Anmeldung Fachbetriebe
Ursprünglich & gemütlich: der Kachelofen
5 Angebote aus Ihrer Umgebung
Qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich!
Bitte haben sie einen Moment Geduld...
Wir suchen aus über 3.400 Anbietern die Passenden für Sie heraus

Wir haben passende Anbieter gefunden!

Jetzt einfach unverbindlich Anfrage senden
und kostenlos bis zu 5 Angebote erhalten!

Unsere Garantie: Nur Betriebe erhalten Ihre Daten. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Projekt erfassen
Anbieter finden
Angebote anfordern
Letzte Anfrage vor 60 Minuten
4 Anfragen heute
4.4 von 5 (8978 Bewertungen)

Kachelofen Kosten: Brennstoff, Betrieb & Reinigung

Bei der Nutzung von einem Kachelofen entstehen Kosten durch den laufenden Betrieb. Besonders bei einem Grundofen in schwerer Ausführung halten sich diese Nebenkosten aber sehr in Grenzen. Durch die durchdachte Konstruktion und die hohe Speicherkapazität ist der Holzverbrauch vergleichsweise gering. Trotzdem fallen noch weitere Kosten für Wartung und Reinigung von Grund- und Kachelofen an.
Jetzt Fachbetriebe für Kachelöfen finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Kachelofen Kosten: die Wahl des richtigen Brennholzes

Kachelofen KostenDie Kachelofen Kosten lassen sich durch die Wahl
des optimalen Brennstoffes noch einmal senken,
Bild: RUKA Ofenkeramik und Zubehör GmbH
Holz als nachwachsender Brennstoff unterliegt nicht den starken Energiepreisschwankungen wie Gas oder Öl. Vor allem deshalb entscheiden sich viele Hausbesitzer für eine Holzheizung.

Neben der hervorragenden CO2-Bilanz und dem schönen Flammenbild ist Kaminholz eine günstige Alternative zu Öl und Gas. Für den Kachelofen wird bevorzugt Buchenholz verwendet.

Die Kosten für den Grundofen sind bei angemessener Befeuerung auch durch die baulichen Vorgaben eher gering. Sogenanntes Hartholz, zu dem Buchenholz gehört, verbrennt langsamer und mit intensiver Energiefreisetzung.

Im Sommer eignen sich Pappel- oder Weidenholz dazu, im Kachelherd oder im Grundofen für eine warme Wohnung an kühlen Sommernächten zu sorgen. So wird der Kachelofen nicht zu sehr aufgeheizt.

 

Kachelofen Kosten abhängig vom Brennstoff

Die Preise für Scheit- oder Kaminholz richten sich nach verschiedenen Kriterien. So spielt die Restfeuchtigkeit eine große Rolle, maximal zulässig sind 20 Prozent. Die Länge der Scheite ist ebenfalls relevant: auf Meter abgelenkte und ungespaltene Holzstücke sind in der Regel günstiger als gespaltenes, auf Ofentürbreite gekürztes Kaminholz.

Die Preise schwanken aktuell zwischen 42 und 70 Euro pro Raummeter (Würfel mit einem Kubikmeter Rauminhalt). Die Kosten für den Kachelofen lassen sich also durch eine sorgfältige Brennstoffauswahl beeinflussen. Verschiedene Kachelofen Systeme erfordern auch unterschiedliche Holzscheitlängen und Holzqualitäten.

Wartungs- und Reinigungskosten für Kachelofen und Grundofen

Die Kosten für die Wartung von einem Grundofen halten sich in Grenzen: abgesehen von den vorgeschriebenen Busuchen durch den Schornsteinfeger sollten alle zwei Jahre die keramischen Züge im Grundofen gereinigt werden. Um die 150 Euro sind dafür entsprechend einzuplanen. Der Schornsteinfegermeister berechnet die Reinigung des Schornsteins und die Emmissionsmessung nach der geltenenden gesetzlichen Regelung des Bundeslandes.

Die Kosten dafür liegen zwischen 50 und 100 Euro, die auch bei einer Öl- oder Gasheizung anfallen würden. Durch das weggefallende Schornsteinfeger-Monopol lassen sich spätestens ab 2013 aber mit der Suche nach einem günstigeren Schornsteinfeger eventuell noch Kosten einsparen.

Informationen rund um Wartungsverträge und Brennstofflieferanten geben die Ofenbauermeister auf Nachfrage gerne weiter. Vor der Anschaffung von einem
Kachelofen solten sie also Fachbetriebe finden, die sie über Kachelofen Preise
und Kosten informieren.

Wir finden die besten Fachbetriebe für Kachelöfen
  • Über 6.000 geprüfte Fachbetriebe
  • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Heizungsfinder.de