Warmluftkachelofen bringt Wärme durch Konvektion

Der Warmluftkachelofen besticht durch die schnelle Aufheizung von Räumen mittels Konvektion. Dabei wird kühle Raumluft eingesogen, die sich im Kachelofen erwärmt und als warmer Luftzug in den Raum zurück strömt. Ein Warmluftkachelofen kann mit allen gängigen Brennstoffen betrieben werden, auch Gas, Öl oder Pellets sind möglich. Mit einem Hypokaust, einem besonderen Warmluftkachelofen, kann man Luftverwirbelungen vermeiden und Räume indirekt beheizen.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKachelofenKachelöfenWarmluftkachelofen

Warmluftkachelofen heizt direkt über die Raumluft

Ein Warmluftkachelofen gibt einen Großteil seiner Wärme direkt an die
Luft ab und nur einen geringen Anteil über Strahlungswärme,
Bild: Gutbrod Keramik GmbH
Das Prinzip der Konvektion ausnutzend, zieht der Warmluftkachelofen kühle, bodennahe Raumluft an. Im Inneren befinden sich Hohlräume zwischen dem Heizeinsatz und der äußeren Kachelhülle vom Kachelofen. In diesen Zwischenraum erwärmt sich die kühle Raumluft und steigt nach oben, um dann durch Lüftungsgitter oder Lüftungsschlitze wieder auszutreten. Auf diese Weise entsteht ein Kreislauf, der Räume sehr schnell aufheizt.

Der Heizeinsatz besteht in der Regel aus Gusseisen, auch Blech ist möglich. Bereits bei der Planung vom Warmluft­kachelofen sollte feststehen, welche Brennstoffe verwendet werden sollen. Denn neben Holz und Kohle sind auch Gas und Öl mögliche Brennstoffe. Dafür werden aber jeweils spezielle Heiz­einsätze benötigt.

Im Wirkungsgrad ist der Warmluft­kachelofen etwas weniger effektiv als der Grundofen. Zwischen 70 und 80 Prozent wird der Warmluftkachelofen im Wirkungsgrad eingeschätzt, zusätzlich vermauerte Schamotte in den Luftkanälen erhöhen den Wirkungsgrad. Die Verwendung von Öl und Gas bewirkt eine Erhöhung auf bis zu 90 Prozent.

Ein Warmluftkachelofen kann über Luftkanäle auch entfernte Räume erreichen

Vorteilhaft ist die Möglichkeit, über Luftkanäle auch entfernt vom Standort des Kachelofens Räume beheizen zu können. Durch die Möglichkeit verschiedener Brennstoffe ist der Warmluftkachelofen sehr flexibel auf die jeweilige Wohnsituation anpassbar. Für den Heimwerker ist die Montage in Eigenarbeit leicht möglich, da der Heizeinsatz bereits vorgefertigt erworben werden kann. Im Vergleich zu einem Grundofen oder einem wasserfuehrenden Kachelofen ist der Warmluftkachelofen auch preisgünstiger.

Die schnelle Aufheizung der Räume durch den Warmlufttransport kann gleichzeitig einen Nachteil darstellen. Durch die stetige Luftzirkulation werden Staub und Partikel in der Luft transportiert. Dies kann besonders für Allergiker unangenehm sein. Die erzeugte Wärme trocknet außerdem leichter die Luft aus als andere Kachelofen Systeme. Durch geringere Speicherkapazitäten muss zudem häufiger befeuert werden, da der Warmluftkachelofen so schneller auskühlen kann.

Ein Hypokaust erwärmt Wände und Fußböden und vermeidet Luftwirbel

Um die Konvektion mit Staubverwirbelung zu umgehen, kann man statt eines reinen Warmluft­kachelofen auch einen Hypokaust wählen: hier werden Wände oder Fußböden durch die im Kachelofen geführte Luft erwärmt. Staubverwirbelung kann so nicht auftreten, die abgegebene Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Diese Art der Heizung ist bereits seit Jahrtausenden in Betrieb. Die aktuelle Bauweise fügt sich hervorragend in moderne, ökologisch bewusst gestaltete Wohnräume ein.

Ein Warmluftkachelofen fügt sich bei genauer Planung gut in bestehende Heizkonzepte ein. Deshalb ist es wichtig, Fachbetriebe zu finden, welche bei der Installation beratend zur Seite stehen.

Weiterlesen zum Thema "Kachelherd"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Warmluftkachelofen

Kachelofen mit Warmwasserspeicher möglich?

Ich habe als Heizung einen Warmluftkachelofen. Kann man in diesen Kachelofen einen Warmwasserspeicher anschliessen, so dass ich Warmwasser von der Heizung erhalte? Momentan habe ich Warmwasser nur mit Strom.
Antwort von Meisterbetrieb Manfred Ehmann

Die Warmwassererzeugung mit Strom ist die teuerste Variante. Sie benötigen einen Kachelofeneinsatz mit Warmwassererzeugung, z.B. von dem Hersteller Schmid. Diesen können Sie in Ihren Kachelofen einbauen und an ihrer Heizung anschließen. Dazu muss ein Pufferspeicher an die Heizung angeschlossen werden, auf den der Ofeneinsatz die überschüssige Wärme abgeben kann. Je nach Pufferspeicher kann dann auch die Trinkwassererzeugung (warm) darüber erfolgen. Das heißt, ggfls. fallen Rohränderungen noch an. Ich habe viele dieser Anlagen eingebaut und alle Kunden sind sehr zufrieden mit der erreichten Effizienz.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen