Grundofen: Holzheizung mit hohem Wirkungsgrad

Der Grundofen hat seinen Namen von der Tatsache, dass er von Grund auf gemauert wird. Ein traditioneller Grundofen hat außerdem eine Außenhülle mit Keramikfliesen. Andere Variationen wie ein Kachelofen oder Grundöfen mit verschiedenen Strukturputzen und dekorativ eingelassenen Keramikfliesen, sind aber auch denkbar. Ein moderner Grundofen hat Sichtscheiben, die ein besonderes schnelles Aufheizen des Raumes ermöglichen.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Heizungsfinder.de verfasst.
Jetzt Fachbetriebe für Ihr Projekt finden
  • Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HeizungenKachelofenKachelöfenGrundofen

Grundofen & Kachelofen bieten angenehme Strahlungswärme

In der Übergangszeit ist ein Grundofen auch als Hauptheizung einsetzbar,
Bild: LEDA Werk GmbH & Co.KG Boekhoff & Co.
Im Vergleich zu Kaminöfen oder Gas- und Ölheizungen hat ein Grundofen einen sehr hohen Wirkungsgrad. In schwerer Ausführung und mit einem gemauerten, langen Zug lassen sich bis zu 90 Prozent erreichen. Damit kann eine beinahe rückstands­freie Heizung erreicht werden, weswegen ein solcher Grundofen auch sehr wartungs­freundlich ist, denn Asche fällt dabei kaum noch an.

Durch die gemauerte Bauweise kann der eigentliche Grundofen bei einmaligem Anheizen zwischen 12 und 24 Stunden Wärme abgeben. Der moderne Kachelofen mit Sichtscheibe umgeht dabei die Trägheit des alther­gebrachten Grundofens. Denn durch die Sichtscheibe wird direkt Strahlungs­wärme in den umliegenden Raum abgegeben, der sich so sehr schnell aufheizt.

Dazu kommt der wohnliche Aspekt: moderne Kachelofen Systeme ergänzen durch die Kombination aus ökologisch korrekten Brennstoffverbrauch und ästhetischem Feuergenuss. Im Aufbau zeichnet sich der Grundofen in schwerer Ausführung durch eine rein gemauerte Brennkammer aus, üblicherweise aus Schamottesteinen. Die Züge sind möglichst lang, um den hohen Wirkungsgrad zu erreichen, und beim traditionellen Kachelofen aus Keramik hergestellt.

Grundofen in leichter Bauweise mit Heizeinsatz

Anders als die schwere gemauerte Ausführung gibt es den Grundofen auch in leichteren Ausführungen. Um ähnliche Wirkungsgrade wie bei der ursprünglich gemauerten Grundofen Variante zu erreichen, wird dazu ein Heizeinsatz angeboten. Dieser gusseiserner Heizeinsatz soll eine leichte Bauweise kompensieren. Ein tatsächlicher Grundofen, also ein gemauerter Kachelofen, benötigt keinen Heizeinsatz.

Der Wirkunsgrad ist oft schlechter, da mit der leichteren Bauweise oft auch ein verkürzter Zug einhergeht. Der Grundofen kann in der leichten Bauweise mit Ytong-Steinen aufgemauert werden. Alternativ zu einem Grundofen mit Heizeinsatz sind auch ein Warmluftkachelofen oder ein Kachelherd mögliche Varianten für die Unterstützung der Zentralheizung.

Grundofen & Kachelofen selber bauen

Erhältlich sind verschiedene Sets für den Grundofen, meist in leichter Bauweise und mit Heizeinsatz. Der Wirkungsgrad dieser Kachelofen ist meist auf einen durchschnittlichen Kachelofen ausgelegt. Wichtig ist, dass auch bei Selbstbausätzen jeder Grundofen individuell berechnet wird, um so den tatsächlichen Wirkungsgrad zu ermitteln. Beim Selbstbausatz wird ein hohes Maß an handwerklichem Geschick gefordert, denn beim Bau von einem Kachelofen sind spezifische Kenntnisse eines Kachelofenbauers zu beachten. Von einer exakten Ausführung des Baus hängt auch der tatsächliche Wirkungsgrad ab.

Nach erfolgtem Aufbau muss der Grundofen von einem Kaminkehrer abgenommen werden, unabhängig davon, ob man Fachbetriebe findet oder einem Heimwerker den
Kachelofen Aufbau überlässt.

Weiterlesen zum Thema "Warmluftkachelofen"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Grundofen

Wird ein Grundofen im Primärenergiebedarf mit eingerechnet?

Können Sie mir sagen, ob ein Grundofen im Primärenergiebedarf mit eingerechnet wird? Wir planen zwei Vollgeschosse ohne Keller, Massiv mit Planziegel T9 in 36,5cm Stärke. Ausrichtung ist SW, d.h. es sind 10 von insgesamt 14 Fenster nach Süden und Westen ausgerichtet. Am liebsten wäre mir eine Gasheizung mit Solarthermie für Warmwasser und der Grundofen ohne Wassertasche für die winterliche Gemütlichkeit. Sollte das überhaupt nicht funktionieren (ohne Solar für Heizung und ohne Lüftungsanlage), könnte/ müsste ich mich mit einer Luftwärmepumpe anfreunden.
Antwort von Energieberatung Stapff

Viele gute Antworten, aber leider liegen einige KollegenInnen etwas daneben.

Wenn für das gleiche Wohngeschoss eine weitere Zentralheizung vorhanden ist, darf der handbeschickte Ofen nicht EnEV-angerechnet werden. Ist der Ofen aber Hauptheizung (Zentralheizung) für dieses Wohngeschoss, ist er natürlich anrechenbar. Es war nie verboten (auch von der EnEV nicht), als Heizung Einzelöfen für Biomasse einzusetzen.

Grundsätzlich ist ein Grundofen zu empfehlen, wenn Sie im Dauerbetrieb heizen können. Abends schnell mal einheizen geht damit nicht, da braucht es einen Kaminofen ohne Speichermasse.
Ein wasserführender Grundofen kann nicht sicher funktionieren, deshalb bietet der seriöse Fachhandel auch keinen an.

Gastherme und Solar für WW ist nach wie vor die preiswerteste Heizenergielösung. Ein bisschen mehr Dämmung dazu, dann ist der nachweis Erneuerbare Energie geführt. Ich kenne kein Bauamt, das nach diesem Nachweis fragt.
Bauherren fragen meist nach pragmatischen Lösungen, nicht nach realitätsfremden Vorschriften.

Winterliche Grüße
www.energie-wuerzburg.de

Farbe für Grundofen

Mit welcher Farbe kann ich einen frisch gebauten und verputzten Grundofen streichen. Die Oberflächentemperatur wird max. 70 Grad betragen.
Antwort von Schönwälder`s Feuerzauber

Einen mit Lehm verputzten Ofen, sollte man(n und Frau) natürlich nur mit einer Lehmfarbe streichen. Ansonsten hätte man sich den Lehmputz sparen können!

Nachrüstsatz für Hark Kaminofen

Ich habe einen Hark Kachelkaminofen aus dem Baujahr 1986 mit Brennrost und Aschkasten. Nun frage ich mich, ob es einen Nachrüstsatz gibt, um daraus einen Grundofen zu machen. Im Hintergrund steht einen Nachweis für 10% erneuerbare Energie zu bekommen gem. eEG-Gesetz.
Antwort von energieberatung-suedwest.de

Wieviel % Ihrer Wohnfläche wird von dem Ofen beheizt? Wenn es mehr als 30 % sind erfüllen Sie das eEWG

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Experten und Fachbetriebe beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Heizungen
Jetzt Frage stellen