Konstruktion mit großer Wirkung

Handtuchheizkörper sind in den unterschiedlichsten Formen erhältlich. Die „Grundform“ eines Heizkörpers für Handtücher besteht zumeist aus einfachen Rohren, die rechts und links durch Querverbindungen verbunden sind. Dabei werden die Handtuchheizungen heutzutage aus den Materialien Aluminium, Stahl oder Edelstahl gefertigt. Neben einer Befestigung an der Wand lassen einige Modelle sich sogar frei im Raum unterbringen.

Flexibles Design

Aufgrund des geringen Platzbedarfs kommt eine Handtuchheizung auch für ein sehr kleines Badezimmer in Frage, welches dadurch bedeutend aufwertet wird. Durch besonderes Design wirken Handtuch Heizkörper inzwischen sogar noch ansprechender und erscheinen wie kleine Kunstwerke fürs Bad. Selbst Handtuchheizkörper nach Maß werden von verschiedenen Heizungsherstellern angeboten.

Heizwirkung von Handtuchheizkörpern

Natürlich sind Handtuch Heizkörper auch für ein Beheizen des Bades gedacht, dennoch reicht ihre Heizleistung meist nicht an die eines normalen Badheizkörpers heran. Denn die Heizwirkung wird durch die darüberliegenden Handtücher verringert. Ihre Installation erfolgt deshalb hauptsächlich in Kombination mit einer „Hauptheizung“. Dies kann eine Fußbodenheizung oder Wandheizkörper sein.

Elektrische Handtuchheizkörper für noch mehr Flexibilität

Für eine nachträgliche Sanierung oder um den Komfort eines vorgewärmten Handtuches auch im Sommer genießen zu können, bieten sich elektrische Handtuchheizkoerper an. Diese werden über den Strom aus der Steckdose betrieben. Ein großer Vorteil dieser Handtuchheizungen ist die einfache Installation. Eine vom Mieter angeschaffte Handtuch Heizung kann auf diese Art bei einem Auszug einfach von der Wand genommen und in der neuen Wohnung wieder aufgehängt werden. Der Handtuchheizkörper lässt sich also problemlos in das bestehende Sanitärinventar integrieren.

Was bei dem Einsatz einer Handtuchheizung zu beachten ist

Um Schimmelbildung vorzubeugen, sollten Räumlichkeiten grundsätzlich regelmäßig und ausreichend gelüftet werden. Dies trifft auf Bäder ganz besonders zu, da in diesen Räumen der Feuchtigkeitsgrad weitaus höher ist. Werden in einem Bad zusätzlich noch Handtücher oder Kleidungsstücke durch den Einsatz von Handtuchheizkörpern getrocknet, ist eine ausreichende Lüftung unabdingbar. Nur auf diese Weise kann die verdunstende Feuchtigkeit entweichen und einer ungewollten Schimmelbildung vorgebeugt werden.

Verbraucher, die sich für den Einsatz einer Handtuchheizung interessieren, sollten sich immer zuerst von einem Fachmann beraten lassen. Die entsprechenden Fachbetriebe für Handtuch Heizkörper können Sie schnell und einfach über unsere PLZ-Suche finden.

Weiterlesen zum Thema "Handtuchtrockner"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Handtuch Heizung

Gasbrennwerttherme austauschen - aber gegen was?

Ich besitze eine Gas-Brennwert-Therme mit 115 Liter Warmwasserspeicher der Firma Wolf. Die Anlage wurde Anfang 2001 in meinen Neubau ( Doppelhaushälfte mit Pultdach) eingebaut. Die beheizbare Fläche beträgt vom DG bis zum Keller 250 qm. Ca 75 qm im EG werden mit einer Fußbodenheizung beheizt. 10qm Badezimmer im OG wird ebenfalls mit einer Fußbodenheizung sowie einem Handtuchradiator beheizt. Alle anderen Räume werden ( Schlafräume, Arbeitszimmer usw.) werden mit Heizkörper beheizt, dies aber nur recht selten. Mein Gasverbrauch liegt bei ca. 20.000 KW jährlich bei einem 2 Personenhaushalt. Ich überlege derzeit, meine Heizungsanlage zu modernisieren und ggf. staatliche Unterstützung in Anspruch zu nehme; ich weiß jedoch nicht, welche Heizungsanlage für mich rentabel wäre. Tausche ich nur die Brennwert-Therme gegen ein neueres Gerät aus oder ist vielleicht eine Hybridanlage sinnvoll? Solarthermie? Wärmepumpe? Was ist für mich wirtschaftlich und sinnvoll ,ohne Außenwände aufzureißen. Welcher Hersteller ist zu bevorzugen bzw. welche Förderung kann von der Investition abgezogen werden? Mit welchen Kosten müsste ich bei meinen Voraussetzungen ca. rechnen. Für Antworten auf meine Fragen wäre ich dankbar.
Antwort von Görtz

Lediglich Wärmepumpen und Hybridheizungen sind noch förderfähig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen